Inhalt

Neue Skate-Elemente in Krefeld

Auf dem „Jugendspielplatz Voltaplatz" in der südlichen Innenstadt und auf der Skateranlage „Alte Krefelder Straße" in Uerdingen wurden jetzt neue Skate-Elemente aufgebaut. Die bei Kindern und Jugendlichen beliebte Skateranlage am Voltaplatz wurde durch vier attraktive Skate-Elemente ergänzt. In insgesamt vier öffentlichen Beteiligungsverfahren (Workshops) wurden die Kinder und Jugendlichen in den Planungsprozess eingebunden. Ausgesucht haben sie eine miniramp, eine funbox und zwei rails. Die Kosten für die Skateranlage betragen rund 56.500 Euro. Davon werden 36.000 Euro aus dem Landesprogramm zur Förderung von Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf finanziert. Der Jugendbeirat der Stadt Krefeld beteiligt sich mit 3000 Euro an der Erweiterung der Skateranlage. Zeitgleich wird auf dem Jugendspielplatz Voltaplatz ein Bolzplatz mit separater Basketballanlage und zusätzlichen Sitzmöglichkeiten gebaut, dieser wird im Juli fertiggestellt. Auch zwei Rollhockey-Tore werden dann noch aufgestellt.

Die neuen Skateranlagen auf dem Voltaplatz wurden sofort nach iher Freigabe von den begeisterten Skatern getestet. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Die neuen Skateranlagen auf dem Voltaplatz wurden sofort nach iher Freigabe von den begeisterten Skatern getestet. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Die erste Erweiterungsstufe der Skateranlage erfolgte bereits im Jahr 2011, im Jahr 2013 wurden auf Initiative des Jugendbeirats zwei legale Graffiti-Wände errichtet. Mitte der 1990er-Jahre wurde auf dem Brachgelände am Voltaplatz ein Regenrückhaltebecken erbaut. Die asphaltierte Dachfläche wurde kurz darauf als Skateranlage hergerichtet. Sie stellt heute die größte Krefelder Anlage dieser Art dar und wird von den Kindern und Jugendlichen intensiv bespielt. Das Gelände ist als Jugendspielbereich hervorragend geeignet: Es liegt am Rande der Innenstadt, ist verkehrstechnisch gut zu erreichen. Durch seine Insellage kommt es auch zu keiner Lärmbelästigung der Bevölkerung.

Auch die Skateranlage „Alte Krefelder Straße" in Uerdingen bekommt neue Skate-Elemente. Die über 20 Jahre alte miniramp war so marode, dass sie 2017 abgebaut werden musste. Eine Sanierung lohnte sich nicht mehr. Bei einer Nutzerbeteiligung im Juni 2017 sprachen sich alle Teilnehmer für eine neue, flachere miniramp aus. Weitere Wünsche waren eine höhere rail und eine weitere curb. Die Finanzierung wird über das Spielplatzkonzept der Stadt Krefeld sichergestellt. Zusätzlich engagieren sich Vereine, Unternehmen für den Skaterpark an der Alte Krefelder Straße. Mit den Spenden des Ensembles der Schiller-Familie in Verbindung mit der Kinder-Lobby wird die gewünschte curb und die Sanierung der Bänke finanziert. Die Skateranlage wurde seinerzeit durch die Kinder-Lobby initiiert. Der Bürgerverein Uerdingen finanziert zusammen mit dem ortsansässigen Chempark die neue rail. Die Stadt beteiligt sich mit einem Eigenanteil von rund 30.000 Euro an der Investition.

Durch diese Neuerungen wird das Sport- und Spielangebot für die Jugendlichen in Krefeld deutlich erhöht. Am 18. August sollen durch einen „Skater Contest" auf dem Voltaplatz, der vom Jugendbeirat zusammen mit den Skatern organisiert wird, die neuen Elemente eingeweiht werden.