Inhaltsbereich

Maybachstraße: Poller sollen freie Fahrt für Radfahrer ermöglichen

Veröffentlicht am: 21.12.2022

Bild: Pixabay
Bild: Pixabay

Besserer Verkehrsfluss durch neue Regelung auf Krefelder Promenade

Für die weitere Entwicklung der „Krefelder Promenade" als 14,5 Kilometer lange Radwegeverbindung von Forstwald bis Uerdingen plant die Stadtverwaltung, im Bereich Oppum weitere Anpassungen vorzunehmen. Auf dem im Mai 2021 eröffneten Abschnitt der Promenade in Oppum zwischen Schmiedestraße und Ossumer Straße kreuzt die Promenade drei von Kraftfahrzeugen genutzte Straßen, die Buddestraße, die Glindholzstraße und die Maybachstraße. Nach vorliegender Planung sollen im Jahr 2023 alle drei Bahnübergänge erneuert werden.

So wird die neue Verkehrsführung

Konkret ist nun vorgesehen, dass die Maybachstraße als jene Verbindung, auf der die wenigsten Kraftfahrzeuge verkehren, für den Kfz-Verkehr durch Poller abgesperrt wird. Die Ausbauvariante ermöglicht, dass die Radfahrer auf der Promenade an dieser Stelle durchgängig fahren können. Autofahrer werden dann auf der Maybachstraße die Gleise nicht mehr überqueren können. Für Radfahrer und Fußgänger allerdings bleibt das Überqueren - bei entsprechend geöffneter Schranke - möglich. In der Sitzung der Bezirksvertretung Oppum-Linn am Donnerstag, 22. Dezember, um 17 Uhr in der Gesamtschule am Botanischen Garten, Schmiedestraße 90 legt die Stadtverwaltung entsprechende Pläne zur Abstimmung vor.

Krefelder Promenade als zentrales Verkehrsprojekt

Die Krefelder Promenade als ein zentrales Verkehrsprojekt der Mobilitätswende ist angelegt worden, um Radfahrern eine schnelle Wegeverbindung vom westlichen Forstwald nach Uerdingen zu bieten. Die Verbindung wird nach der Fertigstellung durch die Innenstadt führen und soll dazu führen, dass die Krefelder zunehmend das Fahrrad dem Auto als Verkehrsmittel vorziehen. Ziel ist es dabei, dass die Radfahrer möglichst störungsfrei und mit Vorrang geführt werden. Aus diesem Grund erfolgt auch die Sperrung der Maybachstraße, auf der aktuell nach vorliegenden Untersuchungen rund 450 Kraftfahrzeuge pro Tag unterwegs sind. Auf der Glindholzstraße sind es 3.100 Kraftfahrzeuge pro Tag, auf der Buddestraße 8.600.

Umbau als Bahnübergang

Aus Kostengründen und Gründen der Verhältnismäßigkeit soll der Umbau an der Maybachstraße rein als Bahnübergang erfolgen, ohne entsprechende spezielle Lichtsignalanlage, dafür mit den Abpollerungen. Die Schranke wird versetzt und künftig zwischen Radpromenade und Bahngleisen platziert. Dies ermöglicht, dass die Umlaufgitter entfernt werden können. Von Kosten in Höhe von 750.000 Euro wird für diese Baumaßnahme ausgegangen. 600.000 Euro wird der Umbau des Bahnübergangs kosten, 150.000 Euro sind für weitere Maßnahmen in der Umgebung vorgesehen, dazu zählen die Anpassung der Fahrbahn, des Radwegs, der Bordsteine, Markierungen, Beschilderungen, eine Zaunanlage sowie Landschaftsarbeiten.

Bahnübergänge Glindholzstraße und Buddestraße

Die weiteren Ausbaupläne sehen auch für die beiden anderen Bahnübergänge Glindholzstraße und Buddestraße Regelungen vor, mit denen Radfahrer bessergestellt werden. Für die anderen beiden Straßen wird eine Bahnübergangssteuerungsanlage zum Einsatz kommen, mit Ampeln für den Kfz-Verkehr und den Radverkehr. Das Signalprogramm soll so ausgestaltet sein, dass der Radverkehr gegenüber dem Pkw-Verkehr nicht benachteiligt wird. Eine Anpassung des Signalprogramms zugunsten der Radpromenade wird technisch möglich.

Stadtrat beschließt Programm zum Erwerb von Lastenrädern
Der Krefelder Stadtrat hat die Erneuerung des Förderprogramms „Umweltfreundliches Leben in Krefeld“ zum Erwerb von Lastenrädern und Lastenanhängern beschlossen. Die Förderhöhe beträgt in diesem Jahr 40 Prozent des Bruttopreises, maximal jedoch 2.000 Euro.
Foto eines Lastenrades. Foto. pixabay
Bewachter Fahrradparkplatz zum „Krefelder Frühling“ am Samstag
Anlässlich der Veranstaltung „Krefelder Frühling“ der Werbegemeinschaft in der Krefelder Innenstadt bietet die Stadtverwaltung gemeinsam mit der Radstation am kommenden Samstag, 25. März, von 10 bis 18 Uhr wieder das Angebot eines bewachten Fahrradparkplatzes an.
Bild: Pixabay
Initiative Krefelder Fairkehr mit zahlreichen Aktionen im Jahr 2022
Die Krefelder Initiative Fairkehr arbeitet weiter an der Reduzierung der Unfälle mit Kinderbeteiligung. In einer gemeinsamen Pressekonferenz haben Vertreter von Stadtverwaltung und Polizei die Entwicklungen des vergangenen Jahres dargestellt.
Vorstellung der Jahresbilanz 2022 (v. l.): Hans Hamestuk (Abteilungsleiter „Verkehrliche Infrastruktur“ des Fachbereiches Stadt- und Verkehrsplanung und Vorsitzender des Arbeitskreises Verkehrssicherheit für Kinder), Michael Hülsmann (Geschäftsführer „Krefelder Fairkehr“), Dagmar Moseler (Polizeihauptkommissarin) sowie Manuel Többen (Geschäftsführer der Verkehrswacht Krefeld). Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof.
Willy-Göldenbachs-Platz: Radparkhaus, mehr Grün und Boule
Der Willy-Göldenbachs-Platz als zentraler Ort in der Innenstadt wird aufwendig aufgewertet und verändert. Die Neugestaltung des Platzes ist das erste Teil eines großen Puzzles: Im Rahmen des Stärkungspaket Innenstadt sollen noch weitere städtische Plätze neugestaltet werden.
Der Willy-Göldenbachs-Platz wird aufwendig umgestaltet. Teil ist auch Krefelds erstes Radparkhaus.Grafik: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neue Stellplatzsatzung ist Thema in den Bezirksvertretungen
Mit der Änderung der Bauordnung NRW wurden die gesetzlichen Vorgaben für Stellplätze neu definiert. Die Stadt nutzt die Chance, um mit der Stellplatzsatzung, die Anforderungen an Anzahl, Größe und Beschaffenheit von Auto- und Fahrradstellplätzen verbindlich zu regeln. Auch das Thema Fahrrad wird mitgedacht.
Foto: Planetfox / Pixabay