Inhalt

Literarischer Sommer in Krefeld und am Niederrhein

Zuletzt geändert: 18.06.2019 12:21:42 CEDT

„Lesen macht schön, schlank und sexy. Wer lesen kann, ist also klar im Vorteil" - gemäß diesem Motto von Literaturkritiker Denis Scheck (SWR - Lesenswert!) haben die Zuhörer des Literarischen Sommers und die damit verbundenen potenziellen Leser eine abwechslungsreiche Chance, an sich in den kommenden Wochen in diesem Sinne zu arbeiten. Niederländische und deutsche Autoren stellen vom 26. Juni bis 17. September ihre Romane, Erzählungen und Lyriken beim grenzüberschreitenden Literaturfestival in 15 Orten zwischen Rhein und Maas vor. „Es gibt insgesamt 44 Veranstaltungen, davon sechs in Krefeld", sagt Anette Ostrowski, Leiterin des Niederrheinischen Literaturhauses. Sie und Evelyn Buchholtz, Leiterin der Mediothek, organisieren gemeinsam den Literarischen Sommer in Krefeld.

Anette Ostrowski (links) und Evelyn Buchholz, Leiterin der Mediothek, stellen das Programm des Literarischen Sommers vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Anette Ostrowski (links) und Evelyn Buchholz, Leiterin der Mediothek, stellen das Programm des Literarischen Sommers vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

Die Stadt am Rhein gehört neben Mönchengladbach und Neuss zu den Gründungsmitgliedern des Festivals, das seit nunmehr 20 Jahren Freunde der Literatur begeistert. Seit Beginn werden in der Samt- und Seidenstadt für die Lesungen des Literarischen Sommers außergewöhnliche Orte ausgewählt, die im besten Fall in einem Zusammenhang mit dem vorzustellenden Buch stehen. Bei „Fräulein Nettes kurzer Sommer" ist das idealtypisch gelungen: Die Schriftstellerin Karen Duve wird am Donnerstag, 4. Juli, um 20 Uhr im Hof der Hülser Burg vorlesen. In ihrem neuesten Roman erzählt sie die Geschichte der vielseitig begabten Annette von Droste-Hülshoff, die auf einer westfälischen Wasserburg bei Münster zur Welt kam. Die junge Frau fühlt sich in den Konventionen des katholischen Landadels gefangen, wagt dennoch nicht, ihren literarischen und amourösen Neigungen konsequent zu folgen. Duves lakonischer wie gnadenlos sezierender Roman zeichnet das Porträt einer jungen Frau in einer Welt, in der nichts so bleibt, wie es war. Vor dem Hintergrund der Zeitgeschichte unter anderem mit einem aufkeimenden Nationalismus wird die junge Nette von zwei Verehrern heiß begehrt, was nicht ohne Folgen bleiben wird. - Sollte es an diesem Tag regen, wird die Lesung in die direkt angrenzende Aula einer Grundschule verlegt. Vor der Lesung bietet der Heimatverein Hüls für angemeldete Besucher um 18 Uhr eine Führung durch den historischen Ortskern an. Anmeldung per E-Mail an juppesW@t-online.de.

Schwerpunkt Lyrik

Einen Schwerpunkt bildet beim diesjährigen Literarischen Sommer die Lyrik: Zum Gesamtauftakt am Mittwoch, 26. Juni, um 18 Uhr im Clemens-Sels-Museum in Neuss laden der Büchner-Preisträger Jan Wagner und der Lyriker Tristan Marquardt mit ihrer Anthologie „Unmögliche Liebe" dazu ein, große Dichter des Hochmittelalters und der Gegenwart kennenzulernen. In Krefeld wird die junge Lyrikerin Carolin Callies ihre neuen Gedichte am Donnerstag, 25. Juli, um 20 Uhr im Niederrheinischen Literaturhaus Krefeld an der Gutenbergstraße 21 vorstellen. In den neuen Gedichten von Carolin Callies werden zahlreiche kleine Örtlichkeiten vermessen, bewohnt, bevölkert, verschoben oder gelöscht. Die Lyrikerin verzaubert mit ihrer Bilderwelt ihre Leser, sie öffnet Räume, Landschaften oder Beziehungskisten und schaut in tiefe Gräben. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Festivals ist der Eintritt zu dieser Veranstaltung kostenfrei. Plätze müssen vorab online reserviert werden.

Weitere Informationen zu Lesungen in Krefeld unter anderem mit Julia Trompeter „Frühling in Utrecht", Saskia Goldschmidt „Die Vintage-Queen" und Marente de Moor „Aus dem Licht" gibt es unter www.literarischer-sommer.eu und im Programmheft, auf der Festival-Homepage als Download, oder in gedruckter Form in städtischen Einrichtungen und Instituten wie der Mediothek am Theaterplatz. Der Kartenvorverkauf und die Reservierung haben begonnen. Der Eintritt zu allen anderen Lesungen kostet je zehn, ermäßigt acht Euro. Die Festivalkarte kostet 40 Euro, ermäßigt 30 Euro. Vorverkauf und Platzreservierung sind möglich im Kulturbüro Krefeld, Friedrich-Ebert-Straße 42, Telefon 0 21 51 58 36 11, sowie in der Mediothek am Theaterplatz, Telefon 0 21 51 86 27 53. Auch Besitzer von Festivalkarten müssen im Vorfeld Plätze für die Lesungen über www.literarischer-sommer.eu reservieren.