Inhalt

2019-10-09: Kresch-Theater zeigt „Kannst Du pfeifen, Johanna?"

Zuletzt geändert: 22.11.2019 10:56:54 CET

Nils ist ein griesgrämiger und permanent meckernder alter Mann. Er sitzt im Rollstuhl und fristet seine immer gleichen tristen Tage in einem Altenheim. Nils hat auch keine eigene Familie, die ihn besuchen könnte. Aber eines Tages steht sein Enkel namens Berra vor der Tür und alles verändert sich. Diese Szene bildet den Dreh- und Angelpunkt in der Kresch-Aufführung von „Kannst Du pfeifen, Johanna?". Im Krefelder Schauspiel für Kinder und Jugendliche inszenierte Regisseur David Gerlach nach dem Kinderbuch von Ulf Stark diese unkonventionelle Begegnung zwischen Jung und Alt.

Die Kresch-Aufführung von „Kannst Du pfeifen, Johanna?“. Die Geschichte beginnt mit einer Wette zwischen den Freunden Ulf (Thorsten Strunk, auch in der Rolle des Opa Nils) und Berra (Manuel Schneider). Foto: Stadt Krefeld, Kresch
Die Kresch-Aufführung von „Kannst Du pfeifen, Johanna?". Die Geschichte beginnt mit einer
Wette zwischen den Freunden Ulf (Thorsten Strunk, auch in der Rolle des Opa Nils) und
Berra (Manuel Schneider). Foto: Stadt Krefeld, Kresch

Die Geschichte beginnt mit einer Wette zwischen den Freunden Ulf (Thorsten Strunk, auch in der Rolle des Nils) und Berra (Manuel Schneider). Ulf schwärmt Berra immer wieder von seinem Opa vor. Von den tollen Besuchen, vom gemeinsamen Kakao trinken, Kekse essen und davon, dass ihm der Opa am Ende eines Besuches auch schon mal fünf Euro schenkt. Berra will auch so einen Opa haben. Mit einer Wette drängt Ulf seinen Freund schließlich zum Handeln: Auf ins nächste Altenheim von einer Tür zur nächsten und dann soll es diese sein. Und drinnen hockt der alte Nils, der zuerst nicht glauben kann, dass er nun einen Enkel hat. Aber er lässt sich auf diese ungewöhnliche Situation ein. Berra und Nils gewinnen an der neuen Beziehung rasch Gefallen und sie unternehmen einiges gemeinsam. In Nils kehrt wieder Lebensfreude zurück. Er singt und pfeift den alten Schlager der Comedian Harmonists „Kannst du pfeifen, Johanna" und erzählt seinem Enkel von seiner längst verstorbenen Frau Johanna. Berra motiviert er auch das Pfeifen zu erlernen und der traut sich, selbst als es zuerst noch nicht funktioniert. Als er es seinem Opa vorführen möchte, ist jedoch etwas Überraschendes passiert.

Wie bei den anderen neuen Kresch-Produktionen dieser Spielzeit steckt auch in „Kannst du pfeifen, Johanna" das Thema „Mut zum Leben". Berra findet hier den Mut, eine Türe zu öffnen und sich einen Opa auszusuchen, Nils sich auf einen jungen Menschen einzulassen. „Mit dem Stück wollen wir unterschiedliche Generationen erreichen", betont Kresch-Leiterin Isolde Wabra. Deswegen möchte das Kresch-Theater damit auch direkt in die Stadt hineinwirken und ganz junge Menschen mit alten Menschen zusammenbringen. „Am liebsten wäre mir, wenn Kindergartenkinder zu Aufführungen in Seniorenheime kämen und sie das Stück zusammen sehen", wünscht sich Wabra. Die mobile Kresch-Inszenierung können Seniorenheime, Kitas und Grundschulen (erstes und zweites Schuljahr) buchen. Die Aufführung kostet 150 Euro. Das gut 50 Minuten lange Stück ist für Kinder ab vier Jahren geeignet.