Inhalt

2017-10-11: Krefelds Mobile Theatergruppe tritt in Haskovo in Bulgarien auf

Ein Wiedersehen im Zeichen der Nächstenliebe: Zum dritten Mal haben sich Jugendliche aus Krefeld und Haskovo (Bulgarien) getroffen, um gemeinsam Theater zu spielen. Bei der diesjährigen Internationalen Begegnung reiste die Mobile Theatergruppe „Juckreiz" des städtischen Fachbereichs Jugendhilfe nach Haskovo, Bulgarien. Im Vorfeld hatten beide Theatergruppen Szenen zum Thema „Nächstenliebe" entwickelt, die sie dort gemeinsam präsentierten.

Juckreiz
Die Krefelder Theatergruppe Juckreiz mit der bulgarischen Theatergruppe in Haskovo. Foto privat

„Es ist uns wichtig, beiden Seiten diese Art von Austausch zu ermöglichen", erklärt Norbert Axnick, Leiter der Abteilung Jugend, an die die Mobile Theatergruppe angegliedert ist. Dabei sei das Theaterspielen nur das Werkzeug, im Mittelpunkt stehe die Begegnung der Jugendlichen aus beiden Ländern. Den ersten Kontakt hatten die beiden Theatergruppen im Juni 2016, als Krefelds Jugendliche in die 72.000 Einwohner große Stadt reisten, bevor im Oktober 2016 der Rückbesuch in Krefeld erfolgte. Nun konnten bereits geschlossene Freundschaften wieder aufleben. Auch die neuen Mitglieder auf beiden Seiten wurden schnell integriert. „Ich finde es total toll, wie gastfreundlich hier alle sind", sagt „Juckreiz"-Mitglied Rojda, die erstmalig bei einer internationalen Begegnung dabei ist. So veranstalteten die bulgarischen Jugendlichen unter anderem ein abendliches Überraschungspicknick für ihre deutschen Freunde, welches neben den gemeinsamen Auftritten im Amphitheater in Sozopol sowie im Ivan Dimov Theater in Haskovo zu den Höhepunkten dieses Austausches zählt.

Die Mobile Theatergruppe „Juckreiz" setzt sich gezielt mit Themen aus dem Kinder- und Jugendschutz auseinander. Als buchbare Theatergruppe zeigt Juckreiz bei verschiedenen Veranstaltungen selbstentwickelte und kurzweilige Szenen, die den Zuschauer berühren. So ist die Theatergruppe bereits zu den Themen Schulden, Kinderarmut, Medien oder auch sexualisierter Gewalt unter Schülern aufgetreten. Im Rahmen der internationalen Begegnungen besuchte sie in den vergangenen Jahren neben Haskovo bereits Posen in Polen und Krefelds Partnerstadt Leicester in England.

Dass die Zusammenarbeit zwischen Haskovo und Krefeld so gut funktioniert, zeigen sowohl der tosende Beifall für ihre Arbeit als auch das Grinsen in den Gesichtern der jungen Schauspieler. Schon im Dezember geht es weiter. Dann kommt die bulgarische Theatergruppe um Leiterin Rumyana Georgieva erneut nach Krefeld. Auch hier soll das Stück zur Nächstenliebe aufgeführt werden. Bis dahin werden die jungen Erwachsenen auf beiden Seiten weiter an den Szenen arbeiten und gegebenenfalls noch weitere entwickeln. Wer mindestens 15 Jahre alt ist und gerne bei Juckreiz reinschnuppern und mitspielen möchte oder die Gruppe für seine Veranstaltung buchen will, kann sich an Scarlett Kaulertz unter Telefon 0 21 51 86 33 59 oder E-Mail scarlett.kaulertz@krefeld.de wenden. Juckreiz probt immer mittwochs von 18.30 bis 20.30 Uhr in den Räumen des Juks-Kellers in der Fabrik Heeder, Virchowstraße 130.