Inhalt

2019-01-02 Krefelder Musiker präsentieren ihre Werke

Zuletzt geändert: 02.01.2019 14:25:32 CET

Zum Perspektivwechselprojekt „Music Made in Krefeld" aus dem Jahr 2017 gibt es in diesem Jahr das Nachfolgeprojekt „A 100 Years Music Made in Krefeld". Dazu bieten die engagierten Krefelder Musiker um den Kurator des neuen Samplers Philip Lethen, Gitarrist der Band Construction Set, beim „Made in Krefeld-Spezial" auf dem Weihnachtsmarkt an der Dionysiuskirche jeweils samstags ab 19 Uhr eine Live-Performance an.

Stadtmarketing-Leiter Uli Cloos präsentiert mit den Musikern Petra (Pe) Krieger und Philip Lethen (non links) den Sampler "100 Years Musik Made in Krefeld" vor dem Stand der Musiker auf dem Weihnachtsmarkt am Dionysiusplatz. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Stadtmarketing-Leiter Uli Cloos präsentiert mit den Musikern Petra (Pe) Krieger und Philip
Lethen (non links) den Sampler "100 Years Musik Made in Krefeld" vor dem Stand der Musiker
auf dem Weihnachtsmarkt am Dionysiusplatz.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

„Die Krefelder Musiker-Szene" ist sehr aktiv, da wird es Zeit, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren", so Lethen. Uli Cloos vom Stadtmarketing freut sich, dass die Musiker sich auf diese Weise diesmal auch am Weihnachtsmarkt-Spezial beteiligen. Neben den Live-Auftritten sind die Musiker mit einer Musik-made-in-Krefeld-Lokal-Musik-Hütte auf dem Weihnachtsmarkt präsent und verkaufen ihren Sampler. Organisatorin ist hier Petra Krieger, „Pe" von der Gruppe „Les Terroritas". Als CD ist der Sampler zum Preis von zehn Euro zu haben, die Langspielplatte kostet 15 Euro.

Ein Beitrag pro Jahrzehnt

Das Konzept der Sammlung der über 100-jährigen Musikgeschichte der Seidenstadt berücksichtigt einen Beitrag pro Jahrzehnt und beginnt mit einem Werk von Johannes Brahms (1833-1897), der ein Freund der Familie von der Leyen und somit häufig Gast in Krefeld war. Die niederrheinischen Sinfoniker präsentieren einen Auszug aus der 1902 uraufgeführten 3. Sinfonie von Gustav Mahler. Das Krefelder Mundart Lied „Schäng Blasius Flönz Rakete" steht für die 1920er-Jahre. Dann folgt eine Aufnahme des Tenors Karlheinz Fetten aus dem Jahr 1935.

„Das Provinztheater" und „Blind Guardian" schließen die Scheibe

Der gebürtige Krefelder Heinz Huppertz steht mit seinem Orchester für die 1940er-Jahre mit „Wenn Abends die Heide träumt". Das Mundharmoniker Dixie-Trio aus Hüls mit der Rhapsodie in Blue, die Psychedelic Rock Band „Trash" und die Kraut-Jazzrock Formation „Kollektiv" um die Brüder Karpenkiel stehen für die abwechslungsreiche Krefelder Musikszene der folgenden Jahrzehnte. Mit „M. Walking on the Water" „Dear Wolf" dem Krefelder Gesamtkunstwerk „Das Provinztheater" und der Metalband „Blind Guardian" schließt sich der Kreis. „A 100 Years Musik Made in Krefeld" hat also einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Auszug aus der Krefelder Musikszene geschafft.