Inhalt

2017-11-02: Krefelder Künstler öffnen beim A-Gang ihre Ateliers

Zehn Künstlerateliers sowie die Pförtnerloge der Fabrik Heeder öffnen am Sonntag, 12. November, zum 45. A-Gang in Krefeld. Die Besucher können dabei von 11 bis 18 Uhr einen Blick in die Wirkungsstätten der Künstler und beteiligten Gruppen werfen. In ungezwungener Atmosphäre tauschen sich Kunstinteressierte mit den Künstlern aus und sprechen über aktuelle Arbeiten und Projekte. Neben den festen Mitgliedern dieses Atelier-Rundgangs sorgen zahlreiche Gäste für ein breit gefächertes und spannendes Spektrum aus den Bereichen Malerei, Grafik, Comic-Art, Collage, Plastik, Keramik, Installation, Design, Schmuck und Fotografie. Die Veranstaltung wird vom Kulturbüro der Stadt Krefeld unterstützt.

Krefelder Künstler öffnen beim A-Gang an den Sonntagen 5. und 12. November ihre Künstlerateliers. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Krefelder Künstler öffnen beim A-Gang an den Sonntagen 5. und 12. November ihre
Künstlerateliers. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

In ihrem Atelier zeigt Mauga Houba-Hausherr, Grönkesdyk 9, unter dem Titel „Magst du mich..." neue Zeichnungen und Acrylarbeiten, die sich jenen Fragen des Zusammenlebens widmen, auf die man immer wieder Antworten finden muss. Daneben gibt es einen Überblick über weitere neue Arbeiten und den Werkbestand. Dabei sind diesmal auch Marlies Pufahl (Gast) mit keramischen Skulpturen und Beata Gruca-Wepa (Gast) mit Aquarellen. Der Künstler Michael Lauer zeigt in seinen Räumen an der Kuhleshütte 43 seine Arbeiten zum Thema „Transformation". Zurzeit beschäftigt ihn die Reduktion auf schwarz und weiß als prägendes Stilmittel. Zum A-Gang 45 erwartet die Besucher ein komplettes Portfolio seiner Arbeiten auf Leinwand, Papier und Holz. Gastkünstlerin im Atelier ist Lydia Poen mit textilen Objekten. Jari Banas zeigt im Atelierhaus an der Martinstraße 185 „Bunte Paintings gegen graue Alltagspein". Die Weltgeschichte schreibt trübe Stimmung - Jari hält was dagegen.

In der Linner Altstadt öffnen gleich zwei Ateliers ihre Türen für Besucher: Karin Habermann zeigt in ihren Keramikatelier an der Rheinbabenstraße 183 Gefäßkeramik. Ihr Gast: Dorothee Sprothen-Scheidt kommt unter anderem mit Reiseskizzen. Das Atelier von Sabine Liesefeld an der Rheinbabenstraße 126 zeigt in diesem Jahr „Schatten-Erlebnisse". Das Atelier Feuerfest an der Inrather Straße 697a mit Antje Schwittmann-Schops, Rieke Hartwig und Beate Kratzenstein widmet sich den Themen „Behausungen", „Wundersame Verwandlung" und „Schneegestöber - Rakubrand". In die Innenstadt laden die „Luisen" an der Luisenstraße 79 die A-Gang-Besucher ein. Die im Atelier ansässige Designerin Ruth Kirsch zeigt Gefäßkeramik, gedrehte Kleinserien wie zum Beispiel Tassen und Schalen, und auch Unikate, wie gebaute kubenförmige Gefäße und figürlich anmutende Dosen. Lutz Hartmann (Gast) präsentiert Fotografien. Armin Küpper (Gast), ehemals in Krefeld lebender Künstler, stellt Skulpturen aus Holz und Bronze aus.

In der Atelier Werkstatt an der Burgstraße 10 in Uerdingen präsentiert Christa Riemann Malerei und Skulpturen. Sie malt unter anderem Nutztier im Stil der alten Meister. Andreas Zühlke zeigt Fotografien. Gezielt arbeitet er mit einem selbst entwickelten Verfahren von Über- und Unterbelichtungen, reduziert oder verstärkt Farbe, arbeitet mit dem Material des Bildträgers und schafft so immer wieder neue, nie gesehene fotografische Objekte. Marion Schulz-Staufenbiel (Gast) stellt ihre Malerei und Objekte vor. Im Atelier am Krüllsdyk 125 zeigt Sabine Ehrle-Niederehe abstrakte Malerei. Flüchtige Eindrücke, Gesehenes, Gesuchtes und Gefundenes inspirieren sie zu malen und den Bildern ihre eigene Geschichte zu geben. Im Atelier an der Friedrich-Menges-Gasse 41 b stellt Brigitte Cauquil unter dem Titel „Makellosigkeit und Brüche" ihre Malerei vor. In der Pförtnerloge an der Virchowstraße zeigen Studierende ihre Beiträge zu einem Flakonwettbewerb, der Teil des Krefelder Perspektivwechsels ist.