Inhaltsbereich

Krefeld schlägt „neues Kapitel“ in der Partnerschaft zu Charlotte auf

Veröffentlicht am: 28.10.2022

Der Präsident der Hochschule Niederrhein, Dr. Thomas Grünewald, der frühere deutsche Honorarkonsul Kurt Waldthausen, Oberbürgermeister Frank Meyer und David Lynn, Vorsitzender des Komitees für die Partnerstädte von Charlotte und Direktor für internationale Beziehungen an der North Academy of World Languages, besuchen den Krefeld-"OakTree".  Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Der Präsident der Hochschule Niederrhein, Dr. Thomas Grünewald, der frühere
deutsche Honorarkonsul Kurt Waldthausen, Oberbürgermeister Frank Meyer und David Lynn,
Vorsitzender des Komitees für die Partnerstädte von Charlotte und Direktor
für internationale Beziehungen an der North Academy of World Languages, besuchen den
Krefeld-"OakTree".
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Bildung, Nachhaltigkeit und Wirtschaft stehen im Mittelpunkt des OB-Besuchs

Aus dem kleinen Baum vor der Old City Hall in Krefelds Partnerstadt Charlotte ist eine stattliche Eiche geworden. Im Mai 2007 hatte eine Delegation aus Krefeld den „Oak Tree" vor dem historischen Rathaus der Stadt gepflanzt. Ein Schild erinnert daran, dass die Eiche „zu Ehren der starken Beziehung" zwischen beiden Städten in die Erde gesetzt wurde. 15 Jahre später konnten sich nun Oberbürgermeister Frank Meyer, der Präsident der Hochschule Niederrhein, Dr. Thomas Grünewald, und weitere Teilnehmende vom gesunden Wachstum des Baumes überzeugen. Auch ein Zeitzeuge war mit vor Ort: Der frühere deutsche Honorarkonsul Kurt Waldthausen, der im Jahr 2007 bei der Pflanzung zugegen war, betonte nun erneut die Wichtigkeit der seit 1986 bestehenden deutsch-amerikanischen Partnerschaft.

Treffen mit Amtskollegin Vi Lyles

Im Zuge seines Besuchs in Charlotte traf Oberbürgermeister Frank Meyer auch mit seiner Amtskollegin Vi Lyles zusammen, die seit 2017 Oberbürgermeisterin von Charlotte ist. In dem Gespräch ging es um eine Vertiefung der Beziehungen, unter anderem durch den regelmäßigen Austausch auf politischer und fachlicher Ebene. So knüpfte der Besuch in der 800.000-Einwohner-Stadt in North Carolina direkt an eine deutsch-amerikanische Partnerschaftskonferenz an, die zuvor in Washington stattgefunden hatte. „Ich bin froh, dass wir sowohl den inhaltlichen Austausch als auch die persönlichen Kontakte vor Ort weiter vertiefen konnten", erklärt Oberbürgermeister Frank Meyer. „Mit diesem Besuch schlagen wir ein neues Kapitel in unserer Partnerschaft auf. In einer Zeit, in der die deutsch-amerikanischen Beziehungen weltpolitisch ungeheuer wichtig sind, möchten wir auch die Zusammenarbeit zwischen unseren Städten stärken und ausbauen."

 

Große deutsche Community in Charlotte

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Themen Bildung und Nachhaltigkeit sowie den wirtschaftlichen Beziehungen. In Charlotte und Umgebung gibt es eine große deutschsprachige Community, unter anderem weil geschätzt 200 deutsche Firmen dort angesiedelt sind. Die Delegation aus Krefeld besuchte zwei Schulen, in denen jeweils mehrere hunderte Kinder von klein auf Deutsch lernen. In der South Academy of International Languages und der North Academy of World Languages gehört Deutsch zu den Sprachen, die ab dem Kindergartenalter unterrichtet werden. Auch an der Charlotte Country Day School, einer privaten Highschool, war das Interesse der Schülerschaft an einem engeren Austausch mit Deutschland groß. Der Direktor für internationale Beziehungen an dieser Schule, David Lynn, ist zugleich Vorsitzender des Komitees für die Partnerstädte von Charlotte.

Jugendarbeitslosigkeit als Thema

In einer Sitzung am „Mayor's Youth Employment Program" (MYEP) berichtete die Krefelder Delegation ausführlich über die duale Berufsausbildung in Deutschland und über Strategien gegen Jugendarbeitslosigkeit. Auch die eigenen städtischen Anstrengungen in puncto Ausbildung wurden vorgestellt. Das Gremium zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der fast 30 Berufsbilder, die seitens der Stadt Krefeld angeboten werden, sowie von der Verdopplung der Zahl der Auszubildenden zwischen 2018 und 2022. Beim Runden Tisch zum Thema Wirtschaftsförderung tauschten sich die Krefelder zudem mit der internationalen Businessmanagerin der Stadt Charlotte, Alexis Gordon, über Strategien und „Best Practice"-Beispiele aus.

Der Oberbürgermeister-Besuch in Bildern:
Treffen mit der Organisation "Sustain Charlotte"

Die Themen Nachhaltigkeit, neue Mobilität und Klimaschutz wurden bei dem Besuch in der Partnerstadt ebenfalls vertieft. Die Organisation „Sustain Charlotte" um ihren Gründer und Geschäftsführer Shannon Binns informierte über ihre Arbeit. Deren Ziele sind unter anderem eine Stärkung des Radverkehrs durch geschützte Fahrradwege und ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Die Stadt Charlotte plant neben der bestehenden innerstädtischen Bahnverbindung „Blue Line" eine „Silver Line" vom Flughafen in die Innenstadt und in weitere Vororte mit einer Gesamtstrecke von rund 47 Kilometern. Sehr beeindruckt war die Krefelder Delegation auch vom Besuch der „Innovation Barn". Die Organisation „Envision Charlotte" hat in einem städtischen Gebäude eine Art Inkubator für junge Unternehmen geschaffen, die sich mit Müllvermeidung, nachhaltiger Ernährung, Energiesparen und Recycling beschäftigen. Geschäftsführerin Amy Aussieker stellte die verschiedenen Projekte vor und führte die Gruppe durch das Gebäude.

Besuch von Unternehmen

In Begleitung von Andreas Struwe, Prokurist von Krefeld Business, und Angel Alava Pons, Referent für Wirtschaft und Internationales beim Wirtschaftsdezernat der Stadt Krefeld, traf Oberbürgermeister Frank Meyer auch mit verschiedenen Unternehmern zusammen. Eine besondere Begegnung war das Treffen mit „Geoffrey", dem kleinen pinken Roboter des kanadischen Startups Tiny Mile. Ein gutes Dutzend der handlichen Helfer fahren ferngesteuert durch die Innenstadt von Charlotte und können auf Bestellung Essen, Dokumente oder andere Gegenstände abholen und ausliefern. Charlotte ist nach Toronto erst die zweite Stadt, in der die Roboter zum Einsatz kommen. Laut Omar Elawi, dem verantwortlichen Manager vor Ort, haben sich die kleinen Maschinen mit zwei roten Herzen als Augen innerhalb weniger Wochen zu einer Touristenattraktion entwickelt. Zahlreiche Medien reisten aus den ganzen USA an, um zu berichten. Die Krefelder Wirtschaftsförderer nutzten den Aufenthalt zudem, um im benachbarten Spartanburg die Produktionsstätte der Zima Corporation zu besichtigen, eine Tochter der Krefelder Jagenberg Group. Auch dem BMW-Werk in Spartanburg statteten sie einen Besuch ab.

Besuch der University of North Carolina

Die Krefelder Delegation nahm darüber hinaus an einem Termin an der University of North Carolina (UNC) in Charlotte teil. Der Präsident der Hochschule Niederrhein, Dr. Thomas Grünewald, unterschrieb ein Memorandum of Understanding (MoU) mit der dortigen Kanzlerin Sharon Gaber. Das MoU sieht einen regelmäßigen Austausch von Studierenden und Lehrenden vor. Insbesondere ingenieurwissenschaftliche Disziplinen stehen dabei im Fokus. Sowohl die UNC als auch die Hochschule Niederrhein haben einen Schwerpunkt in der Ingenieursausbildung. Deshalb waren Professor Norman Lupa, Dekan des Fachbereichs Maschinenbau und Verfahrenstechnik, sowie Professorin Marion Halfmann, Beauftragte für Internationalisierung an der Hochschule, ebenfalls in Charlotte zu Gast.

Oberbürgermeister Frank Meyer mit Tobias Dorf, Vorsitzender des deutschen Panthers-Fanclub „German Riot“, im "Bank of America“-Stadion. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Oberbürgermeister Frank Meyer mit Tobias Dorf, Vorsitzender des deutschen Panthers-Fanclub „German Riot", im "Bank of America"-Stadion.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Unerwartete Begegnung mit deutschem Fanclub

Zu einer unerwarteten Begegnung kam es auf dem Rasen des „Bank of America"-Stadions, das sowohl als Heimat des Football-Klubs North Caroline Panthers als auch des Fußballvereins Charlotte F.C. fungiert. Nach dem Spiel der Panthers gegen Tampa Bay, das mit 21:3 für das Heimteam endete, machte die Krefelder Delegation Bekanntschaft mit dem deutschen Panthers-Fanclub „German Riot", der auch Beziehungen zu den Krefeld Ravens unterhält. Eindrucksvoll war auch der Besuch des Whitewater Centers, eines Natur- und Erlebnisparks, in dem sich Sportangebote wie Rafting, Klettern und Mountainbiking mit einem Naturerlebnis verbinden.

 

Weitere Beiträge mit Bildergalerien:
Zehn Reichsmark für den 25-minütigen Linienflug Krefeld-Köln
Von Krefeld mit dem Flugzeug nach Berlin, London oder Venedig – das war für einige Jahre ab „Bockum-International“ möglich. So hieß der Krefelder Flughafen natürlich nicht – aber „international“ trifft die Sache schon. In den 30er Jahren gab es einen Flugplatz in Krefeld.
In Krefeld gab es in den 30er Jahren einen Flugplatz.BIld: Stadt Krefeld, Stadtarchiv
Das war der „Besonderer Weihnachtsmarkt“
Mit Bildergalerie: Der Besondere Weihnachtsmarkt fand in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Von-der-Leyen-Platz vor dem Krefelder Rathaus statt. Viele caritative Gemeinschaften waren hier mit Ständen für den guten Zweck vertreten.
Impressionen des Besonderen Weihnachtsmarkt auf dem Von-der-Leyenplatz. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Der Klang des Materials in der Kunst der 1950er- bis 1970er-Jahre
Mit der Ausstellung „On Air“ widmet sich Dr. Sylvia Martin, Kuratorin und stellvertretende Museumsleiterin an den Kunstmuseen Krefeld, erstmals der Macht der Klänge und Geräusche. Eindrücke der neuen Ausstellung gibt es in deiner Bildergalerie.
Das KWM zeigt im Moment die Ausstellung "On Air". Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Besuch aus Frankreich: Neue Impulse für Partnerschaft mit Dünkirchen
Die Städte Krefeld und Dünkirchen möchten ihre Partnerschaft künftig stärken und weiter ausbauen. Beim dreitägigen Besuch einer französischen Delegation wurden am vergangenen Wochenende zahlreiche neue Ideen und erste konkrete Vereinbarungen auf den Weg gebracht.
Eine Delegation aus Dünkirchen war in Krefeld zu Besuch.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Weihnachtsstimmung in der Innenstadt
Der Krefelder Weihnachtsmarkt ist eröffnet, Oberbürgermeister Frank Meyer hat ihn zum Start von "Einkaufen bei Kerzenschein" besucht. In diesem Rahmen ist auch die Weihnachtsmarkttasse 2022 vorgestellt worden. Unsere Bildergalerie zeigt das Event.
Viele Krefelderinnen und Krefelder zog es zu „Einkaufen bei Kerzenschein" in die Krefelder Innenstadt. Bild: Stadt Krefeld, D. Jochmann

 

Nachrichten aus dem Pressearchiv rund um die Städtepartnerschaft mit Charlotte:
Oberbürgermeister Frank Meyer mit Tobias Dorf, Vorsitzender des deutschen Panthers-Fanclub „German Riot“, im "Bank of America“-Stadion.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Krefeld schlägt „neues Kapitel“ in der Partnerschaft zu Charlotte auf

Bildung, Nachhaltigkeit und Wirtschaft stehen im Mittelpunkt des Oberbürgermeister-Besuchs in Amerika. Der Oberbürgermeister besuchte unter anderem unterschiedliche Schulen und Akademien.

Eine Krefelder Delegation um Oberbürgermeister Frank Meyer (links Pressesprecher Christoph Elles, daneben Karsten Schüller, Leiter der Abteilung Rat und Ehrenamt, 4. von links OB Meyer, rechts Angel Alava Pons, Referent Wirtschaft und Internationales, daneben die Nachhaltigkeitsbeauftragte Dr. Hanna Finke) traf bei der Partnerschaftskonferenz deutscher und amerikanischer Städte in Washington auf Vertreterinnen aus Krefelds Partnerstadt Charlotte (2. von links Holly Eskridge, 4. von rechts Sarah Hazel, daneben Alexis Gordon). Foto: Engagement Global

Gemeinsam für den Klimaschutz: Städte rücken enger zusammen

Um den internationalen Austausch künftig weiter zu stärken, ist Oberbürgermeister Frank Meyer mit einer Delegation der Stadt Krefeld zu einer Partnerschaftskonferenz deutscher und amerikanischer Städte in Washington gereist

Die Skyline von Charlotte.Foto: Pixabay

Oberbürgermeister reist zu Partnerschafts-Konferenz in Washington

Oberbürgermeister Frank Meyer am Montag, 17. Oktober, mit einer Delegation aus Krefeld nach Washington um die partnerschaftliche Zusammenarbeit zu stärken. Auch ein Besuch in der Partnerstadt Charlotte steht an.

Partnerstadt Charlotte feiert 60-jähriges Bestehen vom Verband der Partnerstädte

60-jähriges Bestehen: Verband der Partnerstädte in Charlotte feiert

Der Verband der Partnerstädte in Krefelds amerikanischer Partnerstadt Charlotte, die Charlotte Sister Cities Association, feierte am Samstag, 5. Februar, den 60. Jahrestag des Bestehens

 

Nachrichten aus dem Pressearchiv rund um Städtepartnerschaften:
Besuch aus Frankreich: Neue Impulse für Partnerschaft mit Dünkirchen
Die Städte Krefeld und Dünkirchen möchten ihre Partnerschaft künftig stärken und weiter ausbauen. Beim dreitägigen Besuch einer französischen Delegation wurden am vergangenen Wochenende zahlreiche neue Ideen und erste konkrete Vereinbarungen auf den Weg gebracht.
Eine Delegation aus Dünkirchen war in Krefeld zu Besuch.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Krefeld schlägt „neues Kapitel“ in der Partnerschaft zu Charlotte auf
Bildung, Nachhaltigkeit und Wirtschaft stehen im Mittelpunkt des Oberbürgermeister-Besuchs in Amerika. Der Oberbürgermeister besuchte unter anderem unterschiedliche Schulen und Akademien.
Oberbürgermeister Frank Meyer mit Tobias Dorf, Vorsitzender des deutschen Panthers-Fanclub „German Riot“, im "Bank of America“-Stadion.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Gemeinsam für den Klimaschutz: Städte rücken enger zusammen
Um den internationalen Austausch künftig weiter zu stärken, ist Oberbürgermeister Frank Meyer mit einer Delegation der Stadt Krefeld zu einer Partnerschaftskonferenz deutscher und amerikanischer Städte in Washington gereist
Eine Krefelder Delegation um Oberbürgermeister Frank Meyer (links Pressesprecher Christoph Elles, daneben Karsten Schüller, Leiter der Abteilung Rat und Ehrenamt, 4. von links OB Meyer, rechts Angel Alava Pons, Referent Wirtschaft und Internationales, daneben die Nachhaltigkeitsbeauftragte Dr. Hanna Finke) traf bei der Partnerschaftskonferenz deutscher und amerikanischer Städte in Washington auf Vertreterinnen aus Krefelds Partnerstadt Charlotte (2. von links Holly Eskridge, 4. von rechts Sarah Hazel, daneben Alexis Gordon). Foto: Engagement Global
Oberbürgermeister reist zu Partnerschafts-Konferenz in Washington
Oberbürgermeister Frank Meyer am Montag, 17. Oktober, mit einer Delegation aus Krefeld nach Washington um die partnerschaftliche Zusammenarbeit zu stärken. Auch ein Besuch in der Partnerstadt Charlotte steht an.
Die Skyline von Charlotte.Foto: Pixabay
Museen in Krefeld und Venlo sprechen über mögliche Zusammenarbeit
Vertreter der Kultur und der Museen aus Krefeld und der niederländischen Partnerstadt Venlo haben über eine mögliche Zusammenarbeit bei Projekten gesprochen.
Eingang zum Kaiser-Wilhelm-Museum.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

 

Das sind Krefelds Partnerstädte: