Inhaltsbereich

Kontrolle einer Problemimmobilie

Veröffentlicht am: 29.09.2022

Martinshorn (Symbolbild). Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Martinshorn (Symbolbild).
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

 

Präsenzkonzept Innenstadt - Gemeinsame Kontrolle einer Problemimmobilie

Die Polizei Krefeld, die Stadt und der Kommunalbetrieb Krefeld (KBK) haben am Mittwoch, 28. September, mehrere Problemimmobilien an der Dießemer Straße kontrolliert, da diese in der Vergangenheit mehrfach behördlich aufgefallen waren.

In einem Haus wurden ungenehmigte Umbauten und Nutzungsänderungen sowie einige brandschutztechnische Mängel festgestellt. Der Eigentümer wird nun kurzfristig von der Stadt aufgefordert, einen ordnungsgemäßen Zustand herzustellen. In allen Häusern kontrollierten Mitarbeitende der Stadt, ob Personen illegal im Gebäude leben. Keine der dort gemeldeten Personen lebt noch in dem Haus. Die in der Immobilie angetroffenen Personen sind alle noch nicht angemeldet. Eine Aktualisierung des Meldebestandes wird nun erfolgen. Die zuvor getroffenen Maßnahmen des KBKs zur Festlegung der Größe der Müllbehältnisse wurde vor Ort überprüft und nunmehr für ausreichend erachtet. Im Haus vorhandener Sperrmüll wird in den nächsten Tagen entsorgt. Bei der Besichtigung der Räume stellten Polizeibeamte ein Fahrrad und einen E-Scooter sicher, deren Eigentumsverhältnisse nicht geklärt werden konnten. Ob sie aus Straftaten stammen, wird nun ermittelt. In einer benachbarten Immobilie, die ebenfalls überprüft wurde, wurden keine wesentlichen Mängel festgestellt.

Es ist der dritte Einsatz in diesem Jahr im Viertel. Erst im August hatten die Polizei Krefeld, die Steuerfahndung Düsseldorf und die Stadt Krefeld eine Problemimmobilie an der Seidenstraße kontrolliert und hier festgestellt, dass diese zur Unterbringung von Arbeitskräften genutzt wird. Die Unterbringung steht im Widerspruch der Baugenehmigung als Wohngebäude. Auch erhebliche Brandschutzmängel wurden in Teilen des im August überprüften Gebäudes erfasst. Diese Räume wurden noch vor Ort versiegelt und die Nutzung untersagt. Einen weiteren großen Einsatz gab es Anfang des Jahres - ebenfalls in der erweiterten Nachbarschaft. Im Rahmen des Präsenzkonzeptes Innenstadt werden Polizei und Stadt Krefeld auch zukünftig weitere Kontrollen sogenannter Problemimmobilien durchführen.

 

Weitere Beiträge rund um das Programm "Handeln und Helfen":

Alkoholverbot und Einschränkung des Bettelns beschlossen
Der Krefelder Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung ein weitgehendes Alkoholverbot sowie Einschränkungen hinsichtlich der Möglichkeiten des Bettelns für die Innenstadt beschlossen. Grundlage beider Maßnahmen ist das von der Stadtverwaltung eingebrachte „Stärkungspaket“.
Der Kommunale Ordnungsdienst im Einsatz (KOD).Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Neues Alkoholverbot und weitgehendes Bettelverbot vorgestellt
Die Krefelder Stadtverwaltung will mit einem Alkoholverbot und einem weitgehenden Bettelverbot die Entwicklung der Innenstadt deutlich voranbringen. Die Verwaltung setzt damit einen wesentlichen Teil des Stärkungspakets Innenstadt um.
So könnte das geplante Schild zum Alkoholverbot aussehen, das an vielen Bereichen in Krefeld aufgestellt wird.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Stadt geht weiter gegen Wettbüros und Vergnügungsstätten vor
Bereits seit Anfang 2021 kann die Stadtverwaltung auf Grundlage eines Ratsbeschlusses die Neueinrichtung von Vergnügungsstätten, zum Beispiel Wettbüros, rund um die Hülser Straße als Verlängerung der Sternstraße ablehnen. Die Sperre soll nun durch einen Ratsbeschluss verlängert werden.
Fahrzeug des Kommunalen Ordnungsdiensts der Stadt Krefeld.Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Polizei und Stadt beteiligen sich an landesweitem Fahndungs- und Kontrolltag
Die Polizei Krefeld und die Stadt beteiligten sich am Donnerstag, 24. November, am landesweiten grenzüberschreitenden Fahndungs- und Kontrolltag. Einsatzkräfte gingen Hand in Hand gegen Clankriminalität in der Innenstadt vor.
Kollegen:innen des KOD bei der Arbeit
Stadtrat beschließt Drogenhilfezentrum mit Begleitmaßnahmen
Gesundheitsdezernentin Lauxen: "Drogenhilfezentrum ist eine der wichtigsten Bausteine im Stärkungspaket Innenstadt." Anmietung des DHZ kann zum 1. Dezember 2022 erfolgen.
Das Drogenhilfezentrum in Krefeld als Anlaufstelle.

 

Weitere spannende Themen aus der Stadt: