Inhalt

Kölsches Liedgut in der Kulturfabrik

Zuletzt geändert: 04.04.2019 10:47:45 CEDT

In der Kulturfabrik geben sich ab sorot Kölsche Bands die Klinke in die Hand. Nach dem ausverkauften Auftritt von Querbeat folgt nun am 11. Mai Cat Ballou. Tickets (21,40 Euro plus Gebühren) gibt es noch an den bekannten VVK-Stellen. Kölsche Mundart gemixt mit Sounds aus Pop, Elektro und Hiphop- so sehen die vier Kölner Jungs ihr musikalisches Genre und heben sich nicht zuletzt durch ihre eigene Sprache von den bekannten Karnevals-Bands ab.

Für den Auftritt von Cat Ballou am Samstag, 11. Mai, gibt es noch Tickets (21,40 Euro plus Gebühren).
Für den Auftritt von Cat Ballou am Samstag, 11. Mai, gibt es noch Tickets
(21,40 Euro plus Gebühren).

Ausverkauft ist dagegen das Gastspiel von Kasalla am Freitag, 24. Mai. Wer gedacht hat, er könnte daher auf den Kölschen Abend beim Schützenfest in Oppum ausweichen, schaut ebenfalls in die Wäsche. Der Auftritt des Qunitetts am Freitag, 30. August, ist ebenfalls „sold out". Mit den Bläck Fööss geht es schließlich am 13. September weiter. Die 1970 gegründete Band erhält dabei Unterstützung von Jeck United. Es gibt noch Tickets (27 Euro plus Gebühren).

Wer es übrigens lieber Bayerisch mag, kommt in der Kufa ebenfalls auf seine Kosten. Michael Fitz gastiert am 21. November in der Kufa. Der sympathische Bayer und bekannte TV-Kommissar ist nun seit zehn Jahren mit seinen Liedern unterwegs, in denen er sich- fast möchte man sagen - mit seelischem Sperrmüll beschäftigt und dabei die Menschen landauf und landab allein mit sich und ein paar Gitarren, seinem feinen, augenzwinkernden Humor, seiner Poesie und Leidenschaft so mitnehmen kann, ohne sich dabei mit allzu eifrigen Zeigefingern und Orientierungshilfen anzubiedern. Das Ticket kostet 19 Euro plus Gebühren.

Simon Pearce begegnet am 27. November schließlich Rassismus mit Humor und erzählt mit viel Ironie, wie es ist, als Schwarzer mitten im schwarzregierten Bayern aufzuwachsen und zu leben. 20 Euro plus Gebühren werden für den Eintritt fällig.