Inhalt

2017-11-08: Kita-Schwimmen mit 24 teilnehmenden Einrichtungen

Zuletzt geändert: 22.12.2017 08:51:48 CET

Das erfolgreiche Projekt „Kita-Kinder wasserfit" geht in seine nächste Runde. Für die über 300 teilnehmenden jungen Schwimmer aus diesmal 24 Kindertagesstätten (Kitas) gab es zum Auftakt der Schwimmkurse symbolisch eine Badekappe. Oberbürgermeister Frank Meyer unterstützt dieses außergewöhnliche Bildungsangebot und hat bei einem Termin im Badezentrum den Kindern viel Spaß gewünscht. „Die Zahl der Kinder, die nicht oder nicht richtig schwimmen können, ist in den vergangenen Jahren leider angestiegen. Daher ist dieses Projekt Gold wert. Ich danke allen Beteiligten für die Mühe, die sie sich dabei geben", so Frank Meyer.

Start in die nächste Runde von „Kita-Kinder wasserfit“. Für die über 300 teilnehmenden jungen Schwimmer aus diesmal 24 Kindertagesstätten hat es zum Auftakt symbolisch eine Badekappe gegeben.  Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Start in die nächste Runde von „Kita-Kinder wasserfit". Für die über 300 teilnehmenden jungen
Schwimmer aus diesmal 24 Kindertagesstätten hat es zum Auftakt symbolisch eine Badekappe
gegeben.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Im August 2012 wurde erstmalig in sieben städtischen Kitas das Kita-Schwimmen erprobt. Schnell stand für die Erzieher fest, dass die Erlebniswelt Wasser für die Kinder einen unschätzbaren Lernwert hat. Der Fachbereich Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung, der Fachbereich Sport und Bäder, die Sportjugend in Krefeld im Stadtsportbund und der Schwimmverein Bayer Uerdingen 08 bauten dieses Bildungsangebot immer weiter aus. Das Konzept überzeugte auch die Krankenkasse IKK classic, die Bürgerstiftung und die Stadtwerke. Ohne sie wäre die Finanzierung und der Transport der Kinder sehr schwierig geworden. Die IKK classic unterstützt das Kita Schwimmen nun bereits im zweiten Jahr mit einem sehr hohen finanziellen Betrag.

Einmal wöchentlich findet der Unterricht unter der Leitung eines Schwimmlehrers in einem Krefelder Schwimmbad statt. Mindestens zwei pädagogische Fachkräfte begleiten die 15 Kita-Kinder. Auch kleinere Kitas, die weniger als 15 Vorschulkinder in einem Jahrgang haben, können mitmachen. Die Ausgleichszahlungen werden dann über die Spendengelder refinanziert.