Inhaltsbereich

Kita-Neubauten Randstraße und Weidenröschenweg im Zeitplan

Veröffentlicht am: 29.08.2022

Der Neubau der Kindertagesstätte vor dem Wasserturm in Hüls. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Der Neubau der Kindertagesstätte vor dem Wasserturm in Hüls. Die Kita an der Randstraße wird baugleich.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

Fertigstellungen vorgesehen für Mitte 2023

Über den aktuellen Stand (30. Juni) zum Ausbau der Kindertageseinrichtungen in Krefeld wurden die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses in der jüngsten Sitzung des Gremiums informiert. Um dem jetzt schon großen und weiter steigenden Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen gerecht zu werden, entstehen unter anderem neue Kindertageseinrichtungen (Kitas) an der Randstraße in Krefeld-Benrad und am Weidenröschenweg in Krefeld-Fischeln, die bis Juni 2023 fertiggestellt sein sollen.

An der Randstraße soll eine sechsgruppige Kita mit 100 Betreuungsplätzen entstehen

An der Randstraße hat das Zentrale Gebäudemanagement (ZGM) im Januar dieses Jahres mit dem Bau einer sechsgruppigen Kita mit 100 Betreuungsplätzen begonnen, die Arbeiten sind seitdem im Zeitplan. Aktuell ist der Rohbau fertiggestellt, so dass nun die Rohinstallation der technischen Gewerke (Sanitär) erfolgt und die Trockenbauarbeiten begonnen haben. Parallel laufen noch einige Ausschreibungen. Bauverzögerungen sind momentan nicht zu erwarten, die geplante Fertigstellung des Kita-Neubaus im Juni 2023 ist weiterhin realistisch. Die Baukosten liegen bei rund 8,1 Millionen Euro. Das ZGM rechnet mit einer Förderung durch den Landschaftsverband Rheinland von rund drei Millionen Euro. Baugleiche Kitas wurde bereits am Appellweg im Nordbezirk und an der Cäcilienstraße in Hüls eröffnet.

So soll die neue Kita am Weidenröschenweg aussehen. Grafik: Stadt Krefeld, ZGM
So soll die neue Kita am Weidenröschenweg aussehen.
Grafik: Stadt Krefeld, ZGM

Kita am Weidenröschenweg bietet Platz für rund 50 Kinder

In der neuen Kita am Weidenröschenweg mit drei Gruppen entstehen Betreuungsplätze für rund 50 Kinder. Ende Juli dieses Jahres erfolgte der Baubeginn mit den Erdarbeiten und der Baustelleneinrichtung. Mittlerweile sind die Grundleitungen verlegt. Die Bodenplatte für den Keller wird voraussichtlich in der 35. Kalenderwoche erstellt. Im Oktober soll der Holzrahmenbau geliefert und innerhalb von zwei Wochen montiert werden, so dass die Gebäudehülle voraussichtlich im November geschlossen ist. Momentan läuft der Baufortschritt nach Plan. Die geschätzten Baukosten liegen bei 3.940.000 Euro.

Fachbereich Jugendhilfe im Gespräch mit zukünftigen Betreibern

Beide Kitas verbleiben nicht in städtischer Trägerschaft. Der Fachbereich Jugendhilfe führt aktuell zu beiden Projekten Gespräche mit den zukünftigen Betreibern.

 

Weitere Beiträge rund um die Projekte des Zentralen Gebäudemanagements:

Stadtverwaltung fördert nachhaltige Mobilität der Mitarbeitenden
Die Stadtverwaltung Krefeld, eine der größten Arbeitgeberinnen vor Ort, möchte im Sinne der nachhaltigen Verwaltung als Vorbild vorangehen, indem sie die nachhaltige Mobilität ihrer Mitarbeitenden fördert.
Sabrina Knoll, Beauftragte für Mitarbeitermobilität, stellt die Fahrräder des Dienstradfuhrparks vor. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Stadtwaldhaus: Auftrag an Generalplaner für Sanierung vergeben
Die Sanierung des Stadtwaldhauses geht in die nächste Phase. Nachdem die Fenster der Waldschänke denkmalgerecht aufbereitet wurden und eine neue Heizungsanlage installiert ist, wurde nun der Auftrag an einen Generalplaner vergeben.
Für die Krefelder Geschichte hat das Stadtwaldhaus einen besonderen Wert.Bild: Stephanie Zimmermann
Kita „Weltentdecker“ bietet ab August Raum für 100 Kinder
Die Bauarbeiten in der neuen Kita „Weltentdecker“ an der Randstraße schreiten gut voran. Mit diesem Projekt ist dann nach den Kitas Appellweg und Cäcilienstraße die dritte baugleiche Kindertagesstätte in Krefeld fertiggestellt.
Aleksandra Pawlowska vom Zentralen Gebäudemanagement betreut das Neubauprojekt. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Oberbürgermeister Frank Meyer: Kesselhaus wird ein besonderer Ort
Die Verwaltung schlägt vor, das „Kesselhaus“ im Mies-van-der-Rohe-Business-Park mitsamt Grundstück zu kaufen. Ein privater Investor soll das Kesselhaus im Auftrag der Stadt als Veranstaltungshalle umbauen. Für die Umsetzung des Vorhabens ist ein Finanzvolumen von rund 111 Millionen Euro kalkuliert.
Der Mies-van-der-Rohe-Businesspark. Bild: Stadt Krefeld, Simon Erath
Neue Mosaikschule bietet perfekte Bedingungen für 300 Schüler
Große Klassenräume mit viel Tageslicht, Blicke nach draußen in die Baumkronen, gemütliche „Lernlandschaften“ in den Fluren: Die neue Mosaikschule am Stadtgarten bietet perfekte Bedingungen für rund 300 Schüler aus der Krefelder Innenstadt.
Stadtdirektor Markus Schön, Oberbürgermeister Frank Meyer, Projektleiterin Karen Everszumrode vom Zentralen Gebäudemanagement, Rachid Jaghou, Leiter des Zentralen Gebäudemanagements, Bau- und Planungsdezernent Marcus Beyer und Schulleiter Sebastian Braune stellten die neue Mosaikschule am Stadtgarten vor. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, D. Jochmann