Inhalt

KBK startet neuen Bürgerservice mit Offensive: „Maak-et"

Zuletzt geändert: 10.04.2019 15:18:24 CEDT

Unter der neuen Internetadresse www.maak-et.de werden die Bürger der Stadt Krefeld ab kommenden Montag, 8. April, die Möglichkeit haben, Missstände und Mängel im öffentlichen Raum an den Kommunalbetrieb Krefeld, Anstalt öffentlichen Rechts (KBK) zu melden. Oberbürgermeister Frank Meyer, gleichzeitig Vorsitzender des Verwaltungsrates, und Helmut Döpcke, Vorstand des Kommunalbetriebs, begrüßen das neue Bürgerservice-Modell des KBK.

Oberbürgermeister Frank Meyer: „Mit der Gründung des Kommunalbetriebs haben wir die größte strukturelle Veränderung in der Organisation der Stadt seit dem Kriegsende vollzogen. Aus den Fachbereichen Umwelt, Sport und Bäder, Tiefbau und Grünflächen der Stadtverwaltung sind Aufgaben und Zuständigkeiten auf den Kommunalbetrieb übertragen worden, dazu die Stadtentwässerung und der Betrieb des Kanalsystems. Hunderte Prozesse haben sich verändert und sind noch dabei. In allen Bereichen gab es unterschiedliche Strukturen, in denen Mängelmeldungen, Bürgerbeschwerden und Hinweise oder Anregungen aus Politik und Gesellschaft erfasst und bearbeitet wurden".

Im demnächst öffnenden neuen Kundencenter des Kommunalbetriebs am Ostwall 175 schauen KBK-Vorstand Helmut Döpcke und Oberbürgermeister Frank Meyer (oben von links) den Service-Mitarbeitern Joachim Klein und Eva Ullmann-Wunderlich (unten von links) über die Schultern. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Im demnächst öffnenden neuen Kundencenter des Kommunalbetriebs am Ostwall 175 schauen
KBK-Vorstand Helmut Döpcke und Oberbürgermeister Frank Meyer (oben von links) den
Service-Mitarbeitern Joachim Klein und Eva Ullmann-Wunderlich (unten von links) über die
Schultern.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

KBK-Vorstand Helmut Döpcke erklärte das Modell für den neuen Bürgerservice: „Er steht auf drei Säulen, dem neuen Kundencenter, dem Mängelmelder mit der Aufforderung >Mach es< auf Kriewelsch-Platt, also Maak-Et, sowie den bald an den Start gehenden drei zusätzlichen Abfall-Detektiven". Der Mängelmelder Maak-et ist ein Online-Portal und somit von jedem Computer, Tablet oder Smartphone erreichbar. Das Herunterladen einer App ist nicht notwendig. Die Anwendung ermöglicht es, Anliegen oder Beschwerden direkt mitzuteilen. Meldungen sind sofort digital im System erfasst und können über ein Ticketsystem bearbeitet werden. Der Bürger wird über den Bearbeitungsverlauf automatisch auf dem Laufenden gehalten (wenn er es möchte und seine E-Mail-Adresse angibt). Eingaben ins System sind rund um die Uhr möglich und nicht zeitaufwendig.

Folgende Kategorien bietet das Portal

Straßen (Straßenmarkierung und Beschilderungen, Straßen- und Wegebeleuchtung, Lichtzeichenanlagen/Ampeln, Gehweg- und Straßenreinigung, Winterdienst, Schlaglöcher), Abfall (Müllablagerungen, Hundekot oder Schrottfahrzeuge, öffentliche Papierkörbe, Depotcontainer), Grün (Grünanlagen, Grünflächen, Parks, Straßenbäume, Spielplätze, Wald, Naherholungsgebiet Elfrather See), Sport (Bezirkssportanlagen) und Kanal (Ratten, Senken, andere Probleme mit der Kanalisation). Integriert in den Mängelmelder „Maak et" ist ein Beschwerdemanagementsystem. Dieses ermöglicht auf der einen Seite eine koordinierte Bearbeitung eingehender Meldungen im Kommunalbetrieb und eine damit einhergehenden Dokumentation der Bearbeitung, auf der anderen Seite wird der Bürger als Melder, sofern er das wünscht, über den Fortgang der Bearbeitung informiert. Die eingehenden Meldungen sollen, sofern nicht Rechte oder schützenswerte Interessen Dritter berührt werden, für einen praktikablen Zeitraum auf der Onlineplattform für alle sichtbar sein.

Das Kundencenter im Erdgeschoss der Räume des Kommunalbetriebes am Ostwall 175 ist schon möbliert und soll demnächst in Betrieb gehen. Es wird dann auch über die Kernarbeitszeiten hinaus für die Bürger für alle Belange rund um die Aufgaben des KBK offen stehen. Meldungen über Missstände werden dort telefonisch aufgenommen und direkt in den Mängelmelder eingegeben. Das System bietet eine höchst mögliche Erreichbarkeit, egal ob telefonisch, persönlich oder per E-Mail. Die Mitarbeitenden die im Kundencenter eingesetzt werden sollen, die als zusätzliche Abfall-Detektive und für weitere, laufen die Stellenbesetzungsverfahren.