Inhalt

Jugendtreff Herbertzstraße mit neuem Silentium

Im Offenen Jugendtreff Herbertzstraße wurde nun ein Silentium in den neugestalteten Räumen der ehemaligen Hausmeisterwohnung eingerichtet. Der Jugendeinrichtung stehen damit rund 90 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche zur Verfügung, für das Silentium und Kleingruppen in etwas ruhigerer Atmosphäre. Die Verantwortlichen und der Fachbereichsleiter Jugend, Markus Schön, bedanken sich für die vielfältige Unterstützung, insbesondere beim Verein Kind und Jugend, der neben den Renovierungsarbeiten Wände ausbessern und Streichen auch für finanzielle Hilfe sorgte. Insgesamt kamen so weit über 10.000 Euro zusammen.

Markus Schön, Fachbereichsleiter Jugendhilfe, Bürgermeisterin Gisela Klaer und Einrichtungsleiter Karl Vogt (von links) freuen sich über die neuen Räumlichkeiten im Jugendzentrum Herbertzstraße und danken den Spendern. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Markus Schön, Fachbereichsleiter Jugendhilfe, Bürgermeisterin Gisela Klaer und
Einrichtungsleiter Karl Vogt (von links) freuen sich über die neuen Räumlichkeiten im
Jugendzentrum Herbertzstraße und danken den Spendern.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Jetzt erhalten dort über 35 Kinder und Jugendliche behagliche und zukunftsweisende Lernmöglichkeiten unter der Betreuung des eingespielten Mitarbeiterinnen-Teams mit gleichzeitigem Angebot des „Warmen Mittagstisches". Möglich wurde dies durch Hilfe und finanzielle Unterstützung, organisiert vom Krefelder Verein Kind und Jugend. Für den Küchenblock gab die Hildegard-Bredemannstiftung 4000 Euro, die RTL Stiftung „Wir helfen Kindern e.V." unterstützte das Projekt mit 4280 Euro. Auch Bezirksbezogene Mittel der Bezirksvertretung Oppum-Linn in Höhe von 900 Euro kamen der Einrichtung zugute, die Firma A. Berger Stoffe von der Kuhleshütte sponserte im Wert von 500 Euro, die Kindertafel mit einem monatlichen Zuschuss zu 50 Mittagessen. Außerdem freut sich die Einrichtung über die Hilfe von mehreren Oppumer Bürgern und dem Bürgerverein Pro Oppum sowie einiger weiterer Sponsoren, die ungenannt bleiben wollen.