Inhalt

Internationales Folklorefestival am 25. und 26. August

Am letzten Wochenende der Sommerferien findet traditionell das Folklorefest in Krefeld statt. Auf dem Platz An der Alten Kirche treten am 25. und 26. August zur 40. Auflage mehrere nationale und internationale Bands auf. „Wir sind das älteste und größte Umsonst-und-draußen-Festival in Deutschland", sagt Jordi Preußer, Vorsitzender des veranstaltenden Vereins. Anlässlich des runden Geburtstags haben sie ein „Best-of" der Bands aus den vergangenen Jahren für das Programm eingeladen. Das Musikfest zog stets tausende Musikfreunde und Fachbesucher aus Deutschland und Europa in die Innenstadt. Für die kulinarischen Genüsse wird neben der Alten Kirche ein Genießermarkt mit internationalen Gerichten eingerichtet. Maskottchen sind diesmal zwei Erdmännchen des Zoos Krefeld.

Das Folklore-Festival lockt tausende Besucher auf den Platz der Alten Kirche.  Foto: Folklore-Festival
Das Folklore-Festival lockt tausende Besucher auf den Platz der Alten Kirche.
Foto: Folklore-Festival

Statt des üblichen Themenabends beginnt das Festival am Freitag mit dem Auftritt von drei Bands: Die Gruppe „Sedaa" spielt mystischen Sound aus der Mongolei und dem Orient, danach folgt „Čankišou" mit Ethno-Rock aus Tschechien und den ersten Festabend beendet „Six Nation". Traditionell beginnt der zweite Tag mit dem Kinderprogramm, in 2017 mit „Zaches & Zinnober". Mit „Caco & Friends" tritt einer der Retter des Folklorefests auf. Das Ende der 1970er-Jahre gegründete Festival wurde im Jahr 2002 von einem Verein übernommen, der es bis heute veranstaltet. Die offizielle Eröffnung erfolgt Samstagmittag durch Oberbürgermeister und Schirmherr Frank Meyer. Als Hauptprogamm treten anschließend „Apparatschik", die erste Berlin Russen-Kultband, „Mondo Mash Up Soundsystem" aus Krefeld, „Red Cardell" mit Folkrock aus der Bretagne und zum Abschluss „Joan Garriga & the galactic mariachis" aus Barcelona auf. Auf dem Treppenpodest der Alten Kirche gibt es zwischendurch Straßenmusik für die Gäste des Marktes. Helmut Wenderoth moderiert 2017 zum letzten Mal das Programm.

Für das Folklorefestival suchen die Veranstalter weitere Helfer und neue Vereinsmitglieder. Der Verein stellt sich unter anderem bei „Kultur findet stadt(t)" am 9. und 10. Juni in der Krefelder Innenstadt vor. Zudem sucht der Verein weitere Sponsoren, um die rund 90.000 Euro teure und nur von ehrenamtlichen Kräften organisierte Veranstaltung zu finanzieren. Anlässlich des 40-jährigen Bestehens hat der Krefelder Journalist und Künstler Mojo Mendiola eine Chronik über das Festival verfasst. Die Produktion wurde durch die Kulturstiftung der Sparkasse finanziell unterstützt. Das Buch soll auf dem Festival für zehn Euro verkauft werden, die Auflage beträgt 500 Stück.