Inhalt

2019-07-10: Integration durch Sport in Elfrath

Zuletzt geändert: 17.07.2019 10:54:23 CEDT

„Echt schwierig, die Bälle zu fangen" - Milena und Emma (beide neun) versuchen sich zum ersten Mal im Baseball. Schon die Aktion, den riesigen Fanghandschuh anzuziehen, erweist sich als kompliziert. Und dann die Bälle mit der überdimensional großen Greifhand zu schnappen ist kein Kinderspiel. Nach ein paar Versuchen geht es merklich besser. Das Baseball-Übungsfeld ist eines von vier Arealen der verschiedenen Sportarten, die die insgesamt 130 Jungen und Mädchen der Grundschule an Haus Rath auf dem liebevoll vorbereiteten Platz des Vereins RSG Verberg/Gartenstadt testen dürfen. Junge Menschen, die ein freiwilliges Soziales Jahr in den Vereinen absolvieren, stehen hilfreich zur Seite, erklären, beruhigen und ermutigen.

Milena und Emma wundern sich, wie groß Baseballhandschuhe sind. Foto: Stadt Krefeld, KI
Milena und Emma wundern sich, wie groß Baseballhandschuhe sind. Foto: Stadt Krefeld, KI

Zur Eröffnung der Kooperationsveranstaltung zwischen Kommunalen Integrationszentrum (KI), dem Stadtsportbund und den Stützpunktvereinen (Vereine, die sich in besonderer Weise für Integration engagieren) sprechen die Verantwortlichen ein eher kurzes Grußwort - denn die Nachwuchssportler sollen schnell zum eigentlich Wichtigen kommen: dem Sport. Integrationsbeauftragte Dr. Tagrid Yousef wünscht dann neben RSG-Verantwortlichen und Gastgeber Dietmar Niemann, Stadtsportbundvertreterin Stephanie Bendt und Schulleiterin Maike Linßen allen Kindern tolle Erfahrungen. Und die lassen nicht lange auf sich warten, schnell wippen und rollen Mädchen und Jungs zu Michael-Jackson-Sounds auf dem Rasen.

Dominik hat Spaß beim Hip-Hop-Tanzen

Dominik aus der 2a ist ein cooler Junge mit modernem Haarschnitt, die Applikation auf seinem T-Shirt dokumentiert eindeutig, dass Fußball sein Favorit ist. Ob das Hip-Hop-Tanzen dennoch Spaß gemacht hat? „Ja!" - zufrieden wendet er sich um, jetzt zieht es ihn zur nächsten Sportart. Neben Tanzen werden von den Sechs- bis Zehnjährigen Baseball, Handball und Fußball ausprobiert. Vertreten sind die Vereine TC Seidenstadt, die Gastgeber RSG Verberg/Gartenstadt, der BSC Krefeld Crows und der Handballverein DJK Olympia Fischeln. Frische Brezeln und kühle Getränke gibt es für die Kinder zwischendurch, die Kosten des Events werden über das Projekt „Gemeinsam Sport l(i)eben in Krefeld" übernommen.

Aussehen und Herkunft spielen keine Rolle

Dass Sport große integrative Kraft besitzt, können Beobachtende deutlich sehen. Denn es spielt an dem Vormittag keine Rolle, woher ein Kind kommt, wie es aussieht oder welchen kulturellen Hintergrund die Jungen und Mädchen haben. Alle probieren sich aus - und finden vielleicht etwas Passendes. Das Lächeln der Kinder beim Sport sei das größte Kompliment, so Mary Akrivi vom KI, die die Veranstaltung maßgeblich mit organisiert hat. Und frohe Gesichter sieht man überall. Emma und Milena fanden letztlich Baseball ganz gut, auch wenn die Bälle oft danebengingen. Dennoch haben sie einen anderen Favoriten: Die beiden Freundinnen sind zusammen aktiv in einem Cheerleaderverein. Auf den Geschmack gekommen sind alle 130 Jungs und Mädels an dem Vormittag irgendwie, ob „Sportskanonen" oder nicht. Und damit ist das Ziel erreicht.