Inhaltsbereich

Heimatpreis ging an drei ehrenamtliche Krefelder Initiativen

Veröffentlicht am: 26.02.2021

Das Haus der Seidenkultur, die Organisation „Das tägliche Brot" und die Initiative wirstadt.org haben den Heimatpreis der Stadt Krefeld erhalten. Aufgrund der pandemischen Lage konnte die Auszeichnung für das Jahr 2020 nicht im feierlichen Rahmen vergeben werden. Deshalb haben die Preisträger lediglich ein Schreiben von Oberbürgermeister Frank Meyer erhalten. Der Heimatpreis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert und soll ehrenamtliches Engagement für die Heimatstadt würdigen. Mögliche Preisträger sind Bürger, Vereine und Initiativen, die sich in besonderem Maße lokal engagieren und innovative Projekte anstoßen. Eine Jury hatte im August 2020 über die Vergabe entschieden.

Der Heimat-Preis. Foto: Stadt Krefeld, Presse und KommunikationDer Heimat-Preis. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Den Hauptpreis in Höhe von 7.500 Euro erhielt das Haus der Seidenkultur, ein privat geführtes Museum, das die textile Krefelder Vergangenheit mit Gegenwart und Zukunft verknüpft. Die ehemaligen Räume einer Paramentenweberei sind heute Schauplatz für Wechselausstellungen und Präsentationen traditioneller Handwerkwerkskunst.

Der zweite Preis, dotiert mit 5.000 Euro, ging an die Initiative „Das tägliche Brot", die Lebensmittelausgabe der Cityseelsorge am Dionysiusplatz. Seit 2015 kümmern sich die rund 35 ehrenamtlich tätigen Menschen auch verstärkt um die Integration von Flüchtlingen.

Der dritte Preis in Höhe von 2.500 Euro wurde an wirstadt.org vergeben, ein „think tank" für die Themen Stadtkultur, Design, Architektur und Stadtentwicklung. Die Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, Potenziale und Perspektiven für Wohnen, Leben und Arbeiten in der Stadt zu entwickeln und zu diskutieren.