Inhalt

Gute Nachbarn: Chempark stellt Förderprojekte in Krefeld vor

Zuletzt geändert: 12.12.2019 15:51:06 CET

Der Werkstoffhersteller Covestro unterstützt an seinen NRW-Standorten Projekte, die die Digitalisierung vorantreiben und die Städte lebenswerter machen. So hat das Chempark-Unternehmen zum Beispiel vor einem Jahr mit dem „Zentrum für digitale Lernwelten für die Stadt Krefeld" den Aufbau eines zentralen Orts für digitale Bildung ermöglicht. Chempark-Leiter Lars Friedrich hat das gemeinsame Projekt als ein positives Beispiel herausgestellt für das Engagement der Unternehmen im Chempark am Standort Krefeld-Uerdingen, wie Covestro, Lanxess und Currenta. „Wir sind durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Gesellschaft rund um unsere Standorte verwurzelt. Und von einer lebendigen und lebenswerten Gesellschaft profitieren wir alle. Aus diesem Grund engagieren sich die Chempark-Unternehmen Jahr für Jahr voller Überzeugung für diverse Projekte und Institutionen", sagte er.

Zentrum für Digitale Lernwelten

Dank dieses nachbarschaftlichen Einsatzes können sich deshalb im „Zentrum für Digitale Lernwelten" Lehrer und Schüler aus ganz Krefeld mithilfe modernster Hardund Software praktisch mit den Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt auseinandersetzen. Den Lehrer werden Fortbildungen im Umgang mit digitalen Geräten und Medien ermöglicht. Mithilfe von Lern-Apps und individuell auf das Lernniveau zugeschnittenen Inhalten erfahren die Schüler mehr über Algorithmen, Programmieren oder die Steuerung von komplexen Technologien. Zu diesem Zweck stehen moderne Präsentationsmöglichkeiten wie Beamer, Smart-TV und Smart-Board, aber auch Notebooks, 3D-Drucker und eine Audioanlage zur Verfügung.

Sie alle freuen sich über das Engagement des Chemparks. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Sie alle freuen sich über das Engagement des Chemparks.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

„Ausdrücklich begrüße ich im Namen der Stadt Krefeld dieses Engagement der Firma Covestro für Krefelds Zukunft", betonte Bildungsdezernent Markus Schön. „Zukunft verstehe ich dabei in dreifacher Hinsicht: Kinder und Jugendliche sind Krefelds Zukunft. Ihre Bildung ist die beste Investition in diese Zukunft für unsere Stadt. Diese Investition muss zukunftsorientiert sein und führt daher zwangsläufig über die Themen Digitalisierung sowie den Umgang mit Medien in einer zunehmend digitalisierten Umwelt", sagte er.

Schul-Dezernent Markus Schön. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Schul-Dezernent Markus Schön. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

Das Unternehmen Covestro fühlt sich durch Schöns Aussagen in seiner NRWSpendenstrategie bestätigt: „Das Zentrum für digitale Lernwelten bereitet Jugendliche und auch Lehrer praxisnah auf die Herausforderungen der digitalen Welt vor. Das hilft, Chancen und Potenziale der Digitalisierung nachhaltig zu heben und unsere Schüler fit für die Zukunft zu machen", erläuterte Jochen Klüner, Leiter Unternehmenskommunikation Deutschland von Covestro. „Und deshalb schauen wir in engem fachlichem Austausch mit den Verantwortlichen der Stadt, wo wir im nächsten Schritt die Stadt in der weiteren Entwicklung der Digitalisierung unterstützen können", sagte er weiter.

Schul-Dezernent Markus Schön, Alexandra Chatzivassiliadis (Fachbereich Schule, Pädagogischer und Psychologischer Dienst) und Covestro-Unternehmenssprecher Jochen Kluener (von links). Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Schul-Dezernent Markus Schön, Alexandra Chatzivassiliadis (Fachbereich Schule,
Pädagogischer und Psychologischer Dienst) und Covestro-Unternehmenssprecher Jochen
Kluener (von links). Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof

Auch darüber hinaus engagiert sich der Werkstoffhersteller am Standort vielfältig: Covestro sponsert aus Tradition heraus weiterhin Bayer-Sport- und Kulturvereine und unterstützt verschiedene Projekte in der Stadt. Ein weiteres Beispiel für das Engagement von Chempark-Unternehmen am Krefelder Standort ist die Zusammenarbeit von Lanxess mit dem Berufskolleg Uerdingen. Die Schule profitiert von der Bildungsinitiative, die die Firma bereits vor elf Jahren ins Leben gerufen hat. Mit den zusätzlichen finanziellen Mitteln konnten vor allem im Bereich Chemie und Biologie mehrere Geräte für den praktischen Unterricht in der digitalen Messwerterfassung angeschafft werden. Die Firma Currenta hingegen fördert beispielsweise über das Nachbarschaftsbüro persönlich wie auch finanziell die Projekte des „Uerdinger Kümmererkreises", ein Zusammenschluss vieler Uerdinger Akteure, der auf Initiative des Chempark 2015 entstanden ist.