Inhaltsbereich

„Gemeinsam" - Kunsttreff für Geflüchtete im Kaiser-Wilhelm-Museum

Veröffentlicht am: 07.04.2022

Angebot des Museums

Das Kaiser-Wilhelm-Museum am Joseph-Beuys-Platz 1 lädt dienstags, mittwochs und freitags jeweils von 14 bis 17 Uhr geflüchtete Menschen zu dem kreativen Kunsttreff „Gemeinsam" ein. Erwachsene, Kinder und Familien können gemeinsam malen, mit Ton arbeiten und spannende Kunsttechniken erleben. Sie lernen die Kunstschätze von der Renaissance-Madonna über Claude Monet bis Joseph Beuys kennen. „Sie können sich aber auch einfach entspannen, Kaffee oder Tee trinken und Gebäck essen, plaudern und den Kindern beim Malen und Basteln zusehen", sagt Kunstvermittler Thomas Janzen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Kunsttreff für Geflüchtete mit Sprachwissenschaftlerin

Ein Kunsttreff für Geflüchtete mit Sprachangebot findet am Freitag, 8. April, von 14 bis 17 Uhr statt. An diesem Termin nimmt die Sprachwissenschaftlerin Dorota Okonska von der Uni Essen Duisburg teil. An den Freitagsterminen arbeiten die Teilnehmenden auf lockere Weise an ihren Deutschkenntnissen. Extra-Ferienkurse für geflüchtete Kinder gibt es von Dienstag, 12., bis Donnerstag, 14. April, von jeweils 15 bis 17 Uhr und von Dienstag, 19., bis Freitag, 22. April, von jeweils 15 bis 17 Uhr. Die Eltern können dabeibleiben oder ihre Kinder in die Betreuung geben. Die Kinder malen, bauen, basteln nach Lust und Laune faszinierende Kunstobjekte.◄

Stadt Krefeld pausiert Städtepartnerschaft
Mit einem Brief an seinen Kollegen in Uljanowsk erklärt Oberbürgermeister Frank Meyer die Entscheidung des Rates. Er begrüßt, die Städtepartnerschaft vorerst ruhen zu lassen.
Symbolbild Ukraine KriegGrafik: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Koordinierungskreis Forstwald zur Hilfe für Schutzsuchende gegründet
Am Dienstagabend nahmen rund 40 freiwillige Helfer in der Flüchtlingsunterkunft in Forstwald an einer gemeinsamen Informationsveranstaltung der Flüchtlingskoordination der Stadt Krefeld und der Malteser teil.
Symboldbild Vernetzung Ehrenamtlicher
Aktuell kommen weniger Schutzsuchende aus der Ukraine an
Bisher sind in Krefeld 2.084 schutzsuchende Menschen aus der Ukraine angekommen. Etwa zwei Drittel der Angekommenen sind weiblich. Ein Drittel sind Minderjährige, darunter rund 560 im Schulalter und knapp 200 im Kindergartenalter.
Symbolbild Ankunft mit dem Zug.Foto: Pixabay
Oberbürgermeister Meyer empfängt Konsulin aus Ukraine und Konsul aus Polen
Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer hat am Montag im Rathaus die Generalkonsulin der Ukraine, Iryna Shum, sowie den Generalkonsul der Republik Polen, Jakub Wawrzyniak, empfangen und sich gemeinsam mit beiden über die aktuelle Situation der ukrainischen Schutzsuchenden in Krefeld ausgetauscht.
Symbolbild: Besuch Generalkonsul
Schutzsuchende ziehen sukzessive in Unterkunft im Forstwald ein
In die ehemalige Kaserne am Stockweg im Forstwald ist Leben eingekehrt: Nachdem am Donnerstag schon die ersten rund 100 Schutzsuchenden aus der Ukraine dort in die aufgebauten Hallen einziehen konnten, werden am heutigen Freitag weitere rund 110 Personen erwartet.
Die ersten Geflüchteten ziehen in die Unterkunft im Forstwald ein.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation