Inhaltsbereich

Fairkehr: Radiospots, neues Puppenbühnen-Stück und Relaunch

Veröffentlicht am: 11.11.2020

Ob und wie sich die Corona-Krise auf den Krefelder Straßenverkehr und insbesondere auf Kinderunfälle auswirkt, lässt sich erst in ein paar Wochen ermitteln. Dann nämlich zieht die Initiative „Krefelder Fairkehr" traditionell wieder Bilanz. 2019 war die Zahl der verletzten Kinder nach Verkehrsunfällen, nach vielen Jahren mit rückläufigen Zahlen, von 73 in 2018 auf 100 angestiegen. Das ist zwar immer noch deutlich weniger als die 169 verletzten Kinder im Jahr 1999, als die Initiative der Stadt, der Polizei und der Verkehrswacht ihre Arbeit aufnahm, dennoch über 25 Prozent mehr als in 2018. „Das zeigt, dass das Thema aktuell ist und auch bleiben wird", sagt der Leiter des Arbeitskreises Verkehrssicherheit für Kinder, Hans Hamestuk vom Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung. Aus diesem Grund haben die Verantwortlichen gleich drei Maßnahmen ergriffen, um weiterhin auf das Thema aufmerksam zu machen.

Die Polizisten Nina Wagner, Manuela Letzelter, Manuel Többen, Nadine Habeck, Agentur-Chef Ralph Reiber und der Leiter des Arbeitskreises Verkehrssicherheit für Kinder, Hans Hamestuk vom Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung, stellten die aktuellen und kommenden Fairkehr-Aktionen vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Lothar StrückenDie Polizisten Nina Wagner, Manuela Letzelter, Manuel Többen, Nadine Habeck, Agentur-Chef Ralph Reiber und der Leiter des Arbeitskreises Verkehrssicherheit für Kinder, Hans Hamestuk vom Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung, stellten die aktuellen und kommenden Fairkehr-Aktionen vor.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Lothar Strücken

Zwei neue Radio-Werbespots laufen ab sofort bis zum 10. Dezember dreimal täglich auf Welle Niederrhein, ein kurzer „Reminder" schließt sich daran an. Die Radiospots werden zu 80 Prozent vom Land NRW gefördert. „Es ließ sich, anders als in den Vorjahren, diesmal kein konkreter Schwerpunkt beim Betrachten der Unfälle erkennen. Daher sind Lisa, Tom und Freddy Fair zu hören, die neuen Hauptfiguren im neuen Stück der Puppenbühne", schildert Fairkehr-Geschäftsführer Michael Hülsmann.

Dies ist zugleich die zweite Maßnahme, denn nach über 15 Jahren sind die alten Figuren der Puppenbühne in den Ruhestand gegangen. Mehrere Mitarbeitende der Polizei haben in den vergangenen Monaten eifrig am Stück geschrieben und sich Gedanken zu den verschiedenen Szenen und Kulissen gemacht. Auf Puppenbühnen aus ganz Nordrhein-Westfalen haben sie Eindrücke gesammelt. Am Montag, 30.November, feiert das Stück mit dem Titel „Freundschaft in Gefahr" endlich Premiere. Jeder Krefelder Erstklässler wird es in der Linner Burg-Schule am Danziger Platz zu sehen bekommen. „Die Puppenbühne der Krefelder Polizei hat eine lange Tradition, es gibt sie schon seit den 1960er-Jahren. Die Kinder von heute wachsen mit Internet, IPad und Spielekonsole auf, erleben also eine komplett andere Kindheit als die Generationen vor ihnen. Wir haben uns natürlich gefragt, ob ein Puppentheaterstück da noch zeitgemäß ist", berichtet Polizeihauptkommissarin Manuela Letzelter von der Direktion Verkehr, Verkehrsunfallprävention. Schließlich kam man zu dem Entschluss, bewusst einen Gegenpol zu schaffen. Lisa, Tom und Freddy Fair, gespielt von Nadine Habeck, Nina Wagner und Manuel Többen, erleben in dem Stück, wie sie sich korrekt im Straßenverkehr verhalten sollten. Letzelter: „Dabei machen sie einiges richtig, aber eben auch einiges falsch. Die Kinder sollen merken, welche schlimmen Folgen das haben kann."

Die Hauptdarsteller des neuen Stücks der Puppenbühne: Tom, Lisa und Freddy Fair. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Lothar StrückenDie Hauptdarsteller des neuen Stücks der Puppenbühne: Tom, Lisa und Freddy Fair.
Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Lothar Strücken

Dritter Baustein im Fairkehr-Herbst 2020 ist der Relaunch der Website der Initiative, www.krefelder-fairkehr.de, durch die Agentur Reiber. Die „angestaubte" Plattform erstrahlt nun in moderner, heller Aufmachung mit Kachel-Optik und gibt unter anderem Kindern und Eltern Tipps rund um das Thema Straßenverkehr. So können sich zum Beispiel Eltern über den Kauf des richtigen Fahrrads erkundigen oder wie sie ihre Kinder im Auto sicher transportieren. Kinder lernen dagegen, was der tote Winkel ist und wie sie sich dort am besten verhalten. Zahlreiche Downloads von Kinderstadtplänen, der Broschüre zum Freddys Fair-Club und dem Mobil-Pass, Informationen zur langen Geschichte des Krefelders Fairkehrs und aktuellen Nachrichten runden das Angebot ab, das ab sofort wieder regelmäßig aktualisiert wird.

Kontakt

Wichtig: Derzeit die Verwaltung bitte nur nach Terminvereinbarung aufsuchen!

Michael Huelsmann

Telefon: 0 21 51 / 86-4255

E-Mail: michael.huelsmann@krefeld.de

Zimmer 108

Anschrift

Stadt- und Verkehrsplanung

Parkstraße 10

47829 Krefeld