Inhalt

Evonik Stiftung spendet 10 000 Euro für „Krefeld für Kinder"

Zuletzt geändert: 28.05.2019 16:40:13 CEDT

Die Evonik Stiftung unterstützt im Monat Mai ihres Jubiläumsjahres 2019 am Evonik-Standort Krefeld den Förderverein der Lernwerkstatt des Psychologischen Dienstes Krefeld mit 10.000 Euro. „Die Lernwerkstatt leistet wertvolle Arbeit für Krefelder Kinder, die auf ihrem schulischen Weg zusätzliche Unterstützung brauchen. Die großzügige Spende der Evonik Stiftung hilft dort, wo Hilfe nötig ist. Es handelt sich um die bislang größte Einzelspende im Zuge unserer Initiative ‚Krefeld für Kinder'", lobt Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer das Engagement beider Seiten.

Die Evonik Stiftung bündelt das gesellschaftliche Engagement des Unternehmens. Neben verschiedenen Stipendienprogrammen sind Sozial- und Bildungsprojekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche ein Schwerpunkt des Stiftungsengagements. In diesem Jahr feiert die Stiftung ihr zehnjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass fördert sie Projekte, die Kindern und Jugendlichen im Umfeld der deutschen Firmen-Standorte zu Gute kommen. Die Projekte wurden der Evonik Stiftung von zwölf Standorten zur Förderung vorgeschlagen. Der Vorstand hatte beschlossen, die Spende in der Seidenstadt über die Initiative „Krefeld für Kinder" dem Förderverein der Lernwerkstatt des Psychologischen Dienstes zukommen zu lassen.

Bei der Spendenübergabe durch die Evonik Stiftung besichtigten Oberbürgermeister Frank Meyer (rechts), Michael Siemers von der Evonik Stiftung (links), Armin Reimann, Standortleiter Evonik Krefeld (stehend), und Sabine Micevic, Standortkommunikation Evonik Krefeld (stehend), die Räumlichkeiten der Lernwerkstatt des Psychologischen Dienstes im Behnisch Haus. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Bei der Spendenübergabe durch die Evonik Stiftung besichtigten Oberbürgermeister Frank
Meyer (rechts), Michael Siemers von der Evonik Stiftung (links), Armin Reimann, Standortleiter
Evonik Krefeld (stehend), und Sabine Micevic, Standortkommunikation Evonik Krefeld
(stehend), die Räumlichkeiten der Lernwerkstatt des Psychologischen Dienstes im Behnisch
Haus. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Seit 2006 kümmert sich die Lernwerkstatt um die Unterstützung von Kindern mit Lese-Rechtschreibschwäche (Legasthenie) und Rechenschwäche (Dyskalkulie) deren Eltern nicht in der Lage sind, kommerzielle Angebote wahrzunehmen. Im Jahr 2008 gründeten engagierte Eltern und Experten den Förderverein, um die Arbeit durch Spenden und ehrenamtliches Engagement weiter auszubauen. Heute nutzen knapp 90 Kinder in der Woche das Förderangebot, elf Förderkräfte werden über den Verein finanziert. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass jeweils zwischen vier und sechs Prozent aller Kinder unter einer Lese-Rechtschreibschwäche oder einer Rechenschwäche leiden. „Das ist in etwa ein Kind pro Klasse. In Krefeld sind es rund 800 betroffene Grundschulkinder", sagt Thomas Brück vom Psychologischen Dienst. „Das Bewusstsein für diese Problematik steigt bei Eltern und Lehrern, was sich auch an unseren gestiegenen Anmeldezahlen ablesen lässt. Wichtig ist, dass die Kinder frühzeitig therapiert werden, um Einschränkungen für das weitere Leben zu begrenzen. Deshalb sind wir der Evonik Stiftung auch sehr dankbar, dass sie uns mit der Spende unter die Arme greift", ergänzt er.

Unterricht im Behnischhaus und in zwei Grundschulen

Zur optimalen Förderung erhalten die Kinder eine spezielle Lerntherapie und werden einzeln unterrichtet. Der Unterricht findet unter anderem in den Räumen der Einrichtung im Behnischhaus sowie bislang in zwei Grundschulen statt. Das Förderangebot in den Schulen soll zukünftig ausgeweitet werden. In der Regel dauern die Therapien mindestens eineinhalb Jahre für Dyskalkulie und bis zu drei Jahre für Legasthenie. „Lesen, Schreiben und Rechnen sind Schlüsselkompetenzen fürs Leben. Ohne sie können Kinder ihre individuellen Fähigkeiten nicht weiterentwickeln und haben es als Erwachsene umso schwerer, ihr Leben zu meistern. Deshalb freuen wir uns sehr, dass die Evonik Stiftung den Förderverein der Lernwerkstatt unterstützt und den Kindern individuelle Lerntherapien ermöglicht", sagte Evonik-Standortleiter Armin Reimann bei der offiziellen Spendenübergabe in den Räumen der Lernwerkstatt.

Für alle, die ebenfalls die Initiative „Krefeld für Kinder" unterstützen möchten, gibt es unter www.krefeld-fuer-kinder.de alle wichtigen Informationen über die kommunale Gesamtstrategie gegen Kinderarmut, die Oberbürgermeister Frank Meyer vor über einem Jahr ins Leben gerufen hat. Zusätzlich liegt ein Flyer „Gemeinsam für unsere Kinder" im Krefelder Rathaus und in allen Bürgerbüros aus.