Inhaltsbereich

Auf einen Blick: Alle wichtigen Informationen rund um das geplante Drogenhilfezentrum in Krefeld

Veröffentlicht am: 14.02.2022

Im Jahr 2022 soll an der Schwertstraße ein neues Drogenhilfezentrum entstehen.
In diesem Jahr soll an der Schwertstraße ein Drogenhilfezentrum entstehen.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

In Krefeld gibt es jetzt ein Drogenhilfezentrum (DHZ) mit einem integrierten Drogenkonsumraum. Es ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Schaffung eines DHZs ist Teil des Krefelder Konzepts „Handeln und Helfen", das von Oberbürgermeister Frank Meyer initiiert und vom Stadtrat beschlossen worden ist.
Zum Drogenhilfezentrum gehören drei wesentliche Bausteine: der Drogenkonsumraum, das erweiterte Café Pause und ein eigenständiges, niedrigschwelliges medizinisches Angebot. Darüber hinaus wird rund um den Standort an der Schwerstraße 80 ein neues Konzept für engmaschige Quartiersarbeit umgesetzt werden.

Betreiberin des Drogenkonsumraums beziehungsweise des Drogenhilfezentrums ist die Caritas Krefeld. Auch eine Ordnungspartnerschaft zwischen dem Fachbereich Gesundheit, der Polizei, dem Kommunalen Ordnungsdienst sowie der Staatsanwaltschaft ist bereits geschlossen.

Ziel des niedrigschwelligen Angebotes ist es, durch die unterschiedlichen Bausteine des Drogenhilfezentrums für Konsumenten illegaler Drogen eine Anlaufstelle zu schaffen, die nicht nur für die Reduzierung von gesundheitlichen Schäden, durch zum Beispiel Überdosierung und Infektionskrankheiten, sorgt, sondern darüber hinaus auch Anker für niedrigschwellige Beratungsangebote bis hin zu Ausstiegshilfestellungen ist. Außerdem haben Drogenkonsumräume wie im DHZ Krefeld auch einen ordnungspolitischen Auftrag: die Belastung der Öffentlichkeit durch konsumbezogene Verhaltensweisen zu reduzieren.

 

 Die Einrichtung des DHZs ist eng mit einer Stärkungskonzept für das Quartier verbunden.  Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Die Einrichtung des DHZs ist eng mit einer Stärkungskonzept für das Quartier verbunden.
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

 

 

Historie und aktueller Stand:

Im April 2021 informierte die Stadtverwaltung in einer Pressekonferenz darüber, dass sie beabsichtigt, einen Drogenkonsumraum für Suchtkranke in Krefeld einrichten zu wollen.

Im Mai 2021 entschied der Rat erstmals, den von der Stadtverwaltung geplanten Drogenkonsumraum umzusetzen. Die Schaffung eines Drogenkonsumraums ist Teil des von Oberbürgermeister Frank Meyer initiierten und 2018 beschlossenen Konzept „Helfen und Handeln". Mit der Ratsentscheidung wurden die Weichen gestellt, um in eine tiefergehende Konzeptarbeit und Standortsuche zu gehen.

Anfang Januar 2022 stellte die Stadtverwaltung das ausführliche Konzept zum Drogenhilfezentrum (DHZ) mit integriertem Drogenkonsumraum vor und gab die Schwerstraße 80 als möglichen Standort bekannt.

Bürgerdialoge fanden am 19. Januar und 2. Februar 2022 statt. Auch eine telefonische Sprechstunde, in der Fragen rund um das DHZ gestellt werden können, wurde eingerichtet. Immer freitags zwischen 10 und 11 Uhr ist diese unter 0 21 51 / 86 48 14 erreichbar.

Am 26. Januar 2022 empfahlen die Mitglieder des Ausschusses für Soziales, Arbeit, Wohnen, Gesundheit, Inklusion, Senioren und Integration (SAGIS) dem Krefelder Rat mehrheitlich, der von der Stadtverwaltung vorgeschlagenen Einrichtung eines DHZs zuzustimmen.

Am 10. Februar 2022 beschloss der Stadtrat mehrheitlich die Einrichtung des DHZs an der Schwertstraße 80. Für das Diagnosezentrum - aktuell in dem städtischen Gebäude an der Schwertstraße untergebracht - wird zusammen mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) nach einem neuen Standort gesucht. Als Betreiberin des Drogenkonsumraums beziehungsweise des Drogenhilfezentrums wird die Caritas fungieren. Außerdem entschied der Rat, vor der Inbetriebnahme eines Drogenhilfezentrums den politischen Gremien eine Konzeption zur kommunalen Drogenprävention in Familienzentren, Schulen und sowie eine Konzeption zur nachhaltigen Aufwertung und Entwicklung des geplanten Standortes und der Umgebung vorzulegen.

Der Stadtrat hat am 14. September 2022 einer Änderung des Bebauungsplans Nr. 459 - Hansastraße / Mariannenstraße / Schwertstraße / beiderseits Philadelphiastraße / Voltastraße / Bundesbahn die Zustimmung erteilt.

Am 17. November 2022 beschloss der Stadtrat die Einrichtung des Drogenhilfezentrums mit zahlreichen Begleitmaßnahmen in den Handlungsfeldern Soziales, Gesundheit sowie Sicherheit und Ordnung sowie Quartiersmanagement. Der Rat beschloss dazu auch das Konzept „Suchtvorbeugende Maßnahmen in Schulen, Jugend- und Familienzentren". Der Caritas werden entsprechende Gelder zur Verfügung gestellt, um Stellen zur Suchtvorbeugung einzurichten.

Am 13. März 2023 wurde das Drogenhilfezentrum offiziell eröffnet. Die Öffnungszeiten sind täglich von 10 bis 18 Uhr.

 

Im Rahmen von Bürgerdialogen konnten die Fragen der Krefelder rund um das Drogenhilfezentrum geklärt werden.
Grafik: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

 

Mailkontakt beantwortet offene Fragen

Kontakt zum Drogenhilfezentrum ist per Mail möglich. Die Mailadresse lautet: dhz@caritas-krefeld.de.

 

 

 

 

 

Nachrichten zum Drogenhilfezentrum:

Stadtrat entscheidet über Maßnahmen zum Drogenhilfezentrum
Für die kommende Sitzung des Stadtrats am Donnerstag, 17. November legt der Fachbereich Gesundheit eine Konzeption zu „Suchtvorbeugenden Maßnahmen in Krefelder Schulen, Jugend- und Familienzentren“ sowie aktuelle Sachstände zu den Themen ordnungspolitische Maßnahmen, Quartiersarbeit, Bebauungsplan und Stadtentwicklung vor.
Maßnahmen rund um das Drogenhilfezentrum in Krefeld
DHZ: Stadt legt vor Start Hilfsangebote für Quartier auf
Das Quartier des Drogenhilfezentrums wird entwickelt. Ein Pop-Up-Container wurde errichtet. Der ist KOD mehr unterwegs - es gibt zum Beispiel Mülldetektive. Und das Quartiersbüro kommt bald.
Symbolbild DHZ
Dritter Bürgerdialog zum Drogenhilfe- Zentrum
Die Stadtverwaltung macht auf den insgesamt dritten Bürgerdialog zum geplanten Drogenhilfezentrum aufmerksam. Am27. Oktober werden Bürger die Gelegenheit haben, sich über die aktuellen Entwicklungen und Planungen rund um das DHZ sowie viele weitere die Innenstadt betreffende Themen zu informieren.
Im Rahmen von Bürgerdialogen konnten die Fragen der Krefelder rund um das Drogenhilfezentrum geklärt werden.
B-Plan ändert Zweckbestimmung für Drogenhilfezentrum-Entwicklung
Der Krefelder Stadtrat befasst sich in der nächsten Sitzung mit den Stellungnahmen und dem Satzungsbeschluss des B-Plans 459. Der B-Plan sieht keine zusätzliche Bebauung gegenüber der bereits rechtskräftigen Version und damit gegenüber dem Bestand vor, lediglich die Zweckbestimmung wird geändert.
Das Drogenhilfezentrum in Krefeld schafft Obdach.
Unterstützung für Quartiere rund um Drogenhilfezentrum geplant
Die Planung für die Einrichtung eines Drogenhilfezentrums (DHZ) an der Schwertstraße machen Fortschritte. Gleichzeitig konkretisiert die Krefelder Stadtverwaltung auch die zugesagten Hilfen für die Quartiere Hardenbergviertel und Kronprinzenviertel rund um das Drogenhilfezentrum.
Drogenhilfezentrum Symbolbild

 

Videos zum Drogenhilfezentrum:

Eingebettetes Youtube-Video

 

 

Weitere Spezialthemen: