Inhaltsbereich

Der Klang des Materials in der Kunst der 1950er- bis 1970er-Jahre

Veröffentlicht am: 24.11.2022

Das KWM zeigt im Moment die Ausstellung "On Air".   Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Das KWM zeigt im Moment die Ausstellung "On Air".
Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

Ausstellung „On Air" im Kaiser-Wilhelm-Museum in Krefeld

Mit der Ausstellung „On Air" widmet sich Dr. Sylvia Martin, Kuratorin und stellvertretende Museumsleiterin an den Kunstmuseen Krefeld, erstmals der Macht der Klänge und Geräusche. „Die Idee zur Ausstellung ist aus der Sammlung hervorgegangen", sagt Martin. Zahlreiche Objekte stammen aus dem eigenen Bestand, unter anderem von Hermann Goepfert oder auch von Yves Klein. Diverse Leihgaben kommen aus Deutschland, Salzburg, Wien, Venedig und New York. „On Air" ermöglicht außergewöhnliche Einblicke in die Kunst der 1950er- bis 1970er-Jahre und konzentriert sich auf die Wechselwirkung zwischen Sound und Objekt, Sound und Raum.

Objekte als Installationen

„Was wir heute fast vergessen haben, ist die Lebendigkeit dieser Zeit", so die Kuratorin. Künstler erprobten Materialien und Dinge, die zuvor im Kunstkontext nicht anzutreffen waren. Während dieser Jahrzehnte wurden Laute, Töne, Krach, die Stille wie auch Musikstücke zum Werkstoff, der eine neue Form der Plastizität und ein anderes Verständnis von Raum ermöglichten. Geräusche, ein Sound, wurden als plastisches und zugleich zeitliches Material betrachtet und eingesetzt. Die Objekte, Installationen und Videoarbeiten sind dabei mehr Ereignis und Prozess als ein auf Ewigkeit angelegtes Kunstwerk. Dafür nutzen Künstler alltägliche und industriell gefertigte Dinge und Maschinen als Klangquellen, ebenso wie sie mit elektronisch produzierten Klängen (Radio, Tonband, Video) arbeiten. Die klingenden, ratternden, kreischenden Objekte und Installationen fordern vom Betrachter bis heute ein Sehen, Hören und Teilhaben.

Das ist außerdem zu sehen:

Im Kaiser-Wilhelm-Museum am Joseph-Beuys-Platz skizzieren in der zweiten Etage des Hauses 20 künstlerische Positionen in der Ausstellung anhand von rund 50 Objekten, Installationen, Papierarbeiten, Bildern, Videos und Performances eine frühe Sound Art, wie sie sich von der Kinetik bis zur Konzeptkunst entwickelt hat. Zu sehen ist unter anderem eine Arbeit des Schweizer Künstlers Jean Tinguely. Er verwendet Teile der Mechanik eines Bahnübergangs, setzt sie zu einem fantastischen Objekt neu zusammen und erzeugt einen durchdringend Bing-Ton, der unweigerlich an eben diese Situation, den Bahnübergang, erinnert. Bruce Nauman spielt auf der Violine und stellt durch einen permanent sich wiederholenden Anstrich der Saiten einen minimalistischen, anstrengenden Sound her, der mit dem Videobild eine Synthese eingeht. Der amerikanische Komponist John Cage, der die alltägliche Geräuschkulisse zum Kompositionselement macht, bildet für viele einen wichtigen Bezugspunkt.

Katalog jetzt erhältlich

Anlässlich der Ausstellung ist ein 320 Seiten umfassender, reich bebilderter Katalog erschienen. Weitere Informationen und das Begleitprogramm mit mehreren Live-Performances steht unter www.kusntmuseenkrefeld.de. Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit dem Museum Tinguely in Basel. Die Ausstellung endet am 26. März 2023.

Die Ausstellung in der Bildergalerie:

 

 

 

Weitere Beiträge mit Bildergalerie:

Zehn Reichsmark für den 25-minütigen Linienflug Krefeld-Köln
Von Krefeld mit dem Flugzeug nach Berlin, London oder Venedig – das war für einige Jahre ab „Bockum-International“ möglich. So hieß der Krefelder Flughafen natürlich nicht – aber „international“ trifft die Sache schon. In den 30er Jahren gab es einen Flugplatz in Krefeld.
In Krefeld gab es in den 30er Jahren einen Flugplatz.BIld: Stadt Krefeld, Stadtarchiv
Weihnachtsstimmung in der Innenstadt
Der Krefelder Weihnachtsmarkt ist eröffnet, Oberbürgermeister Frank Meyer hat ihn zum Start von "Einkaufen bei Kerzenschein" besucht. In diesem Rahmen ist auch die Weihnachtsmarkttasse 2022 vorgestellt worden. Unsere Bildergalerie zeigt das Event.
Viele Krefelderinnen und Krefelder zog es zu „Einkaufen bei Kerzenschein" in die Krefelder Innenstadt. Bild: Stadt Krefeld, D. Jochmann
Tag der Städtebauförderung zeigt Perspektiven für Stadtbad auf
Die Krefelder Stadtverwaltung und der Verein Freischwimmer haben gemeinsam die Entwicklungspotenziale des Stadtbad-Areals zwischen Gerberstraße und Neusser Straße in der südlichen Innenstadt aufgezeigt und mit einem bunten Rahmenprogramm die Idee der kooperativen Stadtentwicklung erläutert
Auch Kochen mit drei Nationen stand auf dem Programm.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Stadt und Polizei ehren mutige Menschen für Zivilcourage
Es gehört schon lange zur gemeinsamen Tradition der Krefelder Stadtverwaltung und der Polizei: Einmal im Jahre ehren die Polizeipräsidentin und der Oberbürgermeister gemeinsam mit dem Verein „Weisser Ring“ und der „Gesellschaft Bürger und Polizei“ Menschen, die in Krefeld im vergangenen Jahr besondere Zivilcourage bewiesen haben.
Ehrung für Zivilcourage. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof
Kunstmuseen Krefeld zeigen Retrospektive der Künstlerin Sarah Morris
In Haus Lange und Haus Esters zeigen die Kunstmuseen eine Retrospektive der US-amerikanischen Künstlerin Sarah Morris. „Sie gehört zu den bedeutendsten Künstlerinnen der Gegenwartskunst, wenn es darum geht, die Auswirkungen der Ideale der Moderne auf das heutige Leben zu hinterfragen“, betont Kuratorin Juliane Duft.
Die Künstlerin Sarah Morris im von ihr gestalteten Raum im Haus Esters. Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Dirk Jochmann