Inhaltsbereich

Corona - Aktuelle Meldungen

Veröffentlicht am:

Dienstag, 4. August

Aufwärtstrend setzt sich fort: Fünf neue Corona-Infektionen

Der Aufwärtstrend bei den Corona-Infektionen in Krefeld setzt sich fort. Der städtische Krisenstab, der am Dienstag zum ersten Mal seit gut fünf Wochen getagt hat, musste fünf Neuinfektionen vermelden. Aktuell sind in Krefeld 46 Personen an Corona erkrankt - das entspricht zwölf Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Der kritische Wert liegt hier bei 50 neuen Fällen. Weiterhin befinden sich nur zwei Erkrankte stationär im Krankenhaus, einer von ihnen wird beatmet. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten seit Beginn der Epidemie erhöhte sich auf 737. Insgesamt wurden 10.972 Erstabstriche genommen, 2.416-mal war eine Quarantäne erforderlich.

Demonstrationen auf dem Theaterplatz verliefen friedlich

Bei einer Demonstration am Montag auf dem Theaterplatz gegen die Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung waren etwa 40 Personen anwesend. Hinzu kamen etwa 100 Gegendemonstranten. Insgesamt verliefen die Veranstaltungen friedlich, ein Einschreiten des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) war nicht erforderlich. Das Abstandsgebot wurde eingehalten. Eine generelle Maskenpflicht bestand nicht. Dennoch trugen alle Befürworter der Corona-Maßnahmen eine Mund-Nasen-Bedeckung. Darüber hinaus wurde ein Friseursalon auf der Hochstraße durch die Mitarbeiter des KOD aufgesucht und kontrolliert. Dort wurden Verstöße gegen die Maskenpflicht bei Kunden und Mitarbeitenden festgestellt. Außerdem hielten sich vereinzelte Kunden eines Möbelhauses an der Elbestraße in einer Warteschlange nicht an die Maskenpflicht. Insgesamt waren zehn Ansprachen erforderlich, ein Bußgeld wurde verhängt.

 

Montag, 3. August

Trend erreicht Krefeld: Zahl der Infizierten steigt deutlich an

Der bundesweite Aufwärtstrend bei den Corona-Infektionen hat nun auch Krefeld erreicht. Über das Wochenende stieg die Zahl der Infizierten deutlich von zuletzt 29 auf nun 41 Personen. Das hat auch Auswirkungen auf die sogenannte Inzidenz als Kennzahl für die Geschwindigkeit der Ausbreitung: Demnach liegt die Zahl neu infizierter Personen pro 100.000 Einwohner in Krefeld nun bei elf innerhalb der vergangenen sieben Tage - zuletzt waren es nur acht. Zwei Personen befinden sich mit Corona-Symptomen im Krankenhaus, eine von ihnen muss beatmet werden. Aufgrund der aktuellen Entwicklung hat Oberbürgermeister Frank Meyer den Corona-Krisenstab der Stadt Krefeld wieder einberufen, der zuletzt vor mehr als fünf Wochen regulär getagt hatte. „Die jetzige Lage und der anstehende Kita- und Schulstart machen es notwendig, dass wir uns mit unseren Experten wieder intensiver über die Entwicklung austauschen", betont Frank Meyer.

Corona-Fall im Schnellrestaurant

In einem Schnellrestaurant am Dießemer Bruch gibt zudem einen bestätigten Fall von Corona. Der erkrankte Mitarbeiter war aushelfend im Küchenbereich beschäftigt. Relevante Kontakte zu Gästen hat es zu keiner Zeit gegeben. Aus Vorsorgegründen wurden alle Kollegen, die Kontakt zur infizierten Person hatten, in die häusliche Quarantäne geschickt. Deshalb ist die Filiale aktuell geschlossen. Für die Gäste des Restaurants hat nach Aussage des Fachbereichs Gesundheit zu keiner Zeit eine Gefährdung bestanden, da die Hygienemaßnahmen in der Filiale sauber umgesetzt worden seien. Die Mitarbeiter arbeiten im Thekenbereich mit Mund-Nasen-Bedeckung und hinter Plexiglas, die Kunden tragen ebenfalls Mund-Nasen-Bedeckung. Von nunmehr 732 bestätigten Fällen in Krefeld seit Beginn der Epidemie gelten 667 Menschen als genesen. Die Zahl der Erstabstriche liegt bei 10.822, die Gesamtzahl der Quarantänen bei 2.317.

 

Freitag, 31. Juli

Corona: Fachbereich Gesundheit meldet neue Infektionen

Einen deutlichen Sprung nach oben hat die Zahl der Corona-Infektionen in Krefeld gemacht: Gleich sechs neue Fälle meldet der Fachbereich Gesundheit der Stadt Krefeld. Aktuell (Stand Freitag, 0 Uhr) sind 29 Personen betroffen. Das sind fünf mehr als am Vortag - da gleichzeitig eine weitere Person als genesen geführt wird. Auch die sogenannte 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist von sieben am Vortag auf nun acht angestiegen. Die „kritische Grenze" ist auf 50 festgesetzt. Weiterhin muss eine infizierte Person im Krankenhaus behandelt und beatmet werden.

Seit Beginn der Pandemie sind in Krefeld insgesamt 717 Personen positiv getestet worden. Davon gelten mittlerweile 664 als genesen. 24 Personen sind bisher in Zusammenhang mit Corona in Krefeld leider verstorben. Die Zahl der Erstabstriche im Diagnose-Zentrum hat sich auf 10.775 erhöht, 42 Proben sind noch offen. Die Zahl der Quarantänen beträgt 2.337.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Donnerstag keine Verstöße gegen die Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung festgestellt.

 

Donnerstag, 30. Juli

Anzahl der aktuellen Corona-Infektionen weiter bei 24

Die Zahl der Corona-Infektionen in Krefeld ist konstant geblieben. Aktuell (Stand: Donnerstag 0 Uhr) sind weiterhin24 Personen betroffen. Allerdings werden in der Statistik zwei Neuinfektionen geführt, zwei Personen gelten umgekehrt als genesen, so dass sich dieses „ausgleicht". Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt weiterhin sieben, die „kritische Grenze" ist auf 50 festgesetzt.

Insgesamt beträgt die Zahl der in Krefeld bestätigten Fälle seit Beginn der Corona-Pandemie nun 711, davon gelten 663 bereits als genesen. Eine Person muss weiter im Krankenhaus behandelt und auch beatmet werden. 24 Personen sind in Krefeld in Zusammenhang mit Corona leider verstorben. Die Gesamtzahl der Quarantänen beläuft sich nunmehr auf 2.334. Im Krefelder Diagnose-Zentrum sind mittlerweile 10.695 Erstabstriche als Corona-Tests erfolgt, 54 Ergebnisse stehen noch aus.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Mittwoch bei einer Kontrolle eines Gastronomiebetriebs am Ostwall festgestellt, dass keine aktuelle Kundenkontaktliste vorgehalten wurde. Der Betreiber wurde belehrt, außerdem ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Ansonsten wurden keine Verstöße gegen die Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung registriert.

Flugrückkehrer: Nur personifiziertes Schreiben zur Quarantänebefreiung

Inzwischen kommen viele Krefelder aus einem Auslandsurlaub mit dem Flugzeug an einem Flughafen an und lassen sich dort im Hinblick auf eine Infektion mit dem Coronavirus abstreichen. Es wird dabei ein Service angeboten, dass man per Code-Nummer über ein negatives Abstrichergebnis unmittelbar nach Vorliegen des Laborbefunds auf seinem Smartphone informiert wird. Dieses anonymisierte Ergebnis ist jedoch nur für die eigene Sicherheit aufschlussreich. Es reicht nicht aus, um eine schriftliche amtliche Quarantäne-Befreiung zu bekommen.

Nach der geltenden Coronaeinreiseverordnung NRW müssen sich Einreisende oder aus einem Risikogebiet nach NRW rückreisende Personen (bis auf wenige geregelte Ausnahmen) unverzüglich in 14-tägige häusliche Quarantäne begeben und mit dem örtlichen Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen. Eine Befreiung von der Quarantänepflicht setzt die Vorlage eines negativen Testergebnisses voraus.

Wer aus einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet zurückgekehrt ist und eine solche Bescheinigung der Gesundheitsbehörde benötigt, muss sich deshalb noch gedulden. Der städtische Fachbereich Gesundheit braucht für die Befreiung von der Quarantänepflicht ein Schreiben, das den Betroffenen anschließend per Post zugestellt wird und neben dem Testergebnis auch dessen persönliche Daten zur eindeutigen Identifizierung enthält. Diese sollten Betroffene dann per Post an den Fachbereich Gesundheit oder möglichst per E-Mail an gesundheitsamt@krefeld.de schicken, um schnell eine Bescheinigung zu erhalten.

 

Mittwoch, 29. Juli

Zahl der Corona-Infektionen in Krefeld auf 24 gesunken

Anders als in den letzten Tagen ist die Zahl der Corona-Infektionen in Krefeld nicht mehr gestiegen. Aktuell (Stand: Mittwoch 0 Uhr) sind 24 Personen betroffen, das sind zwei weniger als am Vortag (26). Allerdings hat sich die sogenannte 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner leicht erhöht und beträgt nun sieben (Vortag: sechs), die „kritische Grenze" ist auf 50 festgesetzt

Insgesamt beträgt die Zahl der in Krefeld bestätigten Fälle seit Beginn der Corona-Pandemie nun 709, davon gelten 661 bereits am genesen. Eine Person muss weiter im Krankenhaus behandelt und auch beatmet werden. 24 Personen sind in Krefeld in Zusammenhang mit Corona leider verstorben. Die Gesamtzahl der Quarantänen beläuft sich nunmehr auf 2.310. Im Krefelder Diagnose-Zentrum sind mittlerweile 10.627 Erstabstriche als Corona-Tests erfolgt, 39 Ergebnisse stehen noch aus.

Der Kommunale Ordnungsdienst hat auch am Dienstag keine Verstöße gegen die Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung festgestellt.

 

Dienstag, 28. Juli

26 aktuell betroffen / DB-Werk: Drei Tests werden wiederholt

Die Zahl der an dem Corona-Virus erkrankten Krefelder steigt weiter leicht an: Aktuell sind (Stand Dienstag, 0 Uhr) 26 Personen positiv - das ist eine Person mehr als am Vortag. Eine Person muss weiter im Krankenhaus behandelt und auch beatmet werden. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt aber wie am Vortag bei sechs, die „kritische Grenze" ist auf 50 festgesetzt.

Seit Beginn der Pandemie sind in Krefeld jetzt insgesamt 706 Personen an Corona erkrankt. 656 von ihnen gelten bereits als genesen, 24 Personen sind leider verstorben. Bisher sind im Diagnose-Zentrum insgesamt 10.512 sogenannte Erstabstriche erfolgt, die Ergebnisse von 58 Proben liegen aktuell noch nicht vor. Die Gesamtzahl der Quarantänen beträgt 2.313.

Bis auf drei ausstehende Proben sind die Ergebnisse der Corona-Test von rund 600 Mitarbeitenden des Werks „DB Fahrzeuginstandhaltung" in Krefeld-Oppum alle negativ. Da diese drei Proben fehlerhaft in der Dokumentation waren, hat der städtische Fachbereich Gesundheit zur Sicherheit entschieden, die Personen nochmals zu testen. Sobald die Ergebnisse vorliegen, wird die Stadtverwaltung dies berichten.

Nachdem bei acht Mitarbeitenden des Werks - drei von ihnen wohnen in Krefeld - eine Corona-Infektion bestätigt worden war, hatte die Stadtverwaltung Krefeld vorsorglich ein umfangreiches Screening aller zurzeit im Werk arbeitenden rund 600 Beschäftigten angeordnet. Danach waren keine Neuinfektionen im Werk mehr festgestellt worden.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Montag keine Verstöße gegen die Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung festgestellt.

Montag, 27. Juli

Corona: 25 Krefelder aktuell infiziert

Die Zahl der aktuell an dem Corona-Virus erkrankten Krefelder ist (Stand Montag, 0.00 Uhr) über das Wochenende auf 25 gestiegen - das ist einer mehr als am Freitag. Eine Person muss weiter im Krankenhaus behandelt und auch beatmet werden. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist auf sechs angestiegen (Freitag: fünf), die „kritische Grenze" ist auf 50 festgesetzt.

Seit Beginn der Pandemie sind in Krefeld jetzt insgesamt 705 Personen an Corona erkrankt. 656 von ihnen gelten bereits an genesen, 24 Personen sind leider verstorben. Bisher sind im Diagnose-Zentrum insgesamt 10.451 sogenannte Erstabstriche erfolgt, die Ergebnisse von 14 Proben stehen noch aus. Die Gesamtzahl der Quarantänen beträgt 2.250.

Keine Fälle im DB-Werk Oppum / Drei Proben noch offen

Alle bisher ausgewerteten Proben von Mitarbeitenden des Werks „DB Fahrzeuginstandhaltung" in Krefeld-Oppum sind negativ - drei Ergebnisse stehen allerdings noch aus. Zum Hintergrund: Nachdem bei acht Mitarbeitenden des Werks - drei von ihnen wohnen in Krefeld - eine Corona-Infektion bestätigt worden war, hatte die Stadtverwaltung Krefeld vorsorglich ein umfangreiches Screening aller zurzeit im Werk arbeitenden rund 600 Beschäftigten angeordnet. Danach sind bisher keine Neuinfektionen im Werk mehr festgestellt worden.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Freitag Nachmittag einen neu eröffneten Gastronomiebetrieb auf der Rheinstraße kontrolliert. Vor dem Geschäft wurden in der Warteschlange zum Teil keine Mund-Nasen-Bedeckungen getragen und innen musste auf die Einhaltung der erforderlichen Abstände hingewiesen werden. Bein einer späteren Nachkontrolle waren die Mängel behoben. Ansonsten war die Lage laut KOD am Wochenende entspannt: Verstöße gegen das Kontaktverbot oder die Maskenpflicht wurden nicht festgestellt, Platzverweise oder Bußgelder mussten ebenfalls nicht erfolgen.

 

Freitag, 24. Juli

Corona: Zahl der aktuell infizierten Krefelder auf 24 angestiegen

Die Zahl der aktuell an dem Corona-Virus erkrankten Krefelder ist (Stand Freitag, 0.00 Uhr) auf 24 gestiegen - das sind vier mehr als am Vortag. Eine Person muss weiter im Krankenhaus behandelt und auch beatmet werden. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist auf fünf angestiegen (Vortag: drei), die „kritische Grenze" ist auf 50 festgesetzt.

Seit Beginn der Pandemie sind in Krefeld jetzt insgesamt 699 Personen an Corona erkrankt. 651 von ihnen gelten bereits an genesen, 24 Personen sind leider verstorben. Bisher sind im Diagnose-Zentrum insgesamt 10.328 sogenannte Erstabstriche erfolgt, die Ergebnisse von 124 Proben stehen noch aus. Die Gesamtzahl der Quarantänen beträgt 2.318.

KOD kontrollierte zwei Gastronomiebetriebe

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Donnerstag nach einer Beschwerde einen Gastronomiebetrieb auf der Margaretenstraße kontrolliert. Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung sind aber nicht festgestellt worden. Mit einem weiteren Gastronomiebetrieb war ein Vor-Ort-Gespräch zur Verbesserung der bisherigen Maßnahmen erforderlich. Ansonsten ist die Lage laut KOD weiter entspannt: Verstöße gegen das Kontaktverbot oder die Maskenpflicht wurden nicht festgestellt, Platzverweise oder Bußgelder mussten ebenfalls nicht erfolgen.

DB-Werk: Weiter alle Corona-Tests negativ / 50 Proben noch offen

Ausgewertet hat der städtische Fachbereich Gesundheit nun rund 550 Ergebnisse der Corona-Tests von Mitarbeitenden des Werks „DB Fahrzeuginstandhaltung" in Krefeld-Oppum: Alle Proben bisher negativ - ohne Befund. Die Ergebnisse von 50 Proben stehen aber noch aus, sie sollen spätestens am Montag vorliegen. Insgesamt sind in dem Unternehmen in dieser Woche rund 600 Mitarbeitende durch ein mobiles Team des Krefelder Diagnose-Zentrums getestet worden.

Nachdem bei acht Mitarbeitenden des Werks - drei von ihnen wohnen in Krefeld - eine Corona-Infektion bestätigt worden war, hatte die Stadtverwaltung Krefeld vorsorglich ein umfangreiches Screening aller zurzeit im Werk arbeitenden Beschäftigten angeordnet. Danach sind bisher keine Neuinfektionen im Werk mehr festgestellt worden.

Neben den Tests der Mitarbeitenden auf Corona ist unter anderem festgelegt worden, dass alle Personen im Werk aktuell sogenannte FFP2-Masken tragen müssen, die Krankenhaus-Standard haben und einen größtmöglichen Schutz bieten.

Donnerstag, 23. Juli

Erste 305 Corona-Tests aus DB-Werk in Oppum alle negativ

Die Zahl der aktuell an dem Corona-Virus erkrankten Krefelder ist (Stand Donnerstag, 0 Uhr) auf 20 gestiegen - das sind zwei mehr als am Vortag. Eine Person muss jetzt im Krankenhaus behandelt und auch beatmet werden. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist dennoch weiter niedrig bei drei, die „kritische Grenze" ist auf 50 festgesetzt.

Eingegangen sind beim städtischen Fachbereich Gesundheit die ersten Ergebnisse der Corona-Tests von Mitarbeitenden des Werks „DB Fahrzeuginstandhaltung" in Krefeld-Oppum: Die bisher ausgewerteten 305 Proben sind alle negativ - ohne Befund. Weitere Ergebnisse werden morgen erwartet. Insgesamt sind in dem Unternehmen rund 600 Mitarbeitende durch ein mobiles Team des Krefelder Diagnose-Zentrums getestet worden. Nachdem bei acht Mitarbeitenden des Werks - drei von ihnen wohnen in Krefeld - eine Corona-Infektion bestätigt worden war, hatte die Stadtverwaltung Krefeld vorsorglich ein umfangreiches Screening aller zurzeit im Werk arbeitenden Beschäftigten angeordnet. Danach sind bisher keine Neuinfektionen im Werk mehr festgestellt worden.

Seit Beginn der Pandemie sind in Krefeld insgesamt 695 Personen an Corona erkrankt. 651 von ihnen gelten bereits an genesen, 24 Personen sind leider verstorben. Bisher sind im Diagnose-Zentrum insgesamt 9.970 sogenannte Erstabstriche erfolgt. Die Gesamtzahl der Quarantänen beträgt 2.265.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Mittwoch nach einer Beschwerde einen Gastronomiebetrieb auf dem Westwall kontrolliert. Die Dienstkräfte bemängelten vor Ort die Umsetzung vorgeschriebener Hygienemaßnahmen. Der Betreiber wurde über die geltenden Regelungen und gemachten Feststellungen informiert und belehrt. Entsprechende Nachbesserungen sind zugesagt. Ansonsten war die Lage laut KOD entspannt: Verstöße gegen das Kontaktverbot oder die Maskenpflicht wurden nicht festgestellt, Platzverweise oder Bußgelder mussten ebenfalls nicht erfolgen.

Mittwoch, 22. Juli

300 Beschäftigte des DB-Werkes Oppum schon auf Corona getestet

Bereits rund 300 Mitarbeitende des Werks „DB Fahrzeuginstandhaltung" in Krefeld-Oppum sind am Dienstag auf eine Corona-Infektion getestet worden. Am heutigen Mittwoch werden in dem Unternehmen nochmals gut 250 Mitarbeitende durch ein mobiles Team des Krefelder Diagnose-Zentrums getestet. Die Ergebnisse werden zum Ende der Woche erwartet. Nachdem bei acht Mitarbeitenden des Werks - drei von ihnen wohnen in Krefeld - eine Corona-Infektion bestätigt worden war, hatte die Stadtverwaltung Krefeld vorsorglich ein umfangreiches Screening aller zurzeit im Werk arbeitenden Beschäftigten angeordnet. Dies sind gut 550 Personen.

In einem Pressegespräch hatte Oberbürgermeister Frank Meyer als Leiter des Krisenstabes der Stadt Krefeld außerdem gestern im Rathaus über die Situation im Unternehmen und die angeordneten Maßnahmen der Gesundheitsbehörde informiert. Neben den Tests der Mitarbeitenden auf Corona ist unter anderem festgelegt worden, dass alle Personen im Werk aktuell sogenannte FFP2-Masken tragen müssen, die Krankenhaus-Standard haben und einen größtmöglichen Schutz bieten.

Situation in Krefeld weiter entspannt: 18 Personen infiziert

Die Situation in Krefeld selbst ist weiter relativ entspannt. Aktuell (Stand: Mittwoch, 0 Uhr) sind 18 Personen mit dem Corona-Virus infiziert (Vortag 17). Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle seit Beginn der Pandemie beträgt 692. Davon werden bereits 650 Personen als genesen geführt, 24 Personen sind bisher leider verstorben. Im Krankenhaus müssen weiterhin keine Krefelder mit Corona behandelt werden. Die Gesamtzahl der Quarantänen beträgt nun 2.522. Die Summe der Corona-Infektionen in den letzten sieben Tagen (7-Tages-Inzidenz) beträgt pro 100.000 Einwohner wie am Vortag drei, die „kritische Grenze" ist von Bund und Ländern auf 50 festgesetzt worden.

Am Dienstag musste der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) in der Innenstadt 20 Personen wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht an den Haltestellen Rheinstraße und Hansa-Zentrum ansprechen. Zudem wurden nach Hinweisen zwei Friseure auf der Neusser Straße kontrolliert. In einem Fall sind die geltenden Hygienevorschriften nicht eingehalten worden - zwei Mitarbeitende trugen während des Haareschneidens die Mund-Nase-Bedeckung nicht vorschriftsmäßig. Hier steht nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren an. Beim zweiten Friseurbetrieb lief der Betrieb vorschriftsmäßig.

 

Dienstag, 21. Juli

Corona: Acht Beschäftigte des DB-Werkes Krefeld-Oppum infiziert

In Krefeld insgesamt ist die Zahl der aktuell Infizierten (Stand: Dienstag, 0.00 Uhr) im Vergleich zum Montag um eine auf 17 angestiegen. Inzwischen gelten 650 (650) Betroffene als genesen. Aus nun insgesamt 9.569 (Montag 9.480) Erstabstrichen sind seit Beginn der Pandemie 691 (690) Personen positiv getestet worden. Leider sind 24 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Aktuell muss keine infizierte Person aus Krefeld mehr in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Gesamtzahl der Quarantänen beträgt nun 2.224 (2.182). Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner (Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage auf 100.000 Einwohner) sinkt auf drei (Vortag vier), die „kritische Grenze" ist von Bund und Ländern auf 50 festgesetzt worden. Am Montag hat der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) erneut keine Verstöße gegen die Coronaschutz-Verordnung festgestellt.

Aktuelles Video zum Tagesgeschehen.

Aus dem Werk der „DB Fahrzeuginstandhaltung" in Krefeld-Oppum sind acht Mitarbeitende positiv auf das Corona-Virus getestet worden - drei von ihnen wohnen in Krefeld. Der Fachbereich Gesundheit der Stadtverwaltung Krefeld hat deshalb frühzeitig mit der Ermittlung von Kontaktpersonen begonnen und dann vorsorglich ein umfangreiches Screening aller zur Zeit im Werk arbeitenden Mitarbeitenden angeordnet. Dies sind etwa 550 Personen. Mit den Testungen ist heute (21. Juli) vor Ort durch ein mobiles Team des Krefelder Diagnose-Zentrums begonnen worden. Die Ergebnisse werden zum Wochenende erwartet. Außerdem sind verschiedene Sicherheitsmaßnahmen in Abstimmung mit dem Unternehmen beschlossen worden. Dazu gehört, dass alle Mitarbeitenden am Arbeitsplatz sogenannte FFP2-Masken tragen, die einen größtmöglichen Schutz bieten.

„Das Unternehmen verhält sich sehr kooperativ. Aber das ist natürlich auch unsere Erwartung, weil ganz klar der Gesundheitsschutz an allererster Stelle steht", so Oberbürgermeister Frank Meyer. Das Werk sei mit rund 1400 Beschäftigten sowohl einer der größten Arbeitgeber in Krefeld, als auch ein wichtiger Standort im Unternehmen Deutsche Bahn, da hier unter anderem Service und Wartung für ICE-Züge durchgeführt werde. In diesem Zusammenhang machte Oberbürgermeister Frank Meyer auch deutlich, dass es richtig und wichtig gewesen sei, das Krefelder Diagnose-Zentrum weiter in Betrieb zu belassen - trotz relativ niedriger Infiziertenzahlen. Die ersten drei Infizierten waren dem Fachbereich Gesundheit am 14. Juli gemeldet worden, ein weiterer am 17. Juli als erster „Sekundärfall" - die Person hat sich also bei einem Mitarbeitenden angesteckt. Ebenfalls am 17. Juli hat das Unternehmen selbst einen Test von 100 Personen durchgeführt, die Kontakt mit den Erkrankten hatten: Mit Ausnahme des bereits positiv-getesteten Mitarbeitenden waren als Proben negativ. Das Unternehmen DB Fahrzeuginstandhaltung hatte nach eigenen Angaben bereits zu Beginn der Corona-Pandemie verschiedene Sicherheits- und Hygienemaßnahmen umgesetzt, darunter Mindestabstände von 1,5 Meter im Werk, oder - sollten diese durch Arbeitsabläufe nicht möglich sein - das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung. Weiterhin seien Reinigungsintervalle erhöht und Coronaspezifische Sicherheitsunterweisungen durchgeführt sowie Informationsunterlagen verteilt worden, der Zugang von Dritten sei eingeschränkt, Mitarbeitende ins Home-Office versetzt und Meetings digital abgehalten worden.

Montag, 20. Juli

Ein Todesfall und zwei neue Corona-Infektionen am Wochenende

Krefeld hat ein weiteres Todesopfer zu beklagen, das im Zusammenhang mit Covid-19 ums Leben kam. Damit erhöht sich die Zahl auf 24 Verstorbene. Die jetzt verstorbene Person mittleren Alters hatte nach den Angaben des Krankenhauses keine relevanten Grundleiden, als sie an der Corona-Infektion erkrankte. Nach längerem Verlauf war sie dann auf Corona schon negativ getestet worden und wurde deshalb bezüglich der Corona-Infektion als „genesen" eingestuft. Nun ist die Person jedoch an Organschäden verstorben, die nach ärztlicher Einschätzung ursächlich im Zusammenhang mit der durchgemachten Corona-Infektion stehen.

Zwei neue Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet außerdem der Fachbereich Gesundheit in Krefeld am Montag im Vergleich zum Freitag. Die Anzahl der aktuellen Corona-Infektionen in Krefeld ist Stand Montag, 0 Uhr, auf 16 Personen (Freitag 20) gesunken. Inzwischen gelten 650 (645) Betroffene als genesen. Aus nun insgesamt 9.480 (Freitag 9.394) Erstabstrichen sind seit Beginn der Pandemie 690 (688) Personen positiv getestet worden. Aktuell muss keine infizierte Person aus Krefeld mehr in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Gesamtzahl der Quarantänen beträgt nun 2.182. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner (Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage auf 100.000 Einwohner) sinkt auf vier, die „kritische Grenze" ist von Bund und Ländern auf 50 festgesetzt worden.

Am Wochenende hat der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) erneut keine Verstöße gegen die Coronaschutz-Verordnung festgestellt.

Downloads