Inhaltsbereich

Corona - Blog

Veröffentlicht am: 27.02.2020

Freitag, 30. Juli

Technische Störung auf der Seite des Robert-Koch-Institutes

Weitere sieben bestätigte Corona-Infektionen meldet der städtische Fachbereich Gesundheit am Freitag, 30. Juli (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen steigt damit auf 11.807 an (Vortag 11.800). Auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes (RKI) beim RKI-Dashboard gibt es derzeit noch keine aktuellen Informationen, dort gibt es eine technische Störung. Insofern kann die Sieben-Tage-Inzidenz nicht übermittelt werden. Aktuell infiziert sind in Krefeld 79 Personen (Vortag 78). Als genesen gelten 11.551 Personen, sechs mehr als am Vortag. Die Anzahl der Sterbefälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt unverändert bei 177. Insgesamt wurden inzwischen 53.287 Erstabstriche genommen, in zwölf Fällen steht das Ergebnis noch aus. Ein Krefelder Krankenhaus behandelt noch eine Person aus Krefeld mit einer Corona-Infektion, allerdings nicht auf der Intensivstation. Für 32.292 Personen war bisher eine Quarantäne angezeigt.

 

Donnerstag, 29. Juli

Impfzentrum: 136 nehmen erstes Impfen für 12- bis 15-Jährige wahr

Erstmals hat das Krefelder Impfzentrum am Sprödentalplatz am vergangenen Mittwochnachmittag eine Impfung für die Altersgruppe 12 bis 15 Jahre angeboten. Von 14 bis 20 Uhr wurden insgesamt 136 junge Menschen dieser Altersgruppe geimpft. Das ist - insbesondere angesichts des großen Beratungsbedarfs und der Fülle der erforderlichen Dokumente, die ausgefüllt werden müssen - ein beachtliches Ergebnis. Stadtdirektor und Schuldezernent Markus Schön freut sich über diesen Zuspruch: „Jede Impfung in dieser Altersgruppe trägt mit dazu bei, dass wir das Infektionsgeschehen weiter zurückdrängen, damit zum Beginn des neuen Schuljahres ein möglichst normaler Start in den Schulalltag gelingen kann".

Impfung der Altersgruppe 12 bis 15 an zwei Wochentagen

Zukünftig wird die Altersgruppe 12 bis 15 Jahre auf dem Sprödentalplatz mittwochs von 14 bis 19 Uhr geimpft, samstags von 8 bis 19 Uhr. Dann sind jeweils Kinderärzte vor Ort, die die Beratungsgespräche führen. Das Krefelder Impfzentrum setzt damit die Empfehlungen des Landes um. So können Schüler schon in den Sommerferien ihre erste Impfung erhalten - und verfügen dann nach der erfolgten Zweitimpfung früh nach Schulstart über einen umfänglichen Schutz. Natürlich impfen auch die Kinder- und Jugendärzte in ihren Praxen, dort nach vorheriger Terminvereinbarung. Um für die nächsten Impfzeiten im Impfzentrum ab Samstag, 31. Juli, möglichst Wartezeiten oder zusätzliche Wege wegen unvollständiger Unterlagen zu vermeiden, informiert die Verwaltung darüber, was man mitbringen muss und wie man einen Besuch im Impfzentrum mit Kindern gut vorbereiten kann.

Benötigte Unterlagen können online abgerufen werden

Eine Terminbuchung ist nicht notwendig. Voraussetzung für die Impfung ist aber die schriftliche Zustimmung aller Sorgeberechtigter sowie die Anwesenheit mindestens eines Sorgeberechtigten beim Impftermin. Um die Abläufe im Impfzentrum zu beschleunigen, sollten die Impfwilligen alle benötigten Unterlagen mitbringen: Personalausweis oder Reisepass des Kindes sowie des anwesenden Sorgeberechtigten, Einwilligungserklärung (in zweifacher Ausführung, von beiden Sorgeberechtigten unterschrieben), Anamnesebogen (in zweifacher Ausführung), Aufklärungsbogen (in zweifacher Ausführung, von beiden Sorgeberechtigten unterschrieben), bei Alleinerziehendenden Nachweis der Alleinerziehungsberechtigung. Diese Unterlagen sind im Internet zu finden unter https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html. Eingesetzt wird der Impfstoff von Biontech. Für Eltern und Kinder wird eine Beratung unmittelbar vor dem Impftermin durch Kinder- und Jugendärzte angeboten. Zudem steht im Impfzentrum ein eigener Bereich zur Verfügung - die Kinder werden ausschließlich im Bereich A geimpft.

Das Land betont, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut eine Impfung gegen das Coronavirus für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausschließlich bei Vorliegen bestimmter Vorerkrankungen oder bei einem regelmäßigen Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können, empfiehlt. Gemäß STIKO könnten allerdings auch weitere Kinder und Jugendliche „nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz" eine Impfung erhalten. Eine solche Beratung wird im Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz angeboten.

13 neue Infektionen mit dem Corona-Virus

Weitere 13 bestätigte Corona-Infektionen meldet der städtische Fachbereich Gesundheit am Donnerstag, 29. Juli (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen steigt damit auf 11.800 an (Vortag 11.787). Auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes (RKI) beim RKI-Dashboard gibt es derzeit offenbar einen Fehler. Dort wird die Zahl mit 11.827 angegeben. Die daraus ermittelte Sieben-Tage-Inzidenz von 27,3 für Krefeld dürfte also nicht richtig sein. Das RKI ist derzeit mit der Prüfung beschäftigt und wird die Zahlen eventuell im Laufe des Tages korrigieren. Gestern wurde die Inzidenz dort mit 22,0 angegeben. Aktuell Infiziert sind in Krefeld 78 Personen, am Mittwoch waren es noch 66 Personen. Als genesen gelten 11.545 Personen, eine mehr als am Vortag. Die Anzahl der Sterbefälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt weiterhin bei 177.

 

Mittwoch, 28. Juli

21 Neuinfektionen sind Reiserückkehrer

In Krefeld wurden (Stand Mittwoch, 28. Juli, 0 Uhr) 21 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Da weder im Diagnosezentrum noch in den Arztpraxen am Sonntag Abstriche genommen wurden, und die Auswertung in den Laboren etwas Zeit braucht, erreichten die Ergebnisse der PCR-Tests die Behörde erst im Verlauf des Dienstags. Es handelt sich dabei fast ausschließlich um Reiserückkehrer, vorwiegend junge Leute, die aus dem Ausland kamen. Die meisten von ihnen stehen nicht im Zusammenhang und sind aus unterschiedlichen Ländern mit hoher Inzidenz zurückgekommen. Mehrere von ihnen sind allerdings Teilnehmende einer Jugendbusreise nach Spanien, bei der bisher über 80 Infektionen nachgewiesen wurden (die anderen wohnen nicht in Krefeld). Da hier überwiegend ungeimpfte Teenager während des Aufenthaltes in einem Hochinzidenzgebiet und bei der Rückreise im Bus viel Zeit gemeinsam verbracht haben, konnte sich das Virus extrem verbreiten.

Sieben-Tage-Inzidenz in Krefeld steigt auf 22,0

Die Gesamtzahl bestätigter Fälle in Krefeld liegt nun bei 11.787 (Vortag 11.766). Die Sieben-Tage-inzidenz - die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen - ist damit auf 22,0 (Dienstag 15,8) angestiegen. Auch die Zahl der aktuell Infizierten ist gestiegen: 66 Personen gelten aktuell als mit dem Coronavirus infiziert (Vortag: 57). Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 11.544 Personen, das sind zwölf mehr als am Vortag. Unverändert sind 177 Personen aus Krefeld bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben. Die Krefelder Krankenhäuser behandeln immer noch zwei Personen aus Krefeld mit einer Corona-Infektion, allerdings nicht auf der Intensivstation. Insgesamt 32.532 Personen haben sich bisher in Quarantäne begeben. Es sind 53.289 Erstabstriche vorgenommen worden, 40 davon sind noch offen.

 

Dienstag, 27. Juli

In Krefeld wurden von Montag auf Dienstag keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Gesamtzahl bestätigter Fälle liegt unverändert bei 11.766. Die Sieben-Tage-inzidenz ist damit erneut leicht gesunken: Das Robert-Koch-Institut gibt die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen für Krefeld am Dienstag, 27. Juli (Stand 0 Uhr), mit 15,8 an. Zuvor lag die Inzidenz bei 16,3. Auch die Zahl der aktuell Infizierten ist rückläufig: 57 Personen gelten Stand Dienstag als mit dem Coronavirus infiziert (Vortag: 60). Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 11.532 Personen, das sind drei mehr als am Vortag. Weiterhin 177 Personen aus Krefeld sind bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben. Die Krefelder Krankenhäuser behandeln zwei Personen aus Krefeld mit einer Corona-Infektion, allerdings nicht auf der Intensivstation. Insgesamt 32.524 Personen haben sich bisher in Quarantäne begeben. Es sind 53.274 Erstabstriche vorgenommen worden, 46 davon sind noch offen.

Delta-Variante bei 77 Prozent der Infizierten

Die aufwändigeren Analysen nach den Coronavirus-Varianten liegen der Stadt nun für alle 31 Erkrankungen aus dem Zeitraum vom 10. bis 16. Juli vor: Die Delta-Variante wurde bei 24 der infizierten Personen, also rund 77 Prozent nachgewiesen. Von den insgesamt 49 Neuerkrankungen aus dem Zeitraum 17. bis 23. Juli sind bisher 17 Analysen ausgewertet: 15mal Delta und 2mal Alpha.

Ordnungsdienst kontrolliert Einhaltung der Quarantänepflicht

Der Kommunale Ordnungsdienst hat weiterhin die Einhaltung der Quarantänepflicht überprüft. Im Zeitraum vom 20. bis 26. Juli wurden 55 Personen überprüft. Dabei konnten 17 Personen nicht angetroffen werden. Gegen diese wird nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Montag, 26. Juli

Am Wochenende ist die Sieben-Tage-inzidenz für Krefeld leicht gesunken: Das Robert-Koch-Institut gibt die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen für Krefeld am Montag, 26. Juli (Stand 0 Uhr), mit 16,3 an. Zuvor lag die Inzidenz bei 18,0. Auch die Zahl der aktuell Infizierten ist rückläufig: 60 Personen gelten aktuell als mit dem Coronavirus infiziert (Vortag: 65). Die Gesamtzahl bestätigter Fälle ist mit der neuen Meldung vom Montag auf 11.766 gestiegen (Vortag 11.764). Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 11.529 Personen, das sind sieben mehr als am Vortag. Weiterhin 177 Personen sind in Krefeld bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben. In einem Krefelder Krankenhaus liegt derzeit immer noch eine Person aus Krefeld nach einer Corona-Infektion, allerdings nicht auf der Intensivstation. Insgesamt 32.492 Personen haben sich bisher in Quarantäne begeben. Inzwischen sind 53.236 Erstabstriche vorgenommen worden, 15 davon sind noch offen.

Ab sofort ist das gesamte Land Nordrhein-Westfalen wieder in die Inzidenzstufe 1 eingeordnet. Es gelten damit unter anderem Einschränkungen in Bezug auf Kontakte. Für viele Regelungen ab Inzidenzstufe 1 sind geimpfte und vollständig immunisierte Personen von der Testpflicht befreit.

Impfaktionen am Freitag und Samstag erfolgreich

Die gemeinsame Aktion „Impfbus" von Stadtverwaltung und SWK Stadtwerke Krefeld war auch beim zweiten Termin am Freitag, 23. Juli, auf dem Neumarkt ein Erfolg. Weitere rund 100 Besucher der Innenstadt konnten auf diese Weise spontan ihre erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Eine Impfaktion insbesondere für Fernfahrer fand Samstag, 24. Juli, ab 10 Uhr auf dem Rastplatz Geismühle an der Autobahn 57 statt. Gemeinsam haben das Krefelder Impfzentrum und der Verein DocStop diesen Impftermin organisiert. Der 2007 gegründete Verein DocStop sorgt europaweit für die medizinische Versorgung von Fernfahrern. Zum Einsatz kam hier der Impfstoff von Johnson & Johnson, mit dem nur einmal geimpft werden muss. Unterstützt wurde der Impftermin auch von BFS-Trucks und vom Fachbereich Migration und Integration Krefeld, der Übersetzer für die osteuropäischen Sprachen organisierte. Diese waren besonders gefragt, weil sie die teils skeptischen Fernfahrer in ihrer Landessprache aufklären konnten. So wurden vor Ort mindestens 36 Menschen geimpft. Weitere rund 15 Personen, die eine Zweitimpfung benötigten oder erst nach Ende der Aktion eintrafen, wurden unkompliziert ans Impfzentrum vermittelt.

Täglich Impfung im Impfzentrum am Sprödentalplatz ohne Termin

Weiterhin besteht in Krefeld immer noch jederzeit die Möglichkeit, eine Erstimpfung auf dem Sprödentalplatz im Impfzentrum wahrzunehmen. Täglich von 8 bis 20 Uhr ist dieses für die Impfung ohne Termin geöffnet. Ab sofort wird dort mittwochs und samstags auch eine Impfung gegen das Coronavirus für die Altersgruppe 12 bis 15 Jahre angeboten. Das Krefelder Impfzentrum setzt damit die Empfehlungen des Landes um. Mit diesem neuen Angebot können Schüler schon in den Sommerferien ihre erste Impfung erhalten - und verfügen dann nach der erfolgten Zweitimpfung früh nach Schulstart schon über einen umfänglichen Schutz. Eine vorherige Terminbuchung ist nicht notwendig. Mitzubringen sind Ausweisdokumente. Eingesetzt wird der Impfstoff von Biontech. Für Eltern und Kinder wird eine Beratung unmittelbar vor dem Impftermin durch Kinder- und Jugendärzte angeboten. Zudem steht im Impfzentrum ein eigener Bereich zur Verfügung - die Kinder werden ausschließlich im Bereich A geimpft. Vor der Impfung muss eine schriftliche Einwilligung beider Sorgeberechtigter vorliegen. Mindestens ein Sorgeberechtigter muss beim Impftermin anwesend sein.

Das Land betont, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut eine Impfung gegen das Coronavirus für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausschließlich bei Vorliegen bestimmter Vorerkrankungen oder bei einem regelmäßigen Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können, empfehle. Gemäß STIKO könnten allerdings auch weitere Kinder und Jugendliche „nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz" eine Impfung erhalten. Eine solche Beratung wird im Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz angeboten.

Freitag, 23. Juli

Impfungen jetzt auch für Kinder zwischen 12 und 15 Jahren im Impfzentrum

Im Krefelder Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz wird ab der kommenden Woche mittwochs und samstags auch eine Impfung gegen das Coronavirus für die Altersgruppe 12 bis 15 angeboten. Das Krefelder Impfzentrum setzt damit die Empfehlungen des Landes um. Mit diesem neuen Angebot können Schülerinnen und Schüler schon in den Sommerferien ihre erste Impfung erhalten - und verfügen dann nach der erfolgten Zweitimpfung früh nach Schulstart schon über einen umfänglichen Schutz. Eine vorherige Terminbuchung ist nicht notwendig. Mitzubringen sind Ausweisdokumente. Eingesetzt wird der Impfstoff von Biontech. „Ich freue mich über dieses neue Angebot im Impfzentrum. Je früher die Kinder geimpft sind, desto sicherer kann der Schulbetrieb laufen", sagt Krefelds Stadtdirektor Markus Schön.

Erster Impftag für 12- bis 15-Jährige ist der 28. Juli

Erster Impftag ist der kommende Mittwoch, 28. Juli. Immer mittwochs wird von 14 bis 19 Uhr geimpft, samstags von 8 bis 19 Uhr. Für Eltern und Kinder wird vor Ort im Vorfeld eine Beratung unmittelbar vor dem Impftermin durch Kinder- und Jugendärzte angeboten. Für die jüngeren Impflinge steht im Impfzentrum ein eigener Bereich zur Verfügung. Sie werden ausschließlich im Bereich A geimpft. Vor der Impfung muss eine schriftliche Einwilligung beider Sorgeberechtigter vorliegen. Mindestens ein Sorgeberechtigter muss beim Impftermin anwesend sein.

Das Land betont in seiner Mitteilung, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut eine Impfung gegen das Coronavirus für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausschließlich bei Vorliegen bestimmter Vorerkrankungen oder bei einem regelmäßigen Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können, empfehle. Gemäß STIKO könnten allerdings auch weitere Kinder und Jugendliche „nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz" eine Impfung erhalten. Eine solche Beratung wird im Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz angeboten.

Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 18,0

64 Personen sind in Krefeld derzeit mit dem Coronavirus infiziert. Das sind acht infizierte Personen mehr als am Vortag. Die Gesamtzahl bestätigter Fälle ist mit der neuen Meldung vom Freitag, 23. Juli (Stand: 0 Uhr), auf 11.747 gestiegen. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 11.506 Personen, gegenüber dem Vortag hat sich keine Änderung ergeben. 177 Personen sind in Krefeld bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, liegt bei 18,0. Am Vortag lag sie bei 17,6. In einem Krefelder Krankenhaus liegt derzeit eine Person aus Krefeld nach einer Corona-Infektion. Insgesamt 32.585 Personen haben sich bisher in Quarantäne begeben. 53.218 Erstabstriche sind inzwischen vorgenommen worden, 27 davon sind noch offen.

Ab Samstag, 24. Juli, ist Krefeld vom Land NRW wieder in die Inzidenzstufe 1 eingeordnet. Gemäß der Coronaschutzverordnung NRW erfolgt beim Übergang von der Inzidenzstufe 0 in die Inzidenzstufe 1 der Übergang, wenn der Grenzwert an acht aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wurde. In Stufe 1 gelten etwa Einschränkungen in Bezug auf Kontakte. Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus maximal fünf Haushalten erlaubt. Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für 100 Personen mit negativem Testnachweis aus beliebigen Haushalten erlaubt. Wer vollständig geimpft und immunisiert ist und dies nachweisen kann, muss allerdings keinen Test machen. Auch für viele weitere Regelungen ab Inzidenzstufe 1 sind geimpfte und vollständig immunisierte Personen von der Testpflicht befreit. Alle Regeln im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat das Land NRW auf seiner Seite https://www.land.nrw/corona notiert.

Donnerstag, 22. Juli

56 Personen in Krefeld derzeit mit Coronavirus infiziert

Sechs neue Corona-Infektionen meldet der städtische Fachbereich Gesundheit am Donnerstag, 22. Juli (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl bestätigter Fälle steigt somit auf 11.739. Derzeit sind 56 Personen mit dem Coronavirus infiziert, fünf mehr als am Vortag. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 11.506 Personen, eine mehr als am Vortag. 177 Personen sind in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bisher verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, sinkt leicht auf 17,6. Am Vortag hatte sie bei 18,9 gelegen. In Krefeld haben sich bisher 32.627 Personen - freiwillig oder behördlich angeordnet - in Quarantäne begeben. In den hiesigen Krankenhäusern müssen zwei Corona-Patienten aus Krefeld behandelt werden, von ihnen allerdings niemand auf der Intensivstation. Bisher sind 53.206 Erstabstriche vorgenommen worden, 36 davon sind noch offen.

Mittwoch, 21. Juli

51 Personen in Krefeld derzeit mit Coronavirus infiziert

Fünf weitere Corona-Infektionen verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit am Mittwoch, 21. Juli (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl aller in Krefeld bestätigten Fälle steigt somit in Krefeld auf 11.733. Als aktuell infiziert gelten 51 Personen, eine mehr als am Vortag. 11.505 Personen sind von einer Corona-Infektion genesen. 177 Personen sind in Krefeld bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, liegt bei 18,9. Gegenüber dem Vortag (19,8) sinkt sie somit leicht. Nach einer längeren Phase ohne Corona-Patienten in den Krankenhäusern werden von dort nun wieder neue Fälle gemeldet. Zwei Personen aus Krefeld befinden sich aktuell in Krefelder Krankenhäusern, eine von ihnen liegt auf der Intensivstation. 32.642 Personen haben sich seit Beginn der Pandemie - behördlich angeordnet oder freiwillig - in Quarantäne begeben. Bisher sind 53.191 Erstabstriche vorgenommen worden, 37 davon sind noch offen.

Dienstag, 20. Juli

50 Personen in Krefeld derzeit mit Coronavirus infiziert

Sechs neue Corona-Infektionen verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit in Krefeld am Dienstag, 20. Juli (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl aller bestätigten Fälle steigt somit auf 11.728. Als infiziert gelten derzeit 50 Personen, fünf mehr als am Vortag. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 11.501 Personen, eine mehr als am Vortag. 177 Personen sind bisher in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, steigt auf 19,8 an. Am Vortag lag die Zahl bei 17,1. In den hiesigen Krankenhäusern müssen auch weiterhin keine Krefelder Patienten nach einer Corona-Infektion behandelt werden. In Quarantäne haben sich bisher 32.671 Personen begeben. Bisher sind 53.183 Erstabstriche vorgenommen worden. 43 davon sind noch offen.

Der Kommunale Ordnungsdienst prüft weiterhin, ob die angeordneten häuslichen Quarantänen eingehalten werden. Bei Kontrollen in der vergangenen Woche seit Dienstag sind 42 Personen kontrolliert worden. Elf Personen konnten nicht angetroffen werden, es lag zu dieser Zeit auch kein triftiger Grund für eine Abwesenheit vor. Die Betroffenen erwartet ein Bußgeld von jeweils mindestens 250 Euro.

Strategie für Schulen und Kitas nach den Sommerferien

Angesichts der weiter steigenden Inzidenz in Krefeld hat der Corona-Krisenstab am Dienstag die aktuelle Lage in Krefeld besprochen. Stadtdirektor Markus Schön informierte im Nachgang in einer digitalen Pressekonferenz gemeinsam mit Dr. André Wiegratz, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Berufsfeuerwehr, über die Themen des Krisenstabs. André Wiegratz stellte dabei die aktuellen Zahlen und die Situation vor. Insbesondere setzte er auf den Fortschritt bei der Impfung. Er stellte dar, dass für eine Herdenimmunität praktisch alle Erwachsenen geimpft sein müssten, weil Kinder und Jugendliche ungefähr 20 Prozent der Bevölkerung ausmachen. „Wir müssen jetzt dringend weiter viele Menschen impfen, denn die nächste Welle kündigt sich mit dem Vormarsch der Delta-Variante schon an. Deshalb ist schon jetzt eine gute Vorbereitung für den Herbst nötig, wo erfahrungsgemäß die Infektionskrankheiten wieder stark zunehmen". Die Wahrscheinlichkeit sei sehr hoch, dass sich im Herbst viele nicht geimpfte Personen anstecken könnten.

Stadtdirektor Markus Schön stellte dar, wie sich die Kitas und Schulen auf womöglich weiter steigende Inzidenzen einrichten werden: Was wird angesichts dieser Situation aus den Kindern und Jugendlichen, die aktuell nicht geimpft werden sollen? Da müsse man schon jetzt gute Vorbereitungen für das neue Schuljahr treffen, sagte Markus Schön. Schulen und Kitas seien die am stärksten von zahlreichen nicht-geimpften Personen frequentierten öffentlichen Einrichtungen, insbesondere bei den Kindern unter zwölf Jahren. „Eine vollständige oder auch nur teilweise Schließung dieser Einrichtungen, deren Besuch essentiell für die Bildungsbiografie aber auch die psychosozialen Rahmenbedingungen des gelingenden Aufwachsens zehntausender Krefelder Kinder und Jugendlicher ist, darf es nicht mehr geben", betont Schön. Er plädierte dafür, konsequent und nachhaltig alles dafür zu tun, dass die Systeme so weit wie möglich offenbleiben können. Er erinnerte an die große Herausforderung und Belastung der Familien im vergangenen Schuljahr.

Deshalb haben sich die Verantwortlichen schon jetzt eine Strategie erarbeitet, mit welchen Maßnahmen das gelingen kann: Impfen, Testen, regelmäßiges Lüften, dazu das Einführen von Luftfiltern nach den Standards des Umweltbundesamtes in den Räumen, die nicht ausreichend belüftbar sind und weiterhin eine strenge Maskenpflicht für alle in den Schulgebäuden. Ein mobiles Impfangebot soll es für Schüler ab 16 Jahren geben, ebenso für die Eltern in den großen Kitas in der Innenstadt. Mit einem eindringlichen Appell richtet sich Schön an die Verantwortlichen in den Landesbehörden und beim RKI: „Die Aufrechterhaltung des Unterrichts muss eine hohe Priorität haben". Deshalb müsse man eine strikte Quarantäne in großem Umfang bei den Schülern, insbesondere in den jüngeren Jahrgangsstufen, möglichst vermeiden.

Ab Freitag gilt für Krefeld voraussichtlich Inzidenzstufe 1

Da die Stadt Krefeld in den nächsten Tagen weiterhin höhere Inzidenzzahlen als 10 haben wird, wird das Land sie voraussichtlich ab Freitag, 23. Juli, in die Inzidenzstufe 1 einordnen. Dadurch gelten dann wieder stärkere Einschränkungen laut Coronaschutzverordnung. Diese sind im Internet zu finden unter https://www.land.nrw/corona. Die Kommune selbst hat aber bisher keine weiteren Einschränkungen beschlossen.

Montag, 19. Juli

Gesamtzahl bestätigter Corona-Fälle in Krefeld steigt auf 11.722

Einen neuen Corona-Fall verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit in Krefeld am Montag, 19. Juli (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl bestätigter Fälle liegt somit bei 11.722. Aktuell infiziert sind 45 Personen, sechs weniger als am Vortag. Genesen sind inzwischen 11.500 Personen, sieben mehr als am Vortag. Verstorben sind im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in Krefeld bisher 177 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, bleibt bei 17,1, wie am Vortag. In Krefelder Krankenhäusern müssen aktuell keine Personen im Zusammenhang mit dem Coronavirus behandelt werden. Die Gesamtzahl der Quarantänen liegt inzwischen bei 32.687. Bisher sind 53.159 Erstabstriche vorgenommen worden. 15 davon sind noch offen.

Einen Corona-Fall meldet die Kindertageseinrichtung (Kita) Raiffeisenstraße. Für die engen Kontaktpersonen der betroffenen Kita-Gruppe wurde häusliche Absonderung angeordnet.

Umfassendes Impfangebot

Die Krefelder Stadtverwaltung macht noch einmal auf das umfassende Impfangebot aufmerksam, das vom Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz angeboten wird. Täglich von 8 bis 20 Uhr kann man dort kostenlos und ohne Voranmeldung eine Erstimpfung vornehmen lassen. Außerdem wird am kommenden Mittwoch, 21. Juli, von 14 bis 20 Uhr ein Impfbus auf dem Neumarkt in der Fußgängerzone stehen. Die Stadtwerke Krefeld (SWK) unterstützen die Aktion des Impfzentrums und stellen den Bus, in dem ein ambulantes Impfzentrum eingerichtet wird. Wer bisher noch keine Erstimpfung erhalten hat, kann diese im Impfbus erhalten. Zuvor müssen die notwendigen Unterlagen ausgefüllt werden, auch ein Ausweisdokument ist vorzulegen.

Freitag, 16. Juli

Neues Angebot: Impfbus hält am Mittwoch am Neumarkt

Das Krefelder Impfzentrum bietet in der kommenden Woche einen erweiterten Service mit dem Ziel, möglichst viele Krefelderinnen und Krefelder zeitnah mit Schutz durch eine Impfung gegen das Coronavirus zu versorgen. Am Mittwoch, 21. Juli, 14 bis 20 Uhr, wird ein Impfbus mitten in der Fußgängerzone auf dem Neumarkt vor dem Kaufhof stehen. Darin können Besucher der Innenstadt ab 16 Jahren ohne vorherige Terminbuchung nach Vorlage eines Ausweisdokumentes direkt eine Erstimpfung gegen das Coronavirus vornehmen lassen. Die Zweitimpfung, die in vier bis sechs Wochen erfolgen kann, wird dann vor Ort terminiert. Die SWK Stadtwerke Krefeld stellen für diese Aktion einen Linienbus zur Verfügung, der entsprechend von außen als Impfbus kenntlich gemacht wird. Ein Impfarzt wird darin arbeiten, unterstützt von medizinischem Personal. Zum Einsatz wird der Impfstoff von Biontech kommen. Die Standards bezüglich der Impfung werden denen im Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz entsprechen.

Mit diesem Bild wird die Aktion "Impfbus" in Krefeld in den digitalen Netzwerken und auf den digitalen Schautafeln ("Digiboards") beworben.
Mit diesem Bild wird die Aktion "Impfbus" in Krefeld in den digitalen Netzwerken und auf den digitalen Schautafeln ("Digiboards") beworben. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation

„Die Gefahr einer Erkrankung durch eine Infektion mit dem Coronavirus wächst mit einer drohenden vierten Welle im Herbst wieder deutlich", sagt Krefelds Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen. „Ich appelliere deshalb weiterhin an alle Bürgerinnen und Bürger, mit der Impfung einen Schutz vornehmen zu lassen. Man schützt damit nicht nur sich selbst, sondern auch andere." Nach der zweiten Impfung erhalten die Impflinge direkt vor Ort einen QR-Code, der später auch auf das Handy geladen werden kann. Dieser QR-Code dient dann als Beleg bei jenen Stellen, wo eine Impfung nachgewiesen werden muss. Sabine Lauxen verweist auch darauf, dass parallel das Angebot einer kostenlosen und terminfreien Erstimpfung auf dem Sprödentalplatz im Impfzentrum täglich von 8 bis 20 Uhr weiterhin besteht.

Aktion gemeinsam mit den Stadtwerken Krefeld

Sabine Lauxen zeigt sich dankbar für die schnelle und partnerschaftliche Hilfe, die die Stadtwerke Krefeld (SWK) angeboten haben. Die Stadtwerke unterstützen damit die Krefelder Impfkampagne. In den Bussen und Bahnen wird auf TFT-Monitoren und per Lautsprecherdurchsage auf das Impfangebot hingewiesen. „In unserem Konzern sind mittlerweile viele der Mitarbeitenden geimpft. Das ist gut und wichtig, damit wir da sein können, um zum Beispiel die Energie- und Wasserversorgung und die Mobilität für unsere Stadt sicherzustellen. Jede Impfung hilft, das Coronavirus zurückzudrängen und wieder ein Leben mit mehr Freiheiten führen zu können. Deshalb unterstützen wir die Impfkampagne der Stadt nachdrücklich und hoffen, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger von dem Angebot in unserem SWK-Impfbus Gebrauch machen", sagt SWK-Vorstandssprecher Carsten Liedtke.

Impfstoffe seien ausreichend vorhanden, betont Dr. Wilhelm Stutzinger, Leitender Impfarzt. „Unsere Botschaft ist: Wir impfen Krefeld, auch mobil! Selbst wenn die Corona-Zahlen gegenwärtig auf einem niedrigen Niveau liegen, dürfen wir dieses Virus nicht unterschätzen. Im Herbst wird jeder froh sein, der sich durch eine Impfung hat schützen können. Wir werden irgendwann an den Punkt kommen, an dem die Corona-Gefahr noch einmal deutlich steigt. Durch eine Impfung sinkt das Risiko eines schweren Verlaufs erheblich. Deshalb freue ich mich, dass bei dieser Aktion alle so gut Hand in Hand gearbeitet haben und wir mit dem Impfbus direkt in die Fußgängerzone kommen können."

Bei Impfzahlen "geht noch mehr"

Die Krefelder Impfzahlen sind gut, allerdings gibt es weiterhin wie im Bundesschnitt eine deutliche Zahl an Ungeimpften. Im Bundesschnitt haben 59,2 Prozent aller Bürger eine Erstimpfung erhalten, 44,6 Prozent aller Bürger haben auch schon eine Zweitimpfung. 84,2 Millionen Impfdosen sind bisher bundesweit insgesamt verabreicht worden (Stand: 15. Juli). Das Krefelder Impfzentrum liegt weiterhin über dem Bundesschnitt: Eine Erstimpfung haben hier 143.127 Personen erhalten, das sind rechnerisch 61,1 Prozent aller Krefelder Bürgerinnen und Bürger (gemessen auf die Einwohnerzahl: 234.150). Eine Zweitimpfung haben in Krefeld 109.994 Personen erhalten. Das sind 47 Prozent aller Krefelder Bürger. „Wir müssen nun die erreichen, die bisher aus unterschiedlichsten Gründen noch gezögert haben", sagt Sabine Lauxen. „Der Impfbus in der Innenstadt ist ein Angebot, das direkt zum Bürger kommt. Dieses sollte man wahrnehmen" Sie betont auch, dass es bei Bedarf weitere Aktionen dieser Art geben kann, um Impfungen direkt vor Ort möglich zu machen.

Die aktuellen Corona-Zahlen aus Krefeld

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter an. Der städtische Fachbereich Gesundheit meldet am Freitag (Stand: 16. Juli, 0 Uhr) 42 aktuelle Corona-Infektionen, sieben mehr als am Vortag. Die Gesamtzahl bestätigter Infektionen lieg bei 11.706. Insgesamt verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit 11.487 Genesene. 177 Personen sind bisher im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben, diese Zahl ist unverändert. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) für Krefeld mit 12,8 an, genau wie am Vortag. Im Krankenhaus müssen aktuell keine Patienten nach einer Corona-Infektion behandelt werden. In Quarantäne haben sich seit Beginn der Pandemie, freiwillig oder behördlich angeordnet, 32.696 Personen begeben. Bisher wurden 53.155 Erstabstriche vorgenommen, davon sind 21 Ergebnisse noch offen.

 

Donnerstag, 15. Juli

Neun neue Infektionen verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit am Donnerstag, 15. Juli (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl aller bisher infizierten Personen liegt nun bei 11.699. Als aktuell infiziert gelten 35 Personen, 27 Personen waren es am Vortag. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 11.487 Personen, eine mehr als am Vortag. 177 Personen sind bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben. Im Krankenhaus müssen derzeit keine Patienten nach einer Corona-Infektion behandelt werden. 32.691 Personen haben sich bislang - freiwillig oder behördlich angeordnet - in Quarantäne begeben. 53.147 Erstabstriche sind bisher vorgenommen worden. 23 davon sind noch offen.

Weiterhin in der Inzidenzstufe 0

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, steigt mit der neuen Entwicklung: Sie liegt bei 12,8, am Vortag hatte sie bei 9,7 gelegen. Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 10 an fünf Tagen hintereinander gilt in Nordrhein-Westfalen die Inzidenzstufe 0, in der sich auch Krefeld derzeit befindet. Das nun erfolgte Übersteigen der 10er-Marke bedeutet nun aber nicht automatisch, dass in Krefeld wieder die Inzidenzstufe 1 gilt. Das Land gibt vor, dass im Regelfall eine Rückstufung in Inzidenzstufe 1 erst dann erfolgt, wenn der Inzidenz-Wert von 10 wieder acht Tage hintereinander überschritten wird. Begründet wird dies damit, dass in diesem Zahlenbereich schon sehr kleine Infektionsausbrüche relevante Schwankungen verursachen können. Bei einem dynamischen Anstieg, der nicht lokal begrenzt ist, kann das Gesundheitsministerium die Inzidenzstufe allerdings auch schon nach drei Tagen des Überschreitens wieder hochstufen.

Impfen ohne Termin

Das Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz verweist auf sein weiterhin bestehendes Angebot „Impfen ohne Termin", bei dem eine Erstimpfung täglich - auch am Wochenende - zwischen 8 und 20 Uhr ohne vorherige Terminvereinbarung erfolgen kann. Wer noch nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, kann zum Impfzentrum kommen und erhält dort nach individueller Rücksprache zeitnah eine Impfung. Die Krefelder Stadtverwaltung bereitet aktuell weitere Impfaktionen vor, mit denen jene Krefelder Bürger erreicht werden sollen, die noch ungeimpft sind.

Mittwoch, 14. Juli

27 Personen in Krefeld aktuell mit Coronavirus infiziert

Sieben neue Coronafälle verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit am Mittwoch, 14. Juli (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl bestätigter Fälle liegt momentan bei 11.690. Als aktuell infiziert gelten 27 Personen, sechs mehr als am Vortag. Genesen sind inzwischen 11.486 Personen, eine mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, steigt von 8,4 am Dienstag auf 9,7 am Mittwoch. Im Krankenhaus gibt es keine aktuellen Corona-Patienten. 32.681 Personen haben sich bisher freiwillig oder behördlich angeordnet in Quarantäne begeben. Insgesamt 53.140 Erstabstriche sind bisher vorgenommen worden, 22 davon sind noch offen.

Dienstag, 13. Juli

Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld liegt weiterhin bei 8,4

21 Personen sind in Krefeld aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Das sind fünf infizierte Personen weniger als am Vortag. Die Gesamtzahl bestätigter Fälle ist mit der neuen Meldung vom Dienstag, 13. Juli (Stand: 0 Uhr), nicht gestiegen, sie liegt weiterhin bei 11.683. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 11.485 Personen, fünf Personen mehr als am Vortag. 177 Personen sind in Krefeld bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, liegt weiterhin bei 8.4. Im Krankenhaus gibt es aktuell keine Corona-Fälle. Insgesamt 32.690 Personen haben sich bisher in Quarantäne begeben. 53.131 Erstabstriche sind inzwischen vorgenommen worden, 38 davon sind noch offen.

Der Kommunale Ordnungsdienst hat im Zusammenhang mit der aktuellen Coronaschutzverordnung kontrolliert, ob die häusliche Quarantäne eingehalten wird. Insgesamt 38 Personen/Haushalte wurden aufgesucht. 13 Personen konnten nicht angetroffen werden, und es konnte kein triftiger Grund für die Abwesenheit ermittelt werden. Die Betroffenen erwartet ein Bußgeld von mindestens 250 Euro. Weitere Verstöße im Rahmen der Coronaschutzverordnung wurden nicht registriert. In der gegenwärtigen Inzidenzstufe 0 gelten weitgehende Lockerungen.

Impfzentrum für Erstimpfungen jetzt täglich zwischen 8 und 20 Uhr geöffnet

Das Krefelder Impfzentrum erweitert angesichts von schneller Verfügbarkeit von Impfstoff das Angebot der „Erstimpfung ohne Termin" auf dem Sprödentalplatz noch einmal deutlich. Ab sofort können alle Bürgerinnen und Bürger an sieben Tagen in der Woche zwischen 8 und 20 Uhr zum Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz kommen und eine Erstimpfung ohne vorherige Terminierung erhalten. Oberbürgermeister Frank Meyer hat in der Pressekonferenz am Dienstag nach dem wöchentlich tagenden Krisenstab an die noch ungeimpfte Bevölkerung appelliert, dieses Impf-Angebot wahrzunehmen. „Nach allem, was wir von den Experten wissen, droht eine vierte Welle im Herbst. Bis dahin müssen möglichst viele Personen ausreichend geschützt sein." Frank Meyer wies in diesem Kontext auch auf die Lage im Nachbarland Niederlande sowie in den Urlaubsregionen Spanien und Portugal hin. Die Inzidenzzahlen dort seien stellenweise wieder besorgniserregend. „Die Lage ist derzeit bei uns zwar noch ruhig. Im Krisenstab haben wir aber die Aufgabe, auf eine mögliche vierte Welle vorbereitet zu sein."

Das Impfzentrum hatte seit Freitag das Angebot „Erstimpfung ohne Termin" möglich gemacht. Rund 350 Personen aus Krefeld haben bisher davon Gebrauch gemacht. Sabine Lauxen betont, dass deutlich mehr Impfungen erfolgen könnten. „Es stehen alle Impfstoffe ausreichend zur Verfügung, sowohl Biontech als auch Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson. Die Absprache, welcher Impfstoff gewählt wird, erfolgt nach Rücksprache vor Ort", sagt Sabine Lauxen. Sie betont, dass nun auch Personen von außerhalb, die nicht in Krefeld gemeldet sind, dieses Angebot der Erstimpfung ohne Termin nun wahrnehmen können. Noch bis 30. September 2021 ist das Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz geöffnet, danach ist dort eine Impfung nicht mehr möglich. „Die Bürgerinnen und Bürger sollten diese Chance nutzen. Lange haben viele warten müssen, jetzt ist genug Impfstoff da", sagt Sabine Lauxen.

Warnung an Quarantänebrecher

Oberbürgermeister Frank Meyer hat in der Pressekonferenz außerdem dringend davor gewarnt, die Quarantäneregeln zu brechen. Wenn das Gesundheitsamt eine Quarantäne anordnet, dürfen diese Personen im Regelfall das Haus nicht mehr verlassen. Der Kommunale Ordnungsdienst kontrolliert die Einhaltung der Quarantäne. 38 Personen hat der KOD in den vergangenen sieben Tagen aufgesucht und die Einhaltung der Quarantäne kontrolliert. 13 Personen konnte er nicht antreffen. „Wir werden Bußgeldverfahren einleiten", kündigte Frank Meyer an. Die Stadtverwaltung werde die Kontrollen der Quarantäne auch noch ausweiten.

Montag, 12. Juli

Eine neue Corona-Infektion in Krefeld am Montag

26 Personen sind in Krefeld aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Mit der neuen Meldung vom Montag, 12. Juli (Stand: 0 Uhr), gibt es einen neuen Corona-Fall. Die Gesamtzahl aller bisher bestätigten Corona-Infektionen liegt bei 11.683. Genesen sind inzwischen 11.480 Personen, zwei mehr als am Vortag. 177 Personen sind bisher in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, liegt bei 8,4, genau wie am Vortag. In Krefelder Krankenhäusern müssen aktuell keine Personen nach einer Corona-Infektion behandelt werden. 32.656 Personen haben sich bisher - freiwillig oder behördlich angeordnet - in Quarantäne begeben. 53.105 Erstabstriche sind bisher vorgenommen worden, vier Tests sind noch offen.

Freitag, 9. Juli

Sieben neue Corona-Infektionen verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit in Krefeld am Freitag, 9. Juli (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl aller bestätigten Corona-Fälle steigt somit auf 11.677. Als aktuell infiziert gelten 29 Personen, sieben mehr als am Vortag. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 11.471 Personen. 177 Personen sind bisher in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, steigt von 6,6 am Donnerstag auf 8,8 am Freitag. Im Krankenhaus liegen derzeit keine Patienten nach einer Corona-Infektion. In Quarantäne haben sich inzwischen - freiwillig oder behördlich angeordnet - 32.665 Personen begeben. 53.160 Erstabstriche sind vorgenommen worden, 19 davon sind noch offen.

Land NRW führt "Inzidenzstufe 0" ein

Das Land Nordrhein-Westfalen hat die Coronaschutzverordnung angepasst und darin eine neue „Inzidenzstufe 0" eingeführt, die weitere Lockerungen vorsieht. Begründet wird dieser Schritt mit den „nachhaltig positiven Entwicklungen aller relevanten Pandemiezahlen". Die neue Inzidenzstufe 0 gilt ab Freitag, 9. Juli, für die kreisfreien Städte und Kreise, in denen seit mindestens fünf Tagen die Sieben-Tage-Inzidenz bei 10 oder weniger liegt. Auch Krefeld befindet sich nach aktuellem Stand von Freitag in der Inzidenzstufe 0. Ein Großteil der bestehenden Regeln und Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ist in dieser Inzidenzstufe aufgehoben. Lockerungen gelten etwa für Veranstaltungen in den Bereichen Kultur und Sport. Großveranstaltungen sind wieder zulässig, ab 5.000 Personen mit Tests und Hygienekonzept. Sportveranstaltungen sind mit bis zu 25.000 Personen erlaubt, allerdings nur mit der Hälfte der Stadionkapazität. Die Sportausübung ist ohne Beschränkungen erlaubt. Private Partys sind ohne Personenbegrenzung möglich, ab 50 Personen mit Test. Discothekenbesuche und Volksfeste sind mit Testkonzept wieder möglich.

Die Kontaktbeschränkungen entfallen in der Inzidenzstufe 0, auch in der Gastronomie. Die Einhaltung des Mindestabstands zu anderen Personen wird nur noch empfohlen. Auch die Regeln der Maskenpflicht werden weitgehend gelockert. So gilt zum Beispiel in Museen keine Maskenpflicht mehr. Die Maskenpflicht für ÖPNV und Handel, Arztpraxen und Taxen gilt allerdings weiterhin. Auch die Regelungen zur Maskenpflicht in Schulen bleiben von den Änderungen unberührt. Die bundesrechtlichen Vorgaben, so betont das Land, würden insbesondere im Bereich des Arbeitsschutzes auch in der neuen Inzidenzstufe 0 weiterbestehen. Steigt die Inzidenz über 10, greift automatisch wieder die Inzidenzstufe 1 mit den bisherigen Schutzmaßnahmen. Alle Regelungen erklärt das Land auf der Seite https://www.land.nrw/corona.

Neue Testregelung für Reise- und Urlaubsaktivitäten

Das Land NRW verweist auch auf eine neue Regelung zum Testen angesichts der Virusvarianten im Hinblick auf die anstehenden Reise- und Urlaubsaktivitäten. „Beschäftigte ohne vollständigen Impfschutz oder Genesenen-Nachweis, die nach dem 1. Juli 2021 mindestens fünf Tage aufgrund von Urlaub oder ähnlichen Abwesenheiten nicht gearbeitet haben, müssen nach der Rückkehr am ersten Tag an ihrem Arbeitsplatz ein negatives Testergebnis vorweisen oder vor Ort einen Test durchführen. Krankheit oder Home-Office-Zeiten lösen keine Testpflicht aus", teilt das Land mit. Die aktualisierte Coronaschutzverordnung wird um vier Wochen bis einschließlich Donnerstag, 5. August, verlängert.

Donnerstag, 8. Juli

Zwei neue Coronafälle in Krefeld gemeldet

22 Personen sind in Krefeld aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Der städtische Fachbereich Gesundheit meldet am Donnerstag, 8. Juli (Stand: 0 Uhr), zwei neue Fälle. Die Gesamtzahl aller bestätigten Corona-Infektionen liegt somit bei 11.670. Genesen sind inzwischen 11.471 Personen. 177 Personen sind in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bisher verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, gibt das Robert-Koch-Institut mit 6,6 an. Am Vortag lag dieser Wert bei 6,2. In den Krankenhäusern liegen keine Patienten mehr nach einer Corona-Infektion. Die Gesamtzahl aller Quarantänen - freiwillig oder behördlich angeordnet - liegt bei 32.649. Bisher sind 53.143 Erstabstriche vorgenommen worden. Es gibt aktuell zehn offenen Proben.

Mittwoch, 7. Juli

Gesamtzahl bestätigter Coronafälle in Krefeld steigt auf 11.668

Vier neue Corona-Fälle verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit in Krefeld am Mittwoch, 7. Juli (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl bestätigter Fälle liegt somit bei 11.668. Aktuell infiziert sind 20 Personen, vier mehr als am Vortag. Genesen sind inzwischen 11.471 Personen. Gegenüber dem Vortag hat sich hier keine Veränderung ergeben. Verstorben sind im Zusammenhang mit der Corona- Pandemie in Krefeld bisher 177 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, bleibt bei 6,2, wie am Vortag. Im Krankenhaus liegt weiterhin eine Person auf der Intensivstation. Die Gesamtzahl der Quarantänen liegt inzwischen bei 32.678. Bisher sind 53.127 Erstabstriche vorgenommen worden. 40 davon sind noch offen.

Dienstag, 6. Juli

16 Personen sind in Krefeld aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Die Gesamtzahl bestätigter Fälle gibt der städtische Fachbereich Gesundheit am Dienstag, 6. Juli (Stand: 0 Uhr), weiterhin mit 11.664 an. Gegenüber dem Vortag hat sich somit keine Veränderung ergeben. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 11.471 Personen, eine Person mehr als am Vortag. 177 Personen sind bisher in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, gibt das Robert-Koch-Institut für Krefeld mit 6,2 an. Am Vortag lag sie bei 7,0. Eine Person liegt weiterhin nach einer Corona-Infektion im Krankenhaus auf der Intensivstation. 32.675 Personen haben sich bisher - freiwillig oder behördlich angeordnet - in Quarantäne begeben. 53.101 Erstabstriche sind inzwischen vorgenommen worden, 41 davon sind noch offen.

34 Personen oder Haushalten in der letzten Woche kontrolliert

Der Kommunale Ordnungsdienst hat in der vergangenen Woche bei 34 Personen oder Haushalten kontrolliert, ob die Quarantäneregeln eingehalten werden. Vier Personen oder Haushalte hielten sich nicht an die angeordnete häusliche Isolation. In diesen Fällen werden Bußgelder verhängt.

Kreuzimpfung mit Biontech möglich

Wenn Personen eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, können sie jetzt eine Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Biontech vornehmen lassen. Diese sogenannte Kreuzimpfung bietet hohen Schutz. Das Krefelder Impfzentrum setzt damit die aktuellen Vorgaben des Landes um und hat dafür die Prozesse noch einmal festgelegt. Wer bereits eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten hat und ursprünglich einen Zweittermin nach rund zwölf Wochen mit AstraZeneca hatte, kann nun einen früheren Impftermin für eine mRNA-Zweitimpfung anfordern. Dieser ist schon nach vier Wochen möglich. Dafür muss sich die Person aktiv melden, und zwar bei jener Stelle, bei der die erste Anmeldung erfolgte. Wer also seine Termine bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) gemacht hat, muss dort auch eine Änderung seines Zweitimpfungstermins veranlassen. Wer seine Termine beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) gemacht hat, muss dort den Zweitimpfungstermin ändern lassen.

Montag, 5. Juli

17 Personen sind in Krefeld aktuell mit dem Coronavirus infiziert. Der städtische Fachbereich Gesundheit meldet am Montag, 5. Juli (Stand: 0 Uhr), einen neuen Fall. Die Gesamtzahl aller bestätigten Corona-Infektionen liegt somit bei 11.664. Genesen sind inzwischen 11.470 Personen, zwei neu seit dem Vortag. 177 Personen sind in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bisher verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, gibt das Robert-Koch-Institut mit 7,0 an. Am Vortag lag dieser Wert bei 6,6.

Eine Person liegt weiterhin nach einer Corona-Infektion im Krankenhaus auf der Intensivstation. Die Gesamtzahl aller Quarantänen - freiwillig oder behördlich angeordnet - liegt bei 32.664. Bisher sind 53.065 Erstabstriche vorgenommen worden. Alle Ergebnisse liegen vor, es gibt aktuell keine offenen Proben.

Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Biontech

Das Krefelder Impfzentrum hat zeitnah auf die neue Erlasslage reagiert und bietet nun für Personen, die ihre Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, eine Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Biontech an. Studien haben gezeigt, dass diese Form der Kreuzimpfung zu einem hohen Schutz führt. Eine freiwillige Impfung mit AstraZeneca auf Wunsch bleibt allerdings weiter möglich. Konkret bedeutet dies, dass für zurückliegend erfolgte Erstimpfungen mit AstraZeneca durch das Impfzentrum ein neuer Termin zur Zweitimpfung mit Biontech nach frühestens vier Wochen angeboten wird. Jeder volljährigen impfwilligen Person, die sich im Juli und August mit dem Impfstoff von AstraZeneca erstmalig impfen lässt, wird zur Vervollständigung der Impfserie in einem Abstand von mindestens vier Wochen eine Zweitimpfung mit dem Impfstoff des Herstellers Biontech angeboten. Das Land hat zugesagt, die Kontingente des Impfstoffs zeitnah zur Verfügung zu stellen.

Freitag, 2. Juli

Neuer Todesfall im Zusammenhang mit Corona-Pandemie

In Krefeld ist ein weiterer Mensch an oder mit den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Es handelt sich um den 177. Todesfall seit Beginn der Pandemie. Eine Person im Alter von Anfang 90 ist in ihrer eigenen Wohnung verstorben. Über Vorerkrankungen ist nichts bekannt. Innerhalb von 24 Stunden haben sich zwei weitere Menschen mit Covid-19 infiziert (Stand: Freitag, 2. Juli, 0 Uhr). Bislang wurden 11.657 Bürger positiv auf das Virus getestet. 29 Krefelder sind aktuell erkrankt (Donnerstag: 28), 11.451 gelten als genesen. Von insgesamt 52.982 Erstabstrichen sind noch 24 Proben in den Laboren offen.

4,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen

Der statistische Inzidenzwert, den das Robert-Koch-Institut ermittelt, sank weiter auf nunmehr 4,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Donnerstag: 4,8). Noch ein Krefelder wird in den hiesigen Krankenhäusern aufgrund eines schweren Krankheitsverlaufs behandelt. Er liegt auf der Intensivstation. 32.651-mal war bislang eine Quarantäne erforderlich.

Kurz vor den Ferien sind an zwei Schulen Fälle von Covid-19 aufgetreten. Nach einer Erkrankung an der Regenbogenschule müssen 19 enge Kontaktpersonen für 14 Tage in Quarantäne. Auch an der Josefschule hat es einen Fall gegeben, so dass dort 20 Kontaktpersonen in die häusliche Absonderung gehen müssen.

Donnerstag, 1. Juli

Krefeld meldet einen neuen Fall einer Covid-19-Erkrankung

Innerhalb von 24 Stunden wurde in Krefeld ein neuer Fall einer Covid-19-Erkrankung bestätigt. Die Gesamtzahl positiver Tests seit Beginn der Pandemie steigt somit (Stand Donnerstag, 1. Juli, 0 Uhr) auf 11.655 Fälle. 28 Personen sind in Krefeld aktuell erkrankt (Mittwoch: 27), 11.451 Menschen gelten als genesen. Die vom Robert-Koch-Institut ermittelte Inzidenz sinkt leicht auf nun 4,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. In den hiesigen Krankenhäusern werden zurzeit noch vier Krefelder Corona-Patienten behandelt, einer liegt auf der Intensivstation. 32.649-mal war bislang eine Quarantäne erforderlich. Im Diagnosezentrum haben sich 52.939 Menschen testen lassen, 21 Proben sind derzeit noch offen.