Inhaltsbereich

Corona - Blog

Veröffentlicht am: 27.02.2020

Freitag, 18. Juni

Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht

Die Zahl der Corona-Infizierten in Krefeld steigt zum Ende der Woche leicht an. Durch sechs Neuinfektionen bis Freitag, 18. Juni (Stand: 0 Uhr), sind nun 70 Krefelder an Covid-19 erkrankt (Donnerstag: 64). Unverändert gelten 11.380 Menschen als genesen. Die Inzidenz laut Robert-Koch-Institut ist trotzdem leicht rückläufig: Sie sinkt von 16,7 auf 15,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Bis heute wurden in Krefeld 11.626 Menschen positiv auf das Virus getestet, 176 Personen sind an oder mit einer Covid-Erkrankung verstorben.

Lage in Kliniken: Drei Krefelder in stationärer Behandlung

Die Situation in den hiesigen Kliniken ist weiterhin unauffällig. Aktuell werden noch drei Krefelder mit einem schweren Verlauf einer Corona-Erkrankung stationär behandelt, einer von ihnen intensivmedizinisch. Eine Beatmung ist derzeit bei keinem Patienten erforderlich. 52.645 Erstabstriche wurden bisher im städtischen Diagnosezentrum gezählt, 44 Proben sind noch offen. 32.656-mal haben sich Krefelder wegen der Infektionsgefahr in eine Quarantäne begeben.

Der Kommunale Ordnungsdienst hat am Donnerstag die Einhaltung von Quarantänepflichten im Stadtgebiet kontrolliert. Eine Person wurde nicht zu Hause angetroffen. Darüber hinaus haben die Ordnungskräfte die Warteschlangen am Badezentrum Bockum kontrolliert. Da die Mindestabstände nicht eingehalten wurden und sich drei Wartende trotz Aufforderung weigerten, eine Maske aufzusetzen, wurden drei Bußgelder fällig.

Stadtdirektor Markus Schön: "Krefeld hat sich in Stufe 1 etabliert"

Stadtdirektor Markus Schön konnte vor dem Wochenende für Krefeld in der Corona-Pressekonferenz einen guten Trend verkünden: Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 15, 8 hat sich Krefeld stabil in der Stufe 1 etabliert. Dennoch plädierte er weiterhin für Vorsicht. Insbesondere in den Schulen zeige sich, dass auch wenige Infizierte den geordneten Ablauf beeinträchtigen. Nachdem in den vergangenen Tagen mehrere Infektionen an verschiedenen Grundschulen festgestellt wurden, mussten insgesamt knapp 300 Kinder in Quarantäne gehen. Deshalb ist der Stadtdirektor froh, dass die Landesregierung bis zu den Sommerferien an der Maskenpflicht in den Schulgebäuden festhält. „Wir empfehlen den Schulen zudem, auch auf den Freiflächen und Pausenhöfen möglichst Masken zu tragen, wenn es zu Ansammlungen kommt und die Mindestabstände nicht eingehalten werden können", so Markus Schön. „Ich verstehe schon, dass es angesichts der aktuellen Temperaturen eine Zumutung ist, Maske zu tragen. Aber wir müssen das Virus weiter zurückdrängen", sagte er.

Gute Nachrichten hat er indes für Wasserratten. Ab sofort ist die Freibadanlage im Badezentrum Bockum komplett: Zusätzlich zu den bereits angebotenen Wasserflächen steht den Badegästen nun auch das Sportbecken im Freibad zur Verfügung. Der Fachbereich Sport und Sportförderung hat dies schon früher als Stadt Krefeld geplant möglich gemacht. Damit können statt bisher 300 Badegäste nun 600 Badegäste pro Öffnungszeitraum hineingelassen werden. „Daraus ergeben sich dann auch sicherlich geringere Wartezeiten", erklärt der Stadtdirektor. Zudem kündigt er an, dass voraussichtlich schon zum Ende der kommenden Woche ein Online-Reservierungssystem für das Freibad im Badezentrum in Betrieb genommen werden kann. So können dann alle Bäderbesuche bequem im Voraus von zuhause aus gebucht werden und keiner muss sich mehr auf den Weg machen um dann vor Ort erst festzustellen, dass das Bad bereits ausgebucht ist.

 

Donnerstag, 17. Juni

Aktuell 64 infizierte Personen

Innerhalb von 24 Stunden haben sich sieben weitere Menschen in Krefeld mit dem Corona-Virus angesteckt. Die Zahl der akut Erkrankten steigt somit am Donnerstag, 17. Juni (Stand: 0 Uhr), leicht auf 64 Personen (Mittwoch: 62). 11.380 Krefelder sind inzwischen von einer Erkrankung genesen. Es ist auch ein weiterer Todesfall zu vermelden, der 176. seit Beginn der Pandemie. Eine Person im Alter von Ende 50 ist in einer Krefelder Klinik an oder mit Symptomen von Covid-19 gestorben. Der Betroffene war seit Mitte Mai mit Corona infiziert und wies wesentliche Vorerkrankungen auf. Aktuell werden noch drei Krefelder stationär in Krefeld behandelt, einer liegt auf der Intensivstation.

Sieben-Tage-Inzidenz steigt am Donnerstag leicht an

Seit Beginn der Pandemie wurden 11.620 Krefelder positiv auf das Virus getestet (Mittwoch: 11.613). Die vom Robert-Koch-Institut ermittelte Inzidenz liegt derzeit bei 16,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, ein leichter Anstieg gegenüber dem Vortag (15,8). Insgesamt 52.694 Erstabstriche sind inzwischen verzeichnet, 140 Proben sind in den Laboren noch offen. 32.753-mal kam das Mittel einer Quarantäne zur Anwendung.

 

Mittwoch, 16. Juni

Aktuell noch 62 Personen an Covid-19 erkrankt

Die Zahl der Corona-Infektionen in Krefeld ist weiterhin rückläufig. Aktuell (Stand: Mittwoch, 16. Juni, 0 Uhr) sind noch 62 Personen im Stadtgebiet an Covid-19 erkrankt, 13 weniger als am Dienstag. 11.376 Menschen sind inzwischen von der Krankheit genesen. Innerhalb von 24 Stunden haben sich vier weitere Personen mit Corona angesteckt, die Gesamtzahl positiver Tests steigt auf 11.613 (Vortag: 11.609). Die Inzidenz laut Robert-Koch-Institut sinkt auf 15,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

In den Krankenhäusern wird kein Krefelder mehr beatmet

In den hiesigen Krankenhäusern werden derzeit noch sechs Krefelder Bürger mit schweren Verläufen von Covid-19 behandelt. Ein Krefelder liegt derzeit noch auf der Intensivstation, muss allerdings nicht mehr beatmet werden. Die Zahl der Quarantänen steigt auf 32.879 an. Bis heute wurden 52.665 Erstabstriche genommen, 224 Proben sind in den Laboren noch offen.

Am Berufskolleg Glockenspitz ist ein Fall von Covid-19 aufgetreten. Drei enge Kontaktpersonen müssen sich in häusliche Quarantäne begeben.

 

Dienstag, 15. Juni

Person Anfang 50 im Helios-Klinikum verstorben

Im Zuge der Corona-Pandemie hat Krefeld einen weiteren Todesfall zu beklagen. Eine Person Anfang 50 ist im Helios-Klinikum an oder mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Über Vorerkrankungen ist nichts bekannt. Es ist der 175. Sterbefall seit Beginn der Pandemie. Derzeit werden noch sechs Patienten aus Krefeld in den hiesigen Kliniken mit Corona-Symptomen behandelt. Zwei von ihnen liegen auf der Intensivstation, einer muss künstlich beatmet werden.

Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter den Wert von 20

Die Infektionszahlen in Krefeld sind derweil weiter rückläufig. Die Inzidenz sinkt am Dienstag, 15. Juni (Stand: 0 Uhr), auf 19,8 Neuinfektionenpro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Binnen 24 Stunden sind drei Neuansteckungen bekannt geworden, so dass nun 11.609 positive Tests gezählt werden (Montag: 11.606). 75 Personen sind in Krefeld aktuell mit dem Virus infiziert (Montag: 74), 11.359 Menschen gelten als genesen. 52.585 Erstabstriche wurden bislang gezählt, 117 Proben sind noch offen. 32.478-mal war eine Quarantäne fällig oder wurde freiwillig angetreten.

Der Kommunale Ordnungsdienst hat am Montag in 14 Fällen die Einhaltung der Quarantänevorschriften kontrolliert. Fünf Personen wurden nicht zu Hause angetroffen und müssen nun mit einem hohen Bußgeld rechnen. Am Abend fand am Hauptbahnhof die Kundgebung „Krefeld am Montag" der sogenannten Querdenker statt. Die Bestimmungen der Coronaschutzverordnung wurden eingehalten. An der Franz-Stollwerck-Schule ist ein weiterer Fall von Covid-19 aufgetreten. Insgesamt 47 enge Kontaktpersonen müssen sich in häusliche Quarantäne begeben.

 

Montag, 14. Juni

Die Zahl der Menschen, die in Krefeld an Covid-19 erkrankt sind, ist weiterhin rückläufig. Am Montag, 14. Juni (Stand: 0 Uhr), gelten noch 74 Personen als akut infiziert (Sonntag: 84). 11.358 Menschen sind nach einer Erkrankung genesen, 174 Krefelder sind an oder mit Corona-Symptomen verstorben. Von Sonntag auf Montag sind lediglich drei Neuinfektionen hinzugekommen, so dass nun insgesamt 11.606 positive Tests gezählt wurden (Sonntag: 11.603). Das Robert-Koch-Institut nennt für Krefeld eine gleichbleibende Inzidenz von 21,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Im Diagnosezentrum wurden bis heute 52.545 Erstabstriche gezählt, 154 Proben sind in den Labors noch offen. 32.735-mal war aufgrund des Infektionsschutzes eine Quarantäne notwendig. In den hiesigen Kliniken werden aktuell noch zwölf Krefelder Patienten mit Symptomen von Covid-19 behandelt. Zwei von ihnen liegen auf der Intensivstation, einer muss künstlich beatmet werden. Aktuell sind an vier Krefelder Schulen Fälle von Covid-19 aufgetreten. Betroffen sind die Franz-Stollwerck-Schule, die Pestalozzischule, die Buchenschule und die Bismarckschule. Insgesamt 137 Kontaktpersonen müssen sich vorsorglich in häusliche Quarantäne begeben.

Veränderungen für den Bereich Bus und Bahn

Durch die neue Coronaschutzverordnung ergeben sich in NRW Veränderungen für den Bereich Bus und Bahn: Dort gilt zwar weiterhin eine Maskenpflicht. Nun aber reicht das Tragen einer OP-Maske. Das Tragen einer FFP2-Maske ist nicht mehr zwingend notwendig. Neue Informationen gibt es auch zum QR-Code, mit dem parallel zum gelben Impfausweis der Impfstatus auch per App nachgewiesen werden kann. In den kommenden Tagen werden die Apotheken und Impfzentren eingebunden. Das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) macht nun darauf aufmerksam, dass die niedergelassenen Ärzte sukzessive bis Mitte Juli in die Vergabe der QR-Codes integriert werden. Die Praxen müssen dafür teilweise noch technische Anpassungen vornehmen, weshalb auch in Krefeld noch nicht alle Praxen direkt mit dem QR-Code-System starten können.

Sonntag, 13. Juni

Schwerpunktimpfung im Quartier Bleichpfad

Mit großem Erfolg hat die Krefelder Stadtverwaltung gemeinsam mit vielen beteiligten Hilfsorganisationen am Wochenende eine Schwerpunkt-Impfung im Quartier Bleichpfad angeboten. Rund 1.500 Dosen des Impfstoffs von Johnson & Johnson standen dafür zur Verfügung. Am Sonntag gegen Mittag war das Kontingent bereits verimpft, obwohl die Aktion auf dem Schulhof der Mosaikschule eigentlich bis zum Abend laufen sollte. Der Zuspruch war sehr gut. „Ich bin sehr zufrieden, wie unser Angebot in diesem Quartier angenommen wurde", bilanzierte Krefelds Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen in einer Pressekonferenz gemeinsam mit Dr. Andre Wiegratz als Ärztlichem Leiter des Rettungsdienstes und den beteiligten Hilfsorganisationen. Begeistert waren Sabine Lauxen und Andre Wiegratz besonders von der Disziplin der Bewohner in der zeitweise langen Schlange vor dem Schulhof der Mosaikschule. Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben, die Menschen hätten geduldig gewartet, sagte Sabine Lauxen.

 Das Kernteam der Impfaktion mit Janina Schulz (Johanniter), Sabine Hilcker (DRK, Dietmar Klabunde (Malteser), Sabine Lauxen (Gesundheitsdezernentin), Andreas Klos (Feuerwehrchef) und Andre Wiegratz (Ärztlicher Leiter Rettungsdienst).Das Kernteam der Impfaktion mit Janina Schulz (Johanniter), Sabine Hilcker (DRK, Dietmar Klabunde (Malteser), Sabine Lauxen (Gesundheitsdezernentin), Andreas Klos (Feuerwehrchef) und Andre Wiegratz (Ärztlicher Leiter Rettungsdienst). Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation A .Bischof

Die Stadtverwaltung hatte im Vorfeld alle Personen im Alter von über 18 Jahren, die im Quartier Bleichpfad leben, angeschrieben. Dieses Anschreiben war zur Schwerpunktimpfung mitzubringen. Die Impfdosen waren durch das Land NRW für solche Quartiere zur Verfügung gestellt worden, in denen viele Menschen auf engem Raum wohnen. Die Stadt Krefeld hatte entschieden, dass das Quartier Bleichpfad dafür geeignet sei. Der Zuspruch zur Impfung an beiden Tagen bestätigte die Akteure in dieser Entscheidung. Dieser Impftermin sei für die beteiligten Aktionen als Übung im Katastrophenschutz angelegt gewesen, erläuterte Sabine Lauxen. Beteiligt waren neben dem Deutschen Roten Kreuz auch die Malteser und die Johanniter. Im Einsatz waren außerdem die Feuerwehr Krefeld, Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst sowie das Kommunale Integrationszentrum, das Übersetzungsdienste leistete. Die meisten Helfer arbeiteten ehrenamtlich.

Vier Schichten mit je 100 Personen, darunter die meisten Ehrenamtler

Andre Wiegratz berichtete, dass vier Schichten mit je 100 Personen eingesetzt waren. Am Samstag war die Impfaktion von 9 bis 18 Uhr, geplant, am Sonntag ebenfalls zwischen 9 und 18 Uhr. Am Samstag wurden rund 1000 Dosen verimpft, am Sonntag dann bis zum Mittag die übrigen Impfdosen. 250 Personen pro Stunde konnten maximal mit Impfstoff versorgt werden. Der Ablauf folgte einer festen Routine: Die Bewohner des Quartiers wurden in einem Schleusensystem über den Schulhof geführt, konnten sich zunächst anmelden, dann beraten lassen, ärztliche Rücksprache halten und wurden schlussendlich in einer der insgesamt acht Kabinen geimpft. Neben den Hilfsorganisationen stellten auch die Krefelder Krankenhäuser ärztliches Personal für diese Impfung.

„Wir sind sofort bereit, so eine Aktion noch einmal anzubieten, wenn uns das Land NRW dafür Impfstoff zur Verfügung stellt", sagte Sabine Lauxen. Es habe erst einen etwas schleppenden Beginn am Samstagmorgen gegeben. Über verschiedene Kanäle sei dann der Termin im Laufe des Wochenendes bekannter geworden, sodass der Zuspruch immer größer wurde. „Großer Dank an alle Organisationen", sagte Sabine Lauxen in Richtung von Sabine Hilcker (Deutsches Rotes Kreuz), Dietmar Klabunde (Malteser), Janina Schulz (Johanniter) und Feuerwehrchef Andreas Klos sowie Dr. Tagrid Yousef aus dem Fachbereich Migration und Integration.

Corona-Update am Wochenende

Die Corona-Lage am Wochenende: Sechs neue Corona-Infektion verzeichnet - der städtische Fachbereich Gesundheit mit der neuen Meldung an das Robert-Koch-Institut am Sonntag (Stand: 0 Uhr). Acht neue Fälle waren am Samstag hinzugekommen. Die Gesamtzahl aller bisher mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt in Krefeld von 11.597 am Samstag auf 11.603 am Sonntag. Als aktuell infiziert gelten 84 Personen (Samstag: 89). Bisher genesen sind 11.345 Personen (Samstag: 11.334). 174 Personen sind in Krefeld seit Ausbruch der Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, gibt das Robert-Koch-Institut mit 21,1 an. Am Samstag lag der Wert bei 21,5. In den Krankenhäusern werden nach einer Corona-Infektion 13 Patienten behandelt, von ihnen zwei auf der Intensivstation. Ein Patient muss auch beatmet werden.

In Quarantäne haben sich bisher - freiwillig oder behördlich angeordnet - 32.830 Personen begeben. Bisher wurden 52.545 Erstabstriche vorgenommen, 159 sind noch offen.

Der Kommunale Ordnungsdienst hat auch am Wochenende die Einhaltung der Coronaregeln geprüft. Bei den Einsätzen am Freitag und Samstag suchte er 18 Personen auf und kontrollierte die Einhaltung der Quarantänepflicht. Vier Personen konnten nicht angetroffen werden. Sie werden ein Bußgeld zahlen müssen. Der KOD kontrollierte außerdem eine Veranstaltung aus dem Umfeld der Querdenker-Bewegung. Zehn Personen kamen am Samstag auf dem Neumarkt zusammen. Bußgeldbewehrte Verstöße wurden nicht festgestellt.

Freitag, 11. Juni

Der städtische Fachbereich Gesundheit meldet am Freitag, 11. Juni (Stand: 0 Uhr), 100 aktuell Infizierte, damit hat sich der Wert gegenüber dem Vortag nicht verändert. Die Gesamtzahl aller Corona-Fälle in Krefeld seit Ausbruch der Pandemie liegt bei 11.589 (Dienstag: 11.584). Genesen sind inzwischen 11.315 Personen, fünf mehr als am Vortag. 174 Personen sind in Krefeld seit Ausbruch der Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 22

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) für Krefeld mit 22,0 an. Am Vortag lag dieser Wert bei 24,6. Bei 32.812 Personen wurde bisher eine Quarantäne angeordnet oder sie begaben sich freiwillig in Quarantäne. In einem Krefelder Krankenhaus befinden sich aktuell 14 Personen aus Krefeld nach einer Corona-Infektion, zwei von ihnen liegen auf der Intensivstation, beide werden beatmet.

Akzeptanz für die Quarantänepflicht

Bisher wurden 52.495 Erstabstriche vorgenommen, 159 davon sind offen. Der Kommunale Ordnungsdienst registriert bei seinen Kontrollen eine wachsende Akzeptanz für die Quarantänepflicht. Am Donnerstag kontrollierte er 13 Personen auf die Einhaltung der Quarantänepflicht, am Mittwoch kontrollierte er neun Personen. Alle Personen konnten zuhause angetroffen werden.

"Seit einigen Tagen eine stabile Lage"

Wegen der deutlich gesunkenen Sieben-Tage-Inzidenz gilt in Krefeld ab Samstag, 0 Uhr, keine Maskenpflicht mehr für sogenannte hochfrequentierte Fußgängerbereiche. Dies hat Krefelds Stadtdirektor Markus Schön in einer digitalen Corona-Pressekonferenz am Freitag erklärt und dabei auch auf die weiteren neuen Regelungen in der Inzidenzstufe 1 ab Samstag hingewiesen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegt in Krefeld mit Stichtag Freitag (Stand: 0 Uhr) bei 22. „Das ist eine seit Tagen stabile Lage unter 35", zeigte sich Markus Schön erfreut. Damit einher gingen nun zahlreiche Lockerungen, kündigte er an. Markus Schön mahnte aber gleichzeitig an, weiterhin Abstände einzuhalten und die Maske dort zu tragen, wo sie verpflichtend vorgeschrieben ist. In Geschäften etwa muss weiterhin Mund und Nase bedeckt sein. „Die Pandemie ist noch nicht überwunden", sagte der Stadtdirektor. „Und im Übrigen: Nicht alles, was nun erlaubt ist, muss man auch nutzen."

Markus Schön, der auch für den Fachbereich Jugendhilfe verantwortlich ist, zeigte sich erfreut über die Möglichkeit, dass nun Zusammenkünfte von Kindern und Jugendlichen - 30 innen und außen sogar 50 - ohne Altersbegrenzung und Test in der Kinder- und Jugendarbeit wieder möglich sind. „Das ist in Stufe 1 ein sehr schönes Signal, weil die Kinder in der Pandemie besonders Leidtragende waren", sagt Markus Schön. Er wies auch auf die neuen Regeln für das Freibad hin. Ab sofort können 300 Badegäste in den jeweiligen Öffnungszeiten-Fenstern die Freibadanlage besuchen. Dazu wird zusätzlich der Kleinkinderbereich angeboten wie auch der Aufenthalt auf den Liegewiesen. Die Rutschenanlagen stehen ebenfalls zur Verfügung. Am Freitag, 11. Juni, werden die für die Inzidenzstufe 2 geforderten 3-G-Kontrollen noch durchgeführt. Diese Kontrollen entfallen aber ab Samstag, 12. Juni, mit Geltung der Inzidenzstufe 1. Während des laufenden Freibadbetriebs finden am Sonntag, 13. Juni, letzte Arbeiten am Sportbecken statt. Dort ist die aufgebrachte Spezialfarbe ausgehärtet, so dass die Betriebsaufnahme des Sportbeckens vorbereitet wird. Die Befüllung des Beckens beginnt noch am Sonntag nach Abschluss der Arbeiten und dauert ca. zwei Tage, im Anschluss daran beginnt die Aufbereitung und Aufwärmung des Wassers. Nach erfolgter Erstbeprobung wird die Nutzung des Sportbeckens freigegeben, voraussichtlich am Samstag, 19. Juni. Mit Freigabe des Sportbeckens wird die Besucherzahl des Freibads im Badezentrum Bockum dann auf 600 Badegäste erweitert.

Public Viewing in großen Stil nur nach Genehmigung

Was mit den neuen Lockerungen wieder erlaubt ist, erklärt das Land NRW in Schaubildern auf der Website https://www.land.nrw/corona. Markus Schön stellte klar, dass vor der Genehmigung einer großen Public-Viewing-Veranstaltung zur Fußball-Europameisterschaft eine umfassende Prüfung durch die Kommune erfolgen müsse. Wer eine solche Veranstaltung plane, müsse sich in Krefeld an den Fachbereich Ordnung wenden.

Entscheidend bei der Bekämpfung der Pandemie bleibt weiterhin der Impffortschritt. Rund 50 Prozent der Bürger haben inzwischen in Krefeld eine Erstimpfung erhalten, 26,5 Prozent auch die zweite Impfung. Stadtdirektor Markus Schön konnte verkünden, dass in dieser Woche entgegen der Befürchtungen alle Termine für Zweitimpfungen eingehalten werden konnten und auch die terminierten Erstimpfungen stattfanden. Generell bleibe aber der Impfstoffmangel ein Problem. Marks Schön konnte auch die aktuelle Zahl der Bürgertests nennen: 300.361 solcher Tests hat es bisher in Krefeld gegeben, 1354 Positivfälle wurden dadurch erkannt. Alle Teststationen findet man im Netz auf www.krefeld-testet.de.

So sind die Regeln für den digitalen Impfpass

Wer seine Zweitimpfung erhalten hat, der kann dies bald mit einem digitalen Impfpass dokumentieren. Die Regelungen dafür sehen wie folgt aus: In Kürze erhalten die Impflinge ihren QR-Code direkt beim Impfen. Personen, die bis jetzt im Impfzentrum geimpft wurden oder per aufsuchender Impfung in Einrichtungen - Seniorenheime, Flüchtlingsunterkünfte etc., - erhalten innerhalb der nächsten acht Wochen ihren QR-Code per Post von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein. Personen, die bis jetzt beim Hausarzt geimpft wurden, erhalten den QR-Code bei ihrem Hausarzt. Bis Mitte Juli sollen die Hausarztpraxen sukzessive eingebunden werden. Für alle Personengruppen, die bis jetzt geimpft wurden, gilt zusätzlich, dass sie sich den QR-Code ab Montag, 14. Juni, zum Scan aufs Handy auch bei einer teilnehmenden Apotheke geben lassen können. Dazu müssen sie ihren Impfpass/ihre Impfbescheinigung vorlegen. Es nehmen aber nicht alle Apotheken teil. Es wird in Kürze eine Suchfunktion für teilnehmende Apotheken geben unter www.mein-apothekenmanager.de. Personen, die diesen Weg wählen, sollten aber Wartezeiten in der Apotheke einkalkulieren.

 

Donnerstag, 10. Juni

13 Corona-Neuinfektionen meldet der städtische Fachbereich Gesundheit am Donnerstag (Stand: 0 Uhr). Insgesamt 11.584 Personen haben sich somit bisher in Krefeld mit dem Coronavirus infiziert. Genesen sind inzwischen 11.310 Personen, 14 neu seit dem Vortag. Als aktuell infiziert gelten nun 100 Personen, am Mittwoch waren es 101 Personen. Die Gesamtzahl aller bisher im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Personen liegt weiterhin bei 174.

Inzidenzstufe 2 ab Freitag, gefolgt von Stufe 1 ab Samstag

Durch die neue Entwicklung sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, für Krefeld weiter. Sie liegt nun bei 24,6, nachdem sie am Vortag bei 26,8 gelegen hatte. Zum Freitag gelangt Krefeld durch die konstant unter 50 gesunkene Inzidenz in einem ersten Schritt in die Inzidenzstufe 2. Weil die Sieben-Tage-Inzidenz mit dem Donnerstag auch seit fünf Tagen unter dem 35er-Wert liegt, folgt dann schon am Samstag die Inzidenzstufe 1. Dies hat das Land NRW am Donnerstagmittag schriftlich bestätigt.

Im Krankenhaus liegen aktuell zwölf Personen aus Krefeld, von ihnen zwei auf der Intensivstation, eine von ihnen beatmet. In Quarantäne haben sich bisher - freiwillig oder behördlich angeordnet - 32.812 Personen begeben. Bisher wurden 52.456 Erstabstriche vorgenommen, 208 davon sind offen.

Neue Fälle werden auch aus Kitas und Schulen gemeldet. In der Kindertagesstätte Grevenbroicher Straße ist eine Corona-Infektion aufgetreten. Ebenso wurden Infektionen aus den Einrichtungen Franz-Stollwerck-Schule und Kurt-Tucholsky-Gesamtschule bekannt. Für die engen Kontaktpersonen wurde entsprechend häusliche Absonderung angeordnet.

Übersicht zu den geltenden Regelungen vom Land NRW online bereitgestellt

Welche Regeln gelten in welcher Inzidenzstufe? Das Land informiert über den Regelkatalog auf der Website https://www.land.nrw/corona. Eine tabellarische Übersicht gibt es außerdem auf der Seite https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw des NRW-Gesundheitsministeriums. Bezüglich der Kontaktregeln gilt in Stufe 2, dass sich im öffentlichen Raum Angehörige aus drei Haushalten treffen dürfen, mit Test außerdem zehn Personen aus beliebigen Haushalten. In Stufe 1 ab Samstag sind dann Treffen im öffentlichen Raum für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt, außerdem für 100 Personen mit Tests aus beliebigen Haushalten. Für die Gastronomie gilt, dass in Stufe 2 Außengastronomie ohne Test erlaubt ist, in Stufe 1 sogar Innengastronomie ohne Test, sofern die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt. Das Land NRW erreicht am Freitag ebenfalls Inzidenzstufe 1. Freibäder können in Stufe 1 wieder ohne Test öffnen, Clubs und Discotheken mit Außenbereichen können in Stufe 1 bis zu 100 Personen mit Test empfangen. Die in der Pandemie üblichen Hygieneregeln sind generell weiter zu beachten.

 

Mittwoch, 9. Juni

Ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona-Pandemie

Die Gesamtzahl bestätigter Corona-Infektionen in Krefeld ist am Mittwoch, 9. Juni (Stand: 0 Uhr), um 15 gestiegen. Der städtische Fachbereich Gesundheit meldet insgesamt 11.571 Infektionen. Eine weitere Person ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Es handelt sich um eine Person im Alter von rund 60 Jahren, die in einem Krankenhaus verstarb und zuvor nicht in einem Heim lebte. Es ist der 174. Todesfall im Zusammenhang mit der Pandemie in Krefeld.

101 Personen aktuell mit Coronavirus infiziert

Genesen sind inzwischen 11.296 Personen, 14 neu seit dem Vortag. Als aktuell infiziert gelten 101 Personen, genauso viele wie am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, liegt für Krefeld bei 26,8. Gegenüber dem Vortag (28,6) sinkt sie somit weiter leicht. Welche Regeln bei welcher Inzidenzstufe gelten, legt das Land für die Kommunen fest. Informationen finden sich auf https://www.land.nrw/corona.

Insgesamt 52.385 Erstabstriche sind bisher vorgenommen worden. 207 Testergebnisse sind aktuell offen. In Quarantäne haben sich seit Ausbruch der Pandemie, freiwillig oder behördlich angeordnet, 32.774 Personen begeben. Im Krankenhaus liegen aktuell 14 Personen nach einer Corona-Infektion, zwei von ihnen auf der Intensivstation, eine Person wird beatmet.

An der Regenbogenschule ist ein Corona-Fall aufgetreten. Für die engen Kontakte der infizierten Person wurde häusliche Absonderung angeordnet.

Der Kommunale Ordnungsdienst hat die Einhaltung der Corona-Regeln geprüft. Am Dienstag wurden 16 Personen auf die Einhaltung ihrer Quarantänepflicht kontrolliert. Vier Personen konnten nicht angetroffen werden. Gegen diese wird nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

 

Dienstag, 8. Juni

Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 28,6

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld ist weiter gesunken: Das Robert-Koch-Institut gibt diesen Wert am Dienstag, 8. Juni (Stand: 0 Uhr), mit 28,6 an, nachdem er am Vortag bei 30,8 gelegen hatte. Mit der Meldung vom Dienstag kamen keine Neuinfektionen hinzu, sodass die Gesamtzahl bestätigter Corona-Fälle weiterhin bei 11.556 liegt. Als aktuell infiziert gelten 101 Personen, gegenüber dem Vortag ist die Zahl der aktuell Infizierten um 22 gesunken. Genesen sind nach einer Corona-Infektion inzwischen 11.282 Personen, 22 neu seit Donnerstag. Die Zahl der im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorbenen Personen liegt weiterhin bei 173. Im Krankenhaus liegen aktuell 14 Krefelder nach einer Corona-Infektion. Drei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei von ihnen werden beatmet. Die Gesamtzahl der Quarantänen - freiwillig oder behördlich angeordnet - ist auf 32.730 gestiegen. 52.291 Erstabstriche sind bisher vorgenommen worden, 154 davon sind offen.

Neuinfektionen in einer Grundschule und einem Berufskolleg

Das aktuelle Infektionsgeschehen in Krefelder Schulen und Kindertageseinrichtungen stellt sich wie folgt dar: An der Josefschule ist eine Infektion bekannt geworden, einen weiteren Fall gibt es auch am Berufskolleg Vera Beckers. Die häusliche Absonderung der Kontaktpersonen wurde angeordnet.

Der Kommunale Ordnungsdienst hat wieder Verstöße festgestellt

Der Kommunale Ordnungsdienst hat bei seinen Einsätzen am Montag insgesamt sechs Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung eingeleitet. Er kontrollierte insgesamt 15 Personen auf die Einhaltung der Quarantänepflicht. Fünf dieser Personen konnten nicht angetroffen werden. Gegen diese Personen wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Bei den Kontrollen der Maskenpflicht in hochfrequentierten Fußgängerbereichen traf der KOD eine Person auf der Neusser Straße ohne entsprechende Mund-Nase-Bedeckung an. In diesem Fall wird ein Bußgeld von 50 Euro fällig. Der Kommunale Ordnungsdienst begleitete außerdem von 19 bis 21.15 Uhr auch eine Demonstration der sogenannten Querdenker unter dem Motto „Krefeld am Montag". 35 Personen nahmen teil, die Gruppe zog zwischenzeitlich durch die Innenstadt. Die Bestimmungen der Coronaschutzverordnung wurden dabei generell eingehalten, es gab keine mit Bußgeld belegten Verstöße.

Oberbürgermeister freut sich über Inzidenz-Entwicklung

Krefeld bereitet sich nun auf weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie vor. Oberbürgermeister Frank Meyer hat in der digitalen Corona-Pressekonferenz im Rathaus am Dienstag seine Freude darüber zum Ausdruck gebracht, dass der Trend der Sieben-Tage-Inzidenz auch in Krefeld seit Tagen positiv ist. „Wir hoffen sehr, dass diese Entwicklung anhält", sagte Frank Meyer.

Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag bei 28,6. Wenn der Inzidenzwert auch am Mittwoch die 50er-Marke nicht überschreitet, tritt am Freitag (0 Uhr) die Inzidenzstufe 2 der Lockerungen in Kraft. Bleibt es am Mittwoch und Donnerstag bei einem Wert unter 35, könnte Krefeld mit dem Samstag schon die nächste Inzidenzstufe 1 erreichen. Stufe 1 gilt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 35, Stufe 2 bei einem Wert zwischen 35 und 50 und Stufe 3 für die Inzidenz 50 bis 100. Was genau für welche Stufe der Lockerungen gilt, stellt das Land in Schaubildern auf seinem Corona-Internetauftritt dar. Diese sind zu finden auf https://www.land.nrw/corona.

Maskenpflicht für hochfrequentierte Fußgängerbereiche wird am Freitag überprüft

Was diese Entwicklung für die von der Stadtverwaltung selbst festgelegte Maskenpflicht in hochfrequentierten Fußgängerbereichen bedeutet, soll final der Krisenstab in seiner nächsten Sitzung am Freitag bewerten. Oberbürgermeister Frank Meyer betonte, dass je nach Entwicklung der Inzidenz zum Samstag die allgemeine Maskenpflicht aufgehoben könnte. „Ich würde aber weiterhin raten, die Maske zum Schutz in Bereichen von Menschenansammlungen weiter zu tragen", sagte Frank Meyer.

Die Inzidenzentwicklung wird auch weitere Auswirkungen auf den Freibadbetrieb haben. An den bisherigen vollen Betriebstagen - Samstag, Sonntag und Montag - wurde in Bockum bei mäßiger Witterung die maximale Besuchergrenze von 60 Badegästen nicht überschritten. Somit kam es nicht zu Wartezeiten. Trotz einiger Restriktionen - kein Sportbecken, keine Liegewiese, keine Rutschen, Coronakontrolle - habe es seitens der Badegäste ausschließlich positive Reaktionen gegeben, wird aus dem Fachbereich gemeldet. Ab dem kommenden Freitag könnte auch für das Badezentrum die Inzidenzstufe 2 gelten: Es sind dann maximal 300 Badegäste gleichzeitig möglich. Dazu werden wieder Liegewiesen, der Kleinkinderbereich mit Planschbecken und Rutschen am Mehrzweckbecken angeboten. Eine Betriebsaufnahme des Sportbeckens ist weiterhin - nach Abschluss von Reparaturarbeiten und Wasserbeprobung - am Samstag, 19. Juni, vorgesehen. Damit kann die Besucherzahl auf 600 Badegäste gleichzeitig erhöht werden.

Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen wies auf die aktuellen Test-Zahlen hin: 283.348 Bürgertests sind inzwischen in Krefeld vorgenommen worden, 1.125 davon waren positiv. Angelaufen ist auch in Krefeld das Impfen der Betriebsärzte in den Unternehmen. Für kleinere Betriebe stellt die Stadt für diese Zwecke auch das Impfzentrum an einzelnen Tagen bereit. „Das Angebot ist für kleinere und mittlere Unternehmen gedacht, die keine eigene Impfstraße aufbauen können", erläuterte Sabine Lauxen.

 

Montag, 7. Juni

123 Personen aktuell infiziert

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld ist mit den neuen Corona-Fallzahlen für Krefeld am Montag, 7. Juni (Stand: 0 Uhr), abermals gesunken: Das Robert-Koch-Institut gibt diesen Wert mit 30,8 an, nachdem er am Vortag bei 35,6 gelegen hatte. Fünf Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldet der städtische Fachbereich Gesundheit am Montag. Insgesamt haben sich bisher in Krefeld 11.556 Personen mit dem Virus infiziert. Als aktuell infiziert gelten 123 Personen, gegenüber dem Vortag ist die Zahl der aktuell Infizierten um 25 gesunken. Genesen sind nach einer Corona-Infektion inzwischen 11.260 Personen, 30 neu seit dem Vortag. Die Zahl der im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorbenen Personen liegt weiterhin bei 173.

Gesamtzahl der Quarantänen

In Krefelder Krankenhäusern liegen aktuell elf Krefelder nach einer Corona-Infektion. Zwei dieser Patienten liegen auf der Intensivstation, einer von ihnen wird beatmet. Die Gesamtzahl der Quarantänen - freiwillig oder behördlich angeordnet - ist auf 32.638 gestiegen. 52.209 Erstabstriche sind bisher vorgenommen worden, 79 davon sind offen.

Neue Fälle aus Kitas und Schulen

Neue Fälle werden auch aus Kindertageseinrichtungen (Kitas) und Schulen gemeldet: In der Kita Lutherische Kirchstraße ist eine Coronavirus-Infektion bekannt geworden. Zwei Coronavirus-Infektionen in einer Klasse werden aus dem Berufskolleg Vera Beckers gemeldet. Für enge Kontaktpersonen wurde in beiden Fällen häusliche Absonderung angeordnet.

Das Land NRW trifft für alle Kommunen einheitliche Regeln, die sich nach der jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenz richten. Aktuell liegt Krefeld am dritten Werktag hintereinander unter der 50er-Marke. Bevor weitere Lockerungen in Kraft treten können, müssen fünf Werktage unter der 50er-Marke erreicht sein, und das Land muss einen Erlass veröffentlichen. In einfachen Schaubildern sind die Regeln fortlaufend aktualisiert auf der Website www.land.nrw/corona zu finden. Die Krefelder Stadtverwaltung klärt über die spezifischen Regeln für Krefeld etwa bezüglich der Maskenpflicht ergänzend auf unter www.krefeld.de/coronavirus. Von dort wird auch zu den Landesseiten verlinkt.

Sonntag, 6. Juni

Die 7-Tage-Inzidenz ist in Krefeld am Wochenende stabil auf einem relativ niedrigen Niveau geblieben. Aktuell (Stand: Sonntag, 0.00 Uhr) weist das Robert-Koch-Institut für die Samt- und Seidenstadt den Wert 35,6 aus, der die Zahl der Neuinfektionen in den zurückliegenden sieben Tagen pro 100.000 Einwohner darstellt. Am Samstag hatte der Wert 34,7 betragen.

Welche Regeln gelten bei welcher Inzidenz in den NRW-Kommunen? Die landesweit geltende Corona-Schutzverordnung regelt alle rechtlichen Fragen - und zwar für alle Städte je nach Inzidenz gleich. Das Land NRW hat dazu Schaubilder erstellt, die man unter folgendem Link findet: https://www.land.nrw/corona.

Die Gesamtzahl der Infektionen seit Beginn der Pandemie ist zum Sonntag um 17 auf nun 11.551 gestiegen (Vortag: 11.534). Zurückgegangen ist die Zahl der aktuell Infizierten in Krefeld von 151 am Vortag auf nun 148. Als genesen gelten inzwischen 11.230 Personen (Vortag: 11.210), die Zahl der Verstorbenen in Zusammenhang mit Corona beträgt weiterhin 173. Im Krankenhaus behandelt werden müssen aufgrund einer Corona-Erkrankung im Moment noch 15 Patienten (Vortag: 16), zwei davon werden intensiv-medizinisch behandelt und beatmet (Vortag: 2/0). Die Gesamtzahl der Quarantänen beträgt nun 32.690 (Vortag: 32.680). Sogenannte Erstabstriche sind bisher 52.209 an der Fachbereich Gesundheit gemeldet worden, die Ergebnisse von 86 Proben stehen noch aus.

KOD beendete „Party" in Uerdinger Restaurant / Quarantäne-Pflicht überprüft

Auf die Einhaltung der Quarantäne-Pflicht kontrollierte der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) am Freitag und Samstag insgesamt 18 Personen, von denen fünf nicht zuhause angetroffen wurden. Diese erwartet nun ein Bußgeldverfahren in Höhe von 250 Euro. In einem Restaurant in Uerdingen trafen die KOD-Dienstkräfte am Samstag nach einer gemeldeten Ruhestörung rund 25 Personen an, die - zum Teil sichtlich alkoholisiert - zu lauter Musik sagen und tanzten. Der KOD beendete die Party, die Gäste erwartet ein Bußgeld von jeweils 250 Euro, den Betreiber von 500 Euro. Am Freitag stellte der KOD in einer Pizzeria in der Innenstadt Gäste in einem einseitig geöffneten Wintergarten fest, der nicht die Kriterien einer Außengastronomie erfüllt. Auch hatte sich der Betreiber von den Gästen keine „Negativ-Tests" oder andere Belege zeigen lassen. Daher erwartet ihn ein Bußgeld in Höhe von mindestens 1.500 Euro.

Freitag, 4. Juni

Die Inzidenz als Kenngröße für die Entwicklung der Corona-Pandemie in Krefeld ist unter 50 gesunken. Bereits am Donnerstag war sie von zuletzt 57,6 auf 47,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gesunken. Für Freitag gibt das Robert-Koch-Institut sie nun mit 42,7 an. Sollte der Wert stabil unter 50 bleiben, treten Ende nächster Woche weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft. Welche Regeln gelten bei welcher Inzidenz in den NRW-Kommunen? Die landesweit geltende Corona-Schutzverordnung regelt alle rechtlichen Fragen - und zwar für alle Städte je nach Inzidenz gleich. Das Land NRW hat dazu Schaubilder erstellt, die man unter folgendem Link findet: https://www.land.nrw/corona.

Nichtsdestotrotz werden weiterhin täglich Neuinfektionen mit Covid-19 gemeldet. Bis Donnerstag waren es elf, bis Freitag 13 weitere Personen, die sich in Krefeld mit dem Virus angesteckt haben (Stand: jeweils 0 Uhr). Die Zahl der akut Infizierten stieg leicht von 156 am Mittwoch auf 163 am Freitag. Seit Beginn der Pandemie wurden 11.532 positive Tests gezählt. 11.196 Menschen sind von der Krankheit genesen, 173 Krefelder sind an oder mit Corona-Symptomen verstorben. In den Krefelder Kliniken werden aktuell 16 Bürger der Stadt aufgrund einer Corona-Erkrankung behandelt. Zwei liegen auf der Intensivstation und müssen künstlich beatmet werden. 32.624 Fälle von Quarantäne wurden bislang gezählt.

Kontrollen von KOD und Polizei

Der Kommunale Ordnungsdienst hat am Mittwoch sowohl auf der Skateanlage Voltaplatz als auch im Stadtwald mit Unterstützung der Polizei Ansammlungen von Menschen aufgelöst. Auf der „großen Wiese" im Stadtwald hielten sich am Mittwochabend bis zu 500 Personen auf. Abstände konnten nicht mehr eingehalten werden. Nach mehreren Ansprachen und zwei Platzverweisen löste sich die Ansammlung auf. Am Voltaplatz hatten sich rund 80 Personen zusammengefunden. Auch hier untersagten die Ordnungskräfte den Aufenthalt auf der Anlage.

Quarantäne

Darüber hinaus hat der KOD die Einhaltung der Quarantäne-Vorschriften in 21 Fällen überprüft. Drei Personen konnten nicht zu Hause angetroffen werden. Sie erwartet ein Bußgeldverfahren. In den Fußgängerbereichen der Innenstadt und der Stadtteile wurden aktuell keine Bußgelder verhängt. Gleichwohl wurde die Maskenpflicht in diesem Bereich erneut verlängert.

An drei Schulen sind Fälle von Covid-19 aufgetreten. Am Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium müssen nach einem positiven Test insgesamt 41 Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne. An der Gesamtschule Kaiserplatz müssen sich nach einem Corona-Fall 36 Personen in der eigenen Wohnung isolieren. Sechs Personen sind nach einem Fall am Berufskolleg Vera Beckers von einer Quarantäne betroffen.

Die Impfkampagne stockt: Krefeld bekommt keinen neuen Impfstoff

Kurz vor der Freigabe der Impfungen für alle Bürger gerät die Impfkampagne mehr und mehr ins Stocken. Wie die städtische Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen erklärt, hat das Land NRW sämtliche Bestellungen des Krefelder Impfzentrums für die kommende Woche storniert. „Wir leben aktuell nur noch von unseren eigenen Vorräten. Die Impfzentren werden ausgehungert, gleichzeitig bekommen aber auch die niedergelassenen Ärzte nicht genügend Impfstoff. Wir können das Tempo beim Impfen derzeit nicht steigern, noch nicht einmal halten", sagt Sabine Lauxen.Wozu diese Situation führt, werden die kommenden Tage zeigen. So sind sämtliche Erstimpfungen mit wenigen Ausnahmen ausgesetzt. „Es kann auch vorkommen, dass wir in den nächsten Tagen Impftermine von heute auf morgen absagen müssen", befürchtet Sabine Lauxen. Auch die geplanten erneuten Impfangebote an Seniorenheime für neu hinzugekommen Bewohner oder Mitarbeiter müssen vorerst warten: „Wir baden vor Ort aus, was anderswo nicht richtig funktioniert."

Sonder-Impfaktion im Quartier Bleichpfad und Einbeziehung der Betriebsärzte laufen trotzdem an

An der Sonder-Impfaktion im Quartier Bleichpfad wird die Stadt Krefeld festhalten. Dafür hat das Land NRW ein Sonderkontingent zur Verfügung gestellt. 1500 Dosen des Impfstoffs von Johnson & Johnson sollen am nächsten Wochenende, 12. und 13. Juni, verabreicht werden. Alle Einwohner über 18 Jahre haben dazu einen Brief des Oberbürgermeisters sowie eine Übersetzung in acht verschiedenen Sprachen erhalten. Die Impfungen werden in der Mosaikschule vorgenommen. Derweil hat die Einbeziehung der Betriebsärzte in die Impfkampagne bei den größeren Unternehmen ohne größere Probleme begonnen. „Kleinere und mittlere Betriebe haben mitunter Schwierigkeiten, wie eine Abfrage der IHK ergeben hat. Hier werden wir mit dem städtischen Impfzentrum auf jeden Fall helfen", verspricht Sabine Lauxen.Trotz des aktuellen Rückgangs der Inzidenz mahnt Stadtdirektor Markus Schön die Bevölkerung, weiter vorsichtig zu bleiben. „Wenn wir zu mehr Lockerungen kommen wollen, dürfen wir nicht leichtsinnig werden und müssen uns an die AHA-Regeln halten. Wir haben es selbst in der Hand", betont der Stadtdirektor. Für größere Abschlussfeierlichkeiten an Kitas und Schulen sieht er aktuell „wenig Spielraum". Auch mit der Möglichkeit eines Public Viewings zur Fußball-Europameisterschaft werde die Stadt restriktiv umgehen: „Ein Fernseher in der Außengastronomie ist sicher kein Problem. Aber große Leinwände für große Menschenansammlungen sehen wir skeptisch", sagt Markus Schön.

Öffnung der Schulen hat gut funktioniert

Die vollständige Öffnung der Schulen hat nach Aussage des Stadtdirektors und Schuldezernenten gut funktioniert. Nur das Ausstellen von Testbescheinigungen durch die Lehrer sorge für einen massiven administrativen Aufwand. Darüber hinaus bereite es den Betroffenen großen Frust, dass viele Lehrkräfte an weiterführenden Schulen noch nicht geimpft seien. „Ich sehe hier das Land als Dienstherrn in der Pflicht. Wir haben schlicht und einfach den Impfstoff nicht." Am Montag sollen auch die Kindertagesstätten in den Regelbetrieb gehen.Im Freibad Bockum wird derweil mit Hochdruck daran gearbeitet, das Gelände am Samstag öffnen zu können. 60 Personen dürfen sich maximal auf dem Areal und im Schwimmerbecken aufhalten. Sollte sich die niedrige Inzidenz als stabil erweisen, wird die Stadt Krefeld mehr Bereiche öffnen und mehr Besucher im Freibad zulassen. „Es ist ein schönes Signal, dass man wieder schwimmen gehen kann. Für mich hat das auch etwas Symbolhaftes", sagt Markus Schön.

 

Mittwoch, 2. Juni

Am Mittwoch (2. Juni, Stand 0 Uhr) meldet der Fachbereich Gesundheit 19 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. 11.508 Menschen sind seit Beginn der Pandemie positiv getestet worden (Dienstag: 11.489). Die Zahl der Infizierten steigt leicht an, von 153 am Dienstag auf nunmehr 156 aktuell Erkrankte. 11.179 Personen gelten inzwischen als genesen. 173 Todesfälle stehen im Zusammenhang mit der Pandemie.

Die vom Robert-Koch-Institut berechnete Sieben-Tages-Inzidenz steigt weiter leicht an. Sie liegt nun bei 57,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Dienstag: 55,4). Welche Regeln gelten bei welcher Inzidenz in den NRW-Kommunen? Die landesweit geltende Corona-Schutzverordnung regelt alle rechtlichen Fragen - und zwar für alle Städte je nach Inzidenz gleich. Das Land NRW hat dazu Schaubilder erstellt, die man unter folgendem Link findet: https://www.land.nrw/corona.

In den hiesigen Kliniken werden zurzeit 18 Krefelder Patienten mit schweren Verläufen von Covid-19 behandelt. Zwei liegen auf der Intensivstation und müssen künstlich beatmet werden. 32.664-mal war bislang eine Quarantäne fällig.

Ordnungskräfte lösen Ansammlungen im Stadtwald und am Voltaplatz auf

Der Kommunale Ordnungsdienst hat auch am Dienstag die Einhaltung der Quarantäne-Vorschriften kontrolliert. Kontrolliert wurden 26 Personen, zehn waren nicht zu Hause anzutreffen. Sie erwartet ein Bußgeldverfahren. Die Ordnungskräfte verhängten auch in der Innenstadt Bußgelder, weil sich vier Passanten ohne die vorgeschriebene Mund-Nase-Bedeckung in Fußgängerbereichen aufhielten.

Sowohl im Stadtwald als auch auf der Skateanlage am Voltaplatz hat der KOD am Dienstag größere Menschenansammlungen aufgelöst. Gegen 19 Uhr hielten sich auf dem Skaterplatz etwa 80 bis 100 Personen auf, die in mehreren Gruppen zusammenstanden. Abstände wurden dabei nicht eingehalten. Gemeinsam mit der Polizei schickte der KOD die Bürger nach Hause. Am späteren Abend veranstaltete eine Gruppe von 25 bis 30 Personen eine ausgelassene Feier im Stadtwald. Als der KOD dort eintraf, ergriffen die Partygäste die Flucht.

An der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule und am Weiterbildungskolleg Abendrealschule ist jeweils ein Fall von Covid-19 aufgetreten. Insgesamt 15 enge Kontaktpersonen müssen sich in Quarantäne begeben.

Dienstag, 1 Juni

Innerhalb von 24 Stunden haben sich in Krefeld fünf weitere Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. 153 Personen sind aktuell an Covid-19 erkrankt, 13 weniger als am Montag. Nichtsdestotrotz stieg die vom Robert-Koch-Institut ermittelte Inzidenz auf 55,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Montag: 54,5). 173 Menschen sind bislang im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben. 11.489 Tests waren positiv.

Im Diagnosezentrum wurden bislang 52.112 Erstabstriche genommen, 89 davon sind noch offen. 32.621 Fälle von Quarantäne wurden bislang gezählt. In den Krefelder Kliniken liegen derzeit 19 Bürger mit Symptomen von Covid-19, drei von ihnen mit künstlicher Beatmung auf der Intensivstation.

Ordnungsdienst stellt fünf Verstöße gegen Quarantäne-Auflagen fest

Der Kommunale Ordnungsdienst hat stichprobenartig die Einhaltung der Quarantäne in Krefeld überwacht. 17 Personen wurden zu Hause besucht, fünf von ihnen waren trotz der amtlich auferlegten Verpflichtung nicht anzutreffen. Das dafür vorgesehene Bußgeld liegt zwischen 200 und 25.000 Euro.

Auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs trafen sich am Montagabend wieder die sogenannten „Querdenker". Unter dem Motto „Krefeld am Montag" demonstrierten rund 30 Personen gegen die Corona-Einschränkungen und zogen durch die Innenstadt. Der KOD stellte keine Verstöße gegen geltende Regeln fest.

Am Abendgymnasium Am Danziger Platz wurde ein Fall von Covid-19 gemeldet. Sechs enge Kontaktpersonen des Erkrankten müssen sich in Quarantäne begeben.

 

Montag, 31. Mai

Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 54,5

Die Sieben-Tages-Inzidenz in Krefeld bleibt am dritten Tag in Folge über der Grenze von 50. Sie stieg am Montag leicht auf 54,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sonntag: 50,6). Die Zahl der aktuell Corona-Infizierten in Krefeld ist gleichwohl rückläufig: Erkrankt sind nach den aktuellen Zahlen des Fachbereichs Gesundheit derzeit 166 Personen (Sonntag: 184). 11.145 Menschen gelten inzwischen als genesen. Bis Montag, 31. Mai, 0 Uhr, gab es innerhalb von 24 Stunden 14 Neuinfektionen mit Covid-19. 11.484 Menschen sind seit Beginn der Pandemie positiv getestet worden, 173 von ihnen sind verstorben.

In den Krefelder Kliniken werden aktuell noch 16 Bürger der Stadt mit schweren Verläufen einer Corona-Infektion behandelt. Vier von ihnen liegen auf der Intensivstation, zwei werden beatmet. 32.633-mal wurde eine Quarantäne für Erkrankte oder Kontaktpersonen notwendig. Von insgesamt 52.139 Erstabstrichen im Diagnosezentrum sind derzeit noch 113 Proben offen.

Ein Positivfall an Kita Leuther Straße

An der Kita Leuther Straße ist eine Person positiv auf Covid-19 getestet worden. Zwölf enge Kontaktpersonen müssen sich deshalb in häusliche Absonderung begeben.

Sonntag, 30. Mai

Zahl der aktuell Infizierten ist weiter rückläufig

Insgesamt 37 neue Corona-Infektionen verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit mit den Meldungen von Samstag und Sonntag: 22 Fälle sind am Samstag neu gemeldet worden, 15 am Sonntag. Bisher sind somit in Krefeld 11.470 Infektionen seit Beginn der Pandemie bekannt geworden. Die Zahl der aktuell infizierten Personen ist weiter rückläufig. Lag sie am Freitag noch bei 240, so sank sie auf 209 am Samstag und 184 am Sonntag. Genesen sind bisher nach einer Corona-Infektion 11.113 Personen. 173 Personen sind bisher in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz hat am Wochenende die 50er-Marke wieder leicht überschritten: Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt diesen Wert für Krefeld sowohl für den Samstag als auch für den Sonntag mit 50,6 an.

16 Krefelder liegen aktuell nach Corona-Infektion im Krankenhaus

Im Krankenhaus liegen aktuell 16 Krefelder nach einer Corona-Infektion. Vier dieser Patienten liegen auf der Intensivstation, alle vier müssen beatmet werden. Die Gesamtzahl der Quarantänen - freiwillig oder behördlich angeordnet - ist auf 32.632 gestiegen. 52.139 Erstabstriche sind bisher vorgenommen worden, 113 davon sind offen.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat auch am Wochenende die Einhaltung der Coronaregeln im Stadtgebiet kontrolliert. Im öffentlichen Stadtbild kam es aufgrund der Öffnung des Einzelhandels und der Außengastronomie - unter den Bedingungen der Coronaschutzverordnung - zu einem hohen Personenaufkommen. Bußgeldbewährte Verstöße wurden lediglich am Samstagabend im Zusammenhang mit einer privaten Party festgestellt. Anlässlich einer Ruhestörung durch laute Musik wurden am Samstagabend gegen 23.30 Uhr insgesamt 15 Erwachsene und zwölf Kinder bei einer privaten Feier am Nauenweg angetroffen. Da Partys und vergleichbare Feiern weiterhin untersagt sind, wurden - mit Unterstützung der Polizei - Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen gegen die erwachsenen Teilnehmenden gefertigt. Den Gastgeber erwartet nun ein Bußgeld von 500 Euro, seine Gäste müssen ein Bußgeld von jeweils 250 Euro zahlen.

Die Stadtverwaltung hat am Wochenende Kontakt zur Staatsanwaltschaft Krefeld aufgenommen, nachdem es bei einem auch in Krefeld als Schnelltestzentrum agierenden Unternehmen in anderen Städten zu mutmaßlichen Unregelmäßigkeiten bezüglich der Anzahl an Testungen gekommen sein soll. Stadtverwaltung und Staatsanwaltschaft stehen dazu in einem engen Austausch.

 

Freitag, 28. Mai

Quarantäne-Brechern drohen Strafen

In den vergangenen Tagen haben sich in Krefeld mehrere Bürger im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie nicht an die Quarantäne-Regeln gehalten, obwohl eine solche häusliche Absonderung angeordnet war. Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) in Krefeld prüft die Einhaltung der Quarantänen. 20 Personen hat er am Mittwoch aufgesucht und in 13 Fällen Verstöße registriert. Am Donnerstag suchte er zehn Personen auf und registrierte fünf Verstöße. Oberbürgermeister Frank Meyer hat deshalb in der digitalen Corona-Pressekonferenz am Freitag auf die Pflicht zur Einhaltung der Quarantäne aufmerksam gemacht und auf Strafen hingewiesen, die Regelbrechern drohen. Bußgelder von 200 bis 25.000 Euro können fällig werden.

Es gibt nur einige wenige Gründe, die eine Ausnahme von der Quarantäne legitimieren, etwa den angeordneten und nachzuweisenden Arztbesuch. „Wenn wir gemeinsam wollen, dass die Zahlen sinken, dann müssen wir die Regeln einhalten", betonte Frank Meyer, der auch darauf verwies, dass man als möglicherweise infizierte Person das Leben anderer gefährde, wenn man die Quarantäneregeln nicht einhält. Durch den Wegfall der Maskenpflicht in den Grünanlagen in Krefeld könne KOD-Personal nun anders angesetzt werden. Ein verschärftes Augenmerk kann jetzt auf die Einhaltung der Quarantänepflicht gelegt werden.

Generelle Entwicklung der Inzidenz ist positiv

Generell sei die Entwicklung, was das Infektionsgeschehen in Krefeld angeht, derzeit positiv, sagte Frank Meyer. „Wir sind bei der Inzidenzzahl beim Landesschnitt angekommen", so der Oberbürgermeister. „Ich bin froh, dass wir die Marke von 50 unterschritten haben." Die für Krefeld geltenden Maßnahmen wie die Maskenpflicht in hochfrequentierten Fußgängerbereichen sollen dennoch nicht früher auslaufen.

Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen wies darauf hin, dass im Impfzentrum aktuell nur noch Zweitimpfungen vorgenommen werden können - wegen des Mangels an Impfstoff. Generell liefen das Impfen und die Testungen in Krefeld gut. 215.424 Bürgertests sind bisher in Krefeld vorgenommen worden, 1.030 davon waren positiv.

30 neue Coronafälle meldet der städtische Fachbereich Gesundheit in Krefeld am Freitag, 28. Mai, (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl aller bisher bestätigten Fälle liegt somit bei 11.433. Als aktuell infiziert gelten 240 Personen, fünf mehr als am Vortag. Genesen sind 11.020 Personen insgesamt, 25 neu seit dem Vortag. 173 Personen sind seit Ausbruch der Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

Sieben-Tage-Inzidenz bleibt unter 50

Mit der aktuellen Entwicklung bleibt die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, weiter unter der Marke von 50. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt für Krefeld den Wert aktuell mit 49,7 an, genau wie am Vortag. Insgesamt 32.559 Personen haben sich bisher - freiwillig oder behördlich angeordnet - in Quarantäne begeben. In einem Krefelder Krankenhaus liegen aktuell 24 Patienten aus Krefeld, acht davon auf der Intensivstation, fünf von ihnen werden beatmet. Bisher wurden 52.080 Erstabstriche vorgenommen, 143 davon sind offen.

Neue Infektionsfälle in Schulen und Kitas

Aus den Kitas und Schulen werden neue Infektionsfälle gemeldet. An der Kita St. Clemens ist eine Person positiv getestet worden, an der Regenbogenschule und der Gemeinschaftsgrundschule Krähenfeld gibt es ebenfalls jeweils einen Fall. Die Kontaktpersonen sind entsprechend informiert worden.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Donnerstag unter anderem kontrolliert, ob die Quarantänepflicht eingehalten wird: Zehn Personen, bei denen Quarantäne angeordnet wurde, suchte der KOD auf. Fünf Personen konnten nicht angetroffen werden. Gegen diese wird nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Regelbetrieb in Kitas wieder ab 7. Juni

Die Kindertagesstätten (Kitas) und die Kindertagespflege kehren auch in Krefeld ab dem 7. Juni wieder in den Regelbetrieb zurück. Mit dem Elternbrief vom 26. Mai hat das NRW-Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration auf die neue Regelung hingewiesen und als Gründe die sinkende Sieben-Tage-Inzidenz und den Impffortschritt genannt. Landesweit geht die Kindertagesbetreuung ab diesem Tag wieder in den Regelbetrieb über. Das bedeutet konkret, dass die verbindliche Gruppentrennung und die daran gekoppelte Stundenreduzierung aufgehoben werden.

Das Land NRW stellt den Einrichtungen und Tagespflegepersonen ab dieser Woche zweimal wöchentlich Lollitests zur Selbstanwendung zur Verfügung. Zusätzlich wird die Testphase der Lolli-PCR-Tests in den Einrichtungen planmäßig fortgeführt. Die Eltern-Beiträge werden vorerst nicht eingezogen - da noch auf eine Einigung zwischen Landesministerium und den kommunalen Spitzenverbänden gewartet wird.

Warten auf Einigung

NRW-Minister Joachim Stamp hat in seinem Elternbrief betont, dass trotz des ab 7. Juni beginnenden Regelbetriebs die Monate Mai und Juni 2021 beitragsfrei gestellt werden sollen und sich das Land an den Beitragsausfällen zur Hälfte beteiligt. Dies sei auch Anfang Mai vom Haushalts- und Finanzhausschuss des Landtages beschlossen worden. Da eine Einigung zwischen den kommunalen Spitzenverbänden und dem zuständigen Landesministerium allerdings noch nicht erzielt ist, wird die Forderung der Elternbeiträge in Krefeld für den Monat Juni 2021 zunächst ausgesetzt. Nach Vorliegen einer Einigung wird hierüber abschließend zu entscheiden sein.

 

Donnerstag, 27. Mai

20 neue Corona-Infektionen

Der städtische Fachbereich Gesundheit meldet am Donnerstag (27. Mai, Stand: 0 Uhr) in Krefeld 20 neue Corona-Infektionen. Damit liegt die Gesamtzahl aller bisher bestätigten Fälle bei inzwischen 11.403. Als aktuell infiziert gelten 235 Personen, am Vortag waren es 231 Personen. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 10.995 Personen, 16 neu seit dem Vortag. 173 Personen sind bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in Krefeld verstorben.

Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 49,7

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, sinkt mit der neuen Entwicklung von 55,0 am Mittwoch auf 49,7 am Donnerstag. Im Krankenhaus liegen derzeit 21 Patienten aus Krefeld. Sieben davon liegen auf der Intensivstation, fünf von ihnen werden beatmet. Insgesamt 32.526 Personen haben sich bisher - freiwillig oder behördlich angeordnet - in Quarantäne begeben. Bisher sind 52.078 Erstabstriche vorgenommen worden, 204 davon sind noch offen.

Aus den Schulen und Kindertagesstätten werden neue Infektionsfälle gemeldet. An der Kita Herz-Jesu sind vier Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Für 13 Personen ist häusliche Absonderung angeordnet worden. Am Berufskolleg Uerdingen ist eine Person positiv getestet worden. Für 19 enge Kontaktpersonen wurde häusliche Absonderung angeordnet.

13 Auffälligkeiten bei Quarantäne-Pflicht

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Mittwoch wieder die Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert. Verstöße gegen die Ausgangssperre, die noch am Mittwoch von 22 bis 24 Uhr galt, sind nicht mehr registriert worden. Der KOD kontrollierte zudem, ob die Quarantäneregeln eingehalten werden. 20 Personen wurden dazu aufgesucht. 13 Bußgelder mussten insgesamt verhängt werden, weil die Quarantänepflicht nicht eingehalten wurde. Der Kommunale Ordnungsdienst begleitete außerdem eine De-monstration unter dem Motto „Krefelder Bündnis zur Erhaltung des Versammlungsrechts". Die Bestimmungen der Coronaschutz-Verordnung wurden eingehalten.

 

Mittwoch, 26. Mai

Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld sinkt auf 55,0

Der städtische Fachbereich Gesundheit vermeldet einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Es handelt sich um eine Person im Alter von Mitte 70, die in einem Krankenhaus verstarb und zuvor nicht in einem Heim lebte. Verstorben sind in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie insgesamt 173 Personen. 14 neue Corona-Infektionen verzeichnet der Fachbereich Gesundheit am Mittwoch, 26. Mai (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl bisher bestätigter Fälle liegt somit für Krefeld bei 11.383. Als aktuell infiziert gelten 231 Personen, 33 weniger als am Vortag. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 10.979 Personen, 46 mehr als am Vortag.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, sinkt mit der neuen Meldung abermals. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt diesen Wert mit 55,0 an, nachdem er am Vortag bei 77,0 gelegen hatte.

26 Personen aktuell im Krankenhaus

Im Krankenhaus liegen nach einer Corona-Infektion aktuell 26 Personen aus Krefeld, von ihnen sieben auf der Intensivstation, fünf dieser Patienten werden beatmet. In Quarantäne haben sich bisher 32.465 Personen begeben. Bisher wurden 52.030 Erstabstriche vorgenommen, 165 davon sind offen. Neue Meldungen aus Schulen und Kitas zu Infektionen liegen nicht vor.

Der Kommunale Ordnungsdienst hat gemeinsam mit der Polizei die Einhaltung der Ausgangssperre kontrolliert: 67 Personen wurden im in der Zeit der Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr angetroffen. Elf Personen konnten dabei keine gewichtigen Gründe zum Ausgang angeben und müssen entsprechend ein Bußgeld in Höhe von jeweils 250 Euro zahlen.

 

Dienstag, 25. Mai

Neue Lockerungen möglich

In Krefeld gelten ab dem kommenden Donnerstag, 27. Mai, 0 Uhr, wegen der deutlich gesunkenen Sieben-Tage-Inzidenz die Regeln der Bundesnotbremse nicht mehr. Das Land NRW hat in einer Allgemeinverfügung nun festgestellt, dass an fünf aufeinander folgenden Werktagen die Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld unter 100 lag. Oberbürgermeister Frank Meyer wurde am Dienstag kurz vor Beginn der um 14 Uhr startenden Corona-Pressekonferenz um 13.56 Uhr durch das Land NRW über die Festlegung und die damit verbundene positive Entwicklung informiert. „Es geht in eine gute Richtung, das sehen wir mit Beruhigung", sagt Oberbürgermeister Frank Meyer. Er wies gleichwohl darauf hin, dass der Wert von aktuell 77 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen immer noch deutlich höher sei als das, was im vergangenen Jahr als kritischer Wert wahrgenommen wurde. „Auch durch die Mutationen haben wir weiterhin eine hohe Grundlast, es ist alles noch nicht vorbei."

Mit der jetzigen Feststellung des Landes und der Aufhebung der Bundesnotbremse kommt es zu verschiedenen Lockerungen für Krefeld, die ab Donnerstag, 0 Uhr, greifen. Die Ausgangsbeschränkungen fallen weg, bezüglich der Kontaktregeln gilt, dass fünf Personen aus zwei Haushalten sich treffen dürfen, dazu Kinder unter 14 Jahren. Im Krisenstab am Dienstagmorgen ist auch festgelegt worden, dass die Krefelder Regelung einer Maskenpflicht für Grünanlagen ab Donnerstag aufgehoben wird. Für die hochfrequentierten Fußgängerbereiche ist diese allerdings weiterhin gültig.

Ab Montag, 31. Mai, kann an den Krefelder Schulen Unterricht wieder komplett in Präsenzunterricht stattfinden. Eine Masken- und Testpflicht gilt an den Schulen allerdings weiterhin. 30.000 Schüler gibt es in Krefeld insgesamt - abzüglich der Abschlussklassen würden also rund 28.000 Schüler ab dem kommenden Montag wieder durchgängig im Präsenzunterricht die Schulen besuchen.

Im Einzelhandel dürfen ab Donnerstag alle Geschäfte wieder öffnen. Geschäfte, die nicht Grundversorgung sind, dürfen aber nur mit negativem Testergebnis betreten wer-den. Es gilt eine Personenbegrenzung: Ein Kunde pro 20 Quadratmeter ist zulässig, eine Terminbuchung ist aber nicht mehr notwendig. Auch die Gastronomiebetriebe haben ab Donnerstag wieder die Möglichkeit, die Außenterrassen zu öffnen. Notwendig ist ein negatives Testergebnis, Abstände sind in jedem Fall auch in der Außengastronomie einzuhalten. Generell gilt: Für immunisierte Person entfällt eine Testpflicht. Eine nachgewiesene Immunisierung durch Impfung oder Genesung ersetzt den Nachweis eines negativen Tests.

Auch die Kultur kann sich auf Lockerungen einstellen: Vorbereitungen laufen

Lockerungen gibt es auch für den Bereich Kultur. Die entsprechenden Institute treffen nun Vorkehrungen und werden die weiteren Schritte bekannt machen. Laut Coronaschutzverordnung sind nun Konzerte und Veranstaltungen im Freien möglich, mit max. 500 Personen und negativem Testergebnis sowie Sitzplan. Der Besuch von Kunstausstellungen, Museen und ähnlichen Einrichtungen wird mit vorheriger Terminbuchung möglich sein. Zulässig ist in geschlossenen Räumen maximal ein Besucher pro 20 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Den Theaterbetrieb im Rahmen der „Modellkommune" bereitet Krefeld analog zu Mönchengladbach vor. Hier wird noch auf eine finale Genehmigung des Landes gewartet.

Bezüglich des Sports werden ebenfalls Vorkehrungen getroffen. Die Ausübung von kontaktfreiem Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel mit bis zu 20 Personen ist möglich; Kontaktsport unter freiem Himmel in Gruppen ist möglich im Rahmen der Regelungen wie bei den allgemeinen Kontaktbeschränkungen sowie für Gruppen von bis zu 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahre. Die Stadt bereitet sich auch darauf vor, dass die Schwimmbäder wieder öffnen können. Sie dürfen zur Sportausübung öffnen, ohne die Nutzung der Liegewiese. Besucher müssen ein negatives Testergebnis vorlegen. Aktuell laufen alle notwendigen Vorarbeiten in der Sportverwaltung. Im Bereich Freizeit sind ferner die Öffnungen kleinerer Außeneinrichtungen wie Minigolf erlaubt.

Private Übernachtungen in Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und in Hotels sind mit negativem Testergebnis wieder zulässig, es gibt aber eine Kapazitätsbegrenzung bei Hotels. Messen, Tagungen, Kongresse und private Veranstaltungen sind weiterhin nicht möglich.

196.333 Bürgertests,1005 positiv

Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen berichtete in der Pressekonferenz über die aktuellen Corona-Entwicklungen und wies darauf hin, dass bisher 196.333 Bürgertests in Krefeld vorgenommen worden seien. 1.005 Tests waren positiv. Dies bedeutet, dass 0,5 Prozent aller Schnelltests bisher ein Positivergebnis brachten. „Unser System der Testungen läuft sehr gut", sagte die Gesundheitsdezernentin und verwies auf das Krefelder Angebot unter www.krefeld.testet.de.

Weiterhin sind Oberbürgermeister Frank Meyer und Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen mit den Impfstoffmengen, die für Krefeld zur Verfügung gestellt werden, unzufrieden. „Es gibt eine hohe Erwartungshaltung, weil auf Bundesebene der Impfstoff für immer neue Gruppen freigegeben wird, hier aber nicht genug Impfstoff ankommt", sagt Sabine Lauxen. Mancher Bürger würde deshalb seinen Frust im Impfzentrum äußern. „Ich stelle mich vor die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sie machen einen guten Job", betonte deshalb Frank Meyer ausdrücklich.

Gesamtzahl bestätigter Fälle liegt bei 11.369

Acht neue Coronafälle meldet der städtische Fachbereich Gesundheit in Krefeld am Dienstag, 25. Mai. Die Gesamtzahl bestätigter Fälle liegt somit bei 11.369. Aktuell infi-ziert sind in Krefeld 264 Personen, 23 weniger als am Vortag. Genesen sind inzwischen 10.933 Personen, 31 mehr als einen Tag zuvor. Die vom Robert-Koch-Institut für Krefeld angegebene Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, sinkt von 80,5 am Pfingstmontag auf 77,0 am Dienstag. 172 Personen sind in Krefeld seit Beginn der Corona-Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

In Quarantäne haben sich - angeordnet oder freiwillig - bisher 32.465 Personen begeben. Im Krankenhaus liegen im Zusammenhang mit dem Coronavirus aktuell 30 Krefel-der, acht von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, sechs davon beatmet. Bisher wurden 51.989 Erstabstriche durchgeführt, 179 davon sind offen.

Eine neue Meldung gibt es aus den Schulen: An der Grundschule am Stadtpark Fischeln wurde im Rahmen der Pool-Lolli-Testung ein Coronafall entdeckt, der durch eine PCR-Einzeltestung bestätigt werden konnte. Neun Personen befinden sich nun in häuslicher Absonderung.

Ordnungsdienst und Polizei kontrollieren Einhaltung der Coronaregeln

Der Kommunale Ordnungsdienst hat auch am Pfingstmontag die Einhaltung der Coronaregeln kontrolliert. Die Überwachung der Ausgangssperre erfolgte dabei gemeinsam mit der Polizei. 72 Personen trafen Polizei und KOD in der Zeit zwischen 22 und 5 Uhr im öffentlichen Raum an. In zwölf Fällen konnten die angesprochenen Personen keine gewichtigen Gründe nennen, die zum Ausgang berechtigen. Gegen diese Personen werden Bußgeldverfahren eingeleitet. Der Kommunale Ordnungsdienst begleitete außerdem eine Demonstration der sogenannten Querdenker auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes, die unter dem Motto „Krefeld am Montag" stattfand. Rund 50 Personen nahmen teil, sie zogen zwischenzeitlich durch die Innenstadt. Der KOD musste während der Versammlung 25 Ansprachen halten, da die vorgegebenen Abstände nicht immer eingehalten wurden. Wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht wurden drei Bußgeldverfahren eingeleitet.

Am Sonntagabend, 23. Mai, wurde außerdem in einem Hotel in der Innenstadt eine 21-jährige Frau angetroffen, die sich dort prostituierte. Ein 30-jähriger Mann bestätigte den KOD-Dienstkräften, für sexuelle Dienstleistungen gezahlt zu haben. Schon zum vierten Mal hat der KOD in diesem Hotel bei Einsätzen entsprechende Feststellungen gemacht. Das Eingangsschloss wurde erneut ausgetauscht. Den Betreiber des Hotels erwartet nun ein erhöhtes Bußgeld in Höhe von 40.000 Euro wegen des nunmehr vierten Verstoßes. Die Frau muss wegen des Erbringens sexueller Dienstleistungen mit einem Bußgeld in Höhe von 1.000 Euro rechnen, der Freier mit 250 Euro.

 

Montag, 24. Mai

Am Montag, 24. Mai, (Stand: 0 Uhr) ist der Inzidenzwert für Krefeld weiter gefallen: Der vom Robert-Koch-Institut angegebene Inzidenzwert liegt aktuell bei 80,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen (Vortag: 85,7). Es haben sich 11.361 Personen mit dem Corona-Virus angesteckt. Aktuell erkrankt sind 287 Krefelder (Vortag: 295). 10.902 Menschen gelten inzwischen als genesen (Vortag: 10.885). Seit Beginn der Pandemie wurden 51.927 Erstabstriche genommen, davon sind 150 Tests noch offen. Die Gesamtzahl der Toten beträgt 172 Menschen (Vortag: 172). Es werden 28 Menschen (Vortag: 26) in Krefelder Krankenhäusern mit Symptomen von Covid-19 behandelt. 9 von ihnen liegen auf der Intensivstation (Vortag: 9), 6 Menschen müssen beatmet werden (Vortag 7). 21.051-mal war eine Quarantäne fällig oder wurde angeraten.

Kontrollen von Ordnungsdienst und Polizei

Von Freitag, 21.Mai, bis Samstag, 22. Mai, wurde von Polizei und Kommunalem Ord-nungsdienst bei Kontrollen ein Bußgeld wegen des Verstoßes gegen die Quarantänepflicht und zehnmal ein Bußgeld wegen des Verstoßes gegen die Maskenpflicht an Haltestellen (jeweils 150 Euro) verhängt. Mehrere Bußgelder zu jeweils 50 Euro wurden wegen des Verstoßes gegen die Maskenpflicht und das Abstandsgebot verhängt: Am Grotenburg-Stadion empfingen am Abend rund 300 Fans den Mannschaftsbus des KFC Uerdingen. Die Bestimmungen der Coronaschutzverordnung - insbesondere Abstand und Masken - wurden teilweise nicht eingehalten. Mehrere Verstöße werden noch im Nachgang mit Bußgeldern geahndet. Die Polizei stellte zudem strafrechtlich relevante Verstöße wie Sachbeschädigungen und in einem Fall eine Körperverletzung fest.

Bei Kontrollen der Ausgangssperre lagen in 13 Fällen (Freitag 5; Samstag 8) gewichtige Gründe vor, die zum Ausgang berechtigten (z. B. berufliche Gründe). Gegen 3 Personen (Freitag: 0; Samstag 3) mussten Bußgeldverfahren von jeweils 250 Euro eingeleitet werden, da diese keine gewichtigen Gründe zum Ausgang glaubhaft machen konnten.

Es wurden außerdem 14 Personen auf die Einhaltung ihrer Quarantänepflicht kontrolliert. Eine Person konnte nicht angetroffen werden. Gegen diese wird nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet. An den Haltestellen Rheinstraße, Hansa-Zentrum und Feldstraße wurden insgesamt 10 Personen ohne Medizinische Maske angetroffen. Diese erwartet nun jeweils ein Bußgeld von 150 Euro. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde dreimal ein Bußgeld wegen des Verstoßes gegen die Ausgangssperre (jeweils 250 Euro) verhängt.

Verstoß gegen die Ausgangssperre

In der Nacht von Samstag, 22. Mai, bis Sonntag, 23. Mai, wurden von Polizei und Kommunalem Ordnungsdienst bei der Kontrollen 39 Menschen während der Ausgangssperre angetroffen. Es gab 13 schriftliche Verwarnungen. In der Nacht von Sonntag, 23. Mai, bis Montag, 24. Mai, wurden von Polizei und Kommunalem Ordnungsdienst bei der Kontrollen 60 Menschen während der Ausgangssperre angetroffen. Es gab 10 schriftliche Verwarnungen und 3 Platzverweise. In den übrigen Fällen lagen gewichtige Gründe vor, die zum Ausgang berechtigten.

 

Freitag, 21. Mai

Krefeld bereitet Sonder-Impfaktion im Quartier Bleichpfad vor

Die Stadt Krefeld plant eine Sonder-Impfaktion für das Quartier Bleichpfad in der östlichen Innenstadt und kann dafür auf ein Kontingent an Impfdosen zurückgreifen, das vom Land NRW bereitgestellt wird. In einer digitalen Pressekonferenz hat Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen am Freitag die Hintergründe erläutert. Das Land hatte angekündigt, dass Kommunen Sonderkontingente bei besonderen sozialen Lagen in Quartieren anfordern können. Krefeld ist mit dem Quartier Bleichpfad berücksichtigt worden, in dem es eine höhere Bevölkerungsdichte gibt als in anderen Stadtteilen. Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen hat betont, dass das Areal rund um das Hochhaus an der Philadelphiastraße mit Blick auf die Verbreitung des Coronavirus kein ausgewiesener Hot Spot sei. Das Quartier sei von der Krefelder Stadtverwaltung allein auf Basis von vorliegenden Parametern im Hinblick auf soziale Kriterien ausgewählt worden.

1.500 Impfdosen des Herstellers Johnson & Johnson erhält Krefeld vom Land. Der Fachbereich Gesundheit wird gemeinsam mit dem Fachbereich Soziales, dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), der Feuerwehr und dem Kommunalen Integrationszentrum die Impfung vorbereiten, die sich ausschließlich an die Bewohner dieses Quartieres richten soll. Details wird die Stadtverwaltung dann bekannt machen und auf die Bewohner zugehen. Rund 3.300 Personen wohnen in dem Quartier. Auch hier werden viele Personen allerdings schon geimpft sein.

Zahlreiche Angebote für Schnelltests vor "Click & Meet" auf www.krefeld-testet.de

Sabine Lauxen lieferte auch die aktuellen Zahlen zu den Bürgertestungen: 177.753 solcher Testungen hat es bisher in Krefeld gegeben. 976 Positivfälle wurden auf diese Weise aufgedeckt. Mit der Option von „Click & Meet" im Handel wird auch der Bedarf an Schnelltests steigen. Krefeld hat frühzeitig die Internetseite www.krefeld-testet.de eingerichtet. Dort kann man sich direkt online für einen Testtermin in seiner Nähe anmelden bzw. unter dem Link „Weitere Teststellen" auf dieser Seite nach weiteren Anbietern von Teststellen suchen, die noch nicht am Terminbuchungssystem teilnehmen. Rund 75 Teststellen sind allein dort insgesamt für das gesamte Krefelder Stadtgebiet registriert.

Stadtdirektor Markus Schön hat in der Pressekonferenz betont, dass anlässlich einer Inzidenz nur knapp unter 100 weiter große Vorsicht gelten müsse. Von Lockerungen bezüglich der Maskenpflicht will die Stadt Krefeld deshalb vorerst absehen. „Der Trend ist fragil, wir bleiben vorsichtig", sagte Markus Schön. Bleibt es in den kommenden Tagen bei Inzidenzen stabil unter 100, dann werde es am Donnerstag weitere Öffnungsschritte geben können. „Die Landesregierung muss dies aber erst formal bestätigen", betonte Markus Schön. Lockerungen würden dann etwa für die Außengastronomie gelten.

Inzidenz-Entwicklung hat Auswirkung auf die Schulen

Auswirkungen hätte eine stabile Inzidenz unter 100 auch für die Schulen. Markus Schön verwies auf eine neue Information des Schulministeriums NRW, wonach ab dem 31. Mai in Kommunen mit einer stabilen Inzidenz unter 100 wieder voller Präsenzunterricht stattfinden solle. „Grundsätzlich ist es wichtig, dass die Kinder wieder möglichst viel in den Schulen sind", sagte der Stadtdirektor. „Man muss allerdings berücksichtigen, dass nicht allen Lehrern bisher ein Impfangebot gemacht werden konnte." Er verwies dabei auch auf den Mangel an Impfstoff, der derzeit im Impfzentrum Sorgen bereite. Vorwiegend Zweitimpfungen werden nach aktuellem Stand dort in den kommenden Wochen vorgenommen werden können.

Positiv laufen aus Sicht von Markus Schön die Lolli-Testungen in den Kitas. Bei den Grund- und Förderschulen, wo das Land für die Lolli-Testung verantwortlich ist, gebe es allerdings immer wieder organisatorische Probleme. „Das ist optimierungsbedürftig", sagte der Stadtdirektor und äußerte die Hoffnung, dass dies in der kommenden Woche besser gelingen wird.

Sieben-Tage-Inzidenz wieder gestiegen

374 Personen sind aktuell in Krefeld mit dem Coronavirus infiziert. Gegenüber dem Vortag ist dies eine Zunahme von acht Infektionen. Die Gesamtzahl bestätigter Fälle ist mit Stand Freitag, 21. Mai, 0 Uhr um 32 auf 11.318 angestiegen. Genesen sind inzwischen 10.772 Personen, 24 mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, gibt das Robert-Koch-Institut für Krefeld mit 99,8 an. Am Vortag hatte dieser Wert bei 93,7 gelegen 172 Personen sind in Krefeld bisher im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben.

Situation in den Krankenhäusern

In den Krefelder Krankenhäusern liegen nach einer Corona-Infektion aktuell 27 Personen aus Krefeld, von ihnen sieben auf der Intensivstation, sechs dieser Patienten werden beatmet. In eine Quarantäne haben sich, freiwillig oder behördlich angeordnet, bisher 32.454 Personen begeben. Bisher wurden 51.800 Erstabstriche vorgenommen, 231 davon sind offen.

Kontrollen in der Stadt

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat auch am Donnerstag die Einhaltung der Coronaregeln kontrolliert. Die Überwachung der Ausgangssperre erfolgte dabei gemeinsam mit der Polizei. 31 Personen wurden zwischen 22 und 5 Uhr im öffentlichen Raum angetroffen. In vier Fällen konnten keine gewichtigen Gründe angegeben werden, die zum Ausgang berechtigen. Gegen diese Personen muss nun ein Bußgeld verhängt werden. Der KOD kontrollierte zudem bei 16 Personen, ob die Quarantänepflicht eingehalten wird. Alle Personen wurden zuhause angetroffen.

 

Donnerstag, 20. Mai

Dynamik der Corona-Neuinfektionen nimmt ab

Langsam, aber stetig nimmt die Dynamik der Corona-Neuinfektionen in Krefeld ab. Zwar haben sich innerhalb von 24 Stunden wiederum 40 Menschen mit dem Virus angesteckt, aber sowohl die Zahl der Infizierten als auch die Sieben-Tage-Inzidenz sind rück-läufig (Stand Donnerstag, 20. Mai, 0 Uhr). Bei 11.286 positiven Tests seit Beginn der Pandemie (Mittwoch: 11.246) sind 366 (374) Personen akut erkrankt und 10.748 (10.700) inzwischen genesen. Es bleibt bei 172 Todesfällen seit Beginn der Pandemie. Das Robert-Koch-Institut ermittelt eine Inzidenz von 93,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Mittwoch: 98,9).

Immer noch werden 27 Krefelder mit schweren Symptomen von Covid-19 in Krefelder Krankenhäusern behandelt. Sieben liegen auf der Intensivstation, sechs werden künstlich beatmet. 32.332-mal wurde bislang eine Quarantäne angeordnet oder angeraten. 51.701 Erstabstriche auf das Virus wurden genommen, für 217 Proben steht das Ergebnis aus den Laboren noch aus.

Maskenpflicht trotz rückläufiger Inzidenz weiterhin gültig

Trotz der rückläufigen Inzidenz ist die Maskenpflicht in hoch frequentierten Fußgänger-bereichen weiterhin gültig - umso mehr vor dem Hintergrund, dass am Freitag die Geschäfte für „Click & Meet" wieder öffnen dürfen. Am Mittwoch hat der Kommunale Ordnungsdienst in den Fußgängerbereichen der Innenstadt insgesamt 24 Personen ohne Mund-Nase-Bedeckung angetroffen. Hier wird jeweils ein Bußgeld von 50 Euro fällig. Eine Doppelstreife von KOD und Polizei traf auf dem Südwall eine Person ohne Maske und mit zwei Hunden an. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl vor. Er wurde in Gewahrsam genommen.

Auch die Einhaltung der Quarantänepflicht wurde stichprobenartig im ganzen Stadtgebiet kontrolliert. Die Ordnungskräfte haben alle 26 überprüften Personen zu Hause angetroffen. In der Geltungszeit der Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr sprachen KOD und Polizei insgesamt 78 Personen an, die sich im Freien aufhielten. 23 von ihnen konnten keine triftigen Gründe nennen, dass sie ihr Haus verlassen hatten. Sie müssen nun ein Bußgeld von 250 Euro zahlen.

Neue Corona-Fälle an Schulen und Kindertageseinrichtungen

An weiteren Schulen und Kindertageseinrichtungen (Kitas) sind Corona-Fälle aufgetreten. Nach jeweils einer Infektion in den Kitas Remscheider Straße und Alte Gladbacher Straße müssen sich insgesamt 17 Kontaktpersonen in Quarantäne begeben. Einen Covid-Fall gab es auch an der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule und am Berufskolleg Vera Beckers. Hier sind insgesamt neun enge Kontaktpersonen von einer Quarantäne betroffen.

Geschäfte können ab Freitag wieder für "Click & Meet" öffnen

Die Stadt Krefeld hat vom NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) am Mittwoch die offizielle Bestätigung erhalten, dass ab Freitag, 21. Mai, die Geschäfte in Krefeld wieder im Modus „Click & Meet" öffnen dürfen. Konkret bedeutet dies, dass die Geschäfte Kunden mit negativem Testergebnis und unter der Voraussetzung vorheriger Anmeldung - bei begrenzter Personenanzahl von einer Person je 40 Quadratmeter Verkaufsfläche- empfangen dürfen. Es besteht die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske des Standards FFP2 oder vergleichbarer Maske. Der Kunde muss ein negatives Ergebnis eines Tests innerhalb von 24 Stunden vor Inanspruchnahme der Leistung vorlegen. Es muss ein anerkannter Test auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sein. Geimpfte und genesene Personen sind dabei getesteten Personen gleichgestellt. Der Betreiber des Geschäftes ist verpflichtet, die Kontaktdaten der Kun-den aufzunehmen: Name, Vorname sowie eine gesicherte Kontaktinformation wie Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Anschrift sowie der Zeitraum des Aufenthaltes sind zu hinterlegen. Der Verkauf von Waren, die über das übliche Sortiment des jeweiligen Geschäftes hinausgehen, ist untersagt.

Entscheidend für die Frage weitergehender Öffnungen - auch in weiteren Bereichen, die von Corona-Einschränkungen betroffen sind - sind die Regelungen im Infektionsschutzgesetz. Demnach muss Krefeld an fünf aufeinander folgenden Werktagen einen Wert von 100 bei der Sieben-Tage-Inzidenz unterschreiten. Dann greifen nicht mehr die Einschränkungen der Bundesnotbremse. Das Land hat für diesen Fall in den Landesverordnungen, konkret in der Coronaschutzverordnung, entsprechende Regelungen für die jeweilige Kommune getroffen. Erst wenn das Land die Unterschreitung des Schwellenwertes von 100 in einer Allgemeinverfügung für die jeweilige Kommune festgestellt hat, können weitere Lockerungen vor Ort umgesetzt werden. Aktuell liegt der Inzidenzwert in Krefeld seit Mittwoch erstmals seit Wochen wieder unter 100. Aufgrund der immer noch sehr hohen Zahl von täglichen Neuinfektionen besteht in Krefeld weiterhin Grund zur Vorsicht.

 

Downloads