Inhalt

2019-10-10: Choreograph Emanuele Soavi mit Bühnenstück „Invasion"

Zuletzt geändert: 22.11.2019 10:55:27 CET

Im Sommer beeindruckte Choreograph Emanuele Soavi bei „Move! In Town" mit dem Stück „Larmes bouffes - Komische Tränen" in der Hochschule am Frankenring. Dieser Performance-Parcours wurde nun für das Krefelder Tanzfestival „Move!" in Kooperation mit der Kölner Offenbach-Gesellschaft zum Bühnenstück „Invasion" weiterentwickelt. Die Aufführung findet am Donnerstag, 17. Oktober, um 20 Uhr in der Fabrik Heeder an der Virchowstraße statt. Offenbach und Elektronik, zeitgenössischer Tanz und Mode, Vergangenheit und Gegenwart, Kunst und Unterhaltung - all das trifft aufeinander und wird zur lustvoll-exaltierten Performance.

Nach dem Auftakt des Festivals mit der Compagnie Giolisu aus Brüssel zeigt am Donnerstag, den 17. Oktober, 20 Uhr, die Kölner Emanuele Soavi incompany bei „Move!“, den „18. Krefelder Tagen für modernen Tanz“, ihr Stück „Invasion“. Foto: Joris Jan Bos
Nach dem Auftakt des Festivals mit der Compagnie Giolisu aus Brüssel zeigt am Donnerstag,
den 17. Oktober, 20 Uhr, die Kölner Emanuele Soavi incompany bei „Move!", den
„18. Krefelder Tagen für modernen Tanz", ihr Stück „Invasion". Foto: Joris Jan Bos

Emanuele Soavi arbeitet seit 2006 europaweit als freischaffender Choreograph für Compagnien, Theater und Hochschulen. Er gründete 2012 sein Label „Emanuele Soavi incompany", das in Krefeld wiederholt zu Gast war. Inspiriert von Offenbachs eher unbekanntem Werk „Reise zum Mond", bewegt sich „Invasion" zwischen Utopie und Realität, Intimität und Veräußerung - ganz im Sinne des Komponisten. Im Anschluss an die Aufführung lädt das Kulturbüro zum Move-Talk ein. Die Compagnie spricht über die inhaltliche und künstlerische Auseinandersetzung mit der Produktion und die Herausforderung, eine Choreographie für den öffentlichen Raum in eine Bühnenproduktion zu verwandeln.

Die emotionale und inhaltliche Vielfalt des tänzerischen Ausdrucks erleben Zuschauer noch bis zum 23. November beim Festival „Move!" in Krefeld. Sieben aktuelle Produktionen aus Nordrhein-Westfalen sind zur 18. Auflage eingeladen worden. Den Länderschwerpunkt bildet in diesem Jahr Belgien mit Gastspielen von drei beeindruckenden Compagnien und ihren Inszenierungen. Neben den Tanzaufführungen bietet das Kulturbüro auch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Filmen, Workshops, Einführungen und dem Move-Talk an.

Das Programm liegt in Form einer Broschüre stadtweit aus und steht im Internet. Die Karten zum Preis von 13 Euro, ermäßigt 7,50 Euro können online bestellt oder beim Kulturbüro, Friedrich-Ebert-Straße 42, erworben oder reserviert werden unter Telefon 0 21 51 / 58 36 11. Neben den Einzeltickets ist das Move-Festivalticket für vier verschiedene Abendvorstellungen nach vorheriger Wahl für 39 Euro, ermäßigt 22,50 Euro erhältlich. Ermäßigungen gibt es zudem mit der Ehrenamtskarte.