Inhaltsbereich

Baustart für Drei-Gruppen-Kita mit großem Außengelände

Veröffentlicht am: 25.05.2022

So soll die neue Kita am Weidenröschenweg aussehen. Grafik: Stadt Krefeld, ZGM
So soll die neue Kita am Weidenröschenweg aussehen.
Grafik: Stadt Krefeld, ZGM

 

Am Weidenröschenweg in Fischeln werden die Bauzäune gestellt

Die ersten Bauzäune sind schon zu sehen: Am Weidenröschenweg in Krefeld-Fischeln beginnt Anfang Juli der Bau der neuen städtischen Kindertageseinrichtung (Kita). Die Fertigstellung soll im Juni 2023 erfolgen. Dann ziehen hier drei Kita-Gruppen ein. Der Bau der Kita beruht auf einem Ratsbeschluss vom 24. März 2021. Nach der Planung durch das Zentrale Gebäudemanagements (ZGM) wurde im Anschluss der Neubau der Kita inklusive Außenanlage über eine öffentliche Ausschreibung an einen Totalunternehmer vergeben. Der Neubau wird in Holzrahmenbau realisiert. Neben Gruppen-, Neben- und Personalräumen wird es außerdem Spielflure und einen großzügigen Mehrzweckraum mit Sportboden auf insgesamt 800 Quadratmetern geben. Der Gebäudeteil, der die Gruppenräume beinhaltet, setzt sich durch seine Höhe und der Materialität von der restlichen Kita ab.

Große Außenanlage auf 720 Quadratmetern

Diese Gestaltung wird auch in der Außenansicht deutlich. Das auskragende Vordach zum Außengelände bietet den Kindern Schutz vor Regen und Wind und dient als zusätzliche Verschattung für die nach Süden ausgerichteten Gruppenräume. Ein besonderes Augenmerk hat das ZGM bei der Planung auf die Gestaltung des Außengeländes gelegt. Auf rund 720 Quadratmetern befinden sich ein großer Sandkasten mit einer Spielekombination, einer Matschanlage sowie einer umlaufenden Rutschauto-Strecke. Im Westen ist eine Rasenfläche mit Wipp-Möglichkeiten, einem Trampolin und Sitzsteinen geplant. Eine Schaukelanlage, ein Karussell und Baumstämme zum Klettern ergänzen den Spielbereich. Die Planung sieht außerdem einen abgetrennten Bereich mit Sandkasten und Kleinkinderschaukel für die unter Dreijährigen vor.

Die Ausstattung der Räume und die Errichtung des Gesamtbaus erfolgen auf Basis der Nachhaltigkeitskriterien der Stadt Krefeld. Das Dach der dreizügigen Kita wird als Gründach ausgebildet. Zusätzlich ist die Montage einer Photovoltaikanlage vorgesehen. Der Neubau wird zudem im Passivhausstandard errichtet. Auf dem Außengelände ist die Pflanzung von mindestens zehn Einzelbäume vorgesehen, und an der Grundstücksgrenze dient eine Hainbuchenhecke als Sichtschutz. Die Baukosten sind mit insgesamt rund 4,4 Millionen Euro geplant.

 

 

Weitere Beiträge rund um die Projekte des Zentralen Gebäudemanagements:

 

Weitere Beiträge aus dem Bereich des ZGMs:
Stadtbad Neusser Straße: Konzept zur zukünftigen Nutzung liegt vor
Das Konzept hat der Rat in seiner Sitzung am 2. November verabschiedet. Der Beschluss schafft die Grundlage, um einen Städtebauförderantrag vorzubereiten und weitere Planungsleistungen durchzuführen.
Das Stadtbad liegt in Mitten der Innenstadt. Es ist eines der wichtigsten Entwicklungsprojekte in Krefeld.Grafiken: raumwerk.architekten
Erweiterungsneubau für Lindenschule / St.-Michael-Schule
Der Neubau wird in einer Modulbauweise realisiert, die eine beschleunigte Bauzeit ermöglicht. Die Nutzfläche beträgt etwa 1.300 Quadratmeter, während das Außengelände und weitere Bereiche circa 1.600 Quadratmeter umfassen werden.
Symboldbild SchuleBild: Pixabay
Hubert-Houben-Kampfbahn: Rat kann Weg zum Baubeginn freimachen
Der Stadtrat kann einen wichtigen Schritt zur Sanierung der Hubert-Houben-Kampfbahn auf den Weg bringen. Zur Umsetzung der sogenannten Variante II soll er am Donnerstag, 2. November, beschließen. Im Haushalt sind 3,2 Millionen Euro für die Arbeiten vorgesehen.
Die Tribüne der Hubert-Houben-Kampfbahn wird unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes saniert. Grafik: Architekturbüro Mengden
Qualifizierungskonzept für Stadtbad-Baustein wird in Ausschüssen vorgestellt
Die Stadt stellt ein Qualifizierungskonzept für den Bädertrakt und den Wandelgang sowie zur Erschließung des Gesamtgebäudes vor. Teil davon sind unter anderem eine Quartiersküche, Werkstätten und ein Jugendkulturhaus. Am 2. November entscheidet der Rat.
Das Qualifizierungskonzept für einen Teil des historischen Stadtbades in Krefeld wurde nun vorgestellt. Es sollen unter anderem ein Jugendkulturhaus, eine Quartiersküche und Werkstätten in das Gebäude entwickelt werden.Grafiken: raumwerk.architekten
Digitalisierung: Bis Jahresende sind 43 Schulstandorte am Netz
Die Stadt Krefeld treibt die Digitalisierung der Schulen weiter voran. Bis zum Jahresende werden 43 Standorte komplett für schnelles Internet ausgerüstet sein. Mit Hilfe des Förderprogramms “DigitalPakt“ des Bundes sollen am Ende insgesamt 68 Krefelder Schulen digital fit gemacht werden.
Symbolbild Digitalisierung. Bild: pixabay