Inhaltsbereich

Baustart für Drei-Gruppen-Kita mit großem Außengelände

Veröffentlicht am: 25.05.2022

So soll die neue Kita am Weidenröschenweg aussehen. Grafik: Stadt Krefeld, ZGM
So soll die neue Kita am Weidenröschenweg aussehen.
Grafik: Stadt Krefeld, ZGM

 

Am Weidenröschenweg in Fischeln werden die Bauzäune gestellt

Die ersten Bauzäune sind schon zu sehen: Am Weidenröschenweg in Krefeld-Fischeln beginnt Anfang Juli der Bau der neuen städtischen Kindertageseinrichtung (Kita). Die Fertigstellung soll im Juni 2023 erfolgen. Dann ziehen hier drei Kita-Gruppen ein. Der Bau der Kita beruht auf einem Ratsbeschluss vom 24. März 2021. Nach der Planung durch das Zentrale Gebäudemanagements (ZGM) wurde im Anschluss der Neubau der Kita inklusive Außenanlage über eine öffentliche Ausschreibung an einen Totalunternehmer vergeben. Der Neubau wird in Holzrahmenbau realisiert. Neben Gruppen-, Neben- und Personalräumen wird es außerdem Spielflure und einen großzügigen Mehrzweckraum mit Sportboden auf insgesamt 800 Quadratmetern geben. Der Gebäudeteil, der die Gruppenräume beinhaltet, setzt sich durch seine Höhe und der Materialität von der restlichen Kita ab.

Große Außenanlage auf 720 Quadratmetern

Diese Gestaltung wird auch in der Außenansicht deutlich. Das auskragende Vordach zum Außengelände bietet den Kindern Schutz vor Regen und Wind und dient als zusätzliche Verschattung für die nach Süden ausgerichteten Gruppenräume. Ein besonderes Augenmerk hat das ZGM bei der Planung auf die Gestaltung des Außengeländes gelegt. Auf rund 720 Quadratmetern befinden sich ein großer Sandkasten mit einer Spielekombination, einer Matschanlage sowie einer umlaufenden Rutschauto-Strecke. Im Westen ist eine Rasenfläche mit Wipp-Möglichkeiten, einem Trampolin und Sitzsteinen geplant. Eine Schaukelanlage, ein Karussell und Baumstämme zum Klettern ergänzen den Spielbereich. Die Planung sieht außerdem einen abgetrennten Bereich mit Sandkasten und Kleinkinderschaukel für die unter Dreijährigen vor.

Die Ausstattung der Räume und die Errichtung des Gesamtbaus erfolgen auf Basis der Nachhaltigkeitskriterien der Stadt Krefeld. Das Dach der dreizügigen Kita wird als Gründach ausgebildet. Zusätzlich ist die Montage einer Photovoltaikanlage vorgesehen. Der Neubau wird zudem im Passivhausstandard errichtet. Auf dem Außengelände ist die Pflanzung von mindestens zehn Einzelbäume vorgesehen, und an der Grundstücksgrenze dient eine Hainbuchenhecke als Sichtschutz. Die Baukosten sind mit insgesamt rund 4,4 Millionen Euro geplant.

 

 

Weitere Beiträge rund um die Projekte des Zentralen Gebäudemanagements:

 

Weitere Beiträge aus dem Bereich des ZGMs:
Krefeld ist Modellkommune im Energiespar-Contracting
Ende des vergangenen Jahres hat das Zentrale Gebäudemanagement der Stadt bekannt gegeben, dass es Teil eines Pilotprojekts der Deutschen Energie-Agentur wird. Nun fand die Auftaktveranstaltung statt.
Mit vielen deutschlandweiten Experten fand die Auftaktveranstaltung zu "Krefeld als Modellkommune im Energiespar-Contracting" im Rathaus statt. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Bauarbeiten für das „Haus der Bildung“ an der Hofstraße beginnen
Die Bauarbeiten für das Projekt „Haus der Bildung“ an der Hofstraße beginnen in diesen Tagen. Zunächst werden vorbereitende Baumschutzmaßnahmen durchgeführt und die Hausanschlüsse der Mosaikschule zurückgebaut.
So soll das Haus der Bildung aussehen.Foto: Stadt Krefeld, ZGM
Stadt investiert 191 Millionen Euro für Schulen bis Ende 2023
Bereits seit 2018 hat die Stadt Krefeld mit dem Programm „Krefeld macht Schule“ insgesamt rund 144 Millionen Euro für bauliche Sanierungen, Erweiterungen und Neubauten der Krefelder Schulen investiert. Rund 47 Millionen Euro sollen in diesem Jahr folgen.
Gemeinsam mit Rachid Jaghou, Leiter des Zentralen Gebäudemanagements (links) und Sabine Heckershoff-Pitz, stellvertretende Leiterin des Fachbereichs Schule, stellte Stadtdirektor Markus Schön den Schulentwicklungsplan mit entsprechenden Baumaßnahmen vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof
Modern und einladend: Bürgerservice Mitte in EMA-Halle gestartet
Ab sofort können die Krefelder Bürger den neuen Bürgerservice Mitte in der sanierten EMA-Halle im A-Block im Krefelder Rathaus als zentrale Anlaufstelle nutzen. Der neue Bürgerservice Mitte ist die Anlaufstelle für alle Melde- und Passangelegenheiten.
Dirk Bangel, Frank Meyer, Rachid Jaghou und Bernd Görfeld von Thenen sowie Mitarbeiterin Lisa Wattner (v. l.) in den sanierten Räumlichkeiten.Bild: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
Erste Sitzschalen sind auf Haupttribüne der Grotenburg installiert
9000 Sitzschalen und 2000 Stehplätze geplant: Die Sanierung der Grotenburg macht weiter große Fortschritte. Stadtverwaltung, KFC Uerdingen und die Supporters arbeiten weiter Hand in Hand.
- Stadtverwaltung, KFC und Supporters arbeiten weiter Hand in Hand