Inhalt

Alte Fotos auf der Facebook-Seite des Stadtarchivs

Wer sich für alte Fotoaufnahmen aus Krefeld begeistert, der sollte die Facebook-Seite des Stadtarchivs Krefeld besuchen. Archivleiter Dr. Olaf Richter und sein Team stellen dort regelmäßig eine Auswahl von historischen Aufnahmen ein. „Krefeld vor 60 Jahren ist eine der drei Rubriken auf unserer Facebook-Seite", berichtet Richter. Die Bilder stammen in der Regel aus dem Bestand des ehemaligen Pressefotografen Axel Gayk, den er 2011 dem Stadtarchiv übergeben hat. „Die Fotoreihe erzeugt viele Reaktionen mit Kommentaren", fügt sein Stellvertreter Dr. Christoph Moß hinzu. Neben aktuellen Hinweisen zu Veranstaltungen, Tipps, Terminen oder Angeboten des Archivs können die User auf der Seite auch Zeitungsberichte unter „Krefeld vor 100 Jahren" lesen. Die Mitarbeiter ergänzen die Beiträge mit Erläuterungen und Kommentaren.

Archivleiter Dr. Olaf Richter (hinten) und sein Stellvertreter Dr. Christoph Moß stellen die Facebook-Seite vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken
Archivleiter Dr. Olaf Richter (hinten) und sein Stellvertreter Dr. Christoph Moß stellen die
Facebook-Seite vor. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken

Das Stadtarchiv hat die Facebook-Seite Anfang des Jahres eingerichtet. „Wir berichten dort auch über unsere alltägliche Arbeit", sagt Richter. Die Besucher der Seite sollen auf diese Weise einen Einblick in den Aufgabenbereich des Archivs erhalten. Darüber und über den Bestand des Hauses kommen von den monatlich zurzeit rund 400 Usern auch Fragen an das Mitarbeiterteam. „Wir reagieren schnell auf Kommentare. Es soll nichts ins Leere laufen", versichert Moß. Bei der Auswahl der Themen achte man darauf, nicht staubtrockene Akten abzubilden. „Wir schauen, dass es mal was Kurioses, mal was Lustiges es gibt, ohne die Qualität zu vernachlässigen", sagt Richter. Das Archiv nutze auch das Wissen der Seitenbesucher, wenn es beispielsweise um die örtliche Zuordnung von unbekannten Aufnahmen gehe. Die Mitarbeiter konnten auf diesem Weg erhaltene Informationen bereits für die Dokumentation nutzen.