Inhalt

Aktion "Stadt. Fein": Grundreinigung der Innenstadt in Zeiten von Corona

Zuletzt geändert: 19.05.2020 13:49:45 CEDT

Die Ergebnisse des Reinigungs- und Gestaltungsprogramms „Stadt. Fein" werden aktuell an vielen Stellen in der Innenstadt sichtbar. Stadt Krefeld, Kommunalbetrieb und die Stadtreinigungsgesellschaft GSAK haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Arbeiten ausgeführt, die während der Corona-Epidemie leichter umzusetzen waren. Die aufwändigen Reinigungen hätten unter normalen Umständen wegen der erhöhten Lärmbelästigung den Einkauf oder den Besuch von Gastronomiebetrieben deutlich behindert. Aufgrund des Kontaktverbots und der teilweise geschlossenen Läden waren sie nun ohne größere Einschränkungen möglich.

Stadtfein vorher
Zum Beispiel: Schaltkasten an der Poststraße.

Zu den jetzt ausgeführten Arbeiten im Zuge von „Stadt. Fein" gehörten unter anderem die Nassreinigung des Neumarktes inklusive der Entfernung der Kaugummiflecken. Mit Trockeneis wurden Abfallbehälter, Schaltkästen, Laternen, Verkehrsschilder, Telefonsäulen, Baumschutzgitter und Sitzgelegenheiten in der Fußgängerzone sowie in allen die Hochstraße kreuzenden Straßen gesäubert. Dabei wurden Aufkleber und Schmierereien sachgerecht entfernt. Auch die Präsenz des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD), der aktuell auf über 40 Mitarbeitende verstärkt ist, tritt noch deutlicher zutage. So finden neuerdings regelmäßige Begehungen des KOD gemeinsam mit Vertretern des Einzelhandels statt, um Problemstellen frühzeitig zu erkennen und beseitigen zu können.„Der Weg zu einer sauberen und ordentlichen Innenstadt, in der sich die Menschen gerne aufhalten, ist kein Sprint - er erfordert Ausdauer und Durchhaltevermögen. Die leeren Straßen in Zeiten von Corona waren ein trauriger Anblick, der uns allen noch mal deutlich macht, wie wichtig eine gut frequentierte City für das Lebensgefühl in einer Stadt ist. Daher haben wir die Gelegenheit beim Schopf gepackt, gerade jetzt einige Arbeiten auszuführen, die sonst zu großen Einschränkungen im Alltag geführt hätten. Ich bin sicher, dass wir mit ‚Handeln und Helfen' und ‚Stadt. Fein' auf einem guten Weg sind, Krefeld dauerhaft sicherer, sauberer und attraktiver zu machen", sagt Oberbürgermeister Frank Meyer.

Stadtfein nachher
Das Schaltkasten an der Poststraße nach der Bearbeiten.

Das stellt auch Christoph Borgmann als Vorsitzender der Werbegemeinschaft heraus: „Mit dem Aktionspakt ‚Stadt.Fein' gelingt ein Quantensprung in Sachen Sauberkeit und Flair. Eine gepflegte Stadt - das hören wir täglich von unseren Kunden - zählt neben dem Angebot mittlerweile zu den wesentlichen Kriterien bei der Bewertung von Innenstädten. Ebenso wie das Thema Sicherheit, das die Stadt auch mit dem Konzept ‚Handeln und Helfen' auf eine solide Basis gestellt hat. Der KOD leistet gute Arbeit und wir freuen uns über das zusätzliche Angebot des KOD, bei Bedarf einmal wöchentlich mit Händlern und dem Fachbereich Stadtmarketing die Stadt zu begehen, um Missstände auch ‚mit den Augen der Händlerschaft' zu ermitteln und noch sensibler auf Probleme reagieren zu können."

Mit „Stadt.Fein" geht es auch in den nächsten Wochen und Monaten weiter: Geplant sind eine gezielte Lichtgestaltung für Denkmäler und Gebäude und eine bessere Ausleuchtung der Fußgängerzone. Es sollen auch weitere hochwertiger Abfallkörbe aufgestellt werden, überflüssige Verkehrsschilder sollen verschwinden. Ein weiterer Punkt ist die saisonale Bepflanzung von Beeten.

Unter dem Titel „Stadt. Fein." hatte Oberbürgermeister Frank Meyer im November ein ganzes Paket von Aktionen und Initiativen vorgeschlagen, mit denen der Zustand der Grünanlagen, Plätze und Straßen, Papierkörbe, Bänke, Masten und Schaltschränke in der Innenstadt verbessert werden soll. Eine veränderte Beleuchtung soll zudem dabei helfen, neue optische Akzente zu setzen. Die einzelnen Punkte, die mit „Stadt. Fein" angepackt werden, stammen aus einem Maßnahmenkatalog, den die Innenstadt-Akteure im April 2019 an die Stadt herangetragen hatten. Das Finanzvolumen liegt bei insgesamt 300.000 Euro.