Inhalt

Naturschutzwacht

Bild der Landschaftswächter 2013 bis 2018

Wer ist Naturschutzwächter - Naturschutzwart?
Jede Gemeinde bzw. jede Untere Naturschutzbehörde in NRW, aber auch fast alle anderen Bundesländer in Deutschland, sollen sogenannte Beauftragte für den Außendienst bestellen; sie bilden die Naturschutzwacht. Dahinter verbergen sich ganz normale Leute, die oftmals schon in Naturschutzverbänden aktiv mitarbeiten, gute Kenntnisse von Natur und Landschaft besitzen und sich in den Örtlichkeiten gut auskennen. Sie sind offiziell zu dieser Tätigkeit bestellt und ehrenamtlich für die Kreise oder kreisfreien Städte tätig.

Was machen Naturschutzwächter?
Die Naturschutzwächter sind Ansprechpartner in Fragen des Natur- und Landschaftsschutzes und sollen in der Bevölkerung die Absichten und Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege vermitteln und verständlich machen. Durch aufmerksame Beobachtung der Landschaft informieren sie die Untere Naturschutzbehörde (UNB) über die wesentlichen nachteiligen Veränderungen in der Landschaft. Beratung und Aufklärung der Bürger vor Ort sind ihre zentralen Aufgaben, damit negative Entwicklungen oder Schäden an und in der Natur verhindert oder wieder behoben und ausgeglichen werden.
Die Tätigkeit beinhaltet damit, im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit über die Ziele von Natur und Landschaft zu informieren und auch über entsprechende gesetzliche Bestimmungen aufzuklären. Naturschutzwächter dürfen keine Scheu besitzen, eventuelle Störer an Ort und Stelle auf die tatsächlichen und rechtlichen Folgen ihres Tuns hinzuweisen sowie Verstöße gegen Verbote oder Gebote des Landschaftsgesetzes oder des Landschaftsplanes der UNB zu melden. Sie dürfen den Bürger ansprechen und nach ihren Personalien fragen und können andere Behörden, wie zum Beispiel die Polizei, in Problemfällen um Amtshilfe bitten.
Die UNB ist wiederum verpflichtet, die eingegangenen Meldungen zu prüfen und gegebenenfalls durch ordnungsbehördliches Vorgehen oder durch Einleitung von Ordnungswidrigkeitenverfahren weiterzuverfolgen.

Ein wachsames Auge gilt ganz besonders illegalen Eingriffen in die Natur, vor allem Schwarzbauten, wilden Müllkippen, nicht genehmigte Rodungen von Wald, Feldgehölzen und Hecken, unzulässige Anwendung von Herbiziden/ chemischen Mitteln auf Feldrainen, nicht bewirtschafteten Flächen oder Wegrändern, unzulässige Schilder- und Reklameflächen sowie auch die Überwachung der Reitregelung.
Aufgrund von praktischen Erfahrungen, guten Fach- und Ortskenntnissen werden nicht selten Anregungen und Vorschläge dieser „Naturschutzhelfer" über nützliche Veränderungen in der Natur aufgenommen und realisiert.

Seit wann besteht die Naturschutzwacht und wie sieht die Natuschutzwacht aktuell aus?
Die Naturschutzwacht der Stadt Krefeld wurde erstmalig vor „35 Jahren" im Februar 1983 gegründet. Zuletzt im April 2018 wurden folgende 13 Naturschutzwächter für insgesamt 9 Bezirke für 5 Jahre bis Ende April 2023 gewählt:

Naturschutzwacht nach Bezirken (Stand: April 2013- Mai 2018)
1 Hülser Berg/Hülser Bruch Nord: Herr Volker Waldt-Lux, Herr Michael Müller und Frau Rebekka Eckelboom

2 Hülser Bruch Süd/Flöthbach: Herr Andreas Bäumler

3 Egelsberg/Niepkuhlen/Stadtwald: Eheleute Jürgen Fiegen und Veronika Huisman-Fiegen

4 Elfrath/Uerdingen/Rheinufer: rz. Zt. nicht besetzt

5 Elt/Die Spey/Maigrund: Frau Heike Köchlin

6 Latumer Bruch/Oppumer Feld: Herr Dietmar Vogel

7 Niederbruch/Grundend/Fischeln: Herr Karl-Heinz Renner

8 Oberbenrad/Forstwald: z. Zt. nicht besetzt

9 Benrad/Orbroich: Herr Pieter Schwarze

Von der unteren Naturschutzbehörde wird an dieser Stelle anerkennend hervorgehoben, dass sich unsere Naturschutzhelfer häufig konfliktreichen Situationen aussetzen und nicht selten heikle Problemfälle vor Ort zu bewältigen haben. Sie sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den Erholungssuchenden „draußen" und der Naturschutzbehörde „drinnen". Viele der Mitglieder arbeiten schon seit über 20 Jahren bei der Naturschutzwacht (früher Landschaftswacht) mit, kennen ihre Bezirke sehr gut, auch in Naturschutzfragen. Das längste Mitglied ist Herr Dietmar Vogel, der mit Leidenschaft seit der Gründung der Naturschutzwacht im Jahr 1983 bis heute aktiv mitarbeitet. Alle unterstützen die untere Naturschutzbehörde kontinuierlich, auch in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und fachlich in Naturschutzfragen.