Inhalt

Baumpfleger in Krefeld


Zur Straßenbaumpflege stehen bei der Stadt Krefeld 15 Mitarbeiter, ein Sachgebietsleiter, drei Gärtnermeister für die jeweiligen Baumpflegebezirke, ein Gärtnermeister für die Bearbeitung der Baumschutzsatzung, zwei Gärtner-Vorhandwerker, vier Gärtner-Baumpfleger, vier Kraftfahrer / Gartenarbeiter und verschiedene Mitarbeiter in Qualifizierungsmaßnahmen zur Verfügung. Die Mitarbeiter nutzen eine 13 m Hubarbeitsbühne, eine 22 m Hubarbeitsbühne, eine 26 m Hubarbeitsbühne, zwei Containerfahrzeuge und einen 15 t Lastkraftwagen für ihre Aufgabenerledigung. An besonders schwierig erreichbaren Baumstandorten verhilft die Seil-Klettertechnik dem Baumpfleger zum Erfolg.

Bild von Baumpflegearbeiten mit einem Hubsteiger
Baumpflege mit Hubsteiger

Die Baumpfleger arbeiten auf Grundlage der Zusätzlichen Technischen Vereinbarungen für Baumpflege, Zusätzliche Technische Vereinbarung für Straßenbäume 04, der Richtlinien zum Ausbau von Straßen LP 4, der DIN 18920 und den Baumkontrollrichtlinien der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V.. Wichtigste Voraussetzung für das Arbeiten in der Baumpflege sind ein ausgeprägtes gärtnerisches Grundwissen, ein langjährig angeeignetes Fachwissen und Interesse am Baum.

Bild des Baumpflegeteams vor einem Hubsteiger
Das Baumpflegeteam

Baustellen im Bereich von Bäumen
Zum Schutz der Bäume dienen die Auflagen der RAS - LP 4 , Richtlinien für die Anlage von Straßen, Teil: Landschaftsgestaltung, Abschnitt: Schutz von Bäumen und Sträuchern im Bereich von Baustellen, die DIN 18920 und die Baumschutzsatzung der Stadt Krefeld. Mehr zum Thema Baumschutz

Straßenbaumpflanzungen auf Leitungen - Was ist möglich?
Baumpflanzungen im Bereich von Ver- und Entsorgungsleitungen sowie Leitungsverlegungen im Bereich von Bäumen sind mit Bedacht durchzuführen. Um Schäden in dem Zusammenhang zu vermeiden, wurde zum 1.01.1991 eine Vereinbarung zwischen den Städtischen Werken Krefeld und der Stadt Krefeld getroffen. Diese regelt die Abstände zwischen vorhandenen Leitungen und geplanten Baumpflanzungen einerseits und vorhandenen Bäumen und geplanten Leitungsverlegungen andererseits. Unter einem Meter Abstand zwischen vorhandenen Leitungen und geplantem Baumstandort sind keine Nachpflanzungen möglich. Bei Abständen zwischen einem und zweieinhalb Meter kann gegebenenfalls mit dem Einbau von Schutzmaßnahmen nachgepflanzt werden. Beträgt der Abstand mehr als zweieinhalb Meter, so kann ohne Leitungsschutz gepflanzt werden. Gerade im Straßenbaumbereich kommt es immer wieder vor, dass auf Grund von vorhandenen Leitungen auf eine Nachpflanzung verzichtet werden muss.