Inhalt

Flüchtlinge in Krefeld

Meister Ponzelar mit Schild Refugees Welcome

Krefeld steht seit Jahrhunderten für ein außergewöhnlich tolerantes und friedvolles Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion. Dabei hat unsere Stadt von ihren neuen Bürgerinnen und Bürgern immer wieder auf vielfältige Weise profitiert. Ein gutes Beispiel dafür ist die Glaubensgemeinschaft der Mennoniten, die wegen ihrer religiösen Überzeugung andernorts verfolgt wurde und in unserer Stadt Aufnahme und Schutz fand. Die mennonitischen Neukrefelder gründeten die ersten Textilbetriebe und schufen die Voraussetzungen dafür, dass Krefeld sich zu einer blühenden Samt- und Seidenstadt entwickeln konnte.

In dieser Tradition machen sich auch heute viele Krefelder auf, um Flüchtlingen zu helfen. Jeden Tag liest man in den Lokalausgaben von ihren Aktivitäten in den Stadtteilen. Wir sind sehr dankbar für die Menschen und Initiativen, die sich verstärkt für die Neuankömmlinge in unserer Stadt einsetzen. „Flüchtlinge in Krefeld" möchte dieses großartige Engagement auf den nachfolgenden Seiten unterstützen und fördern. Hierzu werden häufig gestellte Fragen unter anderem aus den Bereichen Arbeit, Gesundheit, Sport und Wohnraum für Flüchtlinge beantwortet. Außerdem gibt es zahlreiche aktuelle Informationen über ehrenamtliche Flüchtlingshilfe, Willkommens- und Integrationsangebote sowie interessante Weblinks.

 

Aktuelle Flüchtlingszahlen
(Stand: 03.02.2017)

Insgesamt leben 2.350 noch nicht anerkannte Flüchtlinge in Krefeld. Hinzu kommen 754 anerkannte Personen, die bisher keine Wohnung gefunden haben und übergangsweise noch in städtischen Unterkünften wohnen.

2.659 Personen leben in städtischen Unterkünften. Diese teilen sich wie folgt auf:
21 Personen in der Turnhalle Wehrhahnweg,
80 Personen in 2 Traglufthallen,
709 Personen in 7 regulären Sammelunterkünften,
1.849 Personen in über 400 als Einzelwohnungen oder Einrichtungen, die einen Verbund aus mehreren Einzelwohnungen bilden.

Hinzu kommen 445 Personen, die in selbst angemieteten Wohnungen leben.

 

Aktuelle Anzahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (UMF)
(Stand: 02.02.2017)

Insgesamt leben zurzeit 174 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Krefeld.

Davon leben
2 in Überbrückungsmaßnahmen,
112 in stationären Jugendhilfeeinrichtungen,
8 in Pflegefamilien,
19 in Gemeinschaftsunterkünften nach dem Asylgesetz,
33 in eigenen Wohnungen bei Begleitpersonen.

 

Die zentrale Flüchtlingshilfe ist erreichbar

Montag bis Mittwoch: 08:30 bis 12:30 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr
Donnerstag: 08:30 bis 12:30 Uhr und 14:00 bis 17:30 Uhr
Freitag: 08:30 bis 12:30 Uhr

Ansprechpartner:
Flüchtlingshilfe
Telefon: 0 21 51 / 86 - 44 44
E-Mail:fluechtlinge@krefeld.de