Inhalt

Seyffardt, Ludwig Friedrich

Seidenfabrikant, Politiker, Beigeordneter
Verdienst: Wohltäter

Bild des Ehrengrabmals von Ludwig Friedrich Seyffardt

* 18.06.1827
26.01.1901

Ludwig Friedrich Seyffardt wurde am 18.06.1827 in Aachen geboren. Als junger Mann kam er nach Krefeld, um eine Lehrzeit als Kaufmann zu absolvieren. Bereits im Jahre 1857 wurde er Mitinhaber der Seidenfirma Heinrich vom Bruck.
Beeinflusst von der Idee des wirtschaftlichen Liberalismus schloss er sich 1859 zunächst dem Deutschen Nationalverein an und wurde zu einem führenden Politiker der später gegründeten Nationalliberalen Partei. Als Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses und zeitweilig auch als Abgeordneter des Norddeutschen Reichstages widmete er sich u.a. der öffentlichen Armenpflege und setzte sich für die konfessionell nicht gebundene Simultanschule ein. Am Kulturkampf und den Auseinandersetzungen um die Schulpolitik nahm er auch als Schriftsteller vielfältigen Anteil. Darüber hinaus trat er für verbesserte Bildungsmöglichkeiten von Frauen ein.
Auf kommunaler Ebene war er Vorsitzender der Armenverwaltung und Krefelder Beigeordneter. Außerdem war er Mitglied und Förderer einer Vielzahl von Vereinen, die sich insbesondere für Bildungszwecke oder die Wohltätigkeit einsetzten.
In seinem Testament vermachte Ludwig Friedrich Seyffardt der Stadt Krefeld 150.000 Mark für Volksschul- und Fortbildungszwecke und 15.000 Mark für die Armenverwaltung. Darüber hinaus wurden die Stadtbibliothek, das Kaiser Wilhelm Museum sowie mehrere wohltätige und gemeinnützige Vereine mit kleineren Vermächtnissen bedacht.
Ludwig Friedrich Seyffardt verstarb am 26.01.1901.


  • Ehrengrab: Hauptfriedhof (alter Teil), Feld B, Nr. 9-16
  • Denkmal: Denkmal an der Philadelphiastr./Leyentalstr.
  • Straßenbenennung: Seyffardtstraße, Seyffardtplatz
  • Quellen: „die Heimat" Band 48, S. 175ff; „die Heimat" Band 29, S. 75; „die Heimat" Band 56, S. 169f