Inhalt

Klösges, Sigrid

Verdienst: Politisches Engagement

Bild des Ehrengrabmals von Sigrid Klösges

* 20.05.1938
06.07.2000

Sigrid Klösges wurde am 20.05.1938 in Krefeld geboren. Nach der Mittleren Reife und dem Besuch der Höheren Handelsschule war sie ab 1956 als Sekretärin und Sachbearbeiterin in verschiedenen Wirtschaftsbereichen und von 1970 bis 1984 als selbstständige Versicherungsgeneralagentin tätig.
1965 trat sie der SPD bei und wurde Mitglied des SPD-Unterbezirksvorstandes Krefeld sowie des Bezirksvorstandes der Arbeitsgemeinschaft für Bildungspolitik. Außerdem gehörte sie dem Vorstand des SPD Ortsvereins Krefeld-West an. Von 1984 bis zu ihrem Tod im Jahre 2000 war sie Mitglied im Rat der Stadt Krefeld. Seit 1998 hatte Sigrid Klösges den stellvertretenden Vorsitz der SPD-Stadtratsfraktion inne. In ihrer Funktion als Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Weiterbildung engagierte sie sich insbesondere für die Gründung und Ausstattung von Gesamtschulen in Krefeld, sodass man ihr den Ehrentitel „Mutter der Gesamtschulen" zusprach. Außerdem war sie Mitglied im Kulturausschuss sowie im Haupt- und Verwaltungsausschuss.
Seit 1995 gehörte sie bis zu ihrem Tod dem Landtag von Nordrhein-Westfalen an. Dort war sie Mitglied der Ausschüsse für Schule und Weiterbildung sowie Frauenarbeit, später auch Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Forschung. Im Landtag befasste sie sich insbesondere mit der Schulpolitik, der Jugend- und Sozialpolitik sowie der Förderung von Frauen in Wissenschaft und Wirtschaft.
1989 zählte sie zu den Gründern des Fördervereins „Villa Merländer e.V."; hierbei handelt es sich um ein Dokumentations- und Begegnungszentrum, das sich mit der Zeit des Nationalsozialismus in Krefeld befasst.
Sigrid Klösges verstarb am 06.07.2000.


  • Ehrengrab: Friedhof Traar, Feld 3, Nr. 5-9
  • Quelle: Buch: „Krefelder Abgeordnete" von Joachim Lilla; erschienen im Jahr 2000; Text verfasst von Paul Günter Schulte