Inhalt

Brües, Otto

Schriftsteller
Verdienst: Kunst/Kultur

Bild des Ehrengrabmals von Otto Brües

* 01.05.1897
18.04.1967

Otto Brües wurde am 01.05.1897 in Krefeld geboren.
Er verfasste zahlreiche Bühnenstücke, Romane, Novellen, Gedichte, Essaybände und Reisebücher. In seinen Werken ließ er das Lob Krefelds und des Niederrheins einfließen. Davon geben seine Figuren Class Pottbäcker, Jupp Brand, der Wippsteert, die Erzählungen „An den vier Wällen", „Schloß Moyland" und „Heiterkeit des Herzens" Zeugnis. Mit dem 1949 veröffentlichten zweibändigen Werk „Der Silberkelch" hat Otto Brües der Stadt Krefeld und vielen bekannten Persönlichkeiten des Krefelder Lebens ein literarisches Denkmal gesetzt. Dieses breit angelegte kulturhistorische Geschichtswerk der Stadt Krefeld reicht vom Kaiserempfang 1906 bis zur Stadtzerstörung 1943.
Otto Brües war zugleich ein Theaterkritiker von Rang, der für angesehene Zeitungen schrieb. Von 1953 bis 1963 war er Lektor und Dozent am Theaterwissenschaftlichen Institut Köln. Wiederholt befasste sich der Westdeutsche Rundfunk mit seinen Werken. Otto Brües wurde 1923 mit dem Dramenpreis des Bühnenvolksbundes, 1942 mit dem Rheinischen Literaturpreis und 1962 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Mit Ratsbeschluss vom 23.02.1967 wurde ihm das Ehrenbürgerrecht verliehen.
Am 18.04.1967 verstarb Otto Brües.
Da sich Otto Brües gewünscht hatte, dass sein Nachlass des Stadt Krefeld zur Verfügung stehen sollte, befindet sich das gesamte gedruckte Werk im Stadtarchiv. Sein Wohnhaus in der Gutenbergstraße wurde von seiner Tochter Dr. Eva Brües ebenfalls der Stadt geschenkt und dient als „Forschungs-, Studien- und Begegnungsstätte zum schriftstellerischen Werk von Otto Brües und zur rheinischen Literatur des 20. Jahrhunderts und der Folgezeit".


  • Ehrengrab: Hauptfriedhof (alter Teil), Feld C, Nr. 470
  • Straßenbenennung: Otto-Brües- Straße
  • Quelle: „die Heimat", Band 67, S. 44-50