Inhalt

Gäste aus dem Ausland

Informationen zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung

Sollten Sie Besuch von ausländischen Verwandten oder Freunden erwarten, müssen Sie evtl. mehr tun, als den Kühlschrank zu füllen und für tolle Ausflugsideen zu sorgen.
Für einen Besuch in Deutschland benötigen Gäste aus bestimmten Ländern ein Visum.
Hierfür ist im Regelfall eine Verpflichtungserklärung des Gastgebers erforderlich.

Mit der Abgabe einer Verpflichtungserklärung verpflichten Sie sich, sämtliche Kosten des Aufenthaltes und der Ausreise Ihres Gastes zu tragen. Hierzu gehören insbesondere die Kosten des Lebensunterhaltes einschl. der Versorgung mit Wohnraum und der Versorgung im Krankheitsfalle und bei Pflegebedürftigkeit (z.B. Arztbesuch, Medikamente, Krankenhausaufenthalt). Die Verpflichtung umfasst auch die Ausreisekosten (z.B. Flugkosten). Sollte es zu einer Abschiebung, Zurückschiebung oder Zurückweisung kommen, haften Sie auch für alle in diesem Zusammenhang entstehenden Kosten.

Die aus der Verpflichtungserklärung resultierende Verpflichtung erstreckt sich unabhängig von der beabsichtigen Aufenthaltsdauer auf den gesamten sich an die Einreise anschließenden Aufenthalt und erstreckt sich grundsätzlich auch auf die Zeiträume einer Verlängerung des erteilten Visums und eines illegalen Aufenthaltes Ihres Gastes. Die Verpflichtung endet erst mit dem Ende des vorgesehenen Gesamtaufenthaltes oder dann, wenn der ursprüngliche Aufenthaltszweck durch einen anderen ersetzt und dafür ein neuer Aufenthaltstitel erteilt wird.

Weitere Informationen

Zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung ist eine Bonitätsprüfung unter Berücksichtigung der Pfändungsfreigrenzen des Verpflichtenden (im Regelfall des Gastgebers) erforderlich. Diese Prüfung erfolgt durch die Ausländerbehörde nach Terminabsprache.

Über den eigentlichen Visumsantrag entscheidet die deutsche Botschaft in eigener Zuständigkeit.

Rechtliche Grundlagen

§§ 66 ff. AufenthG
§ 47 Abs. 1 Nr. 12 AufenthV

Unterlagen

Zum vereinbarten Termin sprechen Sie bitte mit folgenden Unterlagen vor:

  • Personalausweis / Reisepass,
  • Vollständig ausgefüllter Fragebogen. Die Beantwortung der Fragen erfolgt freiwillig und dient dem Nachweis, dass Sie je nach Aufenthaltsdauer des Ausländers aufgrund Ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse in der Lage sind, Ihren Verpflichtungen nachzukommen.
  • Einkommensnachweise der letzten 3 Monate (evtl. auch Ihres Ehegatten/Lebenspartners) oder bei Selbständigkeit der letzte Steuerbescheid,
  • Krankenversicherungsnachweis Ihres Gastes für die Dauer des beabsichtigten Aufenthaltes,
  • Angabe des vollständigen Namen Ihres Gastes, Geburtsdatum, -ort, genaue Adresse und die Passnummer seines Heimatpasses.

Je nach Einzelfall können hiervon abweichende Unterlagen erforderlich sein.

Gebühren

25,00 Euro

Logo