Inhalt

Liegenschaftskataster - Übernahme von Veränderungen an Flurstücken beantragen

Übernahme von Veränderungen an Flurstücken in das Liegenschaftskataster

Informationen zur Dienstleistung

Ausschnitte aus der Liegenschaftskarte und der Amtlichen Basiskarte

Im Liegenschaftskataster werden alle Liegenschaften, das sind Flurstücke und Gebäude, aktuell dargestellt und beschrieben. Die Beschreibung und Darstellung umfasst neben der Lage, Nutzung und Größe der Liegenschaften auch den Nachweis der Eigentümer und Erbbauberechtigten in Übereinstimmung mit dem Grundbuch. Soweit bereits vermessen, werden auch die Gebäude in der Liegenschaftskarte dargestellt.

Die Führung des Liegenschaftskatasters ist eine öffentliche Aufgabe, die in Nordrhein-Westfalen durch die Katasterbehörden der Kreise und kreisfreien Städte wahrgenommen wird.

Das Liegenschaftskataster setzt sich aus drei Nachweisen zusammen: der Liegenschaftskarte, dem Liegenschaftsbuch und dem Katasterzahlenwerk.

Durch die Übernahme sämtlicher Veränderungen an den Darstellungen und Beschreibungen der Flurstücke und Gebäude wird das Liegenschaftskataster ständig aktuell gehalten.

Als Nachweis für die zu erfassenden Veränderungen dienen in erster Linie Vermessungsschriften, die von den zu Liegenschaftsvermessungen befugten Stellen angefertigt werden, insbesondere bei

Nach Prüfung der Eignung der Vermessungsergebnisse werden die Liegenschaftskarte, das Liegenschaftsbuch und das Katasterzahlenwerk fortgeführt. Eigentümer, Erbbauberechtigte, Grundbuchamt, Finanzamt und sonstige Berechtigte erhalten eine Fortführungsmitteilung.

Bei Fortführungen aufgrund von Teilungsvermessungen erhalten die Beteiligten so genannte Auflassungsschriften. Sie bestehen aus den Auszügen aus dem fortgeführten Liegenschaftsbuch und einem Auszug aus der fortgeführten Liegenschaftskarte. Der Notar benötigt die Auflassungsschriften beim Verkauf von Grundstücksteilen zur Beurkundung der Auflassungserklärung der Vertragsparteien und zur Vorlage des Antrages auf Eigentumsumschreibung im Grundbuch beim Grundbuchamt.

Das Liegenschaftskataster kann auch auf Antrag des Eigentümers bei Flurstücksverschmelzungen fortgeführt werden oder aber aufgrund von Mitteilungen anderer Behörden, beispielsweise

  • Änderungen der Lagebezeichnung (Straßennamen, Hausnummern)
  • Änderungen der Nutzungsart
  • Änderungen der Klassifizierung
  • Angaben zum Flurstück, wie Baulasten, Umlegungs- und Flurbereinigungsverfahren
  • Änderungen der Bodenschätzungsergebnisse durch Nachschätzung

Briefköpfe des Katasteramts

Rechtliche Grundlagen

Unterlagen

Für die Übernahme von Grundstücksteilungen und Verschmelzungen in das Liegenschaftskataster muss ein beglaubigter Antrag des Eigentümers oder Erbbauberechtigten vorliegen. Liegt der Veränderung eine Teilungsvermessung zugrunde, so wird der Antrag im Zuge der Vermessungsarbeiten im Rahmen des Grenztermins aufgenommen. Anträge auf die Verschmelzung von Flurstücken können beim Fachbereich Vermessungs- und Katasterwesen der Stadt Krefeld, einem Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur oder einer Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurin gestellt und beglaubigt werden.

Formen der Antragstellung

Über beauftragte Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure, die Abteilung Vermessungen des Fachbereichs Vermessungs- und Katasterwesen der Stadt Krefeld sowie bei Verschmelzungen auch persönlich bei der Abteilung Liegenschaftskataster und Geodaten - die Anschrift finden Sie unten.

Gebühren

Die Übernahme von Teilungsvermessungen und Sonderungen in das Liegenschaftskataster ist kostenpflichtig. Die Höhe der Gebühr ist abhängig von der Anzahl der neu entstandenen Flurstücke sowie dem Bodenwert des Vermessungsgebietes. Die Gebühren richten sich nach der Vermessungs- und Wertermittlungsgebührenordnung Nordrhein-Westfalen.

Die Übernahme von Gebäudeeinmessungen, Grenzvermessungen und Flurstücksvereinigungen in das Liegenschaftskataster ist kostenfrei.

Bearbeitungszeit

Die Übernahme von Teilungsvermessungen erfolgt in der Regel innerhalb von zwei bis drei Wochen.

Logo