Inhaltsbereich

Die zunehmenden Lockerungen der Corona-Schutzverordnung wirken sich mittlerweile auf viele Bereiche des öffentlichen Lebens aus.
Dennoch müssen zum Schutz der Kunden aber auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestimmte Regeln weiterhin eingehalten werden (z.B. Abstandsregeln). Daher ist das Publikumsaufkommen innerhalb und auch außerhalb von Gebäuden zu steuern, so dass in der Straßenverkehrsbehörde im Verwaltungsstandort Elbestraße 7, 47800 Krefeld, weiterhin Terminabsprachen erforderlich sind.
Die Führerscheinstelle in der Straßenverkehrsabteilung ist derzeit ferienbedingt nur teilweise besetzt. Am ehesten erreichen Sie die Kolleginnen und Kollegen unter der E-Mail-Adresse fuehrerscheinstelle@krefeld.de. Bitte schildern Sie kurz Ihr Anliegen und hinterlassen Ihre Telefonnummer. Bitte haben Sie Verständnis, dass Priorisierungen vorgenommen werden.
Termine für die Führerscheinstelle sind bis Dezember bereits vergeben. Zusätzlich ist es in der Ferienzeit möglich, morgens vor 8.00 Uhr täglich einen der fünf zusätzlichen Termine vor Ort zu erhalten. Nach den Ferien wird das Angeot voraussichtlich ausgeweitet. Der Kalender soll so weit möglich nicht mehr in der Form weiter geführt werden. Es ist künftig beabsichtigt, an maximal drei Tagen in der Woche Termine zu vergeben, um auch kurzfristigen Anliegen der Einwohner*Innen ohne Termin gerecht werden zu können.

Wurde die Fahrerlaubnis durch ein Gericht entzogen, kann mit Ablauf der Sperrfrist nicht ohne weiteres eine neue Fahrerlaubnis erteilt werden. Die Fahrerlaubnisbehörde prüft dann, ob Bedenken gegen die körperlich, geistige oder charakterliche Eignung bestehen, die für die Erteilung einer Fahrerlaubnis von Belang sind. Erst wenn sich bei der Prüfung des Antrages keine Bedenken gegen die Eignung ergeben, darf ein neuer Führerschein ausgehändigt werden.

In bestimmten Fällen (z. B. Trunkenheit, Drogensucht, Unfallflucht, usw) ist eine amtlich anerkannte medizinisch-psychologische Untersuchung erforderlich. Da in der Regel Bußgeld- sowie Strafakten von der Bußgeldstelle oder der Staatsanwaltschaft angefordert werden müssen und Auskünfte aus dem Verkehrszentralregister in Flensburg und dem Bundeszentralregister in Berlin erforderlich sind, wird empfohlen, den Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist zu stellen.

Zur Klärung weiterer Details sollten Sie in jedem Fall vorher telefonisch einen Termin vereinbaren.

Lappen, Führerschein, Fahrerlaubniss, A, B, C, D, Klasse, Wegnahme, Erwerb, Verlängerung, Erweiterung, Ersatz, Wiedererteilung, Internationaler Führerschein, Begleitetes Fahren, Personenbeförderungsschein, Führerschein wieder kriegen, erneut beantragen, https://www.krefeld.de/de/dienstleistungen/fuehrerschein-wiedererteilung-neuerteilung-nach-entzug/Die Bearbeitung Ihres Antrages ist gebührenpflichtig. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach dem Verwaltungsaufwand und beträgt zwischen 117,40 und 148,80 Euro. Sie ist bei der Antragstellung zu entrichten. Gültiger Personalausweis oder Pass 1 Lichtbild (entsprechend den Bestimmungen der Passverordnung = biometrische Norm), Passbildautomat ist im Gebäude vorhanden Evtl. vorhandene Strafbefehle, Gerichtsurteile usw. in Kopie Bei Klasse A, A1 B, BE, L, M oder T zusätzlich: Sehtestbescheinigung einer amtlich anerkannten Sehteststelle (TÜV, Optiker, Augenarzt) oder ein augenfachärztliches Gutachten Bescheinigung über die Unterweisung in Soforthilfemaßnahmen am Unfallort (nur erforderlich wenn die Ersterteilung der Fahrerlaubnis vor dem 01.08.1969 lag) Bei Klasse C, C1, CE, C1E , D, D1, D1E, DE zusätzlich: augenfachärztliches Gutachten Bescheinigung über die ärztliche Eignungsuntersuchung gemäß Anlage 5 Nummer 1 zu § 11 Absatz 9 FeV durch einen Arzt nach Wahl Bescheinigung über die Ausbildung in Erster Hilfe (nur erforderlich wenn vorher Klasse 3 besessen oder die alte Klasse 2 und KOM vor dem 01.08.1969 erteilt waren) Zusätzlich bei D-Klassen: testpsychologische Untersuchung gemäß Anlage 5 Nummer 2 zu § 11 Absatz 9 FeV
Stadtverwaltung Krefeld
Von-der-Leyen-Platz147798Krefeld
02821 85-0

Führerschein - Wiedererteilung (Neuerteilung nach Entzug)

Zuletzt geändert: 06.09.2021 16:43:50 CEDT

Die zunehmenden Lockerungen der Corona-Schutzverordnung wirken sich mittlerweile auf viele Bereiche des öffentlichen Lebens aus.
Dennoch müssen zum Schutz der Kunden aber auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestimmte Regeln weiterhin eingehalten werden (z.B. Abstandsregeln). Daher ist das Publikumsaufkommen innerhalb und auch außerhalb von Gebäuden zu steuern, so dass in der Straßenverkehrsbehörde im Verwaltungsstandort Elbestraße 7, 47800 Krefeld, weiterhin Terminabsprachen erforderlich sind.
Die Führerscheinstelle in der Straßenverkehrsabteilung ist derzeit ferienbedingt nur teilweise besetzt. Am ehesten erreichen Sie die Kolleginnen und Kollegen unter der E-Mail-Adresse fuehrerscheinstelle@krefeld.de. Bitte schildern Sie kurz Ihr Anliegen und hinterlassen Ihre Telefonnummer. Bitte haben Sie Verständnis, dass Priorisierungen vorgenommen werden.
Termine für die Führerscheinstelle sind bis Dezember bereits vergeben. Zusätzlich ist es in der Ferienzeit möglich, morgens vor 8.00 Uhr täglich einen der fünf zusätzlichen Termine vor Ort zu erhalten. Nach den Ferien wird das Angeot voraussichtlich ausgeweitet. Der Kalender soll so weit möglich nicht mehr in der Form weiter geführt werden. Es ist künftig beabsichtigt, an maximal drei Tagen in der Woche Termine zu vergeben, um auch kurzfristigen Anliegen der Einwohner*Innen ohne Termin gerecht werden zu können.

Wurde die Fahrerlaubnis durch ein Gericht entzogen, kann mit Ablauf der Sperrfrist nicht ohne weiteres eine neue Fahrerlaubnis erteilt werden. Die Fahrerlaubnisbehörde prüft dann, ob Bedenken gegen die körperlich, geistige oder charakterliche Eignung bestehen, die für die Erteilung einer Fahrerlaubnis von Belang sind. Erst wenn sich bei der Prüfung des Antrages keine Bedenken gegen die Eignung ergeben, darf ein neuer Führerschein ausgehändigt werden.

In bestimmten Fällen (z. B. Trunkenheit, Drogensucht, Unfallflucht, usw) ist eine amtlich anerkannte medizinisch-psychologische Untersuchung erforderlich. Da in der Regel Bußgeld- sowie Strafakten von der Bußgeldstelle oder der Staatsanwaltschaft angefordert werden müssen und Auskünfte aus dem Verkehrszentralregister in Flensburg und dem Bundeszentralregister in Berlin erforderlich sind, wird empfohlen, den Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist zu stellen.

Zur Klärung weiterer Details sollten Sie in jedem Fall vorher telefonisch einen Termin vereinbaren.

Rechtliche Grundlagen

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr - Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

Unterlagen

  • Gültiger Personalausweis oder Pass
  • 1 Lichtbild (entsprechend den Bestimmungen der Passverordnung = biometrische Norm), Passbildautomat ist im Gebäude vorhanden
  • Evtl. vorhandene Strafbefehle, Gerichtsurteile usw. in Kopie
Bei Klasse A, A1 B, BE, L, M oder T zusätzlich:
  • Sehtestbescheinigung einer amtlich anerkannten Sehteststelle (TÜV, Optiker, Augenarzt) oder ein augenfachärztliches Gutachten
  • Bescheinigung über die Unterweisung in Soforthilfemaßnahmen am Unfallort (nur erforderlich wenn die Ersterteilung der Fahrerlaubnis vor dem 01.08.1969 lag)
Bei Klasse C, C1, CE, C1E , D, D1, D1E, DE zusätzlich:
  • augenfachärztliches Gutachten
  • Bescheinigung über die ärztliche Eignungsuntersuchung gemäß Anlage 5 Nummer 1 zu § 11 Absatz 9 FeV durch einen Arzt nach Wahl
  • Bescheinigung über die Ausbildung in Erster Hilfe (nur erforderlich wenn vorher Klasse 3 besessen oder die alte Klasse 2 und KOM vor dem 01.08.1969 erteilt waren)
Zusätzlich bei D-Klassen:
  • testpsychologische Untersuchung gemäß Anlage 5 Nummer 2 zu § 11 Absatz 9 FeV

Formen der Antragstellung

Der Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis ist persönlich in der Führerscheinstelle zu stellen. Hier kann auch unmittelbar das in jedem Fall erforderliche persönliche Führungszeugnis beantragt werden. Die Kosten hierfür betragen 13,00 Euro.

Gebühren

Die Bearbeitung Ihres Antrages ist gebührenpflichtig. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach dem Verwaltungsaufwand und beträgt zwischen 117,40 und 148,80 Euro.

Sie ist bei der Antragstellung zu entrichten.

Bearbeitungszeit

Je nach Einzelfall zwischen 2 und 14 Tagen

Kontakt

Wichtig: Derzeit die Verwaltung bitte nur nach Terminvereinbarung aufsuchen!

FB 32 Führerscheinstelle

Telefon: 0 21 51/86-2148 und 2156

E-Mail: fuehrerscheinstelle@krefeld.de

Anschrift

Fachbereich Sicherheit und Ordnung - Straßenverkehrs- und Bußgeldangelegenheiten

Elbestr. 7

47800 Krefeld