Inhalt

Fahrerlaubnisse beantragen oder umschreiben lassen

Erteilung von Fahrerlaubnissen, Umschreibung sowie Fertigung von Ordnungsverfügungen zur Entziehung der Fahrerlaubnis

Informationen zur Dienstleistung

Führerschein-Antrag
Führerschein-Erweiterung
Verlängerung der Fahrerlaubnisklassen C und D
Führerschein-Ersatz
Wiedererteilung (Neuerteilung nach Entzug)
Internationaler Führerschein
"Begleitetes Fahren ab 17"
Hinweise zum Umtausch
Erstellung einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung

 

Führerschein-Antrag (Ersterteilung - alle Klassen außer C und D-Klassen:
siehe hierzu Führerschein-Erweiterung)

Benötigt werden:

- Gültiger Personalausweis oder Pass
- Sehtest
- Nachweis über "Sofortmaßnahmen am Unfallort"
- ein Lichtbild (entsprechend den Bestimmungen der Passverordnung = biometrische Norm) Passbildautomat ist im Gebäude vorhanden !

Gebühren:

42,60 Euro bzw. 43,40 Euro sowie ggfs. 12,80 Euro (bei auswärtigem TÜV).
Die Gebühren sind unmittelbar bei der Antragstellung zu entrichten. Der Antrag ist persönlich in der Führerscheinstelle zu stellen.

Führerscheinklassen
A

Krafträder (Zweiräder, auch mit Beiwagen) mit einem Hubraum von mehr als 50 cbcm oder mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h

A1

Krafträder der Klasse A mit einem Hubraum von nicht mehr als 125 cbcm und einer Nennleistung von nicht mehr als 11 kW (Leichtkrafträder)

B

Kraftfahrzeuge - ausgenommen Krafträder - mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3500 kg und mit nicht mehr als acht Sitzplätzen außer dem Führersitz (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg oder mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zur Höhe der Leermasse des Zugfahrzeugs, sofern die zulässige Gesamtmasse der Kombination 3.500 kg nicht übersteigt.

C

Kraftfahrzeuge - ausgenommen Krafträder - mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3.500 kg und mit nicht mehr als acht Sitzplätzen außer dem Führersitz (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg).

C1

Kraftfahrzeuge - ausgenommen Krafträder - mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3.500 kg aber nicht mehr als 7.500 kg und mit nicht mehr als acht Sitzplätzen außer dem Führersitz (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg).

D

Kraftfahrzeuge - ausgenommen Krafträder - zur Personenbeförderung mit mehr als acht Sitzplätzen außer dem Führersitz (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg).

D1

Kraftfahrzeuge - ausgenommen Krafträder - zur Personenbeförderung mit mehr als acht und nicht mehr als 16 Sitzplätzen außer dem Führersitz (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg).

E

In Verbindung mit Klasse B, C1, D oder D1:
Kraftfahrzeuge der Klassen B, C, C1, D oder D1 mit Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg (ausgenommen die in Klasse B fallenden Fahrzeugkombinationen) ; bei den Klassen C1E und D1E dürfen die zulässige Gesamtmasse der Kombination 12.000 kg und die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs nicht übersteigen; bei der Klasse D1E darf der Anhänger nicht zur Personenbeförderung verwendet werden.

M

Zweirädrige Kleinkrafträder (Krafträder mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einer elektrischen Antriebsmaschine oder einem Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cbcm und Fahrräder mit Hilfsmotor (Krafträder mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einer elektrischen Antriebsmaschine oder einem Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cbcm, die zusätzlich hinsichtlich der Gebrauchsfähigkeit die Merkmale von Fahrrädern aufweisen.

T

Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 60 km/h und selbst fahrende Arbeitsmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, die jeweils nach ihrer Bauart für die Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden (jeweils auch mit Anhängern).

S

Dreirädrige Kleinkrafträder und vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge jeweils mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und einem Hubraum von nicht mehr als 50 cbcm im Falle von Fremdzündungsmotoren, einer maximalen Nutzleistung von nicht mehr als 4 kW im Falle anderer Verbrennungsmotoren oder einer maximalen Nenndauerleistung von nicht mehr als 4 kW im Falle von Elektromotoren; bei vierrädrigen Leichtkraftfahrzeugen darf darüber hinaus die Leermasse nicht mehr als 350 kg betragen, ohne Masse der Batterie im Falle von Elektrofahrzeugen.

L

Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart für die Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden, mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 32 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden, sowie selbst fahrende Arbeitsmaschinen, Stapler und andere Flurförderzeuge jeweils mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern.

Alte KlasseNeue Klasse
1A, A1, M, L
1aA, A1, M, L
1bA1, M, L
2B, BE, C1, C1E, C, CE, M, L ,T, S
3B, BE, C1, C1E, M , L, S
4M, L
5L
BusführerscheinD1, D1E, D, DE

 

zurück

Führerschein-Erweiterung

Benötigt werden:

- Gültiger Personalausweis oder Pass
- ein Lichtbild (entsprechend den Bestimmungen der Passverordnung = biometrische Norm), Passbildautomat ist im Gebäude vorhanden
- Der bisherige Führerschein

Bei einem Antrag auf alle Klassen außer C- und D-Klassen zusätzlich:

- Sehtest

Bei einem Antrag auf C- und D-Klassen zusätzlich:

- Erste-Hilfe-Kurs
- Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung
- Augenärztliches Gutachten

und zusätzlich bei D-Klassen:

- testpsychologische Untersuchung gem. Anlage 5 Nummer 2 zu § 11 Absatz 9 FeV

Gebühren:

43,40 Euro sowie ggfs. 12,80 Euro (bei auswärtigem TÜV)
zusätzlich bei Eintrag der Schlüsselzahl 95 (Berufskraftfahrerqualifikation) 28,60 Euro

Die Gebühren sind unmittelbar bei der Antragstellung zu entrichten. Der Antrag ist persönlich in der Führerscheinstelle zu stellen. Hier kann auch das im Falle der Klasse D erforderliche persönliche Führungszeugnis beantragt werden. Die Kosten hierfür betragen 13 Euro.

zurück

Verlängerung der Fahrerlaubnisklassen C und D

Benötigt werden:

- Gültiger Personalausweis oder Pass
- Der bisherige Führerschein
- 1 Lichtbild (entsprechend den Bestimmungen der Passverordnung = biometrische Norm), Passbildautomat ist im Gebäude vorhanden
- Bescheinigung über ärztliche Untersuchung
- Augenärztliches Gutachten
und zusätzlich bei D-Klassen sofern eine Verlängerung über das 50. Lebensjahr hinaus erfolgt oder die jeweilige Klasse bereits abgelaufen ist:
- testpsychologische Untersuchung gemäß Anlage 5 Nummer 2 zu § 11 Absatz 9 FeV

Gebühren:

42,60 Euro bzw. 57,90 Euro (wenn die Antragstellung verspätet erfolgt)
zusätzlich bei Eintrag der Schlüsselzahl 95 (Berufskraftfahrerqualifikation) 28,60 Euro

Die Gebühren sind unmittelbar bei der Antragstellung zu entrichten. Der Antrag ist persönlich in der Führerscheinstelle zu stellen. Hier kann auch das im Falle der Klasse D erforderliche persönliche Führungszeugnis beantragt werden. Die Kosten hierfür betragen 13 Euro.

zurück

Führerschein-Ersatz

Bei Diebstahl oder Verlust des Führerscheins wird Ihnen ein Ersatz-Führerschein ausgestellt.
Benötigt werden:
- Gültiger Personalausweis oder Pass
- 1 Lichtbild (entsprechend den Bestimmungen der Passverordnung = biometrische Norm), Passbildautomat ist im Gebäude vorhanden
- Anzeige der Polizei (falls vorhanden) bei Diebstahl

Gebühren:

40,10 Euro
zzgl. falls gewünscht für eine vorläufige Ausnahmegenehmigung 6 Euro

Die Gebühren sind unmittelbar bei der Antragstellung zu entrichten. Der Antrag ist persönlich in der Führerscheinstelle zu stellen.

zurück

Wiedererteilung (Neuerteilung nach Entzug)

Wurde die Fahrerlaubnis durch ein Gericht entzogen, kann mit Ablauf der Sperrfrist nicht ohne weiteres eine neue Fahrerlaubnis erteilt werden. Die Fahrerlaubnisbehörde prüft dann, ob Bedenken gegen die körperlich, geistige oder charakterliche Eignung bestehen, die für die Erteilung einer Fahrerlaubnis von Belang sind. Erst wenn sich bei der Prüfung des Antrages keine Bedenken gegen die Eignung ergeben, darf ein neuer Führerschein ausgehändigt werden.

In bestimmten Fällen (z. B. Trunkenheit, Drogensucht, Unfallflucht, usw) ist eine amtlich anerkannte medizinisch-psychologische Untersuchung erforderlich. Da in der Regel Bußgeld- sowie Strafakten von der Bußgeldstelle oder der Staatsanwaltschaft angefordert werden müssen und Auskünfte aus dem Verkehrszentralregister in Flensburg und dem Bundeszentralregister in Berlin erforderlich sind, wird empfohlen, den Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist zu stellen.

Zur Klärung weiterer Details sollten Sie in jedem Fall vorher telefonisch einen Termin vereinbaren.

Folgende Unterlagen sind bei der Antragstellung mitzubringen:

- Gültiger Personalausweis oder Pass
- 1 Lichtbild (entsprechend den Bestimmungen der Passverordnung = biometrische Norm), Passbildautomat ist im Gebäude vorhanden
- Evtl. vorhandene Strafbefehle, Gerichtsurteile usw. in Kopie

Bei Klasse A, A1 B, BE, L, M oder T zusätzlich:

- Sehtestbescheinigung einer amtlich anerkannten Sehteststelle (TÜV, Optiker, Augenarzt) oder ein augenfachärztliches Gutachten
- Bescheinigung über die Unterweisung in Soforthilfemaßnahmen am Unfallort (nur erforderlich wenn die Ersterteilung der Fahrerlaubnis vor dem 01.08.1969 lag)

Bei Klasse C, C1, CE, C1E , D, D1, D1E, DE zusätzlich:

- augenfachärztliches Gutachten
- Bescheinigung über die ärztliche Eignungsuntersuchung gemäß Anlage 5 Nummer 1 zu § 11 Absatz 9 FeV durch einen Arzt nach Wahl
- Bescheinigung über die Ausbildung in Erster Hilfe (nur erforderlich wenn vorher Klasse 3 besessen oder die alte Klasse 2 und KOM vor dem 01.08.1969 erteilt waren)

und zusätzlich bei D-Klassen:

- testpsychologische Untersuchung gemäß Anlage 5 Nummer 2 zu § 11 Absatz 9 FeV

Gebühren:

Die Bearbeitung Ihres Antrages ist gebührenpflichtig. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach dem Verwaltungsaufwand und beträgt zwischen 117,40 und 148,80 Euro.

Sie ist bei der Antragstellung zu entrichten. Der Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis ist persönlich in der Führerscheinstelle zu stellen. Hier kann auch unmittelbar das in jedem Fall erforderliche persönliche Führungszeugnis beantragt werden. Die Kosten hierfür betragen 13 Euro.

zurück

Internationaler Führerschein

Benötigt werden:

- gültiger Personalausweis oder Reisepass
- 1 Lichtbild (entsprechend den Bestimmungen der Passverordnung = biometrische Norm), Passbildautomat ist im Gebäude vorhanden
- EU-Kartenführerschein

Gebühr:

16,30 Euro
Die Gebühr ist unmittelbar bei der Antragstellung zu entrichten. Der Antrag ist persönlich in der Führerscheinstelle zu stellen

zurück

„Begleitetes Fahren ab 17"

Anträge auf Erteilung einer Fahrerlaubnis der Klassen B beziehungsweise BE zum "Begleiteten Fahren ab 17" werden in der hiesigen Führerscheinstelle entgegengenommen.

Informationen zum Antragsverfahren:

- Bei der Antragstellung sind die Einverständniserklärung der Eltern sowie die der ausgewählten Begleitpersonen vorzulegen. Die entsprechenden Vordrucke sind bei der Fahrerlaubnisbehörde erhältlich. Daneben sind alle Ausweise und Führerscheine der Eltern bzw. Begleiter in Kopie beizufügen. Zudem sind vom Antragsteller zusätzlich alle Unterlagen, wie unter Punkt „Führerschein-Antrag" aufgelistet, vorzulegen.
- Von der Fahrerlaubnisbehörde wird nach bestandener Fahrprüfung eine "Prüfbescheinigung zum Begleiteten Fahren ab 17" ausgestellt.
- Die von der Fahrerlaubnisbehörde ausgestellte Prüfungsbescheinigung gilt bis drei Monate nach Vollendung des 18. Lebensjahres im Inland zum Nachweis der Fahrberechtigung. Sie ist mitzuführen und den zur Überwachung des Straßenverkehrs berechtigten Personen auf Verlangen auszuhändigen. In der Bescheinigung sind die zur Begleitung vorgesehenen Personen namentlich aufgeführt.
- Von der Fahrerlaubnis darf nur dann Gebrauch gemacht werden, wenn der Fahrerlaubnisinhaber während des Führens des Kraftfahrzeuges von mindestens einer vorher namentlich benannten Person begleitet wird.
- Die begleitende Person soll dem Fahrerlaubnisinhaber vor Antritt der Fahrt und während des Führens des Fahrzeuges, soweit die Umstände es zulassen, ausschließlich als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, um ihm Sicherheit beim Führen eines Kraftfahrzeuges zu vermitteln. Zur Erfüllung ihrer Aufgabe soll die begleitende Person Rat erteilen oder kurze Hinweise geben.
- Die begleitende Person muss das 30. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens fünf Jahren im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B sein, die während des Begleitens mitzuführen und zur Überwachung des Straßenverkehrsberechtigten Personen auf Verlangen auszuhändigen ist und darf zum Zeitpunkt der Erteilung der Prüfungsbescheinigung im Verkehrszentralregister mit nicht mehr als drei Punkten belastet sein. Die Fahrerlaubnisbehörde hat durch Einholung einer Auskunft beim Verkehrszentralregister zu prüfen, ob diese Voraussetzungen vorliegen.
- Die begleitende Person darf den Inhaber einer Prüfungsbescheinigung nach Absatz 3 nicht begleiten, wenn sie 0,25 Milligramm pro Liter oder mehr Alkohol in der Atemluft oder 0,5 Promille oder mehr Alkohol im Blut oder eine Alkoholmenge im Körper hat, die zu solchen Atem- oder Blutalkoholkonzentration führt oder unter Wirkung eines in der Anlage zu § 24a des Straßenverkehrsgesetzes genannten berauschenden Mittels steht.
- Mit Erreichen des 18. Lebensjahres entfällt die Verpflichtung der Begleitung und es erfolgt die Ausstellung bzw. Aushändigung des Führerscheines in der Führerscheinstelle.

Gebühren:

Zusätzlich zur Grundgebühr in Höhe von 43,40 Euro sind mindestens 21,00 Euro (für einen Begleiter) zu entrichten sowie 13,30 Euro für jede weitere Begleitperson.

zurück

 

Hinweise zum Umtausch

Grundsätzlich besteht keine Verpflichtung zum Umtausch des alten Führerscheins. Der bisherige Führerschein (gleich ob grau oder rosarotes Muster) bleibt gültig. Umtauschen können Sie den Führerschein beim Fachbereich Ordnung, Abteilung Straßenverkehr, Elbestraße 7, 47800 Krefeld, Zimmer 20-21 (Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 08:00-12:30 Uhr, Do. 14:00-17:30 Uhr). Die Ausfertigung dauert derzeit ca. 4 bis 6 Wochen.

Bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit:

- bisheriger Führerschein
- 1 Lichtbild (entsprechend den Bestimmungen der Passverordnung = biometrische Norm) (Passbildautomat vorhanden)
- gültiger Personalausweis oder Reisepass

Nach Antragstellung behalten Sie den alten Führerschein und müssen diesen nach Fertigstellung des EU-Kartenführerschein tauschen. Er kann auch entwertet ausgehändigt werden.
Die Gebühr beträgt 24 Euro.

Hinweise für Klasse-3-Fahrer

Inhaber der Fahrerlaubnisklasse 3 erhalten beim Umtausch neben der Fahrerlaubnis der Klassen B, BE auch die Klasse C1 und C1E ohne Befristung und ohne die Notwendigkeit regelmäßiger ärztlicher Kontrolluntersuchungen. Mit dieser Fahrerlaubnis dürfen Kraftfahrzeuge bis 7,5 t zulässiges Gesamtgewicht und Züge bis 12 t geführt werden.
Soll der volle Umfang der bisherigen Klasse 3 (Fahrzeugkombination/Züge über 12 t) erhalten bleiben, wird dies im Umtauschantrag besonders vermerkt. Hierbei wird die Fahrerlaubnis der Klasse CE (beschränkt) erteilt. Zum Verfahren wird auf die für LKW-Fahrer getroffenen Regelungen verwiesen. Zur Verlängerung sind für diese Fahrerlaubnisklasse alle fünf Jahre ärztliche Kontrolluntersuchungen erforderlich.
Wird der alte Führerschein nicht umgetauscht, so dürfen ab Vollendung des 50. Lebensjahres keine in die Klasse CE (beschränkt) fallende Fahrzeugkombinationen/Züge mehr geführt werden.

Hinweise für LKW-Fahrer

Für alle Fahrerlaubnisinhaber der Klasse 2 erlischt die Berechtigung zum Führen von Kraftfahrzeugen der Klasse 2 mit Vollendung des 50. Lebensjahres.
Ist die Fahrerlaubnis erloschen, so dürfen keine Kraftfahrzeuge über 7,5 t mehr geführt werden.
Die Fahrerlaubnis der Klasse 2 (künftig Klassen C/CE) wird auf fünf Jahre befristet. Die Verlängerung ist jeweils rechtzeitig vor Ablauf der Frist zu beantragen; sie ist abhängig von einem ärztlichen und augenärztlichen Gutachten.

In der Land- und/oder Forstwirtschaft Tätige
Bei der Umstellung der alten Klasse 3 kann auch ein Antrag auf Erteilung der Klasse T gestellt werden.
Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Antragsteller in der Land- oder Forstwirtschaft tätig ist und hierüber beim Umtausch einen entsprechenden schriftlichen Nachweis erbringt.

zurück

Erstausstellung einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung (Personenbeförderungsschein)

Benötigt werden:

- Gültiger Personalausweis oder Pass
- EU-Kartenführerschein
- Ärztliches Gutachten
- Augenärztliches Gutachten
- Testpsychologisches Gutachten

Gebühren:

42,60 Euro
Die Gebühren sind unmittelbar bei der Antragstellung zu entrichten. Der Antrag ist persönlich in der Führerscheinstelle zu stellen. Hier kann auch das erforderliche persönliche Führungszeugnis beantragt werden. Die Kosten hierfür betragen 13 Euro.

Wann in den vorgenannten Fällen die vorherige Ablegung einer Ortskenntnisprüfung erforderlich ist, erfahren Sie bei der Antragstellung.
Sollte bereits ein Arbeitgeber gewählt worden sein, ist zusätzlich die Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung von dort notwendig.
Je nach Art der Beförderung ist auch ein Erste-Hilfe-Kurs zu absolvieren. Der Nachweis darüber kann nachgereicht werden.

Verlängerung:

Benötigt werden:
  • Gültiger Personalausweis oder Pass
  • EU-Kartenführerschein
  • Führerschein zur Fahrgastbeförderung
  • Ärztliches Gutachten
  • Augenärztliches Gutachten
  • und zusätzlich, sofern eine Verlängerung über das 60. Lebensjahr hinaus erfolgt, oder die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung bereits abgelaufen ist, eine testpsychologische Untersuchung gemäß Anlage 5 Nummer 2 zu § 11 Absatz 9 FeV

zurück

Rechtliche Grundlagen

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr - Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

Formen der Antragstellung

  • schriftlich

Gebühren

Entziehung der Fahrerlaubnis:

108,00 Euro gemäß Geb.-Nr. 206 der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr, zzgl. 3,45 Euro für die Postzustellungsurkunde

Neuausstellung der Fahrerlaubnis:

38,00 Euro oder 42,60 Euro (wenn die Antragstellung verspätet erfolgt)
Der Antrag sollte spätestens vier bis sechs Wochen vor Ablauf der Gültigkeit persönlich in der Führerscheinstelle gestellt werden. Hier kann auch unmittelbar das in jedem Fall erforderliche persönliche Führungszeugnis beantragt werden. Die Kosten hierfür betragen 13,00 Euro.

Bearbeitungszeit

Je nach Einzelfall zwischen 2 und 14 Tagen

Logo