Inhaltsbereich

Der § 12 BauGB regelt unter der Überschrift „Vorhaben- und Erschließungsplan" den sogenannten vorhabenbezogenen Bebauungsplan. Eine zentrale Besonderheit ist der Abschluss eines Durchführungsvertrags, in dem sich der Vorhabenträger vor Satzungsbeschluss zur Umsetzung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans innerhalb einer bestimmten Frist und zur Übernahme der Planungs- und Erschließungskosten ganz oder teilweise verpflichtet.

Der vorhabenbezogene Bebauungsplan setzt sich zwingend aus drei Elementen zusammen:

  • dem Vorhaben- und Erschließungsplan (VEP)
  • der Urkunde des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes und
  • dem Durchführungsvertrag.

Der Vorhaben- und Erschließungsplan (VEP) ist vom Vorhabenträger zu erstellen und muss mit der Stadt Krefeld abgestimmt werden.

Bebauungsplan, Aufstellung, Antrag, Durchführungsvertrag, Überschrift, Übernahme, Vorhabenträger, Vorhaben, Urkunde, Umsetzung, vorhabenbezogenhttps://www.krefeld.de/de/dienstleistungen/bebauungsplan-vorhabenbezogen-antrag-auf-aufstellung/Es fallen keine Gebühren an. Der Vorhabenträger muss sich jedoch zur Übernahme der Planungs- und Erschließungskosten ganz oder teilweise verpflichten. Antrag auf Einleitung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans Benennung des Vorhabenträgers inkl. Rechtsform Projektbeschreibung Planzeichnung Lageplan Gegebenenfalls Ansichten oder Schnitte Nachweis über die Flächenverfügbarkeit z.B. durch einen Grundbuchauszug oder die Kopie eines Kaufvertrags. Es ist erforderlich, dass der Vorhabenträger vor Satzungsbeschluss im Besitz der entsprechenden Grundstücke ist. Bonitätsnachweis für die Realisierung des geplanten Projekts durch Bank/Kreditinstitut
Stadtverwaltung Krefeld
Von-der-Leyen-Platz147798Krefeld
02821 86-0

Bebauungsplan (vorhabenbezogen) - Antrag auf Aufstellung

Zuletzt geändert: 31.03.2022 07:47:10 CEDT

Der § 12 BauGB regelt unter der Überschrift „Vorhaben- und Erschließungsplan" den sogenannten vorhabenbezogenen Bebauungsplan. Eine zentrale Besonderheit ist der Abschluss eines Durchführungsvertrags, in dem sich der Vorhabenträger vor Satzungsbeschluss zur Umsetzung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans innerhalb einer bestimmten Frist und zur Übernahme der Planungs- und Erschließungskosten ganz oder teilweise verpflichtet.

Der vorhabenbezogene Bebauungsplan setzt sich zwingend aus drei Elementen zusammen:

  • dem Vorhaben- und Erschließungsplan (VEP)
  • der Urkunde des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes und
  • dem Durchführungsvertrag.

Der Vorhaben- und Erschließungsplan (VEP) ist vom Vorhabenträger zu erstellen und muss mit der Stadt Krefeld abgestimmt werden.

Rechtliche Grundlagen

§ 12 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

Unterlagen

  • Antrag auf Einleitung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans
  • Benennung des Vorhabenträgers inkl. Rechtsform
  • Projektbeschreibung
  • Planzeichnung
  • Lageplan
  • Gegebenenfalls Ansichten oder Schnitte
  • Nachweis über die Flächenverfügbarkeit z.B. durch einen Grundbuchauszug oder die Kopie eines Kaufvertrags. Es ist erforderlich, dass der Vorhabenträger vor Satzungsbeschluss im Besitz der entsprechenden Grundstücke ist.
  • Bonitätsnachweis für die Realisierung des geplanten Projekts durch Bank/Kreditinstitut

Formen der Antragstellung

Persönlich oder schriftlich

Gebühren

Es fallen keine Gebühren an. Der Vorhabenträger muss sich jedoch zur Übernahme der Planungs- und Erschließungskosten ganz oder teilweise verpflichten.

Bearbeitungszeit

ca. 2 bis 3 Monate


Leikanummer

77000000006682

Kontakt

Wichtig: Beachten Sie bitte die aktuellen Coronahinweise!

Claudia Mojsisch

Telefon: 0 21 51 / 86-3733

E-Mail: claudia.mojsisch@krefeld.de

Zimmer 328

Anschrift

Stadt- und Verkehrsplanung

Parkstraße 10

47829 Krefeld