Inhaltsbereich

Bewohnerparkausweis beantragen

Zuletzt geändert: 23.09.2020 14:09:42 CEDT

Die zunehmenden Lockerungen der Corona-Schutzverordnung wirken sich mittlerweile auf viele Bereiche des öffentlichen Lebens aus.
Dennoch müssen zum Schutz der Kunden aber auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestimmte Regeln weiterhin eingehalten werden (z.B. Abstandsregeln). Daher ist das Publikumsaufkommen innerhalb und auch außerhalb von Gebäuden zu steuern, so dass in der Straßenverkehrsbehörde im Verwaltungsstandort Elbestraße 7, 47800 Krefeld, weiterhin Terminabsprachen erforderlich sind.
Für den Bereich Verkehrsregelungen können Anträge z.B. zu Anwohnerparkausweisen, Handwerkerparkausweisen derzeit noch per E-Mail oder per Briefpost gestellt werden. Sofern persönliche Vorsprachen erforderlich sind, werden auch hier Termine vereinbart. Auskünfte werden unter den Rufnummern 3660-2185, 3660-2186 oder 3660-2151 erteilt.

Um einen Anwohnerparkausweis zu erhalten, muss der Antragsteller im jeweiligen Gebiet mit Hauptwohnsitz gemeldet sein und dort auch tatsächlich wohnen.

Die erteilte Ausnahmegenehmigung berechtigt den Inhaber, innerhalb des ausgewiesenen Bewohnerparkgebietes zu parken, die Reservierung eines bestimmten Stellplatzes ist jedoch damit nicht verbunden. Ein Fußweg zwischen Stellplatz und Wohnung von bis zu 1.000 Meter ist nicht auszuschließen.

Rechtliche Grundlagen

§§ 45 und 46 StVO

Unterlagen

  • Kfz-Schein
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Führerschein
  • Meldebescheinigung (bei ausländischen Ausweisen)
  • Gegebenenfalls Halterbestätigung, wenn Antragsteller nicht gleichzeitig Fahrzeughalter ist, Kopie vom Personalausweis und Führerschein des Halters
  • Bei der Umschreibung auf neues Kennzeichen, beziehungsweise Verlängerung, alten Parkausweis und Kraftfahrzeug-Schein des neuen Kraftfahrzeugs, Meldebescheinigung / Personalausweis und Führerschein
  • Vollmacht, falls Antragsteller nicht persönlich vorspricht, Kopie des Ausweises und des Führerscheins des Vollmachtgebers

Formen der Antragstellung

Die persönliche Vorsprache bei der Abteilung Straßenverkehr- und Bußgeldangelegenheiten ist erforderlich.

Dies ist im Rahmen der folgenden Öffnungszeiten möglich:

Montag bis Freitag: 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Montag: 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Donnerstag: 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Gebühren

30,70 Euro pro Jahr. Grundlage ist die Gebühren Nummer 265 der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr.

Eine Änderung oder Umschreibung des Ausweises kostet 10,00 Euro.

Bearbeitungszeit

Sofort bei Vorsprache, sofern alle erforderlichen Antragsunterlagen vollständig vorliegen.

Kontakt

Wichtig: Derzeit die Verwaltung bitte nur nach Terminvereinbarung aufsuchen!

Ute Pascher

Telefon: 0 21 51 / 3660-2185

E-Mail: ute.pascher@krefeld.de

Zimmer 1

Anschrift

Straßenverkehrs- und Bußgeldangelegenheiten

Elbestraße 7

47800 Krefeld

Formulare