Inhaltsbereich

Kommunalwahl 2020

Wahl

- der Oberbürgermeisterin/des Oberbürgermeisters
- des Rates
- der Bezirksvertretungen

 

Nächster Wahltermin
13. September 2020


Wahlperiode
5 Jahre

Wahlgebiet:

Das Wahlgebiet ist das Gebiet der Stadt Krefeld.
Es unterteilt sich in 9 Stadtbezirke und 29 Ratswahlbezirke
Die Stadt Krefeld ist in 146 Urnenwahlbezirke und 38 Briefwahlbezirke zur Stimmabgabe eingeteilt.


Wahlberechtigte in Krefeld:

181.200 (Stand 31.12.2019)


Wahlberechtigung:

Wahlberechtigt ist,

  • wer Deutsche(r) oder Unionsbürger/-in ist,
  • das sechzehnte Lebensjahr vollendet hat,
  • und mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl in Krefeld ihre/seine Wohnung, bei mehreren Wohnungen ihre/seine Hauptwohnung hat oder sich sonst gewöhnlich aufhält und keine Wohnung außerhalb der Stadt Krefeld hat.

 

Ermittlung des Wahlergebnisses / Sitzzuteilung:

Divisorverfahren mit Standardrundung nach Sainte-Laguë/Schepers

 

Wahl der Oberbürgermeisterin, des Oberbürgermeisters

Wählbar ist,
  • wer am Wahltag Deutsche(r) oder in Deutschland wohnhafte(r) Unionsbürger/-in ist,
  • das 23. Lebensjahr vollendet hat und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist sowie
  • die Gewähr dafür bietet, dass sie oder er jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintritt.

Nicht wählbar ist, wer am Wahltag infolge Richterspruchs in der Bundesrepublik Deutschland die Wählbarkeit oder die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzt.

 

Gewählt ist,

wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat.

Stichwahl:

Erhält von mehreren Bewerbenden niemand mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen, findet am 27. September 2020 eine Stichwahl unter den beiden Bewerbenden statt, die bei der ersten Wahl die meisten Stimmen erhalten haben.
Bei der Stichwahl reicht zum Wahlsieg die einfache Mehrheit. Gewählt ist, wer die meisten gültigen Stimmen auf sich vereinen kann. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das vom Wahlleiter zu ziehende Los.

 

Wahl des Rates

Gewählt werden 29 Direktkandidaten aus den Ratswahlbezirken mit einfacher Mehrheit ("relative Mehrheitswahl") und 29 Listenkandidaten über den Stimmenanteil der einzelnen Parteien an den stadtweit gültig abgegebenen Stimmen ("Verhältniswahl mit vorgeschalteter Mehrheitswahl").


Wählbar ist,
  • wer am Wahltag Deutsche(r) oder in Deutschland wohnhafte(r) Unionsbürger/-in ist,
  • das 18. Lebensjahr vollendet hat und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist sowie seit mindestens 3 Monaten im Wahlgebiet ihre Hauptwohnung hat oder sich sonst gewöhnlich aufhält und keine Wohnung außerhalb des Wahlgebietes hat.

Nicht wählbar ist, wer am Wahltag infolge Richterspruchs in der Bundesrepublik Deutschland die Wählbarkeit oder die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzt.


Wahl der Bezirksvertretungen

Nur Parteien oder Wählergruppen können Wahlvorschläge in Form von Listen einreichen. Es ist eine Listenwahl nach Verhältniswahlgrundsätzen.
Einzelpersonen können nicht als Kandidaten antreten.

Wählbar ist,
  • wer am Wahltag Deutsche(r) oder in Deutschland wohnhafte(r) Unionsbürger/-in ist,
  • das 18. Lebensjahr vollendet hat und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist sowie seit mindestens 3 Monaten in dem Stadtbezirk ihre Hauptwohnung hat, in dem sie/er sich als Kandiat bewirbt
  • oder in einem Ratswahlbezirk innerhalb des Stadtbezirkes in dem er/sie antreten möchte, als Ratskandidat kandidiert.

Nicht wählbar ist, wer am Wahltag infolge Richterspruchs in der Bundesrepublik Deutschland die Wählbarkeit oder die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht besitzt.