Inhalt

Bebauungsplan 742 1. Änderung - Offenlage

Bebauungsplans 742 1. Änderung in der Krefelder Stadtkarte

Plangebiet

Plangebiet des Bebauungsplans 742 1. ÄnderungDas ca. 3,1 ha große Plangebiet der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 742 umfasst den östlichen Teil des ehemaligen Güterbahnhofs Süd. Der Geltungsbereich wird
- im Süden durch die im Bebauungsplan Nr. 742 festgesetzte öffentliche Verkehrsfläche (Verbreiterung der Neuen Ritterstraße),;
- im Norden und Osten durch die im Bebauungsplan Nr. 742 festgesetzte öffentliche Grünfläche (sog. Krefelder Promenade) und
- im Westen durch das Gelände der Hauptfeuerwache Krefeld
begrenzt

Anlass und Ziel der Planung

Entwurf zum Bebauungsplan 742 1. ÄnderungDie Fläche des ehemaligen Güterbahnhofs ist nach Aufgabe der bahnbezogenen Nutzungen brachgefallen. Im Zuge der Bauleitplanung wurden durch die 222. Flächennutzungsplanänderung sowie die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 742 die planungsrechtlichen Grundlagen für die angestrebte städtebauliche Umstrukturierung des gesamten Geländes des ehemaligen Güterbahnhofes geschaffen.

Ein Bestandteil der Nachfolgenutzung war im westlichen Teilabschnitt die Ansiedlung der neuen Hauptfeuer- und Rettungswache, da der ursprüngliche Standort an der Florastraße den heutigen Anforderungen bei Weitem nicht mehr gerecht wurde. Die Hauptfeuerwache am Standort Neue Ritterstraße wurde zwischenzeitlich in Betrieb genommen.

Im östlichen Teilbereich der Güterbahnhofsfläche sollte dagegen die Ansiedlung eines Bau- und Gartenmarktes erfolgen. Aufgrund verschiedener Entwicklungen in der Baumarktbranche haben aber die ursprünglichen Interessenten von einer Ansiedlung auf dem Gelände an der Neuen Ritterstraße Abstand genommen. Da trotz intensiver Bemühungen seitens des Grundstückseigentümers kein Betreiber für einen Baumarkt gefunden werden konnte, wird nun eine gewerbliche Nutzung des Geländes angestrebt.

Die Umnutzung der ca. 3,1 ha großen, seit Jahren untergenutzten sowie städtebaulich und gestalterisch vernachlässigten Fläche in innenstadtnaher Lage ist ein wichtiges Element der Innenentwicklung bzw. Revitalisierung bereits erschlossener Flächen in der Stadt Krefeld.

Die Entwicklungsziele für den Bebauungsplan Nr. 742 1. Änderung - Güterbahnhof Süd - umfassen:

  • die Bereitstellung eines ursprünglich für eine Einzelhandelsentwicklung (Baumarkt) vorgesehenen Standortes für gewerbliche Nutzungen;
  • eine möglichst flexible Aufteilung von Grundstücksgrößen und -zuschnitten entsprechend den Anforderungen zukünftiger Gewerbetreibender
  • die Anbindung an die Neue Ritterstraße über eine private Erschließungsstraße, deren Lage und Führung zur Beibehaltung der gewünschten Flexibilität, aber im Bebauungsplanverfahren nicht festgelegt werden soll

Erschließungs-, Verkehrs- und Entwässerungskonzept

Die Erschließung des Plangebietes erfolgt unmittelbar über die bestehende Neue Ritterstraße. Da die interne Erschließung des Gewerbegebietes über eine private Straße gewährleistet werden soll, ist die Festsetzung von öffentlichen Verkehrsflächen ist im Zuge der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 742 insgesamt nicht erforderlich. Im Bereich des Gewerbegebietes sollen weitere als die im Verkehrsgutachten gegenüber der Zufahrt des Lebensmittel-Discounters empfohlene Hauptzufahrt auf die Neue Ritterstraße aus verkehrstechnischen Gründen und aus Gründen der Verkehrssicherheit ausgeschlossen werden.

Ein im Rahmen der Bebauungsplanaufstellung des Bebauungsplanes Nr. 742 im Jahr 2009 erarbeitetes Verkehrsgutachten kommt zu dem Ergebnis, dass es grundsätzlich möglich ist, die bestehenden Signalregelungen der Knotenpunkte Neue Ritterstraße / Dießemer Bruch und Neue Ritterstraße / Oberdießemer Straße so zu modifizieren, dass auch ohne zusätzliche bauliche Maßnahmen an beiden Knotenpunkten eine Verkehrsabwicklung zumindest mit ausreichender Verkehrsqualität gelingt. Seinerzeit ist für einen Baumarkt ein Verkehrsaufkommen von ca. 240 zu- und abfahrenden Fahrzeugen in der Spitzenstunde am Nachmittag errechnet worden. Das im Jahr 2017 für den Bebauungsplan Nr. 742 1. Änderung erstellte Verkehrsgutachten, das nunmehr keinen Baumarkt mehr berücksichtigt, hat trotz einer worst-case-Betrachtung (Trampolinhalle, Eventhalle) lediglich ein Verkehrsaufkommen von ca, 200 Kfz-Fahrten je Stunde errechnet.

Die im Zuge der Erarbeitung des Bebauungsplanes Nr. 742 im April 2006 durchgeführten Bodenuntersuchungen haben ergeben, dass im Plangebiet in einer durchschnittlichen Mächtigkeit von etwa 3,5 m Auffüllungen vorliegen. Aufgrund ihrer Mächtigkeit ist eine Beseitigung der vorhandenen Auffüllungen aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich. Da somit eine Versickerung nur innerhalb des Auffüllungshorizontes durchgeführt werden könnte, ist aus wasserrechtlicher Sicht auf die Durchführung von Maßnahmen zur Niederschlagswasserversickerung zu verzichten.

Bodenverunreinigungen

Eine im Jahr 2006 angeordnete Bodenuntersuchung hat ergeben, dass derzeit von der Untersuchungsfläche keine Gefährdungspotenziale über die standortrelevanten Pfade Boden-Mensch, Boden-Bodenluft-Mensch sowie Boden-Grundwasser ausgehen. Nähere Aussagen sind dem Umweltbericht („Schutzgut Boden") sowie den textlichen Festsetzungen des Bebauungsplans zu entnehmen.

Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung:

Öffentliche Auslegung

Der Entwurf des Bebauungsplans 742 1. Änderung - Güterbahnhof Süd - liegt mit der Begründung (einschließlich des Umweltberichts) und den wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen in der Zeit

vom 5. Januar 2018 bis einschließlich 6. Februar 2018

montag- bis freitagvormittags von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
montag- bis mittwochnachmittags von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
donnerstagnachmittags von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr

beim
Oberbürgermeister der Stadt Krefeld
Fachbereich Stadtplanung
Parkstraße 10
Zimmer 321

in der Stadtkarte

zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Der Fachbereich Stadtplanung ist erreichbar durch
den Regionalexpress RE 42 und die Regionalbahn RB 33/RB 35 - Haltestelle Krefeld-Uerdingen Bf -
die Straßenbahnlinie 043 und
die Buslinien 054, 058, 831, 927 und 941 - Haltestelle Uerdingen Bf - sowie
die Buslinien 058 und 059 - Haltestelle Querstraße -.

Es liegen zudem Informationen zu folgenden umweltbezogenen Aspekten vor:

1. Gutachterliche Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen (Prognose) der Bauleitplanung auf die betroffenen Schutzgüter unter Berücksichtigung der Bestandssituation und von Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen:

Mensch / Bevölkerung / Gesundheit

  • Verkehrliche Untersuchung zu den Bebauungsplänen Nr. 742 und 743
  • Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan Nr. 742 1. Änderung
  • Schalltechnische Untersuchungen des vorhandenen Gewerbelärms
  • Ermittlung der Auswirkungen der geplanten Ansiedlung der Feuerwehr
  • Schalltechnische Untersuchung zur Ermittlung und Bewertung der Auswirkun-gen der geplanten Gewerbeansiedlungen auf die im Umfeld vorhandenen schützenswerten Nutzungen
  • Lärmgutachten zur Errichtung der Hauptfeuerwache

Boden

  • Bodenuntersuchungen zur genauen Bestimmung der Altlastensituation im Planbereich


Tiere

  • Faunistisch-floristische Voruntersuchung und gutachterliche Voreinschätzung zur Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 742 „Güterbahnhof Süd", Stadt Krefeld
  • Artenschutzrechtliche Prüfung (Stufe 1) zum Bebauungsplan Nr. 742 „Güterbahnhof Süd", Stadt Krefeld
  • Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag zur geplanten Änderung des Bebauungs-plans Nr. 742 „Güterbahnhof Süd", Stadt Krefeld
2. Stellungnahmen:
  • Zur Herrichtung und Erhaltung des Grünstreifens entlang der nördlichen Plangebietsgrenze
  • Zur Einhaltung der Vorgaben nach TA Lärm und TA Luft bei zukünftigen bau-, immissionsschutzrechtlichen oder sonstigen Einzelgenehmigungsverfahren
  • Zu Immissionen auf das Plangebiet durch Brandabgase und Geräusche druch den Übungsbetrieb auf dem Feuerwehrgelände
3. Die gesamtstädtischen und überörtlichen Untersuchungen und Pläne
  • der Luftreinhalteplan,
  • die gesamtstädtische Klimaanalyse,

wurden ergänzend zur Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen (Prognose) der Bauleitplanung auf die betroffenen Schutzgüter herangezogen.

Auch diese Informationen können während der Offenlage eingesehen werden.

Innerhalb der Auslegungsfrist können Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Bei gleichlautenden Eingaben (Unterschriftenlisten, vervielfältigte gleichlautende Texte, etc.) wird um die Benennung desjenigen gebeten, der die gemeinschaftlichen Interessen vertritt.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht innerhalb der Offenlegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan gemäß § 4a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben können, sofern die Stadt Krefeld deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist.

Mit Verweis auf das Datenschutzgesetz wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Namen der Einsender von Anregungen in den Vorlagen für die öffentlichen Sitzungen des Rates, der Ausschüsse und Bezirksvertretungen aufgeführt werden können, soweit dieses die Einsender nicht ausdrücklich verweigern.

Übersicht über das Bauleitplanverfahren B-Plan 742 1. Änderung
TerminVerfahrensschritt
3. November 2016Einleitender Beschluss
25. Oktober 2016Beschluss zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit
gemäß § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch
5. Dezember 2016 bis 16. Dezember 2016Beteiligung der Öffentlichkeit
gemäß § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch
15. Dezember 2016 bis 20. Januari 2017Beteiligung von Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange
gemäß § 4 Absatz 1 Baugesetzbuch
5. Dezember 2017Aufstellungs- und Auslegungsbeschluss
gemäß § 2 Absatz 1 Baugesetzbuch
21. Dezember 2017Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung im Amtsblatt
gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch

5. Januarr 2018 bis einschließlich
6. Februar 2018

Durchführung der öffentlichen Auslegung
gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch

parallel zur OffenlageBeteiligung von Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange
gemäß § 4 Absatz 2 Baugesetzbuch
 Satzungsbeschluss
gemäß § 10 Absatz 1 Baugesetzbuch
 Bekanntmachung im Amtsblatt
gemäß § 10 Absatz 3 Baugesetzbuch
= Verfahrensende und Rechtskraft

 

Details zu diesem Bauleitplanverfahren

BauleitplanverfahrenBebauungsplan (Offenlage) 05.01.2018 - 06.02.2018
OrtsteileStadtbezirk Süd (Dießem)