Inhalt

Bebauungsplan 736 - frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Bebauungsplan 736 in der Stadtkarte

Plangebiet

Plangebiet des Bebauungsplanes 736Das Plangebiet wird im Nordosten durch die Eutiner Straße, im Nordwesten durch den Lübecker Weg, im Südosten durch die Alte Krefelder Straße sowie im Südwesten durch die Flensburger Zeile begrenzt. Das Erscheinungsbild wird im nördlichen Bereich wesentlich durch eine Brachfläche geprägt, welche durch den Rückbau einer Kleingartenanlage (Uerdingen Nord II) entstanden ist. In der südöstlichen Hälfte des Plangebietes befindet sich eine aufgegebene Gärtnerei mit ungenutzten Gewächshäusern und Anbauflächen. Nordöstlich verläuft eine ehemalige Bahntrasse, die inzwischen als Fuß- und Radweg genutzt wird und die Lange Straße mit der Magdeburger Straße verbindet.

Anlass und Ziel der Planung

Grundsätzlich ist es Ziel der Stadt Krefeld, ungenutzte oder mindergenutzte Flächenpotenziale im Siedlungsbestand zu entwickeln und eine Innenentwicklung voranzutreiben.Der Bebauungsplan Nr. 736 verfolgt daher die Zielsetzung, ein vorhandenes Innenentwicklungspotenzial wieder zu mobilisieren und zu nutzen.

Die Deutsche Bahn sowie die Eigentümer der im südöstlichen Plangebiet befindlichen Gärtnerei haben die Nutzung aufgegeben und ein Interesse daran, die Fläche einer neuen Entwicklung zuzuführen. Mit der Aufgabe der Gärtnerei eröffnet sich eine Möglichkeit, diese Fläche städtebaulich neu zu ordnen und für eine Wohnbebauung zu nutzen. Darüber hinaus liegen zahlreiche Stellungnahmen von Eigentümern an der Flensburger Zeile vor, die ihre besonders tiefen Grundstücke einer Bebauung in zweiter Reihe zuführen möchten.

Bebauungs- und Nutzungskonzept

Entwurf zum Bebauungsplan 736Der Bebauungsplan Nr. 736 sieht gemäß den genannten Zielen grundsätzlich eine Innenentwicklung durch Wohnbebauung in offener Bauweise vor. Dabei ist eine Nutzungsmischung verschiedener Haustypen mit einer Gesamtzahl von 72 Wohneinheiten (25 Reihenhäuser, 44 Doppelhäuser, 3 Einzelhäuser) vorgesehen. Als Richtmaß sollten die Doppelhäuser eine Grundstücksgröße von mindestens 200 m², die Reihenhäuser eine Grundstücksgröße von mindestens 180 m² aufweisen. Die geplanten Gebäudehöhen von zwei Geschossen fügen sich in die umliegende Bestandsbebauung ein. Zur Wahrung des Stadtbildes werden zudem Klinkerfassaden bevorzugt.

Erschließungskonzept

Es ist eine durchgehende öffentliche Erschließung zwischen dem Lübecker Weg und der Flensburger Zeile geplant, die grundsätzlich auch die rückwärtige Bebauung der Grundstücke an der Flensburger Zeile Nr. 9, 11, 13, 15, 17, 19, 21 und 23 ermöglichen soll. Die Erschließungsstraße knüpft hierbei an die bestehenden Erschließungsmöglichkeiten der Flensburger Zeile sowie des Lübecker Weges an. Die weiterführende, kleinteiligere Erschließung erfolgt über Privatstraßen.
Der nordöstlich auf der ehemaligen Bahntrasse verlaufende Fuß- und Radweg soll im Rahmen der Planung als öffentliche Grünfläche weiter ausgebaut werden. Darüber hinaus wird die Grünverbindung über öffentliche Wege an das Plangebiet angeschlossen.

Grün- und Freiraumkonzept

Nordöstlich im Plangebiet entlang der ehemaligen Bahntrasse ist vorgesehen, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Ausbau eines kombinierten öffentlichen Fuß- und Radweges in einer Breite von 2,50 m zu schaffen. Die Fläche wird als öffentliche Grünfläche - Parkanlage - festgesetzt.
Der Fuß- und Radweg wird über öffentliche Wege an die Haupterschließung angebunden und ist Bestandteil der Parkanlage. Aufgrund der planerischen Zurückhaltung und Flexibilität wird er nicht zusätzlich festgesetzt.
Insgesamt wird der geplante Straßenraum durch Grünstrukturen gegliedert, die sich positiv auf die Außenraumgestaltung und die Aufenthaltsqualität des Plangebietes auswirken.

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) in der zurzeit gültigen Fassung ist die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung, sich wesentlich unterscheidende Lösungen, die für die Neugestaltung oder Entwicklung des Gebietes in Betracht kommen, und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung öffentlich zu unterrichten. Ihr ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben.

Die Unterrichtung und Erörterung erfolgt

am Donnerstag, dem 15. März 2018, um 18.00 Uhr

in der Mensa der Gesamtschule Uerdingen
(Standort Lübecker Weg), Lübecker Weg 56, 47829 Krefeld
in der Krefelder Stadtkarte

durch sachkundige Mitarbeiter des Fachbereiches Stadtplanung.

Der v. g. Veranstaltungsort ist durch die Buslinien 058 und 059 (Haltestelle Arndtstraße, Fußweg 5 Min.) und die Straßenbahnlinie 043 (Haltestelle Lange Straße, Fußweg 10 Min.) erreichbar.

An der Veranstaltung kann jeder teilnehmen. Es ist Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben..

Äußerungen zur Planung können auch nach dem vorgenannten Anhörungstermin innerhalb einer Woche

beim Fachbereich Stadtplanung
Parkstraße 10
47829 Krefeld
Zimmer 326 (3. Etage)

in der Krefelder Stadtkarte

schriftlich bzw. per E-Mail vorgebracht oder zu Protokoll gegeben werden. Auch hierbei kann die Planung mit sachkundigen Mitarbeitern des Fachbereiches erörtert werden.

Der Fachbereich Stadtplanung ist durch
den Regionalexpress RE 42 und
die Regionalbahnen RB 33 / 35 - Haltstelle Krefeld-Uerdingen Bf -
die Straßenbahnlinie 043 und
die Buslinien 054, 058, 831, 927 und 941 - Haltestelle Uerdingen Bf - sowie
die Buslinien 058 und 059 - Haltestelle Querstraße -
erreichbar.

Bei gleichlautenden Eingaben (Unterschriftenlisten, vervielfältigte gleichlautende Texte, etc.) wird um die Benennung desjenigen gebeten, der die gemeinschaftlichen Interessen vertritt.

Mit Verweis auf das Datenschutzgesetz wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Namen der Einsender von Stellungnahmen in den Vorlagen für die öffentlichen Sitzungen des Rates, der Ausschüsse und der Bezirksvertretungen aufgeführt werden können, soweit dieses die Einsender nicht ausdrücklich verweigern.

Übersicht über das Bauleitplanverfahren
TerminVerfahrensschritt
03.07.2012Einleitender Beschluss

15. März 2018

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit
gemäß § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch

 Frühzeitige Beteiligung der Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange
gemäß § 4 Absatz 1 Baugesetzbuch
 Aufstellungs- und Auslegungsbeschluss
gemäß § 2 Absatz 1 Baugesetzbuch
 Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung im Amtsblatt
gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch
 Durchführung der öffentlichen Auslegung
gemäß § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch
 Beteiligung von Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange
gemäß § 4 Absatz 2 Baugesetzbuch
 Satzungsbeschluss des Bebauungsplans
gemäß § 10 Absatz 1 Baugesetzbuch
und abschließender Beschluss des Flächennutzungsplanes
 Genehmigung der Flächennutzungsplanänderung
durch die Bezirksregierung Düsseldorf
gemäß § 6 Baugesetzbuch
 Bekanntmachung im Amtsblatt
gemäß § 10 Absatz 3 Baugesetzbuch
= Verfahrensende und Rechtskraft

Details zu diesem Bauleitplanverfahren

BauleitplanverfahrenBebauungsplan (frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit) 01.03.2018 -
OrtsteileStadtbezirk Uerdingen