Inhaltsbereich

Hilfe zur Benutzung

Erklärung zur Barrierefreiheit der Stadt Krefeld

Diese Erklärung wurde am 26.06.2020 von der Agentur anatom5 GmbH auf Basis eines vereinfachten Prüfverfahrens erstellt und orientiert sich formal an den Vorgaben für die Erstellung einer Erklärung zur Barrierefreiheit. Der Verweis auf das vereinfachten Prüfverfahrens bezieht sich insbesondere auf die redaktionellen Inhalte (siehe auch Abschnitt „Kleinere und größere Baustellen"). Der gesamte technische Rahmen sowie sämtliche Module des Portals wurden während des Entwicklungsprozesses regelmäßig, in iterativen Schleifen, auf die Einhaltung der BITV-Prüfschritte getestet.

Allgemeine Hinweise

Die Stadt Krefeld bemüht sich, ihre digitalen Angebote - im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben der BITV NRW in der Fassung vom 21. Mai 2019 - möglichst barrierefrei zu gestalten. Das Ziel der Stadt Krefeld ist, dass sich jeder Besucher und jede Besucherin willkommen fühlt und die Angebote der Stadt Krefeld ohne Einschränkung und ohne fremde Hilfe nutzen kann. Die Stadt Krefeld versucht dabei nicht nur die offiziellen Richtlinien zu beachten, sondern ein möglichst barrierefreies Nutzererlebnis zu erreichen.

Diese Erklärung zur digitalen Barrierefreiheit gilt für die Websites unter der URL www.krefeld.de. Nicht dazu zählen die im Footer aufgeführten, diversen Subportale, wie das Familienportal, das Ratsportal, der Newsroom, die Seiten des Kommunalbetriebs Krefeld sowie das KAoA-Portal. Wobei die Stadt Krefeld auch für diese Portale eine weitgehende Zugänglichkeit anstrebt.

Zugänglichkeit von www.krefeld.de

Die Stadt Krefeld hat sich nach bestem Wissen und Gewissen bemüht, die Anforderungen der EU-Richtlinie 2016/2102 zu beachten und die Erfolgskriterien der WCAG 2.1 auf der Konformitätsebene AA zu erfüllen. Die WCAG (Web Content Accessibility Guidelines) sind sowohl die Grundlage der BITV als auch gleichzeitig die international anerkannten Richtlinien dafür, wie man Webinhalte für Menschen mit Behinderungen zugänglicher und benutzerfreundlicher gestaltet.

Helfen Sie mit

Viele Personen aus ganz unterschiedlichen Fachrichtungen und Disziplinen arbeiten gemeinsam am Angebot der Stadt Krefeld. Sie alle glauben fest daran, dass sie das Ziel der Level AA-Zugänglichkeit erreicht haben. Die Stadt Krefeld wird auch weiterhin versuchen, dieses Level der Zugänglichkeit beizubehalten. Aber wenn Sie Probleme feststellen, die die Verantwortlichen vielleicht übersehen haben, wenden Sie sich bitte direkt an die Stadt. Denn im Online-Team der Stadt Krefeld arbeiten eine Vielzahl von Redakteuren und Redakteurinnen - und manchmal passieren Fehler.

Haben Sie Probleme entdeckt?

Wenn Sie auf Probleme stoßen, die wir beheben können, sagen Sie uns gerne Bescheid. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Folgendes finden:

  • Inhalte, die schwer zugänglich sind,
  • Inhalte, die nicht WCAG 2.1-konform sind
  • Senden Sie uns eine E-Mail an stadtservice@krefeld.de
  • Oder rufen Sie uns an unter 0 21 51 / 86-0
  • Oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Schlichtungsstelle / Ombudsstelle

Wenn Sie einen Verstoß gegen die BITV NRW melden, bemühen wir uns um eine zufriedenstellende Rückmeldung innerhalb einer angemessenen Frist. Sollten Ihnen unsere Antworten auf Ihre Fragen nicht ausreichen, haben Sie das Recht die Ombudsstelle für barrierefreie Informationstechnik (auch Schlichtungsstelle genannt) einzuschalten. Die Ombudsstelle wird dann gemeinsam mit den Beteiligten versuchen, die Umstände der fehlenden Barrierefreiheit zu ermitteln, sodass wir diese zur Zufriedenheit aller beheben können.

Die Ombudsstelle für barrierefreie Informationstechnik ist der oder dem Beauftragten für die Belange der Menschen mit Behinderung nach § 11 des Behindertengleichstellungsgesetzes Nordrhein-Westfalen zugeordnet und über folgenden Kontakt zu erreichen:

ombudsstelle-barrierefreie-it@mags.nrw.de

Weitere Informationen zur Ombudsstelle / Schlichtungsstelle im Rahmen der BITV NRW finden Sie beim nordrhein-westfälischen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS).

Kleinere und größere Baustellen

Wie gesagt, die Stadt Krefeld hat sich schon um weitgehende Barrierefreiheit bemüht. Mehr dazu finden Sie unter der Überschrift „Hilfe zur Bedienung unserer Webseiten" ebenfalls auf dieser Seite.

Aus diversen Gründen gibt es aber noch ein paar kleinere und mittlere Baustellen, um die wir uns kurz- und mittelfristig kümmern werden. Dazu zählt auch das Thema Tastaturbedienbarkeit des Hauptmenüs. Eine ganz kurzfristige Umbaumaßnahme kurz vor dem Relaunch hat dazu geführt, dass der Tastaturfokus derzeit auf dem ersten Link innerhalb des geöffneten Menüs hängenbleibt. Das wird repariert werden. Sämtliche Inhalte sind aber auch jetzt über folgende Zugangswege erreichbar:

Über all diese Wege können Sie navigieren und sämtliche Seitenbereiche erreichen. Über diese Wege funktioniert auch die Tastatursteuerung mit einem sehr gut sichtbaren Tastaturfokus hervorragend. Und die Hauptnavigation wird in Kürze ebenfalls repariert.

Es gibt aber noch ein paar weitere Baustellen, die wir noch nicht bearbeitet haben. Darunter fällt auch das Thema Alternativtexte. Unsere Redakteurinnen und Redakteure sind angehalten für alle informativen Vordergrundbilder sinnvolle Alternativtexte zu vergeben. Das ist an einigen Stellen vielleicht noch nicht optimal gelungen. Auch daran arbeiten wir.

Auch über barrierefreie PDF-Dokumente verfügen wir noch nicht. Sprechen Sie uns an, wenn Sie Interesse an einem Dokument haben, dass noch nicht barrierefrei ist. Wir werden Ihnen dann entsprechend weiterhelfen.

Verwendung richtiger Strukturelemente (Semantik): das von der Stadt Krefeld eingesetzte Content Management System unterstützt Online-Redakteure und Online-Redakteurinnen an vielen Stellen bereits bei der Eingabe barrierefreier Inhalte. Das System kann allerdings nicht automatisch erkennen, ob unsere Redakteurinnen und Redakteure in Bezug auf die Semantik und Bedeutung bestimmter Strukturen die richtige Wahl treffen. Das betrifft zum Beispiel die richtige Überschriftenreihenfolge. Das betrifft aber vielleicht auch mal die falsche Benutzung einer Zitatauszeichnung oder einer Datentabelle zu Layoutzwecken. Wir arbeiten an diesen Dingen.

Berücksichtigung von nutzerseitigen Einstellungen: die BITV beziehungsweise die zugrunde liegenden Web Content Accessibility Guidelines verlangen, dass Nutzerinnen und Nutzer in Ihrem Browser-Einstellungen auch Textabstände (Buchstabenlaufweite und Zeilenabstand) verändern können, ohne dass es im Content oder bei grundlegenden Funktionen zu Überlagerungen kommt. Das ist auch zu 99 % im gesamten Auftritt gegeben. Aber es gibt auch Inhaltskomponenten, die von Redakteurinnen und Redakteuren mehr Antizipation verlangen. Dazu zählen insbesondere unsere Content-Slider. Hier müssen unsere Redakteurinnen und Redakteure de facto textlich immer etwas Luft lassen, damit spezielle Browser-Einstellungen mit veränderten Text-Abständen problemlos funktionieren. Das ist nicht immer gegeben.

Hinweise zur Leichter Sprache und Gebärdensprache

Derzeit finden sich auf den Internetseiten der Stadt Krefeld noch keine Inhalte in Leichter Sprache oder Gebärdensprache. Im Rahmen der BITV sind diese bereits für Bundesministerien und in Nordrhein-Westfalen zumindest für Landesministerien verpflichten. Für Städte und Kommunen derzeit noch nicht.

Hilfe zur Bedienung unserer Webseiten

Vorteile durch verbesserte Zugänglichkeit

Die Stadt Krefeld hat ihren Auftritt so gestaltet, dass er für möglichst alle Nutzerinnen und Nutzer zugänglich ist. In die Entwicklung sind viele versteckte Hilfen zur Verbesserung der Barrierefreiheit eingeflossen. Nicht alle diese Hilfen sind sofort sichtbar. Manche Hilfen bekommen Sie nur zu Gesicht, wenn Sie anstelle einer Computermaus die Tastatur zu Bedienung verwenden. Und manche Hilfen können Sie nur hören, wenn Sie mit einer sogenannten Vorlesungssoftware arbeiten. Nachfolgend erklären wir Ihnen, wie Sie diese barrierefrei gestaltete Webseite in vollem Umfang nutzen und von den Vorteilen der verbesserten Zugänglichkeit am besten profitieren können.

Navigation und Orientierung

Barrierefreiheit fängt bei der Navigation an. Bei der Entwicklung der Navigation und den verschiedenen Zugangswegen zu Informationen hat sich die Stadt Krefeld stark an den Bedürfnissen von Nutzerinnen und Nutzern orientiert. Im Zentrum stehen daher die an vielen Stellen unübersehbaren Direktzugänge zum Serviceportal Krefeld. Dazu zählt aber auch die globale Möglichkeit die plakative Suchfunktion nur im Serviceportal suchen zu lassen. So lassen sich Dienstleistungen, Ansprechpartner und Fachbereiche deutlich schneller auffinden. Zur alternativen Erschließung bzw. Orientierung (falls Sie über eine Suchmaschine kommen) bieten sich neben der plakativen Suche auch der Brotkrümelpfad und die Sitemap an. Über Letztere finden Sie sämtliche Seiten dieses Internetauftritts.

Brotkrümelpfad

Der sogenannte Brotkrümelpfad (manchmal auch Ariadne-Pfad genannt) soll Ihnen die Orientierung innerhalb tief verzweigter Internetseiten erleichtern. Den Brotkrümelpfad finden Sie auf jeder Seite direkt oberhalb des Contents. Ausgangspunkt für den Brotkrümelpfad ist immer die Startseite der Stadt Krefeld. Von dort aus können Sie den Ort tieferliegender Internetseiten in diesem Auftritt sehr einfach nachvollziehen. Das ist wie gesagt sehr praktisch, wenn Sie über eine Suchmaschine auf die jeweilige Unterseite gelangt sind. Alle Begriffe im Brotkrümelpfad sind verlinkt, bis auf die Seite, auf der Sie sich gerade befinden. So können Sie sich über den Brotkrümelpfad auch ganz einfach wieder zur Startseite zurückbewegen. Ein Brotkrümelpfad ist nach den BITV-Richtlinien keine Pflicht, aber aus unserer Sicht eine gute Hilfe für unsere Nutzerinnen und Nutzer.

Bedienhilfen für Tastatursteuerung

Nicht alle Menschen können oder wollen eine Computermaus zu Bedienung eines Computers und zur Navigation innerhalb eines Internetauftritts verwenden. Manche Menschen bedienen Internetseiten per Spracheingabe. Andere Menschen nutzen ausschließlich eine Tastatur zur Steuerung und Bedienung. Das funktioniert auch bei barrierefreien Internetseiten in der Regel gut. Übliche Tasten zur Tastatursteuerung sind die Tabulatortaste, die Pfeiltasten, die Space-Taste und die Escape-Taste. Zum Testen reicht in der Regel die Tabulatortaste. Wichtig ist dabei vor allem auch ein sehr gut sichtbarer Tastatur-Fokus, damit man immer weiß, wo man sich gerade befindet. Für Tastaturnutzer ist der Tastaturfokus sozusagen das Pendant zum Mauszeiger. Legen Sie doch mal Ihre Computermaus zur Seite und versuchen Sie diesen Internetauftritt nur über die Tastatur vor Ihnen zu bedienen.

Sprungmarken und versteckte Hilfen

Wenn Sie die Tastaturbedienung selbst ausprobieren, werden Sie feststellen, dass am Seitenanfang plötzlich Sprungmarken zu verschiedenen Seitenbereichen sichtbar werden. Damit können größere Inhaltsblöcke, wie beispielsweise die Hauptnavigation, schnell übersprungen werden. Aus dem gleichen Grund gibt es auch Sprungmarken oberhalb des Footers (über den Social Media Links). Für Menschen, die auf Tastatursteuerung angewiesen sind, ist das eine große Hilfe. Sie können dann direkt zur Hauptnavigation, zum Inhalt, zum Footer oder wieder zum Seitenanfang springen. Das hilft auch Menschen, die eine Vorlesesoftware (Screenreader) verwenden. Auch diese Übersprunglinks sind keine zwingende Forderung der Richtlinien - aber Best-Practice. Und hier wollen wir eben auch etwas mehr, als nur die Richtlinien bedienen. Neben diesen Sprungmarken nutzen wir auch viele versteckte Hilfen und Hilfetexte, die vor allem blinden Menschen die Benutzung dieses Internetauftritts deutlich erleichtern. Vor allem die Strukturierung der einzelnen Seitenbereiche, wie Kopfbereich, Hauptnavigation, Unternavigation, aber auch Inhaltsbereich und Footer sowie deren (teilweise versteckte) Beschriftung, hilft blinden Menschen sehr bei der Orientierung.

Vergrößerungsfunktion

Vielleicht haben Sie auf manchen Internetseiten schon mal kleine Buttons gesehen, mit denen Sie Schrift etwas vergrößern können. Das sieht nett aus, ist aber vollkommen unnötig. Denn alle gängigen Browser bieten bereits hervorragende Vergrößerungsfunktionen - die man allerdings kennen muss. Sowohl Google Chrome, als auch Mozilla Firefox und (Internet Explorer) Edge bieten Vergrößerungsfunktionen, die Sie entweder mit der Computermaus oder mit der Tastatur steuern können.

So geht es mit der Maus:

Wenn Sie eine Maus mit Scrollrad (auch Mausrad genannt) verwenden, halten Sie die STRG-Taste gedrückt und bewegen Sie das Scrollrad vor oder zurück. So können Sie Ihre Ansicht vergrößern oder verkleinern.

So geht es mit der Tastatur:

Über die Tastatur können Sie den Vergrößerungswert in 10 %-Schritten ändern. Drücken Sie zum Vergrößern die Tasten STRG und +. Drücken Sie zum Verkleinern die Tasten STRG und -. Drücken Sie STRG und 0, um wieder den Wert 100 % zu verwenden.

So geht es über die Zoom-Einstellung:

Sie können auch direkt über die Einstellungen Ihres Browsers gehen und dort die Standard-Zoom Einstellung Ihren Bedürfnissen entsprechend anpassen. Dieser Internetauftritt lässt sich deutlich über 200 % problemlos vergrößern.

So geht es auf Touch-Displays:

Auch auf Touch-Displays können Sie die Darstellung dieser Internetseiten vergrößern. Das können Sie entweder direkt über die Einstellungen Ihres Endgeräts tun. Oder Sie nutzen entsprechende Touch-Gesten. Auch das wird von diesen Seiten unterstützt.

Nutzung mit Screenreadern

Wenn Sie diese Seiten mit einem Screenreader besuchen, werden Sie viele Features entdecken, die nur für die Nutzung mit Screenreader eingebaut wurden. Neben den bereits genannten Sprunglinks, sprechenden Seitentiteln und strukturierende Überschriften sind dies vor allem sogenannte ARIA Landmark-Roles und ARIA-Attribute, über die auch verschiedene interaktive Zustände von komplexeren Seitenkomponenten vermittelt werden können.

Testen Sie uns

8 einfache Tests auf Barrierefreiheit

Barrierefreiheit gerichtsfest zu testen ist Expertensache, aber trotzdem mal paar grundlegende Test durchführen, um zu überprüfen, ob zumindest die Grundlagen der Barrierefreiheit berücksichtigt wurden. Auf dem Barrierekompass finden Sie eine kleine BITV-Schnelltest-Anleitung, wie Sie acht einfache Tests auf Barrierefreiheit selbst durchführen können. Testen Sie uns.