Inhalt

Arbeitskreis Verkehrssicherheit für Kinder

Aktuelle Informationen finden Sie unter:

Internet: krefelder-fairkehr

 

In Krefeld gab es in der Vergangenheit mehr Unfälle mit Kindern als in anderen Städten Nordrhein-Westfalens.

Zur Erforschung der Ursachen, wurde 1998 die Ruhr-Universität-Bochum durch die "Stiftung für Kriminalprävention", Münster, beauftragt, ein umfassendes Gutachten zu erstellen. Danach wurde das Gutachten mit Empfehlungen zur Verbesserung der Situation der Öffentlichkeit vorgestellt. In den folgenden Jahren begleitete und bewertete die Uni Bochum sämtliche Maßnahmen in Krefeld mit jährlichen Gutachten.

Die Ursachen für Kinderunfälle in Krefeld, sind im Wesentlichen auf folgende Schwerpunkte zurück zu führen:

o unangepasste - zu hohe- Geschwindigkeiten
o sichtbehinderndes Falschparken
o radfahrende Kinder

Nach Veröffentlichung des Gutachtens wurden vier Arbeitsgruppen im Rahmen des "Arbeitskreis für Verkehrssicherheit für Kinder in Krefeld", bestehend aus Mitarbeitern der verschiedenen Fachbereiche der Stadt und der Polizei gebildet, die im Rahmen des erarbeiteten und vom Rat der Stadt Krefeld verabschiedeten Handlungskonzeptes, gezielt Lösungen in ihren Bereichen entwickelten und dann auch umsetzten.

Arbeitskreis "Verkehrssicherheit für Kinder in Krefeld"
Leiter: Hartmut Könner, Geschäftsführer: Michael Hülsmann

Die Grafik zeigt die vier Arbeitsgruppen von Fairkehr: Überwachung und Ahndung, Bau und Verkehrstechnik, Verkehrserziehung und Öffentlichkeitsarbeit