Inhalt

Aktuelles zum Blaulichttag

08.07.2011

Betriebsfeuerwehr von Evonik auf dem Blaulichttag

Die Feuerwehrleute der Betriebsfeuerwehr des Evonik-Standortes Krefeld werden auf dem Krefelder Blaulichttag am Sonntag, 10. Juli, vertreten sein. Auf dem Sprödentalplatz an der Uerdinger Straße werden sie ihr großes Löschfahrzeug, in dem unter anderem neun Feuerwehrleute und 4000 Liter Wasser Platz finden, sowie einen Rettungswagen vorstellen. Auf der Aktionsfläche werden ab 14.45 Uhr Vorstellungen zum Thema „Gefahren im Haushalt" präsentiert. Es wird gezeigt, wie gefährlich der Versuch sein kann, brennendes Fett mit Wasser zu löschen und welche Gefahren Spraydosen bei Feuer und starker Hitze darstellen. Heribert Hebben, Leiter der Betriebsfeuerwehr in Krefeld, und seine Kameraden sind an Stand 13 zu finden.

 

06.07.2011

Niederländische und deutsche Polizisten zeigen Verkehrsüberwachung in Krefeld

Die Politie Limburg aus den Niederlanden wird sich am Sonntag, 10. Juli, mit ihrem Verkehrsüberwachungsteam auf dem Krefelder Blaulichttag vorstellen. In ihrem Alkoholbus erläutern sie auf dem Sprödentalplatz an der Uerdinger Straße ihr Vorgehen bei Alkohol- und Verkehrskontrollen. Mit einer Alkoholsimulationsbrille können die Besucher einen Hindernisparcours durchlaufen und das Gefühl der Trunkenheit nüchtern erleben. Es wird ein Videoüberwachungswagen gezeigt und original Videoaufnahmen von Einsätzen vorgeführt. Ein Radarkontrollwagen mit einer losen Radarausrüstung und eine Laserpistole werden präsentiert. Eine Apparatur, die die Höchstgeschwindigkeit von Krafträdern ermittelt, und einige Polizeimotorräder werden ebenfalls ausgestellt. Das Verkehrsüberwachungsteam kontrolliert täglich unter anderem das Tragen von Gurten und Helmen, Überfahren roter Ampeln und Fahren unter Drogen- und Alkoholeinfluss auf den Limburger Straßen. Ihr Stand mit der Nummer 31 ist zentral auf dem Sprödentalplatz neben der Aktionsfläche zu finden. Der Verkehrsdienst Wesel zeigt (Stand 28a) zeigt Fahrzeuge, die mit dem Verkehrsüberwachungssystem „ProViDa" ausgestattet sind. In den zivilen Wagen wurden vorne und hinten Kameras installiert. Mit ihnen werden Temposünder und Drängler beweissicher überführt. Es werden unter anderem Originalvideos gezeigt.

05.07.2011

Hilfsorganisationen werben um neue Mitglieder

- Blaulichttag zeigt gute Zusammenarbeit der Blaulicht-Institutionen

Auch wenn Schirmherr Ralf Jäger, NRW-Innenminister, sein geplantes Kommen am Blaulichttag gestern wegen einer anderen Veranstaltung abgesagt hat, steht fest: Krefeld erlebt am Sonntag, 10. Juli, ein Event der besonderen Klasse: Knapp 1000 Teilnehmer verwandeln den Sprödentalplatz in einen Open-Air-Spielplatz für Groß und Klein. Während auf der Aktionsbühne ab 11 Uhr Molotow-Cocktails explodieren, Fett in Flammen aufgeht oder Diensthunde Drogenschmuggler dingfest machen, präsentieren sich an 40 Ständen nahezu alle Institutionen, die etwas mit Blaulicht zu tun haben: Polizei, Feuerwehr, Zoll, Bundeswehr und zahlreiche weitere Hilfsorganisationen.

Darunter auch der Ortsverband Krefeld der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk.
Neben der beliebten Fahrzeug- und Geräteausstellung, dürfen sich Besucher des THW Krefeld an Stand 18 auf eine fortlaufende und moderierte Präsentation verschiedener Einsatzszenarien freuen, an welchen zum Teil sogar aktiv mitgewirkt werden kann. So können Besucher in das Thema Knotenkunde eintauchen oder den Umgang mit Einsatz- und Rettungsmitteln erfahren. Auch die Jugendgruppe des Ortsverbandes (zehn bis 18 Jahre alt) wird ganztägig mit Aktionen begeistern und das Publikum aktiv am Geschehen einbinden. „In Gesprächen beantworten wir zum Beispiel Fragen, wie sich das Ehrenamt mit Beruf oder Familie vereinbaren lässt und wie mitgewirkt werden kann. Wie sich der Wegfall von Wehr- und Zivildienst auswirken wird, steht noch in den Sternen. Denn immerhin bleiben 70 Prozent der Personen, die ihren Ersatzdienst bei uns leisten, auch dabei", erklärt Sascha Bömken. Besonders freut sich das THW-Krefeld auf seine Partner und Gäste am Stand: Zusammen mit der Reservistenkameradschaft Fischeln (Bundeswehr) wird dem Publikum die sogenannte Zivil-Militärische-Zusammenarbeit (ZMZ) dargestellt und erläutert. Hintergrund der ZMZ ist die Unterstützung der Hilfsorganisationen im Katastrophenfall durch Personal und Material der Bundeswehr. Der Notfunk des Kreises Wesel, ein Zusammenschluss engagierter Amateurfunker, wird sein Projekt erstmalig auch in Krefeld vorstellen und die Möglichkeit bieten, Amateurfunk selbst zu erleben und in einer Lötwerkstatt erste Schritte im Umgang mit der Elektronik zu üben. Eine logistische Meisterleistung stellt der Verpflegungs-Trupp des THW Krefeld wiederholt auf die Beine. Bereits ab dem Vortag sorgt sie für das leibliche Wohl der aktiven Einsatzkräfte.

Auch die rund 40 Aktiven des Malteser Hilfsdienstes rücken an Stand 15 ihre Jugend in den Vordergrund. „Ab zehn Jahren können sie in unseren Jugendgruppen mitmachen, mit 16 oder 17 übernehmen sie dann Rettungsdienstaufgaben", schildert Frank Lüttges. Möglichkeiten im Bundesfreiwilligendienst und Freiwilligen Sozialen Jahr werden ebenso vorgestellt wie der Rettungsdienst als Beruf oder als Ehrenamt. Kinder können sich auf der Rettungswagenhüpfburg austoben, einen eigenen Malteser Rettungswagen basteln und einen Krankenwagen hautnah erleben. Es gibt Vorführungen zur Behandlung von lebensbedrohlichen Erkrankungen und zur Dekontamination von Personen bei Unfällen mit radioaktiven, biologischen oder chemischen Stoffen. Auch der schnelle Notruf für ältere Menschen wird präsentiert.

Um das Wohl der Tiere ist der Tierrettungsdienst bemüht. Er kümmert sich um alle tierischen Zwei- und Vierbeiner, die sich in einer brenzligen Situation befinden. „Das kann ein Hund sein, der in Panik gerät, oder die Kuh, die von der Weide ausbricht", erklär Frank Schankat. „Dabei arbeiten wir eng mit Polizei, Feuerwehr, KOD und Rettungsdiensten zusammen." Genau das soll auch auf dem Blaulichttag demonstriert werden: die gute Zusammenarbeit der Institutionen miteinander. Die Tierrettung des Krefelder Tierschutzvereins gewährt an Stand 1 im Nord-Westen des Sprödentalplatzes einen Einblick in ihr Schaffen, das sie nun schon seit 30 Jahren in Krefeld ausführt.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) der Stadt Krefeld stellt sich und seine Aufgaben an Stand 24 vor. Mitarbeiter zeigen das Dienstfahrzeug und stehen für Fragen zur Verfügung. In Zusammenhang mit der Aktion „Krefelder Fairkehr", die sich in direkter Nachbarschaft präsentiert, wird ein Radarwagen gezeigt. Freddy Fair, das Maskottchen von „Fairkehr" wird nicht nur die Kinder erfreuen, sondern auch Eltern zeigen, welche Tipps es für einen sicheren Umgang im Straßenverkehr gibt. Das Projekt ist ein Erfolgsobjekt: „Mit insgesamt 87 im Straßenverkehr verunglückten Kindern im Jahr 2010 haben wir unser bislang bestes Ergebnis vorgelegt. Im Vergleich zu 1999 mit 185 Verunglückten, als wir die Arbeit aufnahmen, sind die Unfallzahlen in der Altersgruppe bis 14 Jahre mehr als halbiert worden", sagt Michael Hülsmann von der Initiative „Krefeld Fairkehr".

05.07.2011

Der Blaulichttag auf der Zielgeraden

Noch fünf Tage bis zum Blaulichttag. Das Programm steht. Die letzten Vorbereitungen laufen. Überall in der Stadt hängen die Plakate, die für den Blaulichttag werben. In den Zeitungen sind Vorberichte zum Blaulichttag zu lesen und auch die Welle Niederrhein kündigt die Veranstaltung an.

Jetzt brauchen wir nur noch schönes Wetter! Die Vorhersagen sind sich noch nicht einig. Zwischen 0 und 60 Prozent Regenwahrscheinlichkeit ist alles dabei. Wir bleiben optimistisch.

Was man allerdings zuverlässig vorraussagen kann: Der Krefelder Blaulichttag wird auf jeden Fall ein Knaller. Das Aktionsprogramm wird den Puls jedes Blaulichtfans höher schlagen lassen und auch das Ausstellungsgelände wird wird keine Wünsche offen und keine Frage unbeantwortet lassen.

 

Es lohnt sich!

 

04.07.2011

Erkennungsdienst zeigt auf Außentatort Geheimnisse der Spurensicherung

Der Erkennungsdienst im Polizeipräsidium Krefeld lässt sich beim Krefelder Blaulichttag am Sonntag, 10. Juli, über die Schulter schauen. Die Kriminial-Experten sind am Stand 35 auf dem Sprödentalplatz zu finden.

Der Erkennungsdienst ist für die Spurensuche und -sicherung sowie die Dokumentation von Tatorten bei Kapitaldelikten und bei Straftaten von besonderer Bedeutung zuständig. Diese Zuständigkeit ist nicht allein auf Krefeld beschränkt. So werden Tatorte auch im Zuständigkeitsbereich der Polizei Kleve bearbeitet. Der Erkennungsdienst ist eine Untersuchungsstelle, in der die Spezialisten labortechnische Möglichkeiten für ihre Arbeit nutzen. Dies kommt dem durch Kriminalserien im Fernsehen vermittelten Bild schon sehr nahe, ist aber bei weitem nicht so „bunt" wie im TV und weit mehr mit akribischer Kleinarbeit verbunden. Ihre tagtägliche Arbeit umfasst zum Beispiel die Daktyloskopie (Fingerschau), also das Sichern, Bewerten und Vergleichen von Fingerabdrücken. Andere Spurenarten wie DNA-, Haar-, Faser-, Schmauch- und Werkzeugspuren werden ebenfalls dabei gesichert und zu einem großen Teil selbst bearbeitet oder zur weiteren Auswertung dem Landeskriminalamt übersandt.

Den Besuchern des Blaulichttages präsentiert sich dieses Kriminalkommissariat mit der Darstellung eines Außentatortes. Neugierige können sich auf Wunsch „erkennungsdienstlich behandeln" lassen. Interessierte können ein sogenanntes „Verbrecherfoto" von sich erstellen lassen oder Kinder ihre Fingerabdrücke mit nach Hause nehmen. Natürlich werden diese Daten nicht gespeichert. Die Beamten stehen darüber hinaus für Fragen zur ihrer Arbeit und Möglichkeiten des Erkennungsdienstes zur Verfügung. Wobei sie mit Sicherheit nicht all ihre Geheimnisse verraten werden. Denn diese Dienststelle lebt vom technischen Vorsprung.

01.07.2011

Wasserwerfer, Tauchergruppe und gepanzerter Sonderwagen auf dem Blaulichttag

Das Polizeipräsidium Wuppertal wird auf dem Krefelder Blaulichttag am Sonntag, 10. Juli, mit zahlreichen Einsatzfahrzeugen vertreten sein. Neben einem gepanzerten Sonderwagen, einem Wasserwerfer und einem Unimog werden eine Einsatzküche und ein Gerätegruppenkraftwagen auf dem Sprödentalplatz an der Uerdinger Straße ausgestellt. Eine Tauchergruppe stellt ihre Ausrüstung vor und informiert über ihre Arbeit. Auch ein Boot mit dem entsprechenden Transportfahrzeug wird im Norden des Sprödentalplatzes an Stand 38 zu finden sein.

30.06.2011

Amerikanische Streifenwagen auf dem Krefelder Blaulichttag

Die „Police Car Owners of America" stellen anlässlich des Krefelder Blaulichttages am Sonntag, 10. Juli, sieben Streifenwagen aus den USA sowie zwei Motorräder auf dem Sprödentalplatz an der Uerdinger Straße aus. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, ehemalige US-Streifenwagen zu sammeln und zu erhalten. Die Fahrzeuge werden aus Amerika importiert und aufwendig restauriert. Alle Fahrzeuge des Vereins sind originale, ausgediente Polizeifahrzeuge. Ihr Stand mit der Nummer fünf wird neben der Aktionsfläche zu finden sein.

28.06.2011

Notfallseelsorge auf dem Krefelder Blaulichttag

Die Notfallseelsorge Krefeld wird sich auf dem Krefelder Blaulichttag am Sonntag, 10. Juli, vorstellen. Die Seelsorger sind rund um die Uhr in Alarmbereitschaft, um nach schweren Unglücken, Großschadenslagen und Katastrophen sowie schwierigen Einsätzen von Polizei und Feuerwehr zu helfen. Sie informieren auf dem Sprödentalplatz an der Uerdinger Straße über ihre Arbeit und bieten die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch. Die Notfallseelsorge Krefeld wird in Zusammenarbeit mit der Polizeiseelsorge, Stand 25, und dem Team der psychosozialen Notfallversorgung (PSNV), Stand 26a, zu finden sein.

Der Krefelder Blaulichttag ist der größte seiner Art am ganzen Niederrhein. Knapp 1000 Teilnehmer bieten zwischen 11 und 18 Uhr den erwarteten 30 000 Zuschauern einen bunten Mix aus Aktion und Information. Ein Schwerpunkt sind „Berufe im Blaulicht". Schulabgänger und Berufsanfänger können sich über Ausbildungsangebote informieren.

 

24.06.2011

DLRG auf dem Krefelder Blaulichttag

- Deichsicherung, Strömungsrettung und geschminkte Verletzungen
Der Bezirk Krefeld der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) stellt sich auf dem Krefelder Blaulichttag am Sonntag, 10. Juli, vor. Unter dem Motto „Eine Wasserrettungsorganisation mit vielen spezifischen Bereichen" werden 32 Rettungskräfte in ihrer roten Einsatzkleidung und mit technischer Ausrüstung auf den Sprödentalplatz kommen.

An einem selbstgebauten Deichmodell wird die gefährliche Arbeit der Katastrophenschutzkräfte bei der Deichsicherung in Hochwassergebieten deutlich gemacht. Eine komplette Tauchausrüstung, die rund 45 Kilogramm wiegt, wird vorgestellt und über die Arbeit eines Einsatztauchers informiert. Die neubegründete Strömungsrettungstruppe stellt ihre Rettungs- und Klettertechniken in stark fließenden Gewässern vor. Kinder können unter fachkundiger Begleitung ein Rettungsboot betreten. An einer Puppe demonstrieren Sanitäter und Ersthelfer eine Herz-Lungen-Wiederbelebung für ein Kleinkind und informieren über „Erste Hilfe am Unfallort". Die Schminktruppe für realistische Unfall- und Notfalldarstellung demonstriert ihre Arbeit bei Übungen und Ausbildungen. Es werden realistische Schnitt- und Nesselverletzungen geschminkt. Der Stand der DLRG (Nummer 11) wird am Zugang Uerdinger Straße/ Sprödentalstraße zu finden sein.

21.06.2011

Currenta mit Werkfeuerwehr und Löschroboter auf Krefelder Blaulichttag

Mit einem Informationsstand und der Werkfeuerwehr wird die Currenta GmbH auf dem Krefelder Blaulichttag am Sonntag, 10. Juli, auf dem Sprödentalplatz an der Uerdinger Straße vertreten sein. An dem Informationspavillon können sich die Besucher über die Sicherheitsdienste von Currenta und dem Chempark in Uerdingen informieren. Vor dem Pavillon stellt sich die Werkfeuerwehr vor, die außerdem von 15.20 bis 15.35 Uhr auf der zentralen Aktionsfläche den Einsatz eines Löschroboters bei einem Gefahrstoffeinsatz simuliert. Neben dem Löschroboter, der dort zum Einsatz kommt, wo Menschen keine Chance mehr hätten, werden ein Hilfe- und Tanklöschfahrzeug sowie ein Sonderlöschmittelfahrzeug zu sehen sein. Der Informationspavillon und die Großlöschfahrzeuge von Currenta werden an Stand 3 im westlichen Teil des Sprödentalplatzes zu finden sein. Hier wird es auch ein Preisausschreiben und einen Luftballon-Weitflugwettbewerb für Kinder geben.

Der Krefelder Blaulichttag ist der größte seiner Art am ganzen Niederrhein. Knapp 1000 Teilnehmer bieten zwischen 11 und 18 Uhr den erwarteten 30 000 Zuschauern einen bunten Mix aus Aktion und Information. Ein Schwerpunkt sind „Berufe mit Blaulicht". Schulabgänger und Berufsanfänger können sich vor Ort bei den Akteuren über Ausbildungsangebote informieren.

 

16.06.2011

Zöllner präsentieren ihre Arbeit auf dem Krefelder Blaulichttag

Die Mitarbeiter des Hauptzollamts Krefeld präsentieren am Sonntag, 10. Juli, ihren Beruf und ihren Arbeitsalltag auf dem Krefelder Blaulichttag. Diensthunde des Zolls werden von 11.30 bis 12 Uhr auf dem Sprödentalplatz an der Uerdinger Straße zeigen, wie sie Drogen in Verstecken finden. Zudem wird ein Tabakspürhund den ganzen Tag über sein Können demonstrieren.

An einem Informationsstand des Hauptzollamts können sich die Besucher informieren, welche Gegenstände aus dem Urlaub mitgebracht werden dürfen und wora n gefälschte Waren erkannt werden können. Es werden Markenfälschungen, geschützte Tierarten und verbotene Waffen präsentiert. Außerdem gibt es Informationen über die Arbeit des Zolls gegen Drogenschmuggel und Schwarzarbeit. Die Anwendung von Drogenschnelltests sowie das Vorgehen, um verborgene Gegenstände in Hohlräumen aufzuspüren, wird vorgeführt. Auch Ausbildungsangebote und Streifenwagen des Zolls werden vorgestellt.

Der Krefelder Blaulicht-Tag ist der größte seiner Art am ganzen Niederrhein. Knapp 1000 Teilnehmer bieten zwischen 11 und 18 Uhr den erwarteten 30 000 Zuschauern einen bunten Mix aus Aktion und Information. Ein Schwerpunkt sind „Berufe im Blaulicht". Schulabgänger und Berufsanfänger können sich über Ausbildungsangebote informieren.

 

10.06.2011

Auf dem Krefelder Sprödental platz findet am Sonntag, 10. Juli, der Blaulichttag 2011 statt. Über 850 Aktive aus allen Blaulicht-Bereichen zeigen ab 11 Uhr an Informationsständen und in gemeinsamen Aktionen, wie sie für die Sicherheit der Bürger der Stadt Krefeld und des Umlandes sorgen. Gleichzeitig treffen sich die Aktiven aus Krefeld, Nordrhein-Westfalen und dem Ausland zum Kennenlernen und Gedankenaustausch. Die Veranstalter erwarten einige Tausend Besucher.

„Uns ist wichtig, den Bürgern zu zeigen, dass wir für sie da sind - auch wenn es brenzlig wird", erklärt der Krefelder Polizeipräsident Rainer Furth das Veranstaltungsmotto „Mit Sicherheit für Sie da". Geradezu gewünscht sei an diesem Tag, dass man den hauptamtlichen und ehrenamtlichen Helfern über die Schulter schaut. „Im Alltag müssen wir häufig Schaulustige des Tatorts verweisen. Diesmal sollen sie nicht hinter dem Absperrband stehen, sondern davor", sagt Projektleiter Polizeirat Sebastian Wessel. Mittendrin, statt nur dabei ist also Programm auf der großen Aktionsfläche.

Zum dritten Mal gibt es die Veranstaltung nun in Krefeld. Natürlich werden auch in diesem Jahr wieder Drehleitern ausgefahren, Brände gelöscht und gewaltbereite Randalierer in die Flucht geschlagen. Rettungs- und Polizeihunde schnüffeln erneut umher, eine „Musterzelle" einer Justizvollzugsanstalt steht ausnahmsweise allen offen und verschiedene Rettungsdienste informieren über ihr Wirken. Neu ist allerdings, dass Polizei, Feuerwehr, Bundespolizei, Bundeswehr, Zoll und Justizvollzugsdienst in Kooperation mit der Agentur für Arbeit unter dem Motto „Blaulicht als Beruf" Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen werden. Dadurch wird der Blaulichttag auch für Schulabgänger besonders interessant. Doch nicht nur sie können sich in diesem Bereich informieren: „Wir suchen nach Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung", schildert Feuerwehr-Chef Josef Dohmen.

Schirmherr der Veranstaltung ist Nordrhein-Westfalens Minister für Inneres und Kommunales, Ralf Jäger. Er wird zusammen mit Krefelds Oberbürgermeister Gregor Kathstede und Polizeipräsident Furth die Veranstaltung um 11 Uhr eröffnen. Bis 18 Uhr können die Zuschauer dann Spannung und Action hautnah erleben.

09.06.2011

Blaulicht-Tag: Polizei, Rettungsdiensten und Wehren über die Schulter schauen

Martinshorn und Blaulicht an: Der Blaulichttag 2011 wird am 10. Juli ab 11 Uhr auf dem Sprödentalplatz tausende Besucher anlocken. Über 850 Aktive aus allen Blaulicht-Bereichen zeigen an Informationsständen und in gemeinsamen Aktionen, wie sie für die Sicherheit der Bürger der Stadt Krefeld und des Umlandes sorgen. Gleichzeitig treffen sich die Aktiven, die nicht nur aus Krefeld, sondern aus NRW und dem Ausland kommen, tauschen sich aus und lernen sich besser kennen. Denn gerade bei großen Gefahrenlagen ist ein Arbeiten zwischen den Institutionen und Vertrauen ineinander Gold wert. Hauptamtliche und Ehrenamtliche ziehen hier an einem Strang.

Zum dritten Mal gibt es die Veranstaltung nun in Krefeld, erstmals aber mit einem weiteren Schwerpunkt. Natürlich werden auch in diesem Jahr wieder Drehleitern ausgefahren, Brände gelöscht und gewaltbereite Randalierer in die Flucht geschlagen. Rettungs- und Polizeihunde schnüffeln erneut umher, eine „Musterzelle" einer Justizvollzugsanstalt steht ausnahmsweise allen offen und verschiedene Rettungsdienste lassen sich über die Schulter schauen. Neu ist allerdings, dass Polizei, Feuerwehr, Bundespolizei, Bundeswehr, Zoll und Justizvollzugsdienst in Kooperation mit der Agentur für Arbeit unter dem Motto „Blaulicht als Beruf" Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen werden. Dadurch wird der Blaulichttag auch für Schulabgänger besonders interessant.

Schirmherr der Veranstaltung ist Nordrhein-Westfalens Minister für Inneres und Kommunales, Ralf Jäger. Er wird zusammen mit Oberbürgermeister Gregor Kathstede die Veranstaltung um 11 Uhr auf der zentralen Aktionsfläche eröffnen. Bis 18 Uhr können die Zuschauer hier Spannung und Action hautnah erleben.