Kontakt

Stephanie Osygus
Buchstabe A - H

Telefon: 0 21 51 / 86-1828
Zimmer: 786

Corinna Mattke
Buchstabe I - Z

Telefon: 0 21 51 / 86-1764
Zimmer: 786


Zentraler Finanzservice und Liegenschaften
Konrad-Adenauer-Platz 17
47803 Krefeld

Inhalt

Vergnügungssteuer - Tanzveranstaltung

Überspringen: Tabelle mit Veranstaltungsdetails

DienstleistungVergnügungssteuer - Tanzveranstaltung

Tanzveranstaltungen gewerblicher Art unterliegen nach Paragraph 1 Absatz 2 Nummer 1 der Vergnügungssteuersatzung der Stadt Krefeld vom 18.12.2006, zuletzt geändert durch die Fassung der fünften Änderungssatzung vom 10.12.2012, der Vergnügungssteuer.

Unter Tanzveranstaltungen gewerblicher Art sind Tanzvergnügen zu verstehen, die von dem Veranstalter aus Gründen des Gelderwerbs veranstaltet werden, an denen sich alle Anwesenden beteiligen oder beteiligen können.

Danach gehören zu den steuerpflichtigen Tanzveranstaltungen auch alle Tanzvergnügen, die von Wirten veranstaltet werden. Für die Beurteilung, ob es sich um eine gewerbliche Tanzveranstaltung handelt, ist die Erhebung eines Eintritts- oder Tanzgeldes unerheblich.

Sowohl die Vergnügungssteuersatzung in der zur Zeit gültigen Fassung als auch das Formular zur Anmeldung einer Tanzveranstaltung stehen Ihnen auf der rechten Seite als Download zur Verfügung.

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, so wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an die auf der rechten Seite aufgelisteten Ansprechpartner.

 
Sprechzeiten *) - auch telefonische Erreichbarkeit - der Abteilung
 
Montag, Dienstag und Freitag8.30 Uhr bis 12.30 Uhr
MittwochKeine Sprechzeiten
Donnerstag8.30 Uhr bis 12.30 Uhr sowie 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr

*) Außerhalb dieser Zeiten sind Besprechungstermine nur nach vorheriger Vereinbarung möglich

Gegen einen Bescheid ist kein Widerspruch mehr möglich!

Zum 01.11.2007 hat sich auch für die Stadt Krefeld eine einschneidende Rechtsänderung durch das Zweite Gesetz zum Bürokratieabbau (Bürokratieabbaugesetz II, Gesetz- und Verordnungsblatt 2007, Seite 393) in Nordrhein-Westfalen ergeben. Demnach ist ein Widerspruch gegen einen Steuer-, Gebühren- oder Abgabenbescheid nicht mehr möglich. Stattdessen kann nur noch unmittelbar Klage beim Verwaltungsgericht Düsseldorf eingereicht werden. Die Klage ist innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle beim Verwaltungsgericht in 40213 Düsseldorf, Bastionstraße 39 zu erheben. Die Klage kann auch in elektronischer Form nach Maßgabe der Verordnung über den elektronischen Rechtsverkehr bei den Verwaltungsgerichten und den Finanzgerichten im Lande Nordrhein-Westfalen - ERVVO VG/FG - vom 07.11.2012(GV.NRW. Seite 548) eingereicht werden. Auf die im Bescheid enthaltene Rechtsbehelfsbelehrung wird verwiesen. Bitte beachten Sie bei der elektronischen Klageerhebung die besonderen Vorschriften. Wenden Sie sich hierzu gegebenenfalls an das für Sie zuständige Verwaltungsgericht, denn die normale E-Mail wird im elektronischen Rechtsverkehr nicht anerkannt. Auch die Verfahrensarten, für die elektronisch Dokumente eingereicht werden können, können von Gericht zu Gericht unterschiedlich sein; auf die Anlage zur ERVVO VG/FG wird verwiesen. Abschließend wird darauf aufmerksam gemacht, dass mit der Einreichung der Klage beim Verwaltungsgericht eine Gebühr verbunden sein kann.

Daher sollte bei Unstimmigkeiten und Verständnisproblemen zu den Bescheiden zunächst Kontakt mit dem Fachbereich 21 - Zentraler Finanzservice und Liegenschaften - der Stadt Krefeld aufgenommen werden. Dieser wird versuchen, Ihnen unbürokratisch zu helfen, Ihnen den Bescheid erläutern und eventuelle Fehler korrigieren.Beachten Sie dabei aber bitte, dass die in der Rechtsbehelfsbelehrung genannte Klagefrist für eine gerichtliche Überprüfung durch eine solche Kontaktaufnahme nicht verändert wird. Die Telefonnummern der Mitarbeiter-/innen finden Sie auf der rechten Seite unter "Kontakt".

 

 

Angebotene Dienstleistungen des Fachbereiches oder Institutes