Inhalt

Hilfen für Kinder und Jugendliche mit einem psychisch erkrankten Elternteil - Nachricht vom 05/21/2012

Zum 25. Mal tagte die Krefelder Gesundheitskonferenz im Rathaus. Schwerpunktmäßig wurden dabei psychische Erkrankungen thematisiert. Caroline Frank-Djabbapour, Sozialpädagogin beim Katholischen Verein für soziale Dienste in Krefeld (SKM Krefeld), stellte in diesem Zusammenhang das Netzwerk „Hilfen für Kinder und Jugendliche mit einem psychisch erkrankten Elternteil und ihre Familien in Krefeld" vor.

In Krefeld gibt es viele Einrichtungen, die Kindern und ihren Familien helfen, wenn ein Elternteil psychisch erkrankt ist. Die Unterstützung kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen, zum Beispiel mit einer Beratung und altersgerechten Information über die Erkrankung und ihre Folgen, mit konkreten Hilfen innerhalb der Familie bei der Alltagsbewältigung oder mit Gruppenangeboten für Kinder. Die Krefelder Organisationen bieten Hilfen an oder vermitteln zu anderen gezielten Angeboten und Ansprechpartnern. „Durch die Vernetzung kann zum Beispiel die Einrichtung KiEJu (Kinder-Eltern-Jugendliche stärken) in den Alexianer-Kliniken die Aufklärung eines Kindes über die Erkrankung des psychisch erkrankten Elternteils übernehmen und das Kind anschließend zum Gruppenangebot an den Kinderschutzbund vermitteln", erklärt Netzwerk-Koordinatorin Frank-Djabbapour.

Um möglichst viele Betroffene erreichen zu können, haben sich die folgenden Einrichtungen vernetzt: der Sozialpsychiatrische und der Psychologische Dienst der Stadt Krefeld, der Deutsche Kinderschutzbund, die Alexianer Krefeld GmbH, die Klinik Königshof, der SKM, der Sozialdienst katholischer Frauen, die Psychosoziale Hilfe, die Beratung für Alleinerziehende, der Katholische Beratungsdienst für Lebens- Ehe- und Erziehungsfragen, die Evangelische Beratungsstelle für Erziehungs-, Paar- und Lebensfragen, und die Psychosoziale Praxis für Familien.

 

Betroffene können sich an Caroline Frank-Djabbapour wenden unter Telefon 0 21 51 / 84 12 12 oder per E-Mail an frank@skm-krefeld.de.