Inhalt

Aktuelle Ausstellung

Seide - Textile Pracht aus 2000 Jahren

Ausstellung im Deutschen Textilmuseum vom 06.03. bis 11.09.2016

Die große Ausstellung aus eigenem Bestand widmet sich 2016 dem Thema „Seide" in ihren vielen Facetten. Die ausgewählten Objekte stammen aus Regionen entlang der Seidenstraße, die ursprünglich von China über den Mittelmeerraum nach Rom verlief und in der Neuzeit bis nach Krefeld erweitert wurde. Unter den Exponaten sind archäologische Funde aus dem spätantiken Ägypten (6. Jahrhundert), islamzeitliche Textilien des Vorderen Orients (11. - 12. Jahrhundert), spätmittelalterliche italienische Seiden (14./15. Jahrhundert), Seidenstickereien und Paramente (15. - 20. Jahrhundert), französische Seiden (18./19. Jahrhundert), Textilien des Jugendstils sowie 15 Kostüme aus dem 18. bis 20. Jahrhundert.

DTM Exponat Plakat Ausstellung "Seide" im Deutschen Textilmuseum Krefeld

Öffentliche Führungen: jeweils mittwochs und sonntags um 14.30 Uhr

Führungen für Gruppen finden nur unter Voranmeldung statt:

Anmeldung unter Links

 

S!LK NOW

17. Juli bis 11. September

Die Zusatzausstellung „S!LK NOW" der AMD Akademie Mode & Design Düsseldorf im Deutschen Textilmuseum Krefeld widmet sich den unterschiedlichen Facetten der zeitgenössischen Seide. Sie zeigt die kreative Vielfalt des europäischen Textildesigns, Entwürfe zum zeitgemäßen Modedesign, lässt Protagonisten der Seidenproduktion zu Wort kommen und fragt nach dem Fortleben der Krefelder Seidentradition heute. S!LK NOW ergänzt die zentrale Ausstellung zur Geschichte und Entwicklung des edlen Fasermaterials mit Titel „Seide - Textile Pracht aus 2000 Jahren", die seit dem 6. März anhand der eigenen Sammlungsbestände die Geschichte und Gestaltung der Seide und ihren Weg von China nach Europa bis ins 20. Jahrhundert präsentiert.

DTM Silk Einladung Vorderseite

Die Präsentation wird im Haus am Andreasmarkt 8 vom 17. Juli bis 11. September 2016 zu sehen sein. Im Mittelpunkt steht dabei das textile Seiden-Know-how Europas im 21. Jahrhundert. Nicht zuletzt sind es die Kunstfertigkeiten und das technologische Wissen der europäischen Spezialisten in der Seidenherstellung, insbesondere der Weberei, Druckerei, Färberei und Stickerei, die bis heute der Haute Couture und ihren Designern kreative Höhenflüge ermöglichen.

Rund 200 Unternehmen in Europa färben, bedrucken, besticken und weben unter-schiedliche Qualitäten von Rohseiden aus China und Indien. Damit hängen heute noch 20.000 Arbeitsplätze an der Seide, auch wenn sich diese Industrie mittlerweile extrem heterogen darstellt. Viele ehemalige Produzenten sind heute reine Converter, andere veredeln Seiden über Stickereien, Drucke und Applikationen, wieder andere haben sich komplett auf Kunstseiden und die Technischen Textilien verlegt. Doch obwohl Europas Seidenindustrie deutlich geschrumpft ist, verteidigt die Seide ihr Image. Sie verkörpert in Mode und Interieur immer noch das Besondere. Schon dies ist Anlass genug, dem Phänomen Seide nachzuspüren.

„Seide bedeutet Eleganz, Natürlichkeit, Haptik" schwärmt beispielsweise Holger Rieß, Marketingleiter des weltweit renommierten Textilverlags SAHCO Hesslein, Nürnberg, und ergänzt: „Seide ist immer ein Thema". Fragt man die die junge Generation, was sie mit der Seide in Verbindung bringt, dann fallen Assoziationen wie „edel", „royalistisch", „luxuriös", „raschelnd", „knisternd", „weich", „luftig", „sommerlich", „wohlig", „sanft", „zart", „angenehm", „glatt", „himmlisch" sowie „Kulturgut" und „Noblesse". Naturbelassen gilt Seide als temperaturausgleichend, formbeständig, hautfreundlich und punktet, wenn sie entbastet ist, als besonders leichte und feine Naturfaser.

Das Gemeinschaftsprojekt der Lehrenden und Studierenden der Studiengänge Mode- und Designmanagement, Mode Design, Marken- und Kommunikationsdesign sowie des Ausbildungsgangs Modejournalismus/Medienkommunikation wird wissenschaftlich von der Mode- und Textilhistorikerin und AMD Dozentin Dr. Uta-Christiane Bergemann begleitet. Seidenkreationen für Bekleidung und Inneneinrichtung namhafter Unternehmen aus Deutschland, Italien und der Schweiz wie SAHCO Hesslein, Mantero Seta, Ratti Group oder Jakob Schlaepfer, verdeutlichen die Vielfalt der Gestaltungsmöglichen dieser Naturfaser. Ausgewählte Designentwürfe von Studierenden aus dem Studiengang Mode Design beweisen die Wandlungsfähigkeit und Aktualität dieses Jahrtausende alten Luxusgewebes, das zu Zeiten der Shang-Dynastie vom 16. bis 11. Jahrhundert vor Christus sogar als Zahlungsmittel diente und bis heute mit eleganten wie exaltierten Interpretationen eine wichtige Marktnische besetzt. Interviews und Videos namhafter Protagonisten der europäischen Seidenindustrie, zusammengestellt von jungen Modejournalisten der AMD, liefern Informationen zum aktuellen Geschäft und zum kreativen Potenzial der Seide, offenbaren aber auch persönliche Leidenschaften. All diese Informationen übersetzen Studierende des Studiengangs Marken- und Kommunikationsdesign in die grafische und typografische Ausgestaltung der Ausstellung.

Neben der Information zu Material und Industrie setzt das Ausstellungskonzept auf Emotionalisierung, um eine Legenden umrankte Naturfaser zu würdigen, die bis ins heutige Hightech-Zeitalter ihr luxuriöses und elegantes Image verteidigt. Für Dr. Annette Paetz gen. Schieck, Direktorin des Textilmuseums, „ist dieses Ausstellungsmodul eine spannende Ergänzung zu unserer Ausstellung ‚Seide - Textile Pracht aus 2000 Jahren'. Es werden unsere Fragestellungen zur Seide aufgegriffen, aber auf ganz andere Weise behandelt: Es geht bei dieser Präsentation um Aktualität, um die heutige Seidenproduktion, um Qualitäten; ein wesentlicher Schwerpunkt liegt aber auf dem Design jüngst gestalteter Roben. Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse und deren Präsentation."

Ausstellungsplakat DTM AMD