Aktuelle Nachrichten

Kunstmuseen Krefeld: Vortrag „Künstler versus Musterzeichner"
Dr. Isa Fleischmann-Heck, stellvertretende Leiterin des Deutschen Textilmuseums Krefeld, hält am Donnerstag, 5. Februar, um 19 Uhr im Museum Haus Esters den Vortrag „Künstler versus Musterzeichner. Textile Kunst und Industrie in Krefeld zu Beginn des 20. Jahrhunderts".

Museum für Gegenwartskunst in Basel zeigt Arbeiten von Joseph Beuys
Das Museum für Gegenwartskunst in Basel widmet dem in Krefeld geborenen Künstler Joseph Beuys (1921 bis 1986) die Ausstellung mit dem Titel „Installationen, Aktionen & Vitrinen". Die bis zum 31. Januar 2016 dauernde Ausstellung befragt die existierenden Sammlungsbestände und deren bisherige Interpretation.

Kunstcafé im Museum Haus Lange
„Farbe und Klang im Zeitalter von Photoshop und Internet", so lautet das Thema zu Arbeiten von Cory Arcangel und „Thomson & Craighead" im nächsten Kunstcafé am Freitag, 30. Januar, um 14.30 Uhr im Museum Haus Lange.

Kurz notiert

Grabungsabend des Museums Burg Linn
Beim traditionellen Grabungsabend des Museums Burg Linn in Krefeld werden am Donnerstag, 29. Januar, die archäologischen Funde des vergangenen Jahres und der Fortgang verschiedener Examensarbeiten wie die Anfänge des Kastells und das römische Bad in Gellep präsentiert.

Kurz notiert

Zoo knackt die 500.000-Besucher-Marke
Erstmals in seiner Geschichte hat der Zoo Krefeld die Besucheranzahl von einer halbe Million überschritten: Im Jahr 2014 wurden 525.823 Besucher gezählt. Nach dem Besucherrekord zum 75-jährigen Zoojubiläum im Jahr 2013 setzte der Zoo Krefeld seine ansteigende Besucherentwicklung fort. Bei den Tageskarten gibt es ein leichtes Plus von 1,1 Prozent, bei den Jahreskarten verzeichnet der Zoo einen deutlichen Anstieg von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

weitere Infos


Inhalt

Tourismus und Freizeit

Krefeld - Stadt am Rhein mit textiler Historie

Krefelder Museen Haus Lange und Esters. Foto: Kaiser Wilhelm Museum, Volker Döhne
Haus Lange und Esters.
Foto: Volker Döhne

„Herzlich willkommen" auf den Tourismusseiten der Stadt Krefeld. Hier finden Sie Informationen zur Stadt und ihrer Historie, zu Serviceleistungen und Souvenirs, es gibt einen Cityplan sowie verschiedene Flyer und Broschüren als kostenlosen Download und jede Menge mehr. Surfen Sie durch unser Angebot und entdecken Sie Wissenswertes über aktuelle Veranstaltungen, Krefelds Einkaufsmöglichkeiten, die gastronomische Vielfalt, über Kultur-, Sport- und Freizeitangebote, Hotels, zu ihrer Anreise, über Fernverkehr und Parkmöglichkeiten.

Es gibt in Krefeld Märkte, Festivals, Konzerte und Einkaufevents. Außerdem gepflegte Parks und Gartenanlagen, eine reichhaltige Theaterlandschaft für jede Altersgruppe, zeitgenössische Kunstmuseen, das Deutsche Textilmuseum sowie eine breit gefächerte freie Kunstszene. Die „Stadt wie Samt und Seide" hat eine öffentlich zugängige mittelalterliche Burg mit angrenzendem Jagdschloss und Niederrheinischem Landschaftsmuseum im Stadteil Linn, einen Zoo, eine Galopprennbahn mit Jugendstil-Gebäuden und die Dampfeisenbahn „Schluff". Darüber hinaus bietet die Stadt am Rhein zahlreiche weitere Freizeitangebote an wie ein ausgedehntes Radwegenetz, zahlreiche Sportvereine und -veranstaltungen, Kino sowie Kabarett und Comedy - im Sommer auch gerne unter freiem Himmel.


Internetportal „Krefeld entdecken" über Architektur

Startseite von "Krefeld entdecken"

„Das Krefelder Stadtmarketing hat ein Internetangebot für Touristen und Bürger entwickeln lassen. Unter www.krefeld-entdecken.de finden sich auf rund 50 Kacheln verteilt historische und aktuelle Fotos, Informationen sowie Textsequenzen über prägende Bauwerke der Samt- und Seidenstadt. Das kostenfreie Internetportal können Besucher auch mit ihren Smartphones und Tablet-PCs nutzen, um vor Ort die Krefelder Sehenswürdigkeiten eigenständig und unkompliziert zu entdecken.

Neben den sachlichen Informationen für eine erwachsene Zielgruppe richten sich insbesondere die bislang 14 Textbeiträge auch an Kinder und Jugendliche. Ihnen erklären Grundschüler und Fünftklässler in ihrer Sprache und ihrer Wahrnehmung die Sehenswürdigkeiten, über die sie selbst sich im Vorfeld informieren konnten. Mit eigenen Worten und nach ihrer eigenen Auswahl der Inhalte haben sie kurze Texte eingesprochen. Dieser Perspektivwechsel ist auch für die erwachsenen Besucher von „Krefeld entdecken" interessant und ermöglicht ihnen, die Sehenswürdigkeiten der Stadt mit anderen Augen zu sehen. Außerdem gehört es zum Projekt, die Krefelder Geschichte wieder erlebbar zu machen. Die Kinder beschreiben deshalb auch geschichtliche Aspekte.

Der Zugriff auf die Informationen erfolgt über die Kacheln, die Piktogramme der Gebäude zeigen. Nach dem Anklicken informiert ein Text über den Architekten, das Baujahr und über wesentliche Aspekte der Gebäudegeschichte. Zur Orientierung hilft eine interaktive Stadtkarte, auf der die Sehenswürdigkeiten direkt ausgewählt werden können. Der Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein, der mit fünf Gruppen verschiedene Konzepte mit unterschiedlichen Schwerpunkten entwarf, aus denen sich dieses Projekt schließlich durchsetzte, und eine Krefelder Werbagentur haben das Portal realisiert. Die Inhalte sollen kontinuierlich ergänzt und erweitert werden.